Trixsi - Frau Gott

User Beitrag

Armin

Plattentests.de-Chef

Postings: 17694

Registriert seit 08.01.2012

03.07.2019 - 18:37 Uhr
TRIXSI

Mitglieder von LOVE A , FINDUS , HERRENMAGAZIN und JUPITER JONES gründen neue Band
Neu bei Glitterhouse Records

Bisschen Keller, bisschen dreckig, bisschen Rock, ganz viel Hamburg. Griffige Power-Pop-Punk-Songs, zeitgemäße Wachrütteltexte mit Ausrufezeichen. Auf dem Orange Blossom Special Festival 2019 gaben Trixsi ihre Festivalpremiere vor 3.500 Zuschauern.

Der Vertrag mit Glitterhouse Records wurde noch auf der Bühne unterzeichnet, ohne auch nur ein Wort gelesen zu haben:
Das Label freut sich unglaublich, Trixsi in der Glitterhouse Family of Music herzlich willkommen heißen zu dürfen!

„Typen von Herrenmagazin, Jupiter Jones, Love A, Findus – und all das zusammen in einem Raum mit Gitarren und Bass und Schlagzeug und all dem. Tja. Supergroup! Metaband! Hör mir auf. Was am Ende dabei rauskommt, das hat man sich jetzt aber gefälligst anzuhören, so viel Vorschuss sei von mir gewährt. Denn es darf angenommen werden, dass es nicht halb so schlimm ist, wie der ganze andere Mist.“ - Carsten Koener

Lasst uns Namen droppen: Schlagzeug: Paul Konopacka (Herrenmagazin) / Bass: Klaus Hoffmann (Barner 16, ex Jupiter Jones) / Gitarre: Kristian Kühl (ex Findus) / Gitarre: König Wilhelmsburg (Herrenmagazin) / Gesang: Jörkk Mechenbier (Love A, Schreng Schreng & La La).

Dem Alter und der Milde geschuldet, geht es in dieser Zusammenrottung Hamburger Gewohnheitstrinker hier und da eher im Pixies- und Weezer-Midtempo zu Werke. Ein bisschen Schrägness, die dem Wunsch aller nach Abhebung vom gesamtdeutschen Einheitsgitarrenpopbrei die Hand reicht, blitzt manchmal auf – und doch kracht es hier und da, wenn sich ein flotter Punkklopper dazwischen schmuggelt. Über all diesen Wohlklang kräht dann stets Mechenbiers Stimme seine kritisch/humoristische Alltagsbewältigung in einem Deutschland voller Igel – sonst kann er ja auch nichts. Gottseidank. Ehrlicher Arbeiter-Rock, gespielt von kriminellen Faulenzern.

https://label.glitterhouse.com/news.php?show=news.php?show=200&page=1

Armin

Plattentests.de-Chef

Postings: 17694

Registriert seit 08.01.2012

11.10.2019 - 19:26 Uhr - Newsbeitrag
TRIXSI

(feat. JUPITER JONES, LOVE A, HERRENMAGAZIN, FINDUS Mitglieder)

Neuer Song "Trauma"

Zwei Shows am Wochenende:
11.10.2019: Oberhausen, Druckluft
12.10.2019: Düsseldorf, FFT


TRIXSI präsentieren mit "Trauma" eine brandneue Single. Die Hamburger Band, bestehend aus Mitgliedern von HERRENMAGAZIN, JUPITER JONES, FINDUS und LOVE A, unterschrieb erst kürzlich einen Plattenvertrag bei Glitterhouse Records. Der neue Track kann nun hier gestreamt werden:

Stream - "Trauma"



Bereits an diesem Wochenende gibt es die Gelegenheit, sich von den Live-Qualitäten des Quintetts zu überzeugen:
11.10.2019: Oberhausen, Druckluft
12.10.2019: Düsseldorf, FFT

Weitere Infos finden sich in der offiziellen Pressemitteilung des Labels:
Wir freuen uns sehr über die heutige Veröffentlichung der ersten TRIXSI Single. Die Hamburger Band, die aus Mitgliedern von FINDUS, HERRENMAGAZIN, JUPITER JONES und LOVE A besteht, unterschrieb ihren Plattenvertrag mit Glitterhouse Records noch auf der Bühne des Orange Blossom Special Festivals 2019. Heute erscheint mit 'Trauma' endlich ihr erster Song. Ein bisschen Keller, ein bisschen Dreck, ein bisschen Rock. Griffige Power-Pop-Punk-Songs, zeitgemäße Wachrütteltexte mit Ausrufezeichen. Dem Alter und der Milde geschuldet, geht es in dieser Zusammenrottung Hamburger Gewohnheitstrinker hier und da eher im Pixies- und Weezer-Midtempo zu Werke. Ein bisschen Schrägness, die dem Wunsch aller nach Abhebung vom gesamtdeutschen Einheitsgitarrenpopbrei die Hand reicht, blitzt manchmal auf – und doch kracht es hier und da, wenn sich ein flotter Punkklopper dazwischen schmuggelt. Über all diesen Wohlklang kräht dann stets Mechenbiers Stimme seine kritisch/humoristische Alltagsbewältigung in einem Deutschland voller Igel – sonst kann er ja auch nichts. Gottseidank. Ehrlicher Arbeiter-Rock, gespielt von kriminellen Faulenzern.

TRIXSI sind: Paul Konopacka (Herrenmagazin) / Bass: Klaus Hoffmann (Barner 16, ex Jupiter Jones) / Gitarre: Kristian Kühl (ex Findus) / Gitarre: König Wilhelmsburg (Herrenmagazin) / Gesang: Jörkk Mechenbier (Love A, Schreng Schreng & La La).

Armin

Plattentests.de-Chef

Postings: 17694

Registriert seit 08.01.2012

11.05.2020 - 19:32 Uhr - Newsbeitrag


TRIXSI

(Mitglieder von LOVE A, HERRENMAGAZIN, FINDUS etc.)

Debütalbum "Frau Gott" am 26.06. auf Glitterhouse Records

Erste Single + Video "Wannabe"
TRIXSI, bestehend aus Mitgliedern von HERRENMAGAZIN, JUPITER JONES, FINDUS und LOVE A, kündigen für den 26. Juni ihr Debütalbum "Frau Gott" auf Glitterhouse Records an. Passend zur Ankündigung liegt mit "Wannabe" gleich ein erster Song inklusive eines charmanten schwarz-weiß Clips vor. Den Schnitt übernahm die Regisseurin Lucja Romanowska.

Musikvideo - "Wannabe"

Aus ihren gesammelten Erfahrungen kreieren Paul Konopacka, Torben Leske, Kristian Kühl, Klaus Hoffmann und Jörkk Mechenbier elf Songs, die sämtliche Stärken der Komponisten vereinen. Die Band selbst hingegen kommentiert ihren Sound kurz und bündig:

"Bisschen Keller, bisschen dreckig, bisschen Rock, ganz viel Hamburg!“

Tracklist "Frau Gott"
1. Jana Lüttich
2. Trauma
3. Ab Morgen
4. Frau Gott
5. Autobahn
6. Stetig/Redlich
7. 7 oder 9
8. Wannabe
9. Menschen
10. Dagn Dagn
11. IroCityExpress


„Bisschen Keller, bisschen dreckig, bisschen Rock, ganz viel Hamburg!“ Das sagen Trixsi auf Facebook über Trixsi und es beschreibt das erste Album dieser alles andere als jungen Band ziemlich treffend. „Frau Gott“ erscheint am 26. Juni 2020 auf Glitterhouse Records und hätte jemals jemand nach der Schnittmenge aus einer Liaison zwischen Love A, Herrenmagazin, Findus und Jupiter Jones geforscht, wir wissen nicht, ob man bei diesem Sound herausgekommen wäre.

Was dieses Debüt ganz natürlich von klassischen Erstlingswerken unterscheidet, ist die jahrzehntelange Banderfahrung, die alle fünf Trixsis aus den genannten Kapellen mitbringen. Paul Konopacka, Bassist bei Herrenmagazin, spielt hier die Drums, Torben Leske, ebenfalls Herrenmagazin, die eine, Kristian Kühl, ehemals Findus, die andere Gitarre, am Bass der frühere Jupiter Jones Bassist Klaus Hoffmann und am Gesang Jörkk Mechenbier, bekannt von Love A und Schreng Schreng & La La. Beim Versuch einer Verortung des Resultats schreckt Jörkk nicht einmal vor der Schublade Deutschrock zurück, die Indie-/Alternative-/Punk-/Post-Irgendwas-Anhänger*innen ja eher schwarz vor Augen werden lässt. „Torben besteht darauf, dass wir eine Rockband sind. Warum nicht? Deutschrock ist ja besser als sein Ruf. Deutschrock scheitert nur daran, dass die Leute keine Subkultur und keinen gesellschaftskritischen Auftrag haben, wohingegen wir ja wegen unserer Weltanschauung und politischen Haltung überhaupt erst angefangen haben Musik zu machen.“

Dabei ist „Frau Gott“ viel bunter als ihr Pressesprecher uns weismachen will. Die elf Songs sind so vielfältig und -schichtig wie ihre fünf Komponisten; von der stinknormalen Alltagsverzweiflung („Menschen“) über den zum Scheitern verurteilten Versuch sinnloser Anpassung („Stetig/Redlich“ oder „Ab Morgen“) bis hin zu infantilsten Albernheiten („7 oder 9“) ergießen sich Trixsi instrumental und textlich facetten- und abwechslungsreich. „Ich trenn den Müll gewissenhaft, obwohl mein Haus nur eine Tonne hat“ ackert sich der Trottel in „Stetig/Redlich“ ab. Ganz andere Beziehungsprobleme verfolgen den Protagonisten in „Ab Morgen“: „Ich hab‘ Nick Cave verpasst auf einem Festival. Ich lag vollgekotzt im Zelt. Du hast gesagt, dass das gar nicht witzig ist, hast geschimpft und geschmollt.“

Das Leben wurde ja auch ein bisschen erfunden, um immer wieder daran zu scheitern, wenn man gerade dachte, man könnte die Kurve doch noch irgendwie bekommen. Das ist es, worüber Trixsi spielen und singen. An manchen Stellen kann man auf Pavement stoßen („Menschen“), dann begegnen wir Momenten von Brit Pop der zweiten Welle à la Arctic Monkeys oder Maximo Park („Autobahn“), fühlen uns an Sebadoh („Stetig/Redlich“) oder Built to Spill („Ab Morgen“) erinnert. Und auch bei drohender Endteilzeitstimmung verlieren Trixsi nicht den Humor und bewahren sich ihre Selbstironie.

Erinnerungenspeziell live machen Trixsi ganz besonderen Spaß. Da passiert etwas geradezu Magisches, wenn diese fünf Spätberufenen ihre Liebe zur Musik auf der Bühne (mit-)teilen. „Bei uns ist jeder ganz harter Fan dessen, was die anderen bislang musikalisch gemacht haben und machen,“ umschreibt Jörkk diese kuschelig intime Stimmung, die einer warmen Welle gleich von der Bühne schwappt und sich übers Publikum ergießt.

Musikverzweifeln. Die Absurdität und Unzulänglichkeit des menschlichen Seins zu vertonen, nichts Geringeres ist diesem Debüt gelungen. Ein feucht-melancholisches Hoch auf Trixsi und jetzt: „Für immer liegen bleiben!“

https://www.facebook.com/trixsiband/
https://www.instagram.com/trixsiband/

sizeofanocean

Postings: 133

Registriert seit 27.01.2020

12.05.2020 - 11:06 Uhr
klassischer Beschwerdepunk mit Love-A-Genöle, es klingt immer alles gleich

eric

Mitglied der Plattentests.de-Chefredaktion

Postings: 2281

Registriert seit 14.06.2013

12.05.2020 - 18:16 Uhr
"Trauma" ist ein Schleicher, dann aber echter Dauerbrenner. So ein Stück ist Wanda lang nicht mehr geglückt. Der neue Song eher so nett bis mittel.

Seite: 1
Zurück zur Übersicht

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht: