Drab Majesty - Modern mirror

User Beitrag

Armin

Plattentests.de-Chef

Postings: 15175

Registriert seit 08.01.2012

20.05.2019 - 21:34 Uhr - Newsbeitrag
Das in L.A. ansässige Duo DRAB MAJESTY wird mit „Modern Mirror“ am 12. Juli ein neues Album über Dais Records veröffentlichen. Die Album-Ankündigung wird begleitet mit der ersten Single des Albums, „Ellipsis“, und der Bekanntgabe ihrer Tourneepläne für den Sommer 2019.

Im Laufe von zwei Platten hat sich das Projekt von Deb Demure und Mona D mit seinem einzigartigen hypnotischen Sound und seiner mysteriösen, sich ständig weiterentwickelnden Präsenz weltweit eine treue Fangemeinde aufgebaut. Nach einer intensiven Tournee zur Unterstützung der ersten beiden Alben, darunter 2018 mit THE SMASHING PUMPKINS und DEAFHEAVEN, flohen sie in die inspirierenden Landschaften von Athen, Griechenland, um die Songs für ihre bisher ambitionierteste Album-Kreation zu kanalisieren: „Modern Mirror“.

DRAB MAJESTY blasen den Staub aus dem antiquarischen Mythos aus „Narcissus und Echo“ vom römischen Dichter Ovid und nutzt seine Prämisse als Grundlage für eine moderne Neuinterpretation. Jeder Song auf der Platte erzählt einen Teil der Geschichte, in der die eigene Identität des Zuhörers durch eine sich schnell entwickelnde Technologie verzerrt und dissoziiert wurde und den Kontakt zur Herkunft seiner eigenen Persönlichkeit verlor.

Die Single „Ellipsis“ spielt romantisch das verzerrte Konzept des Werbens durch moderne Technologie in einer Welt, die sich noch nicht angepasst hat. Es wurde in einem Video von Thomas McMahan zum Leben erweckt.



„Modern Mirror“ verschmilzt Synth-Pop-Noir-Ästhetik mit dem vorsichtigen Lehre der griechischen Mythologie und der modernen Science Fiction und schafft eine Mischung aus romantischem, verträumtem Unwohlsein, das für einen zukünftigen Moment eingefangen wurde. Es ist eine Reise der Selbstreflexion, Nostalgie, Liebe, Schönheit und des Herzschmerzes, die über acht süchtig machende und emotionale Synthie-Pop-Hymnen erzählt wird - eine scheinbar klassische Geschichte, die unverblümt durch den Rahmen der modernen Welt geliefert wird.

Es wurde von Josh Eustis (TELEFON TEL AVIV) produziert und von Dave Cooley gemastert. „Modern Mirror“ wartet mit Gast-Auftritten von Jasamine White-Gluz (NO JOY) und Justin Meldal-Johnson (NIN, BECK, M83, AIR) auf, das Packaging wurde designt von Juan Mendez von Ealous God/Silent Servant.

DRAB MAJESTY stehen ab sofort für Interviews zur Verfügung!

DRAB MAJESTY auf EU-Festival-Tour:
28.05. TR-Istanbul, Zorlu PSM
01.06. E-Barcelona, Primavera Sound
02.06. IE-Dublin, Workman's Club
06.06. UK-Birmingham, The Flapper
07.06. UK-Nottingham, Rock City (Beta)
08.06. UK-Glasgow, Audio
09.06. I-Guastalla, Handmade Festival
11.06. I-Rom, Wishlist Club
12.06. I-Pomigliano D'Arco, Floor Club
14.06. IS-Mosfellsbær, Oration Festival

Armin

Plattentests.de-Chef

Postings: 15175

Registriert seit 08.01.2012

21.05.2019 - 19:06 Uhr - Newsbeitrag
Guido
21.05.2019 - 19:19 Uhr
Mit Ellipsis kann ich durchaus was anfangen. Hab mich die ganze Zeit gefragt, an was mich das erinnert. Könnte Second Skin von den Chameleons sein, bin mir aber nicht ganz sicher.

Armin

Plattentests.de-Chef

Postings: 15175

Registriert seit 08.01.2012

22.05.2019 - 19:23 Uhr - Newsbeitrag
Das Synth-Pop-Duo Drab Majesty kommt mit neuem Album im Herbst auf Tour

Der geheimnisvolle Act Drab Majesty aus Los Angeles bringt den einzigartigen hypnotischen Sound des kommenden Albums „Modern Mirror“ im Herbst nach Deutschland.

Nach einer intensiven und ausgedehnten Tournee zur Unterstützung der ersten beiden Alben gingen Künstler Deb Demure und sein musikalischer Partner Mona D. nach Athen. Dort arbeiteten sie an den Songs für ihr bisher ambitionierteste Album, das im Juni 2019 erscheinen wird. Der Sound von Drab Majesty erinnert an Synth-Pop-Größen wie Depeche Mode aber auch an Bands wie Joy Division. Pulsierende Bässe wechseln sich mit düsteren Keyboards und arpeggierenden Synths ab. Über den Sound erklingen halligen Stimmen.

Drab Majesty haben sich dank ihrer ständig weiterentwickelnden Präsenz eine treue Fangemeinde auf der ganzen Welt aufgebaut. Im Oktober werden Liebhaber der Synth-Musik der 80er Jahre bei sieben Terminen in Deutschland auf ihre Kosten kommen.

Tickets sind ab sofort unter eventim.de und an allen bekannten Vorverkaufsstellen erhältlich.

Fotocredit: Nedda Afsari

DRAB MAJESTY | European Tour 2019
Support: SRSQ* | Body Of Light+

30.09.2019 Köln | Bumann & Sohn*
01.10.2019 Wiesbaden | Schlachthof*
02.10.2019 München | Ampere*
03.10.2019 Leipzig | Conne Island*
04.10.2019 Hannover | Bei Chez Heinz*
05.10.2019 Berlin | Bi Nuu*
15.10.2019 Hamburg | Uebel & Gefährlich+
Theo
22.05.2019 - 20:15 Uhr
das soll Guido an Second Skin erinnern?
Mitnichten.
Second Skin 10/10
Ellipsis 3/10

Armin

Plattentests.de-Chef

Postings: 15175

Registriert seit 08.01.2012

18.06.2019 - 19:35 Uhr - Newsbeitrag



Drab Majesty has crash landed from the astral plane to bring us a new transmission: This time, a video for “Oxytocin.” This news follows up the announcement of massive North American and European tours, featuring accompaniment from Xeno & Oaklander, SRSQ, Body of Light, and HIDE. A full tour itinerary can be found below.

Directed by Leigh Violet, the “Oxytocin” video is elegantly stylized and features Drab Majesty’s Deb Demure and Mona D and cameos from Kennedy Ashlyn (SRSQ), Jackie Dunn Smith, Dan Phillips (True Widow) and others. The director comments: “We're invited subtly inward, beyond the persona into a vulnerable zone, calling to the surface subtle insights about the alternate environs Drab Majesty seem to inhabit. A mood piece eschewing narrative in favor of aesthetic intuition, the video captures a fleeting space between dimensions that disappears again just when we begin to latch hold.”


Watch and share the music video for “Oxytocin” now via YouTube.


Drab Majesty's Mona D commented on "Oxytocin," saying: "The music was written on a demo rig by Deb while in the backstage of a Warsaw venue waiting to soundcheck. We were on tour with Kaelan Mikla and they were soundchecking while Deb offered this 2-chord repetitive idea that he later expounded upon to create to music for the song. Lyrically the track points to the salad days of a relationship and it’s fleeting energy - The games that are played to maintain the magic. Oxytocin is this fleeting energy of the initial love bond - that seminal semi-permanent spark of enlightenment and obsession only to expire over the course of time and experience."



boneless

Postings: 2308

Registriert seit 13.05.2014

20.06.2019 - 19:05 Uhr
Ich war zunächst skeptisch, was Ellipsis betrifft, klang es doch anfangs eine Spur zu bewährt. Mittlerweile rotiert dieser Song aber seit ca. 2 Wochen dauerhaft in meinem Kopf und ich frage mich, wann ich zuletzt einen so hartnäckigen Ohrwurm hatte. Oxytocin ist demgegenüber sofort wunderbar und gleich mal einer der besten Songs, die Drab Majesty bisher geschrieben haben. Ich glaube zwar nicht, dass Modern Mirror an The Demonstration heranreichen wird, aber ich bin extrem heiß auf die Scheibe.
GV
08.07.2019 - 19:39 Uhr
Bescheuerte Wertung, gute Platte. Auch wenn das VR Sex Album noch besser ist.

Armin

Plattentests.de-Chef

Postings: 15175

Registriert seit 08.01.2012

08.07.2019 - 20:07 Uhr - Newsbeitrag
Frisch rezensiert.

Meinungen?

boneless

Postings: 2308

Registriert seit 13.05.2014

08.07.2019 - 21:46 Uhr
Und wer weiß schon, von welchem Gegenüber die Rede ist, wenn DeMure im formschön abzischenden "Oxytocin" für seine Verhältnisse beinahe frenetisch "I'm in love again" jubiliert?

Da singt übrigens Mona. ;)

Thomas

Mitglied der Plattentests.de-Chefredaktion

Postings: 29

Registriert seit 12.06.2013

10.07.2019 - 20:37 Uhr
@ boneless: Danke für den Hinweis, immer gut, wenn Fans ein waches Auge bzw. Ohr haben. :) Bei den aufgefahrenen Hall(en)bädern zuweilen stimmlich nicht so einfach zu unterscheiden, Credits oder detaillierte Angaben lagen leider nicht vor. Ist aber nun geändert.

boneless

Postings: 2308

Registriert seit 13.05.2014

13.07.2019 - 10:44 Uhr
Schlicht wunderbar. Wie vermutet, nicht ganz auf dem hohen Niveau von The Demonstration, aber immernoch richtig großartig. Dieses authentische 80s-Feeling schafft für mich kein anderer Künstler momentan, auf der neuen gibt es außerdem die ein oder andere Parallele zu Depeche Mode, die mir so bisher noch gar nicht aufgefallen ist.

Seite: 1
Zurück zur Übersicht

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum du diesen Post melden möchtest.

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread
Dein Name:
Deine Nachricht: