Sam Fender - Hypersonic missiles

User Beitrag

Armin

Plattentests.de-Chef

Postings: 15755

Registriert seit 08.01.2012

24.01.2019 - 19:37 Uhr - Newsbeitrag
++ SAM FENDER präsentiert sein neues Video zu "Play God" ++




Ich freue mich euch heute das neue Video von BRITs Critics’ Choice Award-Gewinner Sam Fender präsentieren zu können! Der Clip zu „Play God“ wurde von Regisseur Vincent Haycock (u.a. auch Florence + the Machine und Lana del Rey) gedreht, mit dem Sam Fender bereits für das Video zu „Dead Boys“ zusammengearbeitet hat. Gedreht wurde in Los Angeles, entstanden ist dabei eine eindringliche, nicht minder bewegende filmische Umsetzung des Songs. Das Video beschäftigt sich mit verschiedenen Formen der Machtausübung und der Art und Weise, wie wir alle im Alltag „Gott spielen“, wie Vincent Haycock erläutert:



“Play God is a satirical interpretation of power. The story is set in a dystopian world of exaggerated tropes - masculinity, domination, sexual objectification, racial profiling, and others. Each scene plays with these dangerous fictions - overt ideas of power and fear. In the end, we break the 4th wall, and the character is observed as nothing more than a player of a game. I wanted to blur the line between fiction and reality as a way to express the everyday ways we all play god.”



Diese dystopische Welt im Video zu „Play God“ schließt sich direkt an die ursprüngliche Idee hinter dem Song an, den Sam Fender bereits vor einigen Jahren in seiner britischer Heimatstadt North Shields geschrieben hat, wie der 22-jährige Sänger selbst erzählt:



“Play God is set in an alternate dystopian reality that shares similarities with our own world. I wrote it a couple of years ago where there were a lot of big changes happening in both the UK and the States, I had just entered my twenties, I was anxious about the future of the world and its leaders, and it didn't help that I'd just read George Orwell's 1984 at the time. As you can imagine I was pretty paranoid!”



Schaut euch das Video zu “Play God” hier an:



Sam Fender - Play God (Official Video)



Nach einem ziemlich bemerkenswerten Jahr 2018, in dem Sam Fender kontinuierlich auf Tour war, seinen ersten Plattenvertrag unterschrieben hat, die „Dead Boys“-EP veröffentlichte und seinen Ruf als einer der bemerkenswertesten Newcomer des Jahres mit dem Gewinn des BRITs Critics’ Choice Award am Ende des Jahres mehr als gerecht wurde, geht es 2019 mindestens genauso spannend für den Briten weiter: Momentan arbeitet Sam Fender fleißig an seinem Debütalbum, das noch im Laufe des Jahres veröffentlicht werden soll.



Nachdem Sam bereits im vergangenen Jahr mit ausverkauften Shows in Deutschland begeistert hat, kommt er in diesem Jahr wieder für einige Termine ins Land, die sicherlich ähnlich heiß begehrt sein werden. An folgenden Terminen könnt ihr Sam live erleben:



22.04.2019 - Köln - Luxor
24.04.2019 - Berlin - Columbia Theater
25.04.2019 - München - Strom

Armin

Plattentests.de-Chef

Postings: 15755

Registriert seit 08.01.2012

07.03.2019 - 18:55 Uhr - Newsbeitrag

Sam Fender

Den Brit Award hat er von den Kritikern als eine Art britisches Gütesiegel für verdammt viel Talent und grandiose Songs bekommen. 2019 hat Sam Fender bereits einen Kickstart hingelegt und präsentiert in dieser Woche das nächste Highlight: Der neue Track „Hypersonic Missiles” ist seit Dienstag erhältlich und folgt auf das eindringliche "Play God".


kingsuede

Postings: 1338

Registriert seit 15.05.2013

30.03.2019 - 00:09 Uhr
Gerade Play God das erste Mal bei Aspekte gesehen und gehört. Kann was!

Armin

Plattentests.de-Chef

Postings: 15755

Registriert seit 08.01.2012

18.04.2019 - 19:18 Uhr - Newsbeitrag
Sam Fender / Hypersonic Missiles / 09.08.2019


Titel und VÖ stehen fest.

Armin

Plattentests.de-Chef

Postings: 15755

Registriert seit 08.01.2012

07.05.2019 - 12:03 Uhr - Newsbeitrag
Sam Fender | 08.11. - 13.11.2019

Viele halten Sam Fender für einen ungeschliffenen Diamanten des Rock. Diamant stimmt, ungeschliffen nicht. Dafür ist er schon viel zu lange dabei, obwohl er erst vor rund zwei Jahren auf dem Radar erschienen ist und nun endlich das lang erwartete Debütalbum „Hypersonic Missiles“ fertiggestellt und für August angekündigt hat. Jetzt hat Sam Fender bestätigt, dass er im Herbst erneut zu uns kommt, um sein neues Album live zu präsentieren.


Präsentiert werden die Konzerte von Rolling Stone, MTV, MusikBlog.de und The-Pick.de.

08.11.2019 Wiesbaden - Schlachthof
09.11.2019 Köln - Live Music Hall
12.11.2019 Berlin - Astra
13.11.2019 München - Backstage Werk

Armin

Plattentests.de-Chef

Postings: 15755

Registriert seit 08.01.2012

20.06.2019 - 15:30 Uhr - Newsbeitrag
Album doch erst am 13. September.

Armin

Plattentests.de-Chef

Postings: 15755

Registriert seit 08.01.2012

04.07.2019 - 19:13 Uhr - Newsbeitrag
Sam Fender veröffentlicht seine neue Single "Will We Talk?" aus dem kommenden Debütalbum "Hypersonic Missiles"
Sam Fender, Sam Fender veröffentlicht seine neue Single Will We Talk? aus dem kommenden Debütalbum Hypersonic Missiles

Bevor Sam Fender am 13. September sein Debütalbum "Hypersonic Missiles" auf den Markt bringt, präsentiert der britische Shootingstar jetzt seine neue Single "Will We Talk?". Sam Fender musste Glastonbury und einige Live-Shows zwar krankheitsbedingt absagen, doch mit der neuen Single macht er das locker wieder wett.

Hier in "Will We Talk?" reinhören



Mit "Will We Talk?" veröffentlicht Sam Fender einen Vorboten auf sein erstes Werk, das gemeinsam mit seinem langjährigen Freund und Produzenten Bramwell Bronte entstanden ist. Das Album wurde in Fender's eigenem, selbtgebauten Studio in einer Lagerhalle in North Shields geschrieben, aufgenommen und produziert. Der 24-Jährige scheut auf seinem Debütalbum nicht vor schwierigen, unbequemen und oftmals schmerzvollen Themen zurück. Wie ein Schlag in die Magengrube - aber bei den Themen absolut zu Recht und kraftvoll inszeniert. Dabei gelingt es dem Musiker, die Hörer mit seinen Songs abzuholen und mitzureißen.

Mit seinen bisherigen Veröffentlichungen, wie der grandiosen EP "Dead Boys", begeisterte Sam Fender das Publikum und die Kritiker gleichermaßen. Nachdem Ende 2018 bekannt gegeben wurde, dass Sam Fender den BRIT Award in der wichtigen "Critics' Choice" gewonnen hat. Seine Deutschland-Konzerte im April waren restlos ausverkauft. Er ist der Mann der Stunde und sein Debütalbum wird von Fans bereits sehnsüchtig erwartet.

Am 06.07. ist Sam Fender bei Inas Nacht mit "Dead Boys" zu sehen.

https://www.universal-music.de/sam-fender
klasse
07.07.2019 - 01:48 Uhr
Gerade eben bei "Inas Nacht" gehört und für gut befunden.
klasse
07.07.2019 - 13:43 Uhr
Link hier: https://www.youtube.com/watch?v=AW0cFILU7ng
täusch ich mich?
07.07.2019 - 15:04 Uhr
Seine Stimme klingt deutlich älter als sein ALter es vermuten mag.

Armin

Plattentests.de-Chef

Postings: 15755

Registriert seit 08.01.2012

31.08.2019 - 20:51 Uhr - Newsbeitrag
Frisch rezensiert. "Album der Woche"!

Meinungen?

BadaBing

Postings: 59

Registriert seit 27.06.2013

31.08.2019 - 22:40 Uhr
Bin ich schon sehr gespannt aufs Album. „Play God“ ist als Vorveröffentlichung jedenfalls schon einmal ein richtiges Brett. Interessanterweise aber nicht einmal in den Highlights..

Peacetrail

Postings: 114

Registriert seit 21.07.2019

31.08.2019 - 23:13 Uhr
Mutig, dies bei der starken Konkurrenz zum AdW zu machen. Könnte aber bei allem was man liest - wird auch in der VISIONS gefeiert - die richtige Entscheidung sein. Ich kaufe mir die CD.

dreckskerl

Postings: 1007

Registriert seit 09.12.2014

01.09.2019 - 13:29 Uhr
Wow.
Nie vorher von gehört.
Alle Songs , die ich im Netz fand sind verdammt großartig, was für ein Talent.

Sensationelle Stimme, enorm catchy hooklines und Texte, die ebenso gut sind.

Sehr gespannt auf das ganze Album um dann ggf zu fragen, warum es keine 9 geworden ist.

Zu Retro?
Hatte gerade die letzten Tage nochmal eine Waterboys "This is the sea" "Abfeierparty"...zurecht in den Referenzen.

sugar ray robinson

Postings: 94

Registriert seit 14.06.2013

01.09.2019 - 14:19 Uhr
Vorabsongs nicht schlecht, bissl affektiert vielleicht, aber warum am 31.8. AdW, wenn es erst am 13.9. erscheint?

hideout

Postings: 308

Registriert seit 07.06.2019

02.09.2019 - 20:08 Uhr
Hat heute einen neuen Song bei Youtube veröffentlicht. Vielleicht kann den jemand mal bitte verlinken: The Borders.

https://www.youtube.com/watch?v=lSsi6cTsz-M

Armin

Plattentests.de-Chef

Postings: 15755

Registriert seit 08.01.2012

02.09.2019 - 20:48 Uhr - Newsbeitrag
Vorabsongs nicht schlecht, bissl affektiert vielleicht, aber warum am 31.8. AdW, wenn es erst am 13.9. erscheint?


Normalerweise schauen wir, dass wir maximal zehn Tage vor VÖ dran sind mit bekannteren/erwarteten Sachen. Hier wurde es ausnahmsweise etwas früher.

Hat heute einen neuen Song bei Youtube veröffentlicht. Vielleicht kann den jemand mal bitte verlinken: The Borders.




Gern, danke.

Beerhunter

Postings: 37

Registriert seit 14.10.2013

03.09.2019 - 08:39 Uhr
Naja, klingt wie The War On Drugs mit anderer Stimme. Wird wahrscheinlich diverse Überschreitungen des Tempolimits induzieren.

musie

Postings: 2501

Registriert seit 14.06.2013

03.09.2019 - 09:52 Uhr
The War on Drugs, The Gaslight Anthem und Brendan Flowers...

Pivo

Postings: 171

Registriert seit 29.05.2017

03.09.2019 - 10:54 Uhr
Schön, dass The Killers endlich wieder ein gutes neues Album gemacht haben....

Eurodance Commando

Postings: 95

Registriert seit 26.07.2019

07.09.2019 - 18:36 Uhr
Für so einen "Wahnsinns-Newcomer" wird hier aber erstaunlich wenig diskutiert...

PS: Ich bin immer noch wegen der AdW-Entscheidung getriggert.

kingsuede

Postings: 1338

Registriert seit 15.05.2013

07.09.2019 - 19:28 Uhr
Das Konzertticket lag nun auch endlich im Briefkasten.

afromme

Postings: 406

Registriert seit 17.06.2013

07.09.2019 - 20:37 Uhr
Bin bei Beerhunter: Klingt nach 80er-Autofahrmusik, die mein Vater bestimmt ganz gut findet.
Ich finde das auch nicht schlecht*, aber wie bei The War On Drugs verstehe ich die Aufregung nicht wirklich.

*Wobei: Je neuer das Stück, desto weniger begeistert bin ich. "Play God" (2017) geht ja noch ziemlich klar. "Will we talk" (2019) klingt nach Strokes' "Last Nite" mit ganz viel bei Bruce Springsteen zusammengeklauten Streichern, und "Borders" (auch 2019) klingt direkt nach Springsteen bloß mit anderer Stimme. Wobei, gar nicht so anders eigentlich.
Der arme Schlagzeuger darf auch immer nur dasselbe spielen.

Pierre Baguette

Postings: 5

Registriert seit 21.06.2013

08.09.2019 - 01:00 Uhr
Respekt zur Entscheidung zum ADW statt Tool. Fand ich zuerst etwas seltsam bei 8/10 für beiden, nach anhören beider Scheiben gebe ich euch absolut recht

tjsifi

Postings: 333

Registriert seit 22.09.2015

11.09.2019 - 13:29 Uhr
Platte der Woche obwohl sie erst offiziell am 13.09. erscheint...???

Pivo

Postings: 171

Registriert seit 29.05.2017

11.09.2019 - 15:26 Uhr
Ich habe auch ein wenig reingehört und finde "Play God" durchaus hörenswert. Der Song geht schnell ins Ohr und bleibt dort auch eine Weile stecken, verschwindet allerdings, wie so viele Ohrwürmer, zumindest bei mir, auch wieder genauso schnell aus dem Fokus.

Mit den anderen Songs, die man schon hören kann geht es mir da recht ähnlich. Ein paarmal ganz nett bis sehr gut, aber nach ein paar Tagen darf es schon wieder etwas anderes sein.

In gewisser Weise ist es ein Spiegelbild der heutigen Musiklandschaft. Die Songs müssen einfach schnell "sitzen" damit sie rauf und runter gehört werden und die Kasse stimmt. Was in ein paar Wochen ist, interessiert niemanden. Dann steht irgendwo ein neuer, nennen wir ihn mal spaßeshalber Fam Sender, auf und fängt wieder von vorne an. Musik die über Jahre bleibt habe ich in den bisherigen Songs bis jetzt nicht gehört.

Jaggy Snake

Postings: 335

Registriert seit 14.06.2013

12.09.2019 - 07:31 Uhr
Ich hatte die Singles die letzten Tage auf Dauerrotation und bin jetzt extrem gespannt aufs Album. Bisher gefällt mir das alles außerordentlich gut.

Hoschi

Postings: 76

Registriert seit 16.01.2017

13.09.2019 - 14:14 Uhr
Sehe es genauso wie Pivo.
Alles "nett" bis "ganz gut" aber nach 1x hören
reicht es mir dann auch.
Gibt mir null "Wiederhörwert", was auch aber an der Art Musik liegen mag.
Außerdem nervt mich wieder dieser "Stimmen Doppler Effekt" welcher mich auch schon bei Gaslight Anthem massiv gestört hat.
Wo der War on drugs Vergleich herkommt erschließt sich mir auch nicht ganz.
Nettes Album für eine Fahrt nachmittags von Stuttgart nach Mannheim wenn man gerade nicht weiss, was man bei Spotify anhören soll weil schon alles "totgehört"
Aber das wars dann auch schon.
6/10

afromme

Postings: 406

Registriert seit 17.06.2013

14.09.2019 - 12:35 Uhr
Wo der War on drugs Vergleich herkommt erschließt sich mir auch nicht ganz.

In meinem Fall - mir ist wirklich *sofort* War on Drugs als Referenz eingefallen - weniger vom Gesang als von der ser adult-contemporary-artigen Produktion.

Bin ansonsten bei dir (Hoschi) und Pivo: Muss ich nicht ausmachen wenn's im Radio kommt, aber mehr auch nicht. Bin genau genommen nicht einmal sicher, ob ich das Album echt auf der Fahrt von Bremen nach Osnabrück durchhören möchte oder nicht vorher Beklemmungen kriege und etwas echteres hören muss. Rihanna oder so.

kingsuede

Postings: 1338

Registriert seit 15.05.2013

14.09.2019 - 13:03 Uhr
Großartiges Ding. Ich hatte aber bereits in mehreren Threads erwähnt, dass dieses Jahr ein großartiges Musikjahr ist, insb. auch für Musik, die gehört wird...
Kämpft mit drei weiteren Alben um das Album des Jahres.

Enrico Palazzo

Postings: 29

Registriert seit 22.08.2019

14.09.2019 - 13:22 Uhr
So, zum ersten Mal gehört. Tjoa, nett, nä? Mehr aber auch nicht. Ich finde, man kann schon sagen: Endlich mal wieder ein hörbares Killer-Album. Aber eben nicht mehr.

Hoschi

Postings: 76

Registriert seit 16.01.2017

14.09.2019 - 13:27 Uhr
@afromme

Ja gut, the borders und you´re not the only one
klingen stark nach der War on Drugs Post "lost in the dream" Ära.
Da fand ich aber Bear´s Dens "Red earth and pouring rain" Platte schlimmer.

Hab ich eigentlich erwähnt, dass the borders ein ziemlich geiler Song ist :) ?!

Edrol

Postings: 67

Registriert seit 19.10.2018

14.09.2019 - 23:09 Uhr
Hab da aus Neugier auch mal reingehört und das Album gefällt mir auf Anhieb ziemlich gut. Die erste Hälfte bis "Play God" ist durchgehend stark - besonders "You're Not The Only One" hat es mir angetan. Das könnte fast so etwas wie ein Hit werden. Hintenraus mag ich "Will We Talk?" und "Call Me Lover" am meisten. Vorerst eine 7/10.

maxlivno

Postings: 1437

Registriert seit 25.05.2017

18.09.2019 - 22:51 Uhr
Das Album ist musikalisch nicht wirklich innovativ. Ein paar Lieder klingen nach TWOD oder Springsteen, andere sind einfach gut gemachter Alternative Rock. Aber der Junge kann deutlich besser singen als zB der TWOD Sänger. Und was dieses Album so stark macht wie es ist, ist die lyrische Komponente. Wie Sam Fender diese ganzen Geschichten aus dem Nordosten Englands erzählt, ist fesselnd. Sei es The Borders oder Two People. Dazu die gesellschaftlich übergreifenden Themen in Play God, White Privilege oder Dead Boys. Vor allem Dead Boys finde ich ganz ganz groß und wie er es schafft dieses Thema so auf den Punkt zu treffen ist mMn herausragend. Das Album hat mich bisher absolut gefesselt.
9/10

Armin

Plattentests.de-Chef

Postings: 15755

Registriert seit 08.01.2012

19.09.2019 - 07:54 Uhr
Ich bin auch sehr begeistert. Hat das Zeug, zu meinem „Album des Jahres“ zu werden. Oder es zumindest in die Top 5 zu schaffen.

VelvetCell

Postings: 1408

Registriert seit 14.06.2013

19.09.2019 - 12:01 Uhr
Hm – die "ohohooo"-Chöre schrecken mich erstmal ziemlich ab. Ich höre aber mal weiter, da mir das eigentlich liegen müsste.

VelvetCell

Postings: 1408

Registriert seit 14.06.2013

19.09.2019 - 12:03 Uhr
(Die "ohohooo"-Chöre im Opener meine ich übrigens ...)

VelvetCell

Postings: 1408

Registriert seit 14.06.2013

19.09.2019 - 13:02 Uhr
Ixh fürchte, das ist mir zu glatt.

Kayto

Postings: 7

Registriert seit 17.11.2018

19.09.2019 - 17:11 Uhr
Durch die ADM-Auszeichnung bin ich auf Sam Fender gekommen. Danke schonmal dafür.

Ist ein richtig gutes Album geworden, welches mir wirklich sehr gut gefällt. Allerdings wurde mir das Album etwas zu viel im voraus gelobt, habe dadurch etwas zu viel erwartet.
Wirklich enttäuscht bin ich aber nicht.

Hypersonic Missiles - 8
The Borders - 6
White Privilige - 7
Dead Boys - 7
You're Not The Only One - 8
Play God - 8
That Sound - 8
Saturday - 7
Will We Talk? - 9
Two People - 6
Call Me Lover - 6
Leave Fast - 8
Use (Live) - 8

Richtig schwache Songs sind nicht dabei, viele gute bis sehr gute und für mich persönlich "WIll We Talk?" der beste Track, könnte ruhig noch etwas länger sein.

Bei manchen Liedern habe ich das Gefühl, dass gutes Potential verschenkt wurde. Gerade bei White Privilige hätte man am Ende noch etwas "Außergewöhnliches" reinbauen oder zumindest etwas mehr Abwechslung reinbringen können - so nen richtigen Kick-Moment.

Tolle Platte, definitiv eine der besten in diesem Jahr und ich werde noch viel Spaß damit haben.

Armin

Plattentests.de-Chef

Postings: 15755

Registriert seit 08.01.2012

19.09.2019 - 20:31 Uhr
Meine Highlights sind der Titelsong und "Will we talk?". Die Chöre in ersterem dürften live besonders gut kommen.

VelvetCell

Postings: 1408

Registriert seit 14.06.2013

20.09.2019 - 08:51 Uhr
Die Chöre in ersterem dürften live besonders gut kommen.

Genau. Und mitklatschen.

Seite: 1
Zurück zur Übersicht

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht: