Bear's Den - So that you might hear me

User Beitrag

Armin

Plattentests.de-Chef

Postings: 15054

Registriert seit 08.01.2012

29.01.2019 - 20:09 Uhr - Newsbeitrag


Neue Musik um Mitternacht, eine Ankündigung morgen - da kommt offensichtlich was.
Aber_
29.01.2019 - 20:14 Uhr
Leider wieder nichts eingebettet zu sehen...

Armin

Plattentests.de-Chef

Postings: 15054

Registriert seit 08.01.2012

29.01.2019 - 21:45 Uhr
Du verpasst nichts, der Teaser ist enttäuschend. Aber bald wird sich das wohl ändern.
Aber_
29.01.2019 - 22:00 Uhr
Okay, danke. Bin jedenfalls gespannt. "Red Earth..." war ziemlich gut.
Niklas
30.01.2019 - 07:56 Uhr
Jetzt sind zwei neue Songs draußen! Fuel on Fire und Blankets of Sorrow! Zusammen mit der Ankündigung, dass das neue Album ,,So that you might hear me“ am 26.04. erscheint.
Editor
30.01.2019 - 08:49 Uhr
Red Earth war für mich eine 9/10.
So wunderbar zu hören.

Ein absolutes Highlight für mich in 2019.
Freu mich. :)

Armin

Plattentests.de-Chef

Postings: 15054

Registriert seit 08.01.2012

30.01.2019 - 18:22 Uhr - Newsbeitrag







Deutschland-Tourdaten hier:
https://www.bearsdenmusic.co.uk/?fbclid=IwAR0fF9P1lcuV1Y2Zf14UCT10RC705hUwpMyPbo4JC2PZYMjYAF96EhdoXOs
Red Buddler
30.01.2019 - 18:32 Uhr
Naja, nicht gerade der Hammer.

Armin

Plattentests.de-Chef

Postings: 15054

Registriert seit 08.01.2012

30.01.2019 - 18:40 Uhr


Andrew Davie und Kevin Jones, besser bekannt als Bear’s Den, geben die Veröffentlichung ihres dritten Studioalbums “So that you might hear me” für den 26. April bekannt. Zugleich veröffentlicht die Band zwei neue Songs und damit eine Kostprobe der musikalischen Bandbreite ihrer neuen Platte.

“Fuel on the Fire” und “Blankets of Sorrow” gibt es ab sofort auf allen gängigen Plattformen zu hören.

“So that you might hear me” wurde in Seattle aufgenommen und produziert von Phil Ek (The Shins, Fleet Foxes, Father John Misty). Den Mix übernahm Craig Silvey (Arcade Fire, Metronomy).

Das Bedürfnis nach echter Verbundenheit bildet den künstlerischen Kern des dritten Albums von Bear’s Den. Lebhaft und verletzlich, intim und schwärmerisch sind die beiden heute veröffentlichten Songs: “Fuel on the Fire” pulsiert und erblüht aus dem viszeralen Pochen von Drum Machine Beats und E-Gitarren zu orchestraler Schönheit, welche die eher elektronische Seite der Band zelebriert. Dem gegenüber steht das bezaubernde “Blankets Of Sorrow", das die kontemplative Seite der beiden Briten nach außen kehrt und sich mit Themen wie familiärer Liebe auseinandersetzt, mit den vergeblichen Versuchen, jemanden zu erreichen, der schon längst nicht mehr erreichbar ist.

Bear’s Den ist eine Band, die von ihren Fans dafür geliebt wird, wie ihre Songs es schaffen sich in die bittersüßesten Kapitel des eigenen Lebens einzuweben. Diese Tradition setzt “So that you might hear me” fort, indem es erhebende Melodien mit pointierten, manchmal fast beunruhigend persönlichen Texten verbindet.

“So that you might hear me” ist der Nachfolger des Debütalbums “Islands” von 2014, das der Band eine Nominierung für den prestigeträchtigen Ivor-Novello-Award einbrachte, sowie des ausladenden “Red Earth & Pouring Rain” von 2016, welches auf Platz 6 der UK Charts landete und auch in Deutschland auf #26 einstieg. Im Laufe der knapp 7-jährigen Bandgeschichte haben Bear’s Den knapp eine halbe Million Platten verkauft. “Red Earth & Pouring Rain” sorgte dafür, dass die Briten für vier Jahre fast ohne Unterbrechung durch Europa tourten, dabei mehr als 100.000 Tickets verkauften und zum Schluss in London zwei grandiose, ausverkaufte Homecoming-Shows in der Brixton Academy und dem Hammersmith Apollo vor fast 10.000 Fans spielten.

“So that you might hear me” wird am 26. April über Communion Records und Caroline International veröffentlicht. Das Album ist ab sofort vorbestellbar.



Tracklisting:

1 Hiding Bottles

2 Fossils

3 Fuel on the Fire

4 Breaker / Keeper

5 Not Every River

6 Laurel Wreath

7 Crow

8 Conversations with Ghosts

9 Evangeline

10 Blankets of Sorrow



BEAR’S DEN LIVE:

03.04. Berlin – Festsaal Kreuzberg

04.04. Köln – Gloria





Hier noch Prosa mit Tracklist.
Nicht lustig
30.01.2019 - 19:25 Uhr
Das Jahr wird zum bearsden voll.

seno

Postings: 3394

Registriert seit 10.06.2013

31.01.2019 - 09:02 Uhr
Sind in den letzten Jahren zu einer meiner Lieblingsbands geworden. Sehr schön, dass da was neues kommt.
Donti
10.02.2019 - 18:27 Uhr
Die 2 neuen Tracks sind super. Ich hab gerade 2 Karten fürs Gloria geordert. 400 Leute passen da bloß rein. Kennt es jemand? Gibt's Erfahrungsberichte? Ich freu mich riesig sie in so einem kleinen Rahmen zu sehn

revilo

Postings: 63

Registriert seit 18.06.2013

10.02.2019 - 23:41 Uhr
Das Gloria ist super. War ein alter Kinosaal. Der Innenraum ist leicht ansteigend da sieht man von überall gut
Donti
11.02.2019 - 09:41 Uhr
Voll gut. Danke für die Antwort!
@Donti
11.02.2019 - 09:51 Uhr
Bloß nicht die Garderobe benutzen. Da wartest du nach dem Konzert locker 30 bis 45 Minuten.

Armin

Plattentests.de-Chef

Postings: 15054

Registriert seit 08.01.2012

23.02.2019 - 12:16 Uhr
"So That You Might Hear Me", so lautet der Titel des dritten Albums von Bear’s Den. Inspiriert ist er vom Dichter Pablo Neruda und dessen Gedicht So That You Will Hear Me, welches unterbewusst Pate stand für die neue Platte. "To me, it’s about trying to communicate with someone and feeling like you can’t reach them anymore", so Leadsänger Andrew Davies. "That deeply resonated with me. Unwittingly, it became a theme of the album."

Das Album ist der Nachfolger des Debüts "Islands", welches der Band eine Nominierung für den prestigeträchtigen Ivor Novello Award in UK und eine ergebene Fanbase auf der ganzen Welt bescherte, sowie des 2016er Albums "Red Earth & Pouring Rain", das in diversen Ländern in die Top 10 einstieg. Das Jahr 2017 endete für die Band nach vier Jahren fast ununterbrochenen Tourens mit den größten Headline-Shows ihrer Karriere. So spielten Bear's Den vor 7000 Fans in Belgien und vor 10.000 Fans an zwei Abenden in London.

Im vergangenen Jahr nahm sich das Duo erstmals ausgiebig Zeit, sich auf die Zukunft zu fokussieren und ging nach ausführlichen Writing-Sessions in London mit Produzent Phil Ek (Shins, Fleet Foxes, Father John Misty, Band of Horses, Built To Spill) in Seattle ins Studio. Viele der Songs drehen sich um sehr persönliche Dinge, wie die Alkoholsucht eines engen Familienmitglieds. Musikalisch setzen Bear’s Den ihren Weg konsequent fort, verbinden akustische Sounds mit sanfter Elektronik oder bringen in epischen Sounds Gitarren und Pianos zum Flirren. Zum Teaser-Song "Blankets of Sorrow" ist jetzt ein Lyric-Video erschienen.

Armin

Plattentests.de-Chef

Postings: 15054

Registriert seit 08.01.2012

23.02.2019 - 12:16 Uhr
Donti
05.04.2019 - 17:30 Uhr
Das Konzert war traumhaft. Die Band ist live echt gut drauf und hat jede Menge Hits. Die neuen Songs sind durch die Bank super. Die unplugged Einlagen waren wundervoll. Gloria war auch cool, allerdings war's mir fast etwas zu voll.

Armin

Plattentests.de-Chef

Postings: 15054

Registriert seit 08.01.2012

17.04.2019 - 19:14 Uhr - Newsbeitrag
BEAR'S DEN
NEUER TRACK "CROW" ALS LETZTER VORBOTE AUFS KOMMENDE ALBUM (VÖ: 26. APRIL)

Kurz bevor uns die Vorfreude auf ihr neues Album "So that you might hear me" (26.04.) zu Kopf steigt, veröffentlichen Bear’s Den noch einen weiteren Vorboten auf den kommenden Longplayer – der neue Song "Crow" ist eines ihrer persönlichsten Werke bislang. Der Sänger Andrew Davie sagt dazu: "The song ‘Crow’ was written in memory of my Mum's boyfriend who lived with us growing up. He was an awesome guy and somewhere between a father figure and a best friend to me growing up but unfortunately he passed away when I was 15. I wrote this song as I wanted to acknowledge how important and thankful I am to him for helping to raise me and my sister."

Das dazugehörige, emotionale Musikvideo zeigt Fans weltweit (in Nashville, London, Brüssel und Sao Paolo), wie sie den Track zum ersten Mal hören – um gemeinsam die Bedeutung von Familie zu zelebrieren. Andrew erklärt: “We thought that a music video that celebrated the idea of family would be the most appropriate thing we could do. Frequently we receive an overwhelming number of messages from people telling us about their relationships with the songs and their stories of how those songs have interacted with their lives. We wanted to honour those stories and provide an opportunity for their stories to be told.”




"So That You Might Hear Me“ ist der Nachfolger des Debüts "Islands", welches der Band eine Nominierung für den prestigeträchtigen Ivor Novello Award in UK und eine ergebene Fanbase auf der ganzen Welt bescherte, sowie des 2016er Albums "Red Earth & Pouring Rain", das in diversen Ländern in die Top 10 einstieg.

dreckskerl

Postings: 878

Registriert seit 09.12.2014

17.04.2019 - 20:10 Uhr
Das ist wirklich ein wunderschöner Song.

Marküs

Postings: 323

Registriert seit 08.02.2018

18.04.2019 - 07:39 Uhr
Japp super Song. Ich erwarte nicht weniger als ein Meisterwerk. Red earth and pouring rain ist für mich ein ebensolches, habe ich anno 2016 wochenlang auf Dauerrotation gehabt

seno

Postings: 3394

Registriert seit 10.06.2013

18.04.2019 - 07:57 Uhr
Richtig schön. Gerade auch in Kombination mit dem Video.
Aber_
18.04.2019 - 10:49 Uhr
Das ist der erste Song von den neuen, der mich überzeugt. Sehr stark. Und auch (wieder mal) eine nette Videoidee.

Armin

Plattentests.de-Chef

Postings: 15054

Registriert seit 08.01.2012

18.04.2019 - 20:57 Uhr - Newsbeitrag
Frisch rezensiert.

Meinungen?
Bear's Pen
19.04.2019 - 15:20 Uhr
Drittes bärenstarkes Album von denen...kann die Bewertung und die Rezension überhaupt nicht nachvollziehen, vor allem weil PT jedem gleichtönigem Sufjan Stevens-Album ne 9 gibt. Für mich richtig starkes Songwriting und mindestens eine 9.
hubidœdelvollidiot
19.04.2019 - 15:23 Uhr
#hashtag

MopedTobias

Postings: 11722

Registriert seit 10.09.2013

20.04.2019 - 01:45 Uhr
Sorry, aber alle hier mit einer 9 versehenen Sufjan-Alben unterscheiden sich deutlich stärker voneinander als die Bear's-Den-Alben (wegen "gleichtönig").
Aber_
20.04.2019 - 10:31 Uhr
Würde jetzt beide Bands pro Album nicht als "stark voneinander unterscheidend" beschreiben. Aber ich werde mit der neuen "Bear's Den" auch nicht so warm wie mit der letzten (allerdings war auch das erste Album nicht unbedingt was für mich).
Aber_
20.04.2019 - 10:32 Uhr
Sollte natürlich nicht "Bands", sondern "Künstler" heißen...

MopedTobias

Postings: 11722

Registriert seit 10.09.2013

20.04.2019 - 11:04 Uhr
Was haben denn Age of Adz und Carrie & Lowell gemeinsam abgesehen von der Stimme?
Aber_
20.04.2019 - 12:47 Uhr
Es ist ja trotzdem unverkennbar Stevens. Das kann er auch hinter unterschiedlichen Arrangements nicht verstecken...

musie

Postings: 2453

Registriert seit 14.06.2013

26.04.2019 - 08:10 Uhr
Aufs erste Hören erneut ein richtig starkes Album. Ich würde nicht sagen - wie der Tenor der Rezi hier - es hat kaum Hits, sondern es hat fast nur Hits. Wieder leicht verändert zum Vorgänger, halten das Niveau aber problemlos.

Marküs

Postings: 323

Registriert seit 08.02.2018

01.05.2019 - 18:26 Uhr
Keine Hits? Hiding bottles, fossils, Fuel on the fire, Laurel wreath, Crow, Evangeline
Das Album ist einfach nur MEGA
Grüner A.D.
01.05.2019 - 21:32 Uhr
Conversations with ghosts ist für mich der schwächste Song auf dem Album.
Komische Rezi.

squand3r

Postings: 21

Registriert seit 24.01.2019

06.05.2019 - 14:08 Uhr
Also in der richtigen Stimmung findet man hier wieder mal ein absolut schwelgerisches, grundpositives Album. Morgens zu Songs wie Breaker/Keeper oder Crow aufzuwachen hat fast schon etwas besinnliches :)

seno

Postings: 3394

Registriert seit 10.06.2013

07.05.2019 - 08:31 Uhr
Favoriten momenten sind "Breaker/Keeper" und "Crow". Gerade "Crow" ist in den letzten Tagen noch enorm gewachsen. Für mich eines der schönsten Lieder der letzten Jahre.
MicMac
07.05.2019 - 08:35 Uhr
Für mich ist die Punktzahl jetzt schon der Fail des Jahres von PT. Schlimmer als die 9/10 von Reamonn damals. Das neue Bear`s Den Album ist nichts weniger als ein Meisterwerk! Sehe es wie Grüner AD - genau ein schwacher Song auf dem Album (Conversations with ghosts), ansonsten nur Perlen. Schande!!!

musie

Postings: 2453

Registriert seit 14.06.2013

07.05.2019 - 08:44 Uhr
Erstaunlicherweise (respektive halt eben passend im Kontext der Bewertung hier) gehört Crow nicht zu den Highlights... Für mich eins der allerbesten Lieder, welches Bear's Den je veröffentlicht haben.

seno

Postings: 3394

Registriert seit 10.06.2013

07.05.2019 - 13:06 Uhr
Für mich ist die Punktzahl jetzt schon der Fail des Jahres von PT. Schlimmer als die 9/10 von Reamonn damals.

Naja, es ist ja nun nicht so, dass das Album komplett zerrissen wurde. Schon eine nachvollziehbare Bewertung in Verbindung mit der Rezension. Mir persönlich sind das auch ein, zwei Punkte zu wenig, aber das kann mir jetzt nicht den Tag versauen.
Neuer Name (A_)
07.05.2019 - 14:03 Uhr
@musie:
Erstaunlicherweise (respektive halt eben passend im Kontext der Bewertung hier) gehört Crow nicht zu den Highlights... Für mich eins der allerbesten Lieder, welches Bear's Den je veröffentlicht haben.

Auf jeden Fall. Ich habe mich ebenfalls gewundert, warum es nicht zu den Highlights gehört. Wirklich ein wunderschöner Song.

Marküs

Postings: 323

Registriert seit 08.02.2018

07.05.2019 - 19:11 Uhr
Conversations... ist wahrlich das schwächste Stück, aber keinesfalls schlecht. Niemals jedoch ein Highlight. 6/10 ist der Witz in Tüten. Das Album ist großartig.
Editor
08.05.2019 - 08:56 Uhr
@Marküs

Das klingt schon eher nach meinen Bear's Den.
War aufgrund der 6/10 etwas schockiert.
Aber freu mich, wenn ich es nun bald auflege.

Voyage 34

Postings: 367

Registriert seit 11.09.2018

08.05.2019 - 09:28 Uhr
Lief bisher so unter "ganz nett", bekommt aber auf der Rückfahrt und bei Sport noch mal ne ordentlich Chance:)

Marküs

Postings: 323

Registriert seit 08.02.2018

08.05.2019 - 09:46 Uhr
Naja für Sport ist das nix. Es sei denn du sportest Hallen Halma

Voyage 34

Postings: 367

Registriert seit 11.09.2018

08.05.2019 - 11:42 Uhr
Doch doch, ich kann dabei suoer ruhiges hören. Wirkt aufs erste schon mal gut, vielleicht etwas zu schöngeistig ;)

Michael

Warer Magot

Postings: 372

Registriert seit 13.06.2013

19.05.2019 - 19:01 Uhr
Wunderschönes Album - die 6/10 von Pascal finde ich arg untertrieben.

musie

Postings: 2453

Registriert seit 14.06.2013

19.05.2019 - 20:26 Uhr
oft gehört am weekend. total schönes album. das zweitbeste für mich in diesem jahr bisher. 9/10

Marküs

Postings: 323

Registriert seit 08.02.2018

20.05.2019 - 19:37 Uhr
Ich hatte auch die 9/10 gezogen. Überragend in meinen Augen und auf Augenhöhe mit dem Vorgänger.

Voyage 34

Postings: 367

Registriert seit 11.09.2018

20.05.2019 - 20:40 Uhr
Ich lande jetzt nach ein paar Durchgängen bei etwa 7,5/10. Gutes Album, aber so was ganz besonderes finde ich nicht darin.
Neuer Name (A_)
20.05.2019 - 21:09 Uhr
Kommt für mich leider weiterhin nicht an den Vorgänger ran. Da fehlt noch einiges...

Seite: 1 2 »
Zurück zur Übersicht

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum du diesen Post melden möchtest.

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread
Dein Name:
Deine Nachricht: