Listen


Banner, 120 x 600, mit Claim

Josh. - Von Mädchen und Farben

User Beitrag

Armin

Plattentests.de-Chef

Postings: 21765

Registriert seit 08.01.2012

04.10.2018 - 19:53 Uhr
JOSH.

Wien, Stadt der Klassik, des Walzers und der Sängerknaben, von Sachertorte, Wiener Schnitzel und vielen weiteren Klischees sowie von Künstlern wie Falco, Yung Hurn oder Josh.


Mit einer ordentlichen Portion Humor und eigener Stimme erzählt der aufmerksame Beobachter und geniale Songwriter Geschichten aus seinem Alltag, reich an Wortwitz und Gegensätzen. Paradebeispiel dafür ist seine aktuelle Single “Cordula Grün”, in der Josh. von einer Traumfrau singt, die ihn um den Finger wickelt – hier im wahnwitzigen Musikvideo.


Armin

Plattentests.de-Chef

Postings: 21765

Registriert seit 08.01.2012

09.10.2018 - 17:00 Uhr
CORDULA GRÜN
Ein Indie-Song über Mädchen und Farben, der zum Wiesn Hit 2018 wurde!



Josh. kündigt sein Debütalbum für Anfang 2019 an!



Diesen Sommer standen alle Zeichen auf Grün - zumindest beim gebürtigen Wiener Josh., der mit seiner aktuellen Single nicht nur einen gewaltigen Hit, sondern auch den Wiesn Song 2018 gelandet hat! "Cordula Grün" nennt sich die geheimnisvolle Schöne, die ihn in einer Bar aufgabelt und der er schließlich verfällt. Das dazugehörige Video - welches bereits knapp 10 Millionen YouTube Views zu verzeichnen hat- wurde in einem alten Wiener Lokal gedreht und zeigt charmant die Misere rundum die Liebe und Cordula Grün. Ein Indie-Song über Mädchen und Farben war demnach die ursprüngliche Idee, von der Josh. nicht gedacht hatte, dass das sich daraus der Wiesn Hit 2018 entwickelt.



Das Josh. Geschichten aus dem Leben erzählt und diese auch noch sprachlich versiert in seinen Liedern zum Ausdruck bringt, zeigen vor allem schon bereits veröffentlichte Tracks wie die Ballade "Wenn Du Jeden" und die Single "Sowieso". Sein Debüt kündigt er nun -neben ersten Shows in Deutschland- für Anfang 2019 an.



Über Josh.:


Die Musik wurde Josh. – wenn schon nicht in die Wiege – so doch in früher Kindheit nahe gelegt. Im Alter von 8 Jahren begann er, klassische Gitarre zu lernen und spielte fortan – dem Klischee folgend, dass alle Österreicher klassische Musik lieben - u.a. Beethoven. Weniger zu seiner eigenen, vermutlich aber zur großen Freude seines Großvaters, der sehr kunstaffin war und dem jungen Josh. erste Einblicke in die Kunstwelt ermöglichte. Doch auch wenn das der Beginn einer anhaltenden Liebe zur Gitarre war, bedurfte es doch eines Eric Clapton und seines „Unplugged“ Albums, um Josh., dessen Vater viel Paco de Lucia und Bruce Springsteen hörte, richtig heiß auf das Instrument zu machen. Dreizehn Jahre war er alt, als er das bahnbrechend erfolgreiche Album erstmals hörte. Es kam einer Initialzündung gleich: „Durch diese Musik ist mir damals buchstäblich der Knopf aufgegangen“ sagt Josh. dazu.


AVMsterdam

Postings: 389

Registriert seit 13.03.2017

09.10.2018 - 17:08 Uhr
Die Strophen sind grässlich, aber im Refrain liegt schon eine gewisse Poesie. Daher für mich eines der wenigen erträglichen Deutschpop-Lieder.

Armin

Plattentests.de-Chef

Postings: 21765

Registriert seit 08.01.2012

10.10.2018 - 13:44 Uhr
Jedenfalls schon ein Phänomen. Klingt ja nach einem eher klassischen Singer-Songwriter mit leichtem Indie-Appeal. Dass der so einen Refrain in einen Song packt, der dann auch noch für einen Wiesn-Hit sorgt, wirkt schon wie ein merkwürdiger Zufall.

musie

Postings: 3249

Registriert seit 14.06.2013

10.10.2018 - 14:23 Uhr
hat halt eine gewisse Eingängigkeit, deshalb auch auf der Wiesn ein Hit, wie schon zuvor in Österreich. Aber Wanda find viel besser.

qwertz

Postings: 736

Registriert seit 15.05.2013

10.10.2018 - 17:06 Uhr
Auch der Stampf-Beat dürfte zum Erfolg in den Bierzelten beigetragen haben. Ungewöhnliche Konstellation auf jeden Fall, da bin ich ganz bei Armin. Ansonsten hätte der Song ganz ähnlich auch von Wanda oder Von Wegen Lisbeth stammen können. Ob er jetzt die Charts stürmt?

Armin

Plattentests.de-Chef

Postings: 21765

Registriert seit 08.01.2012

10.10.2018 - 18:10 Uhr
Wenn Ihr eine Ahnung haben wollt, wie's im Bierzelt klang:

musie

Postings: 3249

Registriert seit 14.06.2013

10.10.2018 - 21:24 Uhr
schafe mädel und cordula

Felix H

Mitglied der Plattentests.de-Chefredaktion

Postings: 7873

Registriert seit 26.02.2016

14.10.2018 - 21:26 Uhr
Immerhin besser als "Öööös tuut mir Leeeid Pocahontas!!!!111"
Malefiz
14.10.2018 - 21:40 Uhr
Ein Mülleimer riecht auch besser als ein Haufen Hundekot. Riecht er deshalb gut?
Nachdenker
26.11.2018 - 11:10 Uhr
...also wenn es "Pocahontas" in ein Bierzelt schaffen würde, dann würde ich endgültig vom Glauben abfallen.
Nichtmal mit Geld ginge das.
Und soviel Alkohol gibt es auch nicht auf der Welt.
-Wenn sie das jemals spielen würden, dann wohl höchstens im "Kollektiver-Selbstmord-Zelt".

Felix H

Mitglied der Plattentests.de-Chefredaktion

Postings: 7873

Registriert seit 26.02.2016

26.11.2018 - 12:32 Uhr
also wenn es "Pocahontas" in ein Bierzelt schaffen würde

Das ist doch bereits Realität?!
Nachdenker
26.11.2018 - 12:36 Uhr
???
Ich meinte Pocahontas von AnnenMayKantereit
@Felix
26.11.2018 - 12:48 Uhr
Ach du scheiße...ja hast natürlich recht
Die Realität hat mich tatsächlich überholt. Hätte das nicht für möglich gehalten.

Aber der Text wird ja trotzdem nicht weniger suizidär, wenn du ihn mit dem Akkordeon unterlegst.
Verrückte Welt. indeed
lel
26.11.2018 - 12:52 Uhr
AnnenMayWandaEi mit cordula grün

mega gut, voll eigenständig und null geklaut und an derzeitigen teenie-hipster-festival-trends orientiert
Eilmeldung :
26.11.2018 - 13:28 Uhr
Split EP von AnneMayKantereit und Josh angekündigt:

"Bierzelt"

1. Grüne Pocahantas
2. Bring mir noch ein Bier, Marie
3. Scheiße (Keine Kippen mehr)
4. DJ Ötzi am Piano
5. Saufen, Saufen, Saufen
Eilmeldung Edit
26.11.2018 - 13:29 Uhr
1. Grüne Pocahontas
Bonus Tracks
26.11.2018 - 17:11 Uhr
Tanz den Ergogan
Big in Istanbul
Unterwerfe dich

Armin

Plattentests.de-Chef

Postings: 21765

Registriert seit 08.01.2012

03.12.2018 - 12:49 Uhr - Newsbeitrag


Josh. kündigt seine erste
Headline Show in Deutschland an!

20.12.2018 | Ampere / Muffatwerk 2018 | München


Diesen Sommer standen alle Zeichen auf "Grün". So zumindest bei Josh., der die Geschichte rundum "Cordula Grün" über Österreich nach Deutschland brachte. Mit dabei: Wiener Schmäh, Melancholie und eine Portion Ironie. Mit "Cordula Grün" – ein Song der eigentlich nur Frauen und Farben thematisieren sollte – eröffnet uns Josh. die Welt der verbitterten und verlorenen Liebe. Die Geschichte rundum Cordula beschäftigte dabei die ganze Nation und schaffte es neben knapp 15 Millionen YouTube Views auch in das obere Drittel der deutschen Charts. Nachdem er bereits einige ausverkaufte Shows in Österreich spielte und unter anderem mit Wanda & Bilderbuch auf der Bühne stand, kündigt er nun für den 20.12.2018 seine erste Headline Show im Ampere in München an.

Armin

Plattentests.de-Chef

Postings: 21765

Registriert seit 08.01.2012

10.01.2019 - 19:19 Uhr - Newsbeitrag
Album "Von Mädchen und Farben" am 19.4.

Armin

Plattentests.de-Chef

Postings: 21765

Registriert seit 08.01.2012

08.03.2019 - 20:08 Uhr - Newsbeitrag
- Auf "Cordula Grün" folgt "Vielleicht" -

Der Austropop Künstler Josh. meldet sich mit neuer Single und der Ankündigung seines Debütalbums zurück!



Heute erscheint die neue Single "Vielleicht".
Das Album "Von Mädchen und Farben" ist ab dem 26. April 2019 erhältlich

+++Anfang April Live in DE!+++
+++ Nominierungen für den Amadeus Award (Song des Jahres, Künstler Pop/Rock)+++





Im letzten Jahr hat wohl kaum ein Künstler einen derart erfolgreichen Start hingelegt wie der in Wien lebende Josh.. Mit Cordula Grün landete er nicht nur einen absoluten Hit, sondern hat ebenso bewiesen, dass es durchaus vereinbar ist einen lyrischen Anspruch, eine starke Metaphorik und als Quintessenz daraus auch Ohrwurmpotential zu garantieren. Jetzt veröffentlicht der Österreicher mit „Vielleicht“ einen erneut beschwingten Song, der durch seinen eingängigen Refrain und die Freunde am Spiel mit Sprache und Wörtern erneut das Talent von Josh. unter Beweis stellt.

Das von Josh. genial minimalistische Arrangement paart sich mit seiner Erzählkunst und der Liebe zur deutschen Sprache - Wortwitz, Charme und Wiener Schmäh inklusive. Damit beweist er erneut, dass er sich derzeit als Vorreiter in der deutschen Popmusik und auf Augenhöhe mit Austropop Künstlern wie Wanda und Bilderbuch befindet.

Josh. hat Musik studiert, spielte in diversen Jazzbands und benennt als Quelle seiner Inspiration das väterliche Unplugged Album von Eric Clapton, das er mit 13 Jahren das erste Mal hörte. Ursprünglich war es natürlich nicht sein Plan mit einem Indie-Song über eine umtriebige Dame derartigen Erfolg im Mainstream zu haben und dabei die Hymne für die Wiesn, den Fasching und den Sommer 2018 zu stellen (Offizielle Deutsche Charts).

Zur Krönung der Erfolge des letzten Jahres wurde Josh. für den österreichischen Musikpreis „Amadeus“ in zwei Kategorien nominiert (Song des Jahres, Künstler Pop/Rock). Davor ist der Österreicher jedoch noch für ein paar Shows live in DE zu sehen (Berlin, Hamburg, Köln, Frankfurt München).



Sein Debütalbum „Von Mädchen und Farben“ erscheint am 26. April 2019 und wird ebenfalls klassisch auf Vinyl erscheinen und einen Künstler präsentieren, der wesentlich facettenreicher ist, als ihm das manch Kritiker nach „Cordula Grün“ attestieren wollte.





Live in DE:

11.04. Berlin – Frannz
12.04. Hamburg – Bahnhof Pauli
14.04. Köln - Luxor
15.04. Frankfurt – Das Bett
16.04. München – Ampere / Muffatwerk

Armin

Plattentests.de-Chef

Postings: 21765

Registriert seit 08.01.2012

18.03.2019 - 19:25 Uhr - Newsbeitrag


Austropop Künstler Josh. enthüllt das Video zu seiner neuen Single "Vielleicht"!

Bert
18.04.2019 - 20:35 Uhr
Der Kerl is schon interessant, studierter Instrumentalpädagoge übrigens. So was eingängiges, ohne dass es wie "Atemlos" nervt, muss man auch erstmal hinkriegen. Wer brauch schon die Version von den Draufgängern, aber mit Josh-Songs kann man sich mal beschäftigen.

Armin

Plattentests.de-Chef

Postings: 21765

Registriert seit 08.01.2012

18.04.2019 - 20:56 Uhr
Dieses "Cordula Grün" ist einfach ein sehr gut gemachter Song - das darf man nervig finden, muss man aber anerkennen.

Armin

Plattentests.de-Chef

Postings: 21765

Registriert seit 08.01.2012

18.04.2019 - 20:58 Uhr - Newsbeitrag
Frisch rezensiert.

Meinungen?
Bert
18.04.2019 - 22:16 Uhr
clever mit dem Stampfbeat wie hier beschrieben - absolut.

Armin

Plattentests.de-Chef

Postings: 21765

Registriert seit 08.01.2012

14.10.2019 - 19:12 Uhr - Newsbeitrag
Josh. präsentiert das Video zu seiner aktuellen Single
"Reden" und spielt die letzten Konzerte seiner Deutschland Tour

Kurz nach dem 186. Oktoberfest in München, veröffentlicht der Österreicher Josh. nun das Video zu seiner aktuellen Single "Reden". Derzeit befindet er sich übrigens auch auf Deutschland Tour und spielt heute eine Show im Lux in Hannover - Weitere Termine findest du weiter unten im Newsletter.





Im letzten Jahr hatte Josh. seinen Durchbruch mit dem Song "Cordula Grün", der im letzten und in diesem Jahr zum Wiesnhit gekürt wurde. Die Goldsingle kann bis heute 25 Millionen Streams bei Spotify und das dazugehörige kultige Video 32 Millionen Views auf YouTube verzeichnen. Die Liste der Superlative ließe sich beliebig fortführen, von 26 Wochen in den Top 100 GfK Charts zum meist gewünschten Song des Jahres via Amazon Alexa. Am 29. April diesen Jahres gab er dann sein Debüt mit dem Album "Von Mädchen und Farben". Darauf enthalten ist neben "Cordula Grün" auch die aktuelle Single "Reden", die der Wiener in diesem Sommer neu arrangiert und mit einem Video veröffentlicht hat.



"Reden" beschäftigt sich mit dem vor allen in Beziehungen bekannten Phänomen, dass manchmal einfach alles gesagt ist. Es beeindruckt, mit welcher Nonchalance und Lässigkeit Josh. in Songlänge das hinlänglich bekannte und oft problembehaftete Thema Kommunikation besingt. „Kommunikation ist niemals nur einfach. Das gilt ja nicht nur zwischen den Geschlechtern, auch wenn es ein beliebtes, allzu oft bemühtes Klischee ist. Sie ist komplex, führt in die Irre, kann verletzend, herabwertend, mehrdeutig, wertschätzend, versöhnlich und vieles mehr sein. Allgemein sehne ich mich in sich endlos ausdehnenden und selbstreferenzierenden Gesprächen aber oft nach einer Pause oder schlicht und einfach nur nach: Stille“. sagt Josh. dazu.



Wer mehr dieser Erzählkunst des Austropops und seine Liebe zur deutschen Sprach in Gänze erleben will, der bekommt bei der laufenden Tour die perfekte Gelegenheit dazu.



Josh. wird in folgenden Städten zu sehen sein.


14.10.19 - Hannover - Lux
15.10.19 - Bremen - Tower
16.10.19 - Berlin - Musik und Frieden (Blaues Zimmer)
17.10.19 - Dresden - Beatpol


Armin

Plattentests.de-Chef

Postings: 21765

Registriert seit 08.01.2012

05.05.2020 - 19:19 Uhr - Newsbeitrag
VIDEO „Wo bist Du“ hier:











JOSH. – WO BIST DU

Neue Single entstand unter Mitwirkung von Fans



Normalerweise singt Josh. von grünen, untreuen Frauen, spaziert mit Pferden durch verwaiste Freibäder, will immer weiter reden, fängt fürs Weihnachtsfest schon mal einen Karpfen und isst Kekse dabei oder aber er verliert eine Melodie. Tut er das nicht, steht er auf Bühnen, spielt und singt sich dabei die Seele aus dem Leib. All das kann er jetzt nur mehr stark eingeschränkt oder aber gar nicht tun.



Möchte man meinen. Und würde ziemlich falsch damit liegen.



Denn Josh. wäre nicht Josh., liesse er es damit gut sein. Lieber nimmt er einen neuen Song auf, ruft Fans übers Radio und Social Media dazu auf, ihn gesanglich oder mit Klatschern zu unterstützen und somit auf dem fertigen Song zu hören zu sein - und veröffentlicht ihn auch in Corona-Zeiten schnellstmöglich.

Dabei vermeidet er es allerdings, Corona zu besingen oder einen Song einfach mal schnell „hinzurotzen“. Dafür sind die kleinen Sounddetails in der Produktion Josh. einfach zu wichtig. „Ich wollte auch unter den derzeitigen Bedingungen keine Kompromisse eingehen, schliesslich und endlich bleibt ein Song länger, als diese Krise hoffentlich dauert. Also kann die Devise jetzt erst recht nur heissen, akribisch zu sein und auch so zu arbeiten.“ sagt der erfolgreiche Wiener dazu.



Mit „Wo bist Du“ hat er eben das getan. Wobei der gelernte Österreicher auf die Frage „Wo bis Du“ vermutlich grantelnd „Na, wo werd‘ I jetzt schon sein? Daham! “ antworten würde. Jaja, die Österreicher, sie sind als charmant bekannt, wenn man denn Charme mit Grant verwechseln möchte.

So singt Josh. in „Wo bist Du“ vom Alleine-Sein, von der Trennung von seiner/n Lieben aber auch vom Egoismus, den ein jeder von uns kennt und die, die einem nahe sind, einfach als gottgegeben erscheinen lassen. Nur um dann auf Tour oder in der jetzigen Krisenzeit umso deutlicher zu bemerken, wie wertvoll und wichtig diese Menschen einem sind. Und wie leer eine volle Konzerthalle oder eine Wohnung sein kann. John Lennon hat einst gesungen „You don’t know what you got / until you lose it“. Sehr weise und gut beobachtet.



Musikalisch haben Josh. und seine Band den Song perfekt umgesetzt und textlich gibt es auch hier wieder gewohnt viel (Wort)Witz („ich hab‘ beim Humboldt Poesie/für ein Semester lang studiert - ich bin jetzt Dichter“) – die Fans sind im Chorus und bei den Claps mit dabei und mit ihrer Unterstützung ist „Wo bist Du“ ein perfekter Song zum Mitsingen und fürs Durchhalten daheim in den schwierigen Corona-Zeiten geworden.

Seite: 1
Zurück zur Übersicht

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht: