Opeth - In cauda venenum

User Beitrag

Lateralis84skleinerBruder

Postings: 189

Registriert seit 03.03.2019

27.09.2019 - 23:37 Uhr
Poh, Charlatan wäre voll der gute Korn Song

velvet cacoon

Postings: 190

Registriert seit 31.08.2019

30.09.2019 - 21:48 Uhr
ich bin erstaunt wie mir mittlerweile das Album gefällt.
Da hat wieder einiges zugehört, damit sich das etwas erschliesst.
Freue mich schon auf den nächsten Spin.
nach den 2,für mich, schlechten Vorgängern und den enttäuschenden ersten zwei-drei Durchgängen dieses Albums,muss ich wieder mal korrigieren.
Junge,Junge.

Zappyesque

Postings: 397

Registriert seit 22.01.2014

01.10.2019 - 00:15 Uhr
wirklich, na dann sollte ich wohl evtl. auch nochmal hinhören...

8hor0

Postings: 317

Registriert seit 14.06.2013

01.10.2019 - 15:00 Uhr
Ein Opeth-Album erschließt sich oft erst so richtig mit der Zeit.

Voyage 34

Postings: 956

Registriert seit 11.09.2018

02.10.2019 - 15:31 Uhr
Etwas ketzerisch heute
Opeth >> Tool

8hor0

Postings: 317

Registriert seit 14.06.2013

03.10.2019 - 13:27 Uhr
Stimmt schon ;)

Neuer

Postings: 567

Registriert seit 10.05.2019

03.10.2019 - 17:29 Uhr
Sehe ich auch so

Deliriumtriggered

Postings: 2

Registriert seit 22.06.2013

07.10.2019 - 12:24 Uhr
Nach einigen Durchläufen (zuerst die Englische Version, dann die Schwedische) muss ich gestehen: Die Platte ist wohl die beste aus der "Post-Metal"-Phase. "Next of Kin" ist wirklich großartig.
Und zugegeben, die neue Tool kommt wohl nicht daran heran.

Affengitarre

User und News-Scout

Postings: 7404

Registriert seit 23.07.2014

09.10.2019 - 08:44 Uhr - Newsbeitrag

kiste

Postings: 82

Registriert seit 26.08.2019

11.10.2019 - 10:05 Uhr
In meinen Ohren ein fantastisches Album. Genaues hinhören wird belohnt. So hätte der Sound auf „Gold&Grey“ von Baroness sein müssen. Macht mir auch mehr Spaß, als die neue Tool. In Cauda Venenum wirkt auf mich als Platte zielstrebiger. Tolles Ding!

Marküs

Postings: 657

Registriert seit 08.02.2018

15.10.2019 - 08:47 Uhr
Tolle Platte! Nach dem einfallslosen Vorgänger wirklich gewaltig! Die schwedische Version präferiere ich deutlich

kiste

Postings: 82

Registriert seit 26.08.2019

15.10.2019 - 09:47 Uhr
Ich habe mich bisher fast nur mit der englischen Version beschäftigt, um die Texte zu verstehen. Gelegentlich habe ich auch die schwedische gehört, doch da fehlen mir die Texte. Es zieht mich aktuell mehr zur englischen Variante. Vielleicht kommt der Umschwung noch. Was spricht denn deiner Meinung nach für die schwedische Version?

Voyage 34

Postings: 956

Registriert seit 11.09.2018

15.10.2019 - 14:03 Uhr
Geht mir ähnlich wie kiste

Marküs

Postings: 657

Registriert seit 08.02.2018

15.10.2019 - 14:58 Uhr
Es klingt in schwedisch geheimnisvoller, einfach schöner. Die Platte bekommt dadurch das gewisse Extra, wirkt kauziger. Schwedisch ist eine schöne Singsprache - wie ich finde.

hos

Postings: 712

Registriert seit 12.08.2018

15.10.2019 - 15:40 Uhr
Was spricht denn deiner Meinung nach für die schwedische Version?

ist die Hauptvariante aus der Sicht des Künstlers. Die englische existiert ausschliesslich aus Marketinggründen, verkauft sich halt besser. Ist aber ebenfalls sehr gelungen, wie ich finde.

Marküs

Postings: 657

Registriert seit 08.02.2018

15.10.2019 - 15:43 Uhr
Jo Akerfeldt hat es mehrfach in Interviews betont, dass es ursprünglich gar keine englische Version geben sollte

kiste

Postings: 82

Registriert seit 26.08.2019

15.10.2019 - 19:03 Uhr
Kauzig ist ein schönes Attribut, um die Wirkung zu beschreiben. Interessant ist es allemal, mit seinen Hörgewohnheiten zu brechen.
Gab es so etwas schon einmal, ich meine ein Album in 2 oder gar mehreren Sprachen?
Kvelertak hat ja eigentlich gezeigt, dass es keiner übersetzter Version bedarf, um Platten zu verkaufen.

hexed all

Postings: 229

Registriert seit 15.06.2013

15.10.2019 - 19:36 Uhr
Bei allem Respekt für die schwedische Sprache... gibt es hier niemanden, der sich hin und wieder zum Mitsingen anregen lässt? Wäre In Cauda Venenum ein oldschooliges Death-Metal-Album, würde ich den Hang zum schwedischen Original ja verstehen, aber so...

Acid

Postings: 6

Registriert seit 19.05.2019

16.10.2019 - 12:44 Uhr
Warum müssen eigentlich alle aktuellen proggigen Alben mit der neuen Tool verglichen werden? Äpfel und Birnen!

Voyage 34

Postings: 956

Registriert seit 11.09.2018

16.10.2019 - 17:12 Uhr
Hab mal ein bisschen in die schwedische Version reingehört und muss schon sagen, dass wir die Lyrics fehlen, aber sie schon ein kleines Stück intensiver wirkt. Kann das noch nicht für alle Songs bestätigen, aber Lovelorn Crime gefällt mir in schwedisch glaube ich tatsächlich besser, Next of Kin vielleicht auch..

Oceantoolhead

Postings: 1490

Registriert seit 22.09.2014

17.10.2019 - 12:22 Uhr
@Kiste

ja gab es. Sogar mit den selben beiden Sprachen :

Kent - Isola
Kent - Hagnesta Hill

allerdings ist das eher alternative Rock in Richtung The Bends als metal

kiste

Postings: 82

Registriert seit 26.08.2019

17.10.2019 - 13:35 Uhr
Hehe, die Schweden. Danke für die Info!
Ich habe die letzten Tage ausschließlich die schwedische Version gehört. Viele kleine Details gefallen mir da nun besser.
@Voyage 34: Kann dir da nur zustimmen, dass sie „ein kleines Stück intensiver wirkt.“

Lateralis84skleinerBruder

Postings: 189

Registriert seit 03.03.2019

17.10.2019 - 14:48 Uhr
Ich sag es nochmal, bzw stelle eine Frage. Wer hört in der ersten Hälfte noch die Stimme von Jonathan Davis?

Lateralis84skleinerBruder

Postings: 189

Registriert seit 03.03.2019

17.10.2019 - 14:57 Uhr
Edit: bei Charlatan

nörtz

User und News-Scout

Postings: 7176

Registriert seit 13.06.2013

25.10.2019 - 21:52 Uhr
Bin ernüchtert.

Kaum memorable Passagen oder Gitarrensoli, wenig Härte. Nichts, was mich mitreißt. Es plätschert so vor sich hin.

6,50/10

hexed all

Postings: 229

Registriert seit 15.06.2013

26.10.2019 - 00:10 Uhr
Hat sich nach 5-6 Durchgängen auch bei mir stark abgenutzt. (so wie es Pop-Alben normalerweise tun...)

Zappyesque

Postings: 397

Registriert seit 22.01.2014

26.10.2019 - 01:09 Uhr
ebenso schwach wie "Sorceress" in meinen Ohren. Die ein oder andere Melodie bleibt mal hängen, der Rest plätschert vor sich hin - in einem wieder mal unheimlich trägen Klangbild. Ich verstehe nicht ganz wie man, nachdem man so eine toll klingende Platte wie "Heritage" produzieren konnte, dermaßen rückschrittlich werden kann. Vielleicht ist das etwas zu schroff ausgedrückt, letzten Endes wollen die ja so klingen, aber ich verstehe nicht ganz wieso. Mir gefiel das transparenter deutlich besser. Kompositorisch ist das pure Wiederverarbeitung bereits etablierten Vokabulars, plus natürlich der kleine "Djent"-Ausflug auf "Charlatan" (wobei auch dieses Riff wie direkt aus Ghost Reveries geklaut klingt). Ich frage mich ja ob da noch was kommt für meinen Geschmack von Opeth. Für den (Geschmack) fing die Aufwärtskurve bei Damnation an - mit Ghost Reveries und Watershed dann den Höhepunkt des noch härteren Ansatzes - bei Heritage dann einen wirklichen Ausnahmegipfel erreicht, bevor die Tendenz stark und stetig von Album zu Album nach unten wandert.

nörtz

User und News-Scout

Postings: 7176

Registriert seit 13.06.2013

26.10.2019 - 01:16 Uhr
Bei der erwähnten Stelle in Charlatan musste ich auch an Djent denken. Jedoch wirkt das arg wie Djent light, das knallt mal so gar nicht, wirkt vom Sound her ziemlich dumpf.

Lateralis84skleinerBruder

Postings: 189

Registriert seit 03.03.2019

27.10.2019 - 18:57 Uhr
Irgendwie habe ich immer weniger Bock auf das Album

Tobsen

Postings: 1

Registriert seit 16.11.2019

16.11.2019 - 23:38 Uhr
Anlässlich des neuen Albums touren Opeth bekanntlich derzeit durch die Welt. Ein Konzertbericht.

Vorgestern abend in Wiesbaden (Schlachthof), mein erstes Mal live. Kenne sie seit 16 Jahren, wollte sie immer mal sehen, jetzt hat's geklappt. Habe mich noch nicht ganz durch "In Cauda Venenum" gehört, weil keine richtige Gelegenheit war. Nahm aber vorher an (und lag richtig), dass zu großen Teilen ohnehin alte Stücke gespielt werden.

Ich kann mangels Erfahrung keine Vergleiche heranziehen, wie Opeth-Konzerte sonst so sind. Für mich war's gleichzeitig berauschend und ernüchternd, wenn man so will. Berauschend, weil diese Songs - und es waren mehrheitlich solche, die nicht zu meinen Favoriten zählen - unter allen Umständen kompositorische Meisterwerke, epische Parforce-Ritte und emotionale Strudel sind, in die ich mich liebend gerne habe hineinziehen lassen. Ernüchternd gleichzeitig, weil Opeth schlicht und einfach höchst professionelle Spitzenmusiker mit hunderten oder tausenden Konzerten auf dem Buckel sind, die wissen, wie man den Abend souverän herumkriegt, auch wenn man selbst vielleicht nicht mehr (...oder nur an diesem Abend nicht...) die Motivation aufbringt, ein Feuerwerk abzubrennen.

Los ging's mit dem Album-Intro sowie "Svekets Prins". Ja, auf schwedisch. Fand ich gut so. Starke Nummer, bloß hier schon - wie noch mehrmals an diesem Abend - mit Soundproblemen: Oft sind Fredrik Akessons Gitarre und Joakim Svalbergs Keyboard zu leise und Mikael Akerfeldts Gitarre zu laut, was allerdings vom brachialen, matschig wummernden Schlagzeug von Martin Axenrot noch übertroffen wird. Eigentlich stand ich nicht schlecht, aber richtig gut war der Klang das ganze Konzert über leider nur in den ruhigen Parts. - Gleich zu Anfang wurde auch offenbar, wie sehr Opeth mittlerweile anscheinend das visuelle Element hervorheben: Videobildschirme am Drum-Podest, riesige Leinwand mit durchgehend stimmungsvollen Motiven, oft imitierte Schneeflocken, Funken, Regen, Blitze und Ähnliches. Meist passend und geschmackvoll arrangiert.
Dann kam "The Leper Affinity". Nach meinem Geschmack ja einer ihrer besten Songs überhaupt, mit dem unfassbar intensiven Einstiegsriff und der mehr als grandiosen Reprise selbigen Riffs später im Stück. Und immerhin von der in Fan-Kreisen oft als Opus Magnum verehrten "Blackwater Park"! Um mich herum geschah aber nicht so viel... hatte irgendwie erwartet, dass bei so einem alten Knaller mehr Bewegung in die Menge kommt, aber bis auf ein paar vereinzelt bangende Schöpfe und ein Mini-Pit vor der Bühne stand man eher fest und nickte höchstens wohlwollend mit. Werden Opeth-Fans alt? Ich meine, bin ja selbst 33 und genieße Konzerte mittlerweile eher entspannt... vielleicht ging es vielen so. Oder: Die Leute empfanden es wie ich, nämlich, dass ein solches Death-Meisterwerk nun mal nur dann restlos funktioniert, wenn die Growls (ja, das leidige Thema) die Intensität wie auf der Aufnahme haben. Hatten sie leider nicht. So sehr sich manche auch bemühen, die neue, wohl stimmenschonendere Variante Akerfeldts schönzureden und so sehr man es ihm nachsehen muss, wenn er nicht mehr rücksichtslos drauflos grunzt, so sehr fehlte trotzdem einfach der Punch, der Wahnsinn, die Ekstase, die Schwärze, die brutale Bitterkeit, die auf Alben wie "Blackwater Park" auch für mich letztlich den entscheidenden Beitrag zur Perfektion leisten.
Wohlgemerkt: Eben nur bei solchen Songs, zu denen auch Growls gehören. Im folgenden "Hjärtat Vet Vad Handen Gör" wurde, wie schon beim ersten Song, schnell klar, dass Akerfeldt sich seine Leidenschaft mittlerweile voll für seinen Klargesang aufspart. Der war nämlich: Mitreißend, gewaltig, selbstbewusst wie noch nie, streckenweise mit sich fast überschlagender, vor Hingabe berstender Stimme vorgetragen. Ganz klar eins der Aushängeschilder des neuen Opeth-Sounds. Muss man den Hut vor ziehen. Stark bei diesem Stück auch, wie Akesson Teile des Leadgesangs übernahm - und fast genauso glänzte, ebenso wie Svalberg. Das Potenzial des mehrstimmigen Gesangs schöpfen Opeth meiner Meinung nach noch lange nicht weit genug aus.
Dann: Drei Songs mit, na ja, Mut. Zunächst "Reverie/Harlequin Forest". Konnte mich (wie auf Platte auch schon) nicht richtig überzeugen, aber vielleicht war ich auch von der Abwesenheit anderer "Ghost Reveries"-Klassiker etwas enttäuscht. Dann "Nepenthe", ich liebe den Song, er ist für mich stellvertretend für die verträumte "Heritage"-Atmosphäre. Und da er weitgehend ruhig ist, waren das auch 6 Minuten nahezu toller Sound. Die Leute haben das aber meiner Meinung nach nicht wirklich goutiert. Mäßiger Applaus. Und dann noch "Moon Above, Sun Below", fast 11 Minuten hohes Niveau, aber auch die Erkenntnis, dass dafür kein "Eternal Rains Will Come" oder gar das überirdische "Faith in Others" vom selben Album mehr gespielt werden würden. Die Band die gesamte Zeit über, ich wiederhole mich, äußerst professionell. So auch Akerfeldts Ansprachen zwischen den Songs, in den - teils ziemlich ausgiebigen - Pausen. Er wusste offensichtlich: Die Crowd erwartete von ihm quasi Stand-Up-Comedy. Er (ausgestattet übrigens mit breitkrempigem Hut) gab es ihr in kleinen Dosen, merkte aber augenscheinlich auch mehrmals, dass er nicht viel Pulver zum Verschießen dabei hatte und kommentierte sich selbst (O-Ton): "Interesting! No, it's not."
Gegen Ende gab's wieder mehr Herzklopfen. "Hope Leaves", eins der ersten Lieder, mit denen ich die Band kennenlernte. Live statt Fade-Out mit einem heftigen Endlos-Solo von Akesson, das den Song - ebenso wie Akerfeldts kraftvoller Gesang - den Song in eine Richtung drückte, die er für mich im Original nicht hat. Aber was soll's... die Verletzlichkeit, die der Gesang auf der Albumversion ausstrahlt, steckt eben wohl nicht mehr im selbstbewussten Bandleader der Gegenwart.
"The Lotus Eater" ging leider im Sound-Brei baden. Schade um die Blast-Parts. Und als letzter Song des regulären Sets mit "Allting Tar Slut" noch was neues, Schwedisches, das sich womöglich noch zu einem absoluten Hammer-Song entwickeln könnte. Braucht noch Zeit.
Zur Zugabe erst "Sorceress", auch so ein Grower, dem ich beim ersten Hören damals nichts, aber auch gar nichts zugetraut hatte, dessen schwerer Groove live aber umso besser greift. Und dann, natürlich, wie sollte es anders sein, man weiß ja, was der Fan will: "Deliverance". Haben Opeth seit dem gleichnamigen Album jemals ein Konzert ohne dieses Stück gespielt? Was hilft's, ich kann es nicht verhehlen, ich bin dem Song ja selbst schon seit immer mit Haut und Haaren verfallen, ich wollte es einmal live hören, bloß einmal, und ich bekam es. Größer waren Opeth nie, und dann waren mir auch die Soundprobleme egal. Was ich wohl nicht mehr verstehen werde: Wieso die Band den Schlusspart so weit verkürzt, wenn doch die schiere Penetranz des Riffs, das im Original dreieinhalb Minuten lang alles zermalmt, gerade seine majestätische, über allem thronende Wirkung ausmacht. Egal. Ich war gerührt. Sie hatten es gespielt. Ich hatte Opeth gesehen. Weil ich live keine Perfektion erwartet hatte, war ich auch nicht enttäuscht. Weil ich die Musik dieser Band in mein Herz geschlossen habe, war es ein Riesenerlebnis für mich. Weil ich weiß, dass mich das Kopfhörer-Erlebnis eines Opeth-Albums ungleich mehr gefangen nehmen kann, weil dann all die Soundprobleme nicht gibt, könnte ich nicht sagen, dass ich unbedingt bald wieder zu einem ihrer Konzerte gehen muss. Empfehlen kann man es ja trotzdem. Opeths Musik ist unzerstörbar und zum Niederknien toll.

The MACHINA of God

User und Moderator

Postings: 22413

Registriert seit 07.06.2013

16.11.2019 - 23:42 Uhr
Hab mal das erste, nicht komplette Posting gelöscht.

Den Text lese ich später mal in Ruhe. :)

Voyage 34

Postings: 956

Registriert seit 11.09.2018

17.11.2019 - 15:03 Uhr
Schöner Bericht @Tobsen

Hab sie vorher 3x mal gesehen und sonst live nie Soundprobleme wahrgenommen. War sosnt noch jemand bei der aktuellen Tour?

ToRNOuTLaW

Postings: 154

Registriert seit 19.06.2013

19.11.2019 - 01:11 Uhr
Ich habe Sie 3x gesehen, einmal während der Ghost Reveries Tour (Zeche Carl, Essen), dann ein paar Jahre später in Köln zu Watershed-Zeiten in der Live Music Hall und dann zum 25 Bandjubiläum in der Lichtburg in Essen. An das erste Mal habe ich keine negativen Erinnerungen, die beiden Male danach allerdings durchaus was auszusetzen. Matschiger Mix, shepperndes Verstärker/Boxen und Signalprobleme bei Fredrick. In Köln hatten sogar The Ocean und Cynic, die als Support dabei waren, einen wesentlich besseren Sound. Wirklich Schade, zumal es soviele Bands gibt, die ich mit wesentlich klareren und knackigeren Sound erleben durfte: zuletzt Leprous, davor Tesseract/Jinjer, letztes Jahr z. B. Ihsahn. Dass der Mix während der ersten zwei Songs mal nachgemischt werden muss ist ja verständlich, aber bei Opeth war der Sound bei meinen Besuchen wirklich nur phasen-/passagenweise gut.

Felix H

Mitglied der Plattentests.de-Chefredaktion

Postings: 5478

Registriert seit 26.02.2016

19.11.2019 - 23:59 Uhr
@Tobsen:

Danke für den ausführlichen Bericht!
Werde dann wohl eher drauf verzichten. Mich reizt es mehr, wenn Bands sich live weiterentwickeln, aber Opeth scheinen leider seit ich sie vor über 10 Jahren das letzte Mal gesehen habe, fast noch die gleichen Sachen in der Setlist zu haben. "Deliverance" – großartiger Song, keine Frage, aber den gab es auch damals als Zugabe. Und ich bevorzuge ja wie viele alles bis "Watershed", aber auch dort gäbe es potentiell mehr Abwechslung.
Ein ähnliches "Problem" habe ich ja auch mit Trail Of Dead, wobei ich mit derem neuen Output mehr anfangen kann.

Zappyesque

Postings: 397

Registriert seit 22.01.2014

20.11.2019 - 00:15 Uhr
Die Heritage Tour war toll. Beinahe ausschließlich Heritage Stücke im Gepäck und Pain of Salvation - Road Salt 1&2 Phase als Vorband. Ganz großes Kino - natürlich eher im Sinne klassischen 70er Jahre Progs.

Given To The Rising

Postings: 7213

Registriert seit 27.09.2019

04.09.2020 - 16:49 Uhr
Im Oktober 2021 gibt es eine Livetour.
https://scontent-ham3-1.xx.fbcdn.net/v/t1.0-0/p403x403/118805837_10158790345083410_6968929395809278156_o.jpg?_nc_cat=1&_nc_sid=110474&_nc_ohc=WyjplXIZwZQAX_MiQnk&_nc_ht=scontent-ham3-1.xx&tp=6&oh=fc0fd8f604d97eb0d81ccdce23fa49a3&oe=5F76093A

8hor0

Postings: 317

Registriert seit 14.06.2013

07.09.2020 - 16:11 Uhr
Wieder mal reingehört, schon ein großartiges Werk einmal mehr! Danke Opeth! 8,5/10

Seite: « 1 2
Zurück zur Übersicht

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht: