Archive - 25

User Beitrag

Armin

Plattentests.de-Chef

Postings: 15233

Registriert seit 08.01.2012

31.01.2019 - 18:42 Uhr - Newsbeitrag
ARCHIVE

Das englische Kollektiv Archive feiert 25-jähriges Bandjubiläum mit neuem Album und einer großen Tour. Am 10. Mai erscheint "25" über das bandeigene Label Dangervisit.
Das Jubiläumsalbum kommt in verschiedenen Varianten heraus: Von der 2-CD bis zu den Deluxe Vinyl + Deluxe CD Boxsets mit 43 Tracks, acht davon unveröffentlicht, die ein 160-seitiges Buch mit zeitgenössischen Interviews mit aktuellen und ehemaligen Bandmitgliedern und Fotos aus den privaten Sammlungen enthält.

Zwölf Studioalben und Festivals in ganz Europa - Archive haben sich zu einem der größten Live-Exporte Großbritanniens entwickelt. "It felt like the right moment to take a breath, take stock of how far we’ve come on this journey of ours. I’m really proud of the work we’ve done as a collective over the years, and I’m excited to be celebrating that work in 2019", so Darius Keeler, Gründungsmitglied der Band, über "25".
"It’s also been a great opportunity to collaborate with some new people, I think the track with Band Of Skulls ("Remains Of Nothing") is one of the best things we’ve ever done, and working with Steve Mason was a real honour too."

Die erste Single aus dem Jubiläumsalbum "Remains Of Nothing feat. Band Of Skulls" gibt es bereits zu hören.



Ernie
31.01.2019 - 21:23 Uhr
really one of the best things you´ve done, geschätzter Mr. Keeler

Herr

Postings: 818

Registriert seit 17.08.2013

10.02.2019 - 10:35 Uhr
Ein spannender Einstieg, toller Sound, und just als man erwartet, der song explodiert in Noise und Krach, so wie manch andere Komposition der Herren Archive, wird einfach weiter gerappt, als sei man fertig und schon auf dem Weg vom Tonstudio zur Döner-Bude.

Armin

Plattentests.de-Chef

Postings: 15233

Registriert seit 08.01.2012

14.02.2019 - 22:23 Uhr - Newsbeitrag
Das Londoner Kollektiv Archive veröffentlicht ein kleines Video-Kunstwerk. “Remains Of Nothing” feierte beim VISIONS Magazin Premiere:


“Seltsame Waben, schwarze Monolithen, Schatten, Gruppen-Tanz-Performances, Rauch, Kunstblut, jemand rennt davon, ein Schwert steckt in seinem Rücken, er wird verbrannt…: Archive haben zu ihrer neuen Single “Remains Of Nothing” einen rätselhaften Clip inszeniert. Der folgt dabei der Dramaturgie des Songs: Während der erste Akt “Beerdigung” zu fließendem Alternative Rock bis TripHop passiert, geht der Track im zweiten Akt “Asche” orchestral und psychedelisch auf. Der dritte Akt “Symptome” beginnt dann mit dem Sprechgesang von Emma Richardson von Band Of Skulls, der vierte “Säuberung” mit engelhaftem Kopfstimmengesang von Dave Pen.“

Am 10. Mai erscheint zum Bandjubiläum die Retrospektive “25″ über das bandeigene Label Dangervisit.
Bert
15.02.2019 - 07:54 Uhr
Musikalisch auf gewohnt hohem Niveau. Hat mich überrascht, zu sehen, dass der hohe Gesang von Dave stammt. Dacht von Band of Skulls

Lugee

Postings: 36

Registriert seit 23.07.2013

24.02.2019 - 10:45 Uhr
Wow.

Lugee

Postings: 36

Registriert seit 23.07.2013

27.02.2019 - 22:04 Uhr
Obergenialer Song.

Armin

Plattentests.de-Chef

Postings: 15233

Registriert seit 08.01.2012

02.05.2019 - 20:19 Uhr - Newsbeitrag
Frisch rezensiert.

Meinungen?

Chehalis

Postings: 299

Registriert seit 23.08.2013

02.05.2019 - 21:49 Uhr
Ohne "Again" und "Lights" in den Highlights, so geht das aber nicht!
Jello
02.05.2019 - 21:53 Uhr
Vor allem Again. Bullets und F*ck U wären auch angebracht. Ganz seltsame Rezension sowieso.
Ja, stimmt
02.05.2019 - 21:57 Uhr
Die Rezension will das Ding abfeiern, und zwar mit leiser Kritik. Und genau dadurch wirkts lieblos.
Ja, stimmt
02.05.2019 - 22:05 Uhr
… beziehungsweise irgendwie unglaubwürdig.
Sandra
03.05.2019 - 08:25 Uhr
stimmt und dann gibts ne 7/10 damits nicht Album der Woche wird.
würde sagen setzen 6 und Again.....
Bert
03.05.2019 - 08:48 Uhr
Die neuen Songs interessieren schon, aber ich werd noch warten, da ich eh fast alles hab...von der Qualität her gehören da 9 Punkte gezogen, wobei auf eine richtige Best Of Dangervisit und Taste of Blood und unzählig besseres statt System gehören.
Erklärobäro
03.05.2019 - 09:14 Uhr
"dann gibts ne 7/10 damits nicht Album der Woche wird"

Werden Bestofs hier doch sowieso grundsätzich nicht.
Werkschau
03.05.2019 - 09:34 Uhr
.....außer die Best-Ofs von Radiohead, Tool, The National und Konsorten....(still to come)
Vincent Vega
04.05.2019 - 10:58 Uhr
Eine ziemliche Katastrophe sind die Probleme bei Pledge Music. Bin echt gespannt, ob die Fans (inkl. mir) ihr Geld für die Archive-Vorbestellungen wiedersehen. :-(
Bert
10.05.2019 - 18:29 Uhr
Statt dass sie mal nachlassen, werden sie noch besser...mir gefällt das minimalistische von Heart Beats oder auch Blue Faces, das natürlich nicht auf 25 vertreten ist, sehr gut.
Vincent Vega
13.05.2019 - 11:13 Uhr
Die Rezension wird der Sache wirklich nicht so richtig gerecht. Ich bin seit ca. 10 Jahren sammelwütiger Archive-Fan(vorher natürlich schon von "again" geflasht).

Meine Meinung:

Archive legt hier ein würdiges, liebevolles Best of-Set vor - insbesondere natürlich die Vinyl-Box mit großem 160-Seiten-Buch. Über die alten Songs muss ich nix schreiben. Das Buch ist hochinteressant (auch für Fans) und die neuen Songs sind ebenfalls interessant und erzählen tatsächlich Neues oder sind gut. "Erase" wäre auf "The False Foundation" einer der sehr guten Songs gewesen. Von ihrem Komposition sind aber "The Hell Scared Out Of Me", "Hyperreal" und "Heart Beats" die interessantesten Songs: Bei "The Hell Scared Out Of Me" spürt man förmlich die Hölle. Vielleicht hätte der Rezensent sich mal Kopfhörer und Zeit nehmen sollen. "Heart Beats" ist mit knapp 15 Minuten Laufzeit wieder mal ein eigenes kleines Universum. Und last but no least "Hyperreal" - wtf... eine neue Sängerin, die stimmlich einfach wunderschön zu Archive-Kreationen passt. (ohje... ich bin ein Ketzer... gefällt mir nämlich besser als Holly).

Also insgesamt ein tolles Gesamtpaket. Es wäre kein Frevel gewesen, der Essenz einer, aufgrund ihrer stilistischen Vielfalt, absoluten Ausnahmeband zum Jubiläum eine 10/10 zu geben.
Bert
13.05.2019 - 19:51 Uhr
Ich bin für eine 9/10 für das aufwendige Werk und fantastische 25 Jahre.

Erase ist jetzt nicht unbedingt ne Großtat, da hätte noch ein alter Kracher wie Dangervisit besser gepasst. Aber Remains of Nothing und vor allem Heart Beats führen das hohe Niveau auch nach einem Vierteljahrhundert fort. Musik zum Abtauchen wie Lights.

Andere Klassiker wie Again oder Controlling Crowds, an denen ich mich sogar etwas satt gehört habe, reihen sich mittlerweile sogar hinter minimalistischere neue Sachen wie Blue Faces und eben Heart Beats ein. Holly hat ne tolle Stimmfarbe..und ist auch sonst toll.
Bert
13.05.2019 - 19:57 Uhr
und überhaupt kann ich nur Nothing Else live mit Holly empfehlen...einfach überragend.

Seite: 1
Zurück zur Übersicht

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum du diesen Post melden möchtest.

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread
Dein Name:
Deine Nachricht: