The Ocean Collective - Phanerozoic I: Palaeozoic

User Beitrag

Armin

Plattentests.de-Chef

Postings: 15492

Registriert seit 08.01.2012

05.09.2018 - 19:06 Uhr - Newsbeitrag
German Post-Rock/Metal Outfit The Ocean Collective just unleashed a brand-new track some minutes ago. The track “Permian: The Great Dying” is taken from the band's upcoming album "Phanerozoic I: Palaeozoic" which will be released via Metal Blade (CD) and Pelagic Records (LP) on November 2. Listen To the Track “Permian: The Great Dying” via THIS LINK.

Expansive, all-encompassing, reaching extraordinary depths...all can be said about both the dark abyss that forms the vast majority of our planet, and the band from which it takes its name. Today, The Ocean Collective announces their massive two-part return, four years in the making. This November, Phanerozoic I: Palaeozoic will be released, with Phanerozoic II to follow in 2020.

The Ocean marks their rebirth with “Permian,” a nine-minute epic about the The Great Dying. Explains guitarist and primary songwriter Robin Staps, “About 90% of all life on Earth was wiped out during this mass extinction event at the end of the Permian period, 250 million years ago. The most probable scenario is that The Great Dying was caused by increased volcanic activity inducing a global warming of about five degrees, which led to widespread ocean anoxia and the release of large amounts of methane gas from shallow seabeds into the atmosphere. This fast release of methane, a greenhouse gas, caused even further warming.”

All of this occurred long before humanity appeared on the map, yet the effects of this global warming cannot be ignored. Says Robin, “There is no reason to assume that the results of the current human-caused warming would not be, at best, similarly devastating. The same increase in global temperatures that happened over the course of at least 150,000 years at the end of the Permian is likely to happen in just a few hundred years now. Looking at the five mass extinction events during the Phanerozoic eon reminds us that even without human impact, Earth has the power and potential to wipe out humanity in its entirety, at any given moment in time.”
Ebbs and flows of proggy melodies, crushing guitars, swelling strings and powerful vocals match the heavy lyrical themes The Ocean has made its signature. Phanerozoic I is now available for preorder, along with meticulously designed merch bundles, something for which they’ve become known, and will be released November 2 via Metal Blade Records and the band’s own Pelagic Records.




Oceantoolhead

Postings: 956

Registriert seit 22.09.2014

05.09.2018 - 22:01 Uhr
Geil Geil Geil. Ohne den Track gehört zu haben: Vorfreude
Flimmern
08.09.2018 - 10:33 Uhr
Gefällt mir sehr!
Oceanic aka Rent Reznor!
08.09.2018 - 21:48 Uhr
Mir auch! Schön sludgig, progressiv und sphärisch. Mehr Klargesang, klingt grundsätzlich gut. Allenfalls etwas sehr viel Gesang / Text auf über 9 Minuten. Bin gespannt auf den Rest.
mmmh
09.09.2018 - 19:57 Uhr
mehr klargesang,,,, das schreckt mich eher ab
mmmh
09.09.2018 - 20:04 Uhr
hab mal in den song reingehört, der cleangesang ist wie erwartet zu cheesy, das wars dann.
zu emo-esque.nicht hörbar

The MACHINA of God

User und Moderator

Postings: 16459

Registriert seit 07.06.2013

10.09.2018 - 02:30 Uhr
was ist diesmal das Konzept? :D

Oceantoolhead

Postings: 956

Registriert seit 22.09.2014

10.09.2018 - 11:06 Uhr
Das Zeitalter nachdem Präkambrium, die entstehung der arten, katastrophen und sowas. Steht aber auch im Pressetext. Das Album ist ne direkte Fortführung des "Precambrian" Albums. Steht aber auch im Pressetext.
Schmidtchen Schleicher
10.09.2018 - 12:09 Uhr
auch, wenn dies weniger die sorte musik ist, die ich als alter hase so höre, ist die leistung an den instrumenten schon ziemlich gut. insgesamt gesehen wirkt das aber recht zerfahren und wenig auf den punkt gespielt bzw vor allem wenig auf den punkt gesungen, sprich, die höhepunkte bleiben aus. ich werde wohl mit dieser art der neumodischen progressiven musik nicht mehr warm.
da bleibe ich lieber bei meinen yes :)

Armin

Plattentests.de-Chef

Postings: 15492

Registriert seit 08.01.2012

12.09.2018 - 19:35 Uhr - Newsbeitrag
Dear friends and media partners,

The Ocean Collective announces European tour for October plus additional December dates in support of new studio album ‘Phanerozoic I: Palaezoic’ (out November 2nd)! On November 2nd Metal Blade Records (CD) and Pelagic Records (Vinyl) will release ‘Phanerozoic I: Palaezoic’, the new studio album by multinational outfit THE OCEAN! For a preview of ‘Phanerozoic I: Palaezoic’ surf over to metalblade.com/theocean, where you can stream the 1st single ‘Permian’.

TOURDATES:
The Ocean Collective
+ Rosetta
+ Arabrot Official
31/10/18 DE – Karlsruhe – Dudefest
01/11/18 FR – Paris – Backstage
02/11/18 UK – London – The Dome
03/11/18 UK – Leeds – Damnation Festival
04/11/18 NL – Eindhoven – Effenaar
05/11/18 DE – Münster – Sputnikhalle
06/11/18 DE – Wiesbaden – Schlachthof
07/11/18 CH – Sion – Le Port France
08/11/18 IT – Milan – Santeria Social Club
09/11/18 DE – München – Strom
11/11/18 SK - Bratislava - Randal
12/11/18 RO - Cluj-Napoca - Form Space
14/11/18 RO - Bucharest – Control Club
15/11/18 RO - Timisoara – Reflektor
16/11/18 HU – Budapest – Blue Hell
17/11/18 CR - Zagreb - Mochvara
18/11/18 PL - Krakow - Zet Pe Te
19/11/18 PL - Warsaw - Proxima

An additional four German dates will be played between Christmas and NYE.

The Ocean Collective
+ LLNN
+ B R I Q U E V I L L E
27/12/18 DE - Rostock - Mau Club
28/12/18 DE - Jena - Kassablanca
29/12/18 DE - Nürnberg - Club Stereo
30/12/18 DE - Berlin - Lido


hos

Postings: 294

Registriert seit 12.08.2018

03.10.2018 - 13:16 Uhr
neuer song: Devonian: Nascent

https://www.youtube.com/watch?v=N9F-Nf3SWtc

Überraschenderweise mit dem Sänger von Katatonia. Passt.

Armin

Plattentests.de-Chef

Postings: 15492

Registriert seit 08.01.2012

03.10.2018 - 13:24 Uhr - Newsbeitrag
THE OCEAN COLLECTIVE debuts 2nd single 'Devonian: Nascent' featuring Jonas Renkse of Katatonia!

On the heels of their massive, sprawling 'Permian,' The Ocean Collective is unleashing another piece of their highly anticipated upcoming album: 'Devonian: Nascent' makes its debut today at: consequenceofsound.net

https://consequenceofsound.net/2018/10/the-ocean-devonian-nascent-katatonia-jonas-renkse/



Proving again why they are one of the most respected groups in the contemporary prog-metal world, 'Devonian' takes a completely different turn than their previous single, in part due to the vocals of Jonas Renkse, of Swedish metal giants Katatonia. The collaboration has long been in the making, explains Renkse: "Robin approached me for a guest spot already in 2005, and I really wanted to be part, but at that time we were in the studio ourselves recording 'The Great Cold Distance' so I felt I had too much on my mind. We have met after that and talked a little about doing something and now it finally happened. 'Devonian: Nascent' became a mammoth track without ever losing its initial melancholy."

Adds THE OCEAN mastermind, Robin Staps, "We sent Jonas the track, and what we got back as a "demo" was almost identical with what ended up as the final version on the record. Jonas has a perfect and intuitive understanding of our music, there was no need to explain anything. He came up with his own vocal parts and lyrics, and everything just fit perfectly from the start. Katatonia's 'The Great Cold Distance' was an important album for me and for The Ocean, it was one of the first albums where heavy, low-tuned guitars and clean vocals next to one another were actually working out for me, personally. It was an album that made me reconsider my opinion about clean vocals in metal, and that forged my own desire to look for a vocalist for The Ocean who could also deliver cleans."

Ebbs and flows of proggy melodies, crushing guitars, swelling strings and powerful vocals match the heavy lyrical themes The Ocean Collective has made its signature. 'Phanerozoic I' is now available for pre-order, along with meticulously designed merch bundles, something for which they've become known, and will be released November 2 via Metal Blade Records (CD / digital) and the band's own Pelagic Records (vinyl). Pre-order now via Metal Blade Records: metalblade.com/theocean

Marküs

Postings: 357

Registriert seit 08.02.2018

03.10.2018 - 13:38 Uhr
Größte Vorfreude aller Zeiten!

Oceantoolhead

Postings: 956

Registriert seit 22.09.2014

03.10.2018 - 17:06 Uhr
Den neuen Song finde ich trotz Renske schwächer als den ersten. ABER: The Ocean war schon immer eine Alben Band und innerhalb des Kontext wird die Qualität der Songs stehts gesteigert.
leider
03.10.2018 - 17:18 Uhr
ich mag die immergleichen vocals von renkse nicht mehr.
und the ocean, naja, geht so
Post-Metal 0815
03.10.2018 - 20:30 Uhr
Laaaaaaaaaangweilug

Armin

Plattentests.de-Chef

Postings: 15492

Registriert seit 08.01.2012

01.11.2018 - 22:17 Uhr - Newsbeitrag
Frisch rezensiert.

Meinungen?

The MACHINA of God

User und Moderator

Postings: 16459

Registriert seit 07.06.2013

03.11.2018 - 18:13 Uhr
Schön dass es das Album auch als Instrumental-Version bei Spotify gibt.

Dumbsick

Postings: 38

Registriert seit 31.07.2017

03.11.2018 - 19:45 Uhr
Muss dann gleich mal gucken, ob es diese auch bei Apple Music gibt.

Das Album an sich ist gelungen. Bin mal gespannt, wie es sich mit dem zweiten Teil zusammentut.

Bisher ist Devonian: Nascent mein Favorit.
Flood
04.11.2018 - 09:10 Uhr
Cambrian II: Eternal Recurrance ist genial.
Flimmern
04.11.2018 - 11:51 Uhr
Ist, meiner Meinung nach, ein richtig gutes Album geworden. An manchen Stellen wieder etwas härter, das gefällt mir sehr.
Nur schade, dass sie nicht ihren alten Sänger Meta aus Aeolian/Precambrian-Zeiten für ein paar Gastbeiträge reaktiviert haben. Hätte den härteren Passagen gut zu gesicht gestanden. Und schließlich bezeichnen sie sich ja selbst mittlerweile auch wieder als Kollektiv.

Marküs

Postings: 357

Registriert seit 08.02.2018

04.11.2018 - 12:10 Uhr
Spotify Apple, Music juckt mich persönlich nicht die Bohne, eine meiner Lieblingsbands aller Zeiten und nicht mal ne verfügbare CD Vesion am Erscheinungstag, sehr traurig! Muss mich wohl daran gewöhnen, dass Tonträger sowas von fertig haben.

Oceantoolhead

Postings: 956

Registriert seit 22.09.2014

04.11.2018 - 14:07 Uhr
Ich werde auch auf meine Deluxe Edition warten, bis ich sie mir anhöre

hexed all

Postings: 157

Registriert seit 15.06.2013

04.11.2018 - 20:49 Uhr
Schönes Album. Nicht ihr bestes, da nicht so abwechslungsreich wie Precambrian und Pelagial, aber dafür wenigstens wieder etwas härter, sludgiger.
Phanerozoic II muss dann aber nahtlos in Heliocentric übergehen! So viel darf man von The Ocean erwarten.

Armin

Plattentests.de-Chef

Postings: 15492

Registriert seit 08.01.2012

04.11.2018 - 21:10 Uhr
Sorry, mein Fehler, unter der Rezension stand ein paar Tage der falsche Name. Diese stammt von Felix Heinecker.
Flimmern
06.11.2018 - 14:52 Uhr
@Armin
Mal was anderes, weil es mir hier gerade auffällt: Ich finde es immer etwas umständlich, wenn Bands ihren Namen variieren oder ändern. Dann werden die Rezensionen zu den anderen Veröffentlichungen nicht unten verlinkt. Könnte man das nicht vielleicht anders lösen?

Felix H

Mitglied der Plattentests.de-Chefredaktion

Postings: 3435

Registriert seit 26.02.2016

06.11.2018 - 15:27 Uhr
Ich hab jetzt erst mal "The Ocean" in die Referenzen gepackt... nicht ideal, aber zumindest kann man so direkt hin navigieren.

Oceantoolhead

Postings: 956

Registriert seit 22.09.2014

06.11.2018 - 17:25 Uhr
Haben die jetzt wirklich ihren Namen geändert? unter dem namen the ocean collective liefen sie ja schon lange, bloß wurde es immer the ocean abgekürzt. oder verstehe ich da etwas falsch?

Marküs

Postings: 357

Registriert seit 08.02.2018

06.11.2018 - 18:09 Uhr
Also Freunde, es war schon immer das Kollektiv. Insofern ist die Einleitung zur Rezis Schmonz. Taucht jetzt halt nur im Namen direkt auf. Das war's.

Felix H

Mitglied der Plattentests.de-Chefredaktion

Postings: 3435

Registriert seit 26.02.2016

06.11.2018 - 18:34 Uhr
Also Freunde, es war schon immer das Kollektiv. Insofern ist die Einleitung zur Rezis Schmonz. Taucht jetzt halt nur im Namen direkt auf. Das war's.

So steht es doch auch da, "diesmal" als Kollektiv. Impliziert doch, dass sie bereits schon so aufgetreten sind.

@OCeantoolhead:
Ist die erste Platte, die offiziell unter dem Namen erscheint. Mir egal, privat sortier ich die auch unter "The Ocean" ein.

Oceantoolhead

Postings: 956

Registriert seit 22.09.2014

08.11.2018 - 19:45 Uhr
Habe leider immernoch nicht meine bestellung über Pelagial Records erhalten und somit noch nicht ins Album gehört, geht es jemanden hier ähnlich? :(

hexed all

Postings: 157

Registriert seit 15.06.2013

09.11.2018 - 01:12 Uhr
Selbst Schuld wer seine Alben noch physisch kauft :(
Rent Reznor!
09.11.2018 - 21:49 Uhr
Im Zeitalter von Streaming muss nun wirklich niemand auf den physischen Tonträger mehr warten :-)
Freue mich trotzdem auf das tolle Vinyl Boxset!

Marküs

Postings: 357

Registriert seit 08.02.2018

10.11.2018 - 07:59 Uhr
Schon richtig, die Notwendigkeit auf physische Langrillen zu warten besteht selbstverständlich längst nicht mehr. Trotzdem bleibt mein Motto: Digital = scheißegal! Das Album ist übrigens der Knaller! Zum Glück am Mittwoch eingetroffen. ;-x

Oceantoolhead

Postings: 956

Registriert seit 22.09.2014

10.11.2018 - 13:45 Uhr
Natürlich muss ich nicht warten bis der physikalische Tonträger da ist. Aber ich für mich entscheide halt, dass ich bei langersehnten releases das album lieber höre wenn ich die cd / in diesem fall das deluxe packet in der hand habe, anstatt irgendeinen ollen stream auf youtube oder spotify.

Meine Frage war ja ob jemand auc noch auf seine deluxe edition wartet, bzw. ob vllt jmd weiss ob diese evtl erst später verschickt wird (wäre ja nicht unüblich).
Flimmern
10.11.2018 - 14:32 Uhr
Facebook sagt:
"We‘re sorry to be party poopers but the "Phanerozoic I: Palaeozoic" vinyl edition, and all the bundles and box sets that come with a Phanerozoic vinyl record, are delayed.

After discussions and physical tests with 5 different printing factories, we sadly must acknowledge that the combination of shape cuts and blind embossing on the trifold sleeve is simply not possible to realize technically. There will be a sand structure lamination instead of the embossing, the shape cuts can be made as planned.

These experiments and the making of physical samples has delayed the production, and we are now looking to receive the vinyl 2nd week of November. We will do our best to ship everything to you as soon as physically possible then, but with Robin and Paul being on tour, please understand if things might take a while... we love you and are inphanerozoically grateful for your support!

Nonetheless we WILL have the Instrumental vinyl with us on our upcoming European tour."

Oceantoolhead

Postings: 956

Registriert seit 22.09.2014

10.11.2018 - 14:49 Uhr
@Flimmern

Das scheint allerdings nur für Vinyl zu gelten, ich hatte aber die CD version bestellt. ABer trotzdem danke für die info.

Watchful_Eye

User

Postings: 1503

Registriert seit 13.06.2013

13.11.2018 - 14:29 Uhr
"was ist diesmal das Konzept? :D "

Ich muss übrigens mal sagen, wie genial die Gesellschaftskritik in "Permian: The Great Dying" verpackt ist.

Eine Band, die nicht zum ersten Mal über Erdzeitalter singt, warnt vor dem Klimawandel, indem sie darüber singt, wie es im Perm schon einmal ein Massensterben durch einen Klimawandel gegeben hat.

Schon fast schade, dass sie diese Doppeldeutigkeit im Newsletter direkt verraten haben. Die Wirkung wäre noch stärker, wenn das den Hörern (m/w) erst selbst durch das Lesen der Lyrics aufgefallen wäre. Aber ich lese auch nicht immer die Lyrics, insofern kann ichs auch verstehen. ;-)

hexed all

Postings: 157

Registriert seit 15.06.2013

13.11.2018 - 17:36 Uhr
Naja, dass Robin oder wer auch immer die Texte schreibt Menschen scheiße findet, ist wohl kein großes Geheimnis. Im Grunde wird hier ja "nur" über Klimawandelleugner gewettert und dabei ein etwas fragwürdiger Vergleich herangezogen.

Earth has the power and potential to wipe out humanity in its entirety, at any given moment in time.

Das große Aussterben dauerte ca. eine halbe Million Jahre. Ich möchte unsere Fähigkeiten als Menschen nicht überschätzen, aber ich denke wir sind (und werden) durchaus in der Lage sein, klimatische Veränderungen vorauszusagen und entsprechende Maßnahmen einzuleiten. Womit ich nicht sagen will, dass wir Vulkanausbrüche verhindern können oder von Heute auf Morgen auf dem Mars unsere Zelte aufschlagen werden, aber ein bisschen mehr Respekt vor der Menschheit sollte man - auch als Künstler - haben. Wenigstens ein bisschen Hoffnung. Oder habe ich die Aussage des Songtextes falsch verstanden?

Watchful_Eye

User

Postings: 1503

Registriert seit 13.06.2013

13.11.2018 - 18:15 Uhr
Das Argument mit der Dauer ist natürlich nicht verkehrt. Aber das Klima hatte sich zu dieser Zeit ebenfalls viel langsamer gewandelt. Ich halte es einfach für einen interessanten, überspitzten, mahnenden Vergleich, den man im Kontext von Erdzeitaltern nicht sofort erwartet hätte.

Ich kann verstehen, wenn man hier Menschenverachtung herausliest, aber es ist eben auch ein "Kunstprodukt". Ob er persönlich deshalb wirklich Menschen verachtet oder nur seine Wut darauf in den Texten ausdrückt, lässt sich nicht beantworten.
__

Hat übrigens viel Spaß gemacht, sie letzte Woche Live in Münster zu sehen. :3 Rosetta waren auch da, schöne Kombination.
Rent Reznor!
05.01.2019 - 21:49 Uhr
Ist übrigens ein tolles, mitreissendes Album geworden. fette Produktion, bläst mich weg! Und schöne Songs, Gottseidank auch immer wieder Platz für postrockige Atmosphäre.

Armin

Plattentests.de-Chef

Postings: 15492

Registriert seit 08.01.2012

07.01.2019 - 19:06 Uhr - Newsbeitrag
The Ocean kommen 2019 mit Zusatzterminen zurück

Nach der erfolgreichen Europa-Tour im November und insgesamt fünf Konzerten in Deutschland spielen The Ocean im März nochmal fünf Zusatzshows.

Hinter The Ocean liegt bereits eine Schaffensphase von über 17 Jahren, Liveauftritte in allen Winkeln und auf den namhaftesten Festivals der Welt, sowie Shows mit Größen wie Opeth, Mastodon oder Mono. Am 2. November erschien das neue Studioalbum „Phanerozoic I: Palaeozoic“. Die Veröffentlichung des zweiten Teils dieses neuen Album-Doppelpacks ist für Ende 2019 geplant.

Bei den Konzerten in Stuttgart, Köln, Leipzig, Bremen und Hamburg werden die Fans brachial-epische Live-Shows erleben, bei denen das neue Album im Vordergrund steht, aber auch einige ältere Songs nicht fehlen werden. Als Specials Guests kommen Downfall of Gaia und Herod mit auf Tournee.

Tickets sind unter eventim.de sowie an allen bekannten Vorverkaufsstellen erhältlich.

THE OCEAN | "Phanerozoic I" Tour
Special Guests: Downfall of Gaia & Herod

Präsentiert von: FUZE | Laut.de | Visions

13.03.2019 Stuttgart | Im Wizemann
27.03.2019 Köln | Club Volta * Special Guest: Herod
28.03.2019 Leipzig | Werk 2 Club
30.03.2019 Bremen | Tower
31.03.2019 Hamburg | Logo

Seite: 1
Zurück zur Übersicht

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht: