Chelsea Wolfe - Birth of violence

User Beitrag

Stephan

Mitglied der Plattentests.de-Chefredaktion

Postings: 889

Registriert seit 11.06.2013

18.06.2019 - 15:58 Uhr - Newsbeitrag
Vö am 13.09.

Stephan

Mitglied der Plattentests.de-Chefredaktion

Postings: 889

Registriert seit 11.06.2013

18.06.2019 - 16:05 Uhr - Newsbeitrag
Und den ersten Song gibt es gleich hinterher

Armin

Plattentests.de-Chef

Postings: 15755

Registriert seit 08.01.2012

18.06.2019 - 19:47 Uhr

Chelsea Wolfe kündigt heute ihr neues Album „Birth Of Violence“ an,
es erscheint am 13.September auf Sargent House.

Einen ersten Vorgeschmack gibt die heute erscheinende Single „The Mother Road“:

Chelsea Wolfe “The Mother Road” (Official Audio)


Erste Live Termine sind für Nord-Amerika bestätigt, Deutschland-Termine bisher noch nicht.





CHELSEA WOLFE

ANNOUNCES NEW ALBUM BIRTH OF VIOLENCE
COMING SEPTEMBER 13 VIA SARGENT HOUSE

UNVEILS LEAD SINGLE "THE MOTHER ROAD"

ANNOUNCES NORTH AMERICAN ACOUSTIC FALL TOUR
+ THE CURE'S PASADENA DAYDREAM FESTIVAL



Chelsea Wolfe has always been a conduit for a powerful energy, and while she has demonstrated a capacity to channel that somber beauty into a variety of forms, her gift as a songwriter is never more apparent than when she strips her songs down to a few key elements. As a result, her solemn majesty and ominous elegance are more potent than ever on her forthcoming album, Birth of Violence to be released on Sargent House September 13th.

Today she's unveiled the album's opener and lead single, "The Mother Road," a harrowing ode to Route 66 that immediately addresses Wolfe's metaphoric white line fever. It defines the nature of the record-the impact of countless miles and perpetual exhaustion-and the desire to find the road back home, back to one's roots.


Birth of Violence touches upon tradition, but it also exists in the present, addressing modern tragedies such as school shootings and the poisoning of the planet. But the record is at its most poignant when Wolfe withdraws into her own world of enigmatic and elusive autobiography. The songs describe an internal awakening of feminine energy, a connection to the maternal spirit of the Earth, and a defiant stance against the destructive and controlling forces of a greedy and hostile patriarchy. Though the lyrical minutiae remain secret, the overall power of the language and delivery is bound to haunt the listener with both its grace and tension. In keeping with the general approach of the album, it thrives by culling from the familiar language of American country and folk music while setting it within longtime musical collaborator Ben Chisholm's scenic soundscapes.

Birth of Violence is a return to the reclusive nature of her earlier recordings, written and recorded in the solitude of her remote home in Northern California. "I've been in a state of constant motion for the past eight years or so; touring, moving, playing new stages, exploring new places and meeting new people-an incredible time of learning and growing as a musician and performer," Wolfe says of the era leading up to Birth of Violence. "But after awhile, I was beginning to lose a part of myself. I needed to take some time away from the road to get my head straight, to learn to take better care of myself, and to write and record as much as I can while I have 'Mercury in my hands,' as a wise friend put it." Birth of Violence is the result of this step out of the limelight. The songs stem from humble beginnings-little more than Wolfe's voice and her Taylor acoustic guitar. Chisholm recorded the songs in the home studio and helped fill them out with his modern production treatments and the occasional auxiliary flourish from ongoing contributors Jess Gowrie (drums) and Ezra Buchla (viola). While it's tempting to draw a comparison to Wolfe's acoustic collection Unknown Rooms, Birth of Violence is a far cry from the unplugged nature of that album. Instead, it feels like an exploration of one of Wolfe's strongest facets-her ties to the American singer-songwriter tradition.

Every Chelsea Wolfe album introduces new unorthodox textures and approaches, and the trajectory of her creative arc has generally aimed for larger and more imposing sounds, but Birth of Violence deliberately alters that course in favor of a more intimate atmosphere. The result of that humble approach yields Wolfe's most devastating work to date.



The MACHINA of God

User und Moderator

Postings: 17174

Registriert seit 07.06.2013

18.06.2019 - 19:50 Uhr
Ging ja schnell. Kam "Hiss spun" nicht erst letztes Jahr raus? Freu mich. Hör sie derzeit eh oft dank den "Game of Thrones"-Büchern. :)

MopedTobias

Postings: 12428

Registriert seit 10.09.2013

18.06.2019 - 20:01 Uhr
Hiss Spun war 2017.

The MACHINA of God

User und Moderator

Postings: 17174

Registriert seit 07.06.2013

18.06.2019 - 20:03 Uhr
Ah ok. Na cool. Man ist ja gar nichts mehr unter 3 Jahren Pause von Künstlern gewohnt. :)

Vom Sound her mag ich "Hiss spun" am besten, von den Songs wohl "Abyss". In "Pain is beauty" und "Apocalypsis" höre ich mich ncoh ein.

myx

Postings: 682

Registriert seit 16.10.2016

18.06.2019 - 21:17 Uhr
Freue mich auch! Gestern One Sentence. Supervisor, heute Chelsea Wolfe: Die guten Nachrichten überschlagen sich gerade zurzeit. :)
Die Perücke von Robert Plant
19.06.2019 - 00:43 Uhr
In "Pain is beauty" und "Apocalypsis" höre ich mich ncoh ein.

Die gefallen mir gar noch besser als Hiss Spun und Abyss, habe ich irgendwann mal festgestellt. Selbst der Erstling "The Grime and The Glow" ist ziemlich gut.

Affengitarre

User und News-Scout

Postings: 5404

Registriert seit 23.07.2014

19.06.2019 - 10:31 Uhr
Kommt mir auch so vor, als würde sie aktuell alle zwei Tage ein Album veröffentlichen, aber "Hiss Spun" ist ja wirklich schon wieder fast zwei Jahre her.

Der neue Song geht wieder weg vom sludgigen Band des Vorgängers, ist aber durch Stimme und Atmosphäre durch klar Chelsea Wolfe. Bin mal gespannt, in welche Richtung das ganze Album gehen wird.

myx

Postings: 682

Registriert seit 16.10.2016

17.07.2019 - 23:16 Uhr
Gerade den neuen Song, "American Darkness", gehört. Sehr schön!

Jennifer

Mitglied der Plattentests.de-Chefredaktion

Postings: 1809

Registriert seit 14.05.2013

17.07.2019 - 23:21 Uhr - Newsbeitrag
Gerade den neuen Song, "American Darkness", gehört. Sehr schön!

Ei, sag doch was. :)

The MACHINA of God

User und Moderator

Postings: 17174

Registriert seit 07.06.2013

18.07.2019 - 00:45 Uhr
Ich warte da auf das Album.
da da da
18.07.2019 - 08:49 Uhr
oder da.

Armin

Plattentests.de-Chef

Postings: 15755

Registriert seit 08.01.2012

15.08.2019 - 18:15 Uhr - Newsbeitrag


Chelsea Wolfe „Be All Things“ - Single und Video


Mit „Be All Things“ erscheint heute die neuen Single samt Video von Chelsea Wolfe.




Künstler: Chelsea Wolfe
Single: „Be All Things“
Label: Sargent House
LC: 33265
ISRC: USA2P1822490



„Birth Of Violence“ - Album VÖ am 13.09.19 auf Sargent House,

Pre-Order Link: https://smarturl.it/CWBirthofViolence
Spotify: https://smarturl.it/CWBirthofViolence/spotify



Erste Presse-Stimmen zu „Birth Of Violence“



"Her new sound may be folksier than her earlier, heavy metal-inspired work, but it’s no less goth." - Rolling Stone



"[Chelsea Wolfe] wanders a desolate, genre-fluid land where goth, metal, folk and post-rock mingle..." - LA Times



"Chelsea Wolfe is a singer-songwriter as distinctive as she is compelling — her sound is folk music that carries the stench of sulfur, like it was written on a guitar made from the wood of a tree struck by lightning." - The FADER



"A bass drum pounds behind Wolfe as she sings about a much-needed wake up call, her voice growing in strength and tremor as the track progresses. Eventually, violins drone behind her in a creepy key. ["The Mother Road" is] simultaneously unnerving and soothing. - Consequence of Sound



"Ominous...this only goes to prove that Wolfe is still very much evolving as an artist and nailing it every step of the way." - Metal Injection



"["The Mother Road"] starts off bare-bones, but evolves into something much bigger-sounding. It’s great stuff..." - Brooklyn Vegan





Artist: Chelsea Wolfe

Album: "Birth Of Violence“ (VÖ 13.09.19)

Label: Sargent House (U.S.)

LC: 33265



tracklist

Chelsea Wolfe "Birth of Violence"



1 - The Mother Road

2 - American Darkness

3 - Birth of Violence

4 - Deranged for Rock & Roll

5 - Be All Things

6 - Erde

7 - When Anger Turns to Honey

8 - Dirt Universe

9 - Little Grave

10 - Preface to a Dream Play

11 - Highway




Die Perücke von Robert Plant
17.08.2019 - 00:55 Uhr
Queen of Darkness :)
Chelsea Lover
17.08.2019 - 09:04 Uhr
Ich kann nicht mehr warten...
ret.ro
17.08.2019 - 11:14 Uhr
Alle Songs sehr ruhig, ob es wohl auf dem Album doch noch noch ein paar Kracher hat?

Armin

Plattentests.de-Chef

Postings: 15755

Registriert seit 08.01.2012

31.08.2019 - 20:51 Uhr - Newsbeitrag
Frisch rezensiert.

Meinungen?

myx

Postings: 682

Registriert seit 16.10.2016

31.08.2019 - 20:55 Uhr
Schön geschriebene Besprechung. Ist natürlich wieder ein Album, das ich haben muss und auf das ich mich freue.

Schwarznick

Postings: 249

Registriert seit 08.07.2016

31.08.2019 - 21:23 Uhr
dito

Mann 50 Wampe

Postings: 36

Registriert seit 28.08.2019

02.09.2019 - 20:22 Uhr
Einer der ganz wenigen Pflichtkäufe 2019.

Randwer

Postings: 1021

Registriert seit 14.05.2014

03.09.2019 - 10:05 Uhr
Ich habe es schon vorbestellt, wie das am gleichen Tag erscheinende Practice of Love von Jenny Hval.

John Bello

Postings: 78

Registriert seit 26.08.2019

03.09.2019 - 10:22 Uhr
Danke für die Erwähnung von Hval. Zwei Songs stehen schon auf YT. Beide total klasse. Jetzt hab ich endlich auch mal wieder ein Album auf das ich mich freuen kann.

Klaus

Postings: 117

Registriert seit 22.08.2019

05.09.2019 - 09:43 Uhr
Hätte nicht gedacht, dass sie so sehr zu ihren Wurzeln zurückkehrt und nochmal ein derart ruhiges Album veröffentlicht. Lebt zum großen Teil von seiner Atmosphäre und die ist großartig inszeniert.

fuzzmyass

Postings: 84

Registriert seit 21.08.2019

05.09.2019 - 09:48 Uhr
Ich glaube der "lautere" Stil von Hiss Spun hat mir mehr zugesagt, aber freu mich dennoch auf das Album.

Klaus

Postings: 117

Registriert seit 22.08.2019

05.09.2019 - 09:54 Uhr
Dachte ich auch - und ist auch so, was den Gesamtsound angeht. Aber es lässt sich kaum vergleichen, das hier ist auf eine eigene Art schön. Zudem steht hier ziemlich ihre Stimme im Vordergrund, die bei den beiden lauten Alben (und vor allem Live) manchmal doch recht dünn wirkte und gegen den Lärm nicht ankam.

Armin

Plattentests.de-Chef

Postings: 15755

Registriert seit 08.01.2012

05.09.2019 - 19:15 Uhr - Newsbeitrag
Chelsea Wolfe hat soeben ein neues Video veröffentlicht:

Chelsea Wolfe “Deranged for Rock & Roll”


- der Song findet sich auf dem am 13.09. erscheinendem Album „Birth Of Violence“ (Sargent House/ Cargo).

Mann 50 Wampe

Postings: 36

Registriert seit 28.08.2019

13.09.2019 - 10:30 Uhr
So erster Durchlauf beendet. Sie ist und bleibt die Queen des Goth-Folk-sonstwas Rocks. Alle anderen müssen sich hinten anstellen.

Schwarznick

Postings: 249

Registriert seit 08.07.2016

13.09.2019 - 19:53 Uhr
wunderschön, ich liebe sie.

dronevil

Postings: 109

Registriert seit 14.08.2019

13.09.2019 - 19:55 Uhr
Für die neue Swans erhoffe ich mir einen ähnlichen Sound. Dann hätten wir das Traumpaar 2019 :)

Corristo

Postings: 96

Registriert seit 22.09.2016

16.09.2019 - 15:11 Uhr
Blind gekauft. Mir würde derzeit kaum ein Musiker einfallen, bei dem ich das sonst noch tun würde. Im Gegensatz zu den beiden Vorgängern, ist das Album hier wieder ziemlich ruhig und folkig geworden. Aber das ist ja mindestens genauso toll, als wenn fette Riffs alles wegbratzen.

Seite: 1
Zurück zur Übersicht

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht: