Cloud Nothings - Last building burning

User Beitrag

Affengitarre

User und News-Scout

Postings: 3522

Registriert seit 23.07.2014

14.08.2018 - 13:02 Uhr - Newsbeitrag
Ein neues Album wurde für den 19. Oktober angekündigt, gleichzeitig veröffentlicht die Band den Song "The Echo Of The World", der sich in der Mitte des neuen Albums finden lässt. Nach dem recht sauberen und glatten Vorgänger ist das neue Stück erfreulich rumpelig und düster und hat auch einen schönen, ausgeprägten Instrumentalpart dabei. Gefällt mir ziemlich gut.






Last Building Burning is the product of eight days with producer Randall Dunn (Sunn O))), Wolves in the Throne Room, Boris) in Texas studio Sonic Ranch. Clocking in just over half an hour, the eight-song album sees Cloud Nothings capture their onstage appeal with help from Dunn, who Dylan Baldi describes as “technically minded without relying on technology to perfect the live sound.”

After touring behind last year’s Life Without Sound, the first pop-leaning record Cloud Nothings recorded as a unit, drummer Jayson Gerycz, bassist TJ Duke, guitarist Chris Brown, and Baldi found themselves feeling stilted by an elongated recording process and hyper-polished sound. So the band used the songwriting process of albums like 2012’s Attack on Memory and 2014’s Here and Nowhere Else, which emphasizes dynamics, energy levels, and tempo. “We spent a lot of time talking with one another to nail that down,” says Baldi, “whether it’s getting quiet for two bars or filling the next bar with constant noise.” Given the fact that Baldi, Gerycz, and Brown live in a house together, with Duke mere minutes down the street, that near-flawless cohesion comes from jamming free of the restrictive structure of rented studio time. The fact that they can (and do) practice whenever they want to explains how Last Building Burning captures their insatiable hunger for live energy.

Last Building Burning plays like the meeting point of Cloud Nothings’ catalog. “On An Edge” continues the band’s tradition of bold opening tracks. A psychotic onslaught of guitars of drum fills, the song explodes when you least expect, earning the title of “the craziest song we’ve ever done” from Baldi. During “In Shame,” Brown splices guitar pans like a jouster who swapped their lance for a sword. Gerycz became a perfectionist for the subtly difficult drumming in “The Echo Of The World.” On slow burner “So Right So Clean,” Baldi adopts a stentorian way of singing. Even the feedback-filled drone of 10-minute number “Dissolution” maintains their trademark focus.

In that, Last Building Burning is a return to Cloud Nothing’s sharpest form — the unhinged, feverish, guitar-heavy sound that they explode with onstage — without their early angst. “It’s not an angry record,” says Baldi. “It’s a very joyous thing for me. And it feels so nice to scream again, especially when you know people in the crowd will be screaming along back at you.”

All pre-orders include an instant grat download of The Echo Of The World.

LAST BUILDING BURNING CD + TSHIRT + PLAYING CARDS BUNDLE
The fifth full-length studio album from Cloud Nothings on CD + a limited edition tshirt + pack of playing cards.

Das Paket beinhaltet auch

THE ECHO OF THE WORLD DOWNLOAD (MP3)
Das Paket beinhaltet auch

LAST BUILDING BURNING PLAYING CARDS
Das Paket beinhaltet auch

LAST BUILDING BURNING TSHIRT
AUSWÄHLEN SIZE

Das Paket beinhaltet auch

LAST BUILDING BURNING CD
Dieses Produkt wird am 19. Okt. freigegeben
The fifth full-length studio album from Cloud Nothings

Last Building Burning is the product of eight days with producer Randall Dunn (Sunn O))), Wolves in the Throne Room, Boris) in Texas studio Sonic Ranch. Clocking in just over half an hour, the eight-song album sees Cloud Nothings capture their onstage appeal with help from Dunn, who Dylan Baldi describes as “technically minded without relying on technology to perfect the live sound.”

After touring behind last year’s Life Without Sound, the first pop-leaning record Cloud Nothings recorded as a unit, drummer Jayson Gerycz, bassist TJ Duke, guitarist Chris Brown, and Baldi found themselves feeling stilted by an elongated recording process and hyper-polished sound. So the band used the songwriting process of albums like 2012’s Attack on Memory and 2014’s Here and Nowhere Else, which emphasizes dynamics, energy levels, and tempo. “We spent a lot of time talking with one another to nail that down,” says Baldi, “whether it’s getting quiet for two bars or filling the next bar with constant noise.” Given the fact that Baldi, Gerycz, and Brown live in a house together, with Duke mere minutes down the street, that near-flawless cohesion comes from jamming free of the restrictive structure of rented studio time. The fact that they can (and do) practice whenever they want to explains how Last Building Burning captures their insatiable hunger for live energy.

Last Building Burning plays like the meeting point of Cloud Nothings’ catalog. “On An Edge” continues the band’s tradition of bold opening tracks. A psychotic onslaught of guitars of drum fills, the song explodes when you least expect, earning the title of “the craziest song we’ve ever done” from Baldi. During “In Shame,” Brown splices guitar pans like a jouster who swapped their lance for a sword. Gerycz became a perfectionist for the subtly difficult drumming in “The Echo Of The World.” On slow burner “So Right So Clean,” Baldi adopts a stentorian way of singing. Even the feedback-filled drone of 10-minute number “Dissolution” maintains their trademark focus.

In that, Last Building Burning is a return to Cloud Nothing’s sharpest form — the unhinged, feverish, guitar-heavy sound that they explode with onstage — without their early angst. “It’s not an angry record,” says Baldi. “It’s a very joyous thing for me. And it feels so nice to scream again, especially when you know people in the crowd will be screaming along back at you.”

Track list:

On An Edge
Leave Him Now
In Shame
Offer An End
The Echo Of The World
Dissolution
So Right So Clean
Another Way Of Life


Quelle

Magoose

Postings: 32

Registriert seit 15.06.2013

14.08.2018 - 20:55 Uhr
ja aber hallo, wer hat denen denn einen Arschtritt verpasst? Endlich mal wieder ein bisserl was nach vorne und nicht wieder so n fettreduzierter, gleichförmiger Kram wie die letzte..bin gespannt

noise

Postings: 610

Registriert seit 15.06.2013

14.08.2018 - 21:48 Uhr
Fand die letzte trotz allem gut. Aber schön das sie sich wieder dem rumpligen Indierock verschrieben haben. Zumindest nach diesem Song und ihren Aussagen.
Denke mal, könnte für mich ein absolutes Highlight für diese Jahr werden.

Affengitarre

User und News-Scout

Postings: 3522

Registriert seit 23.07.2014

14.08.2018 - 22:01 Uhr
Jap, sehe dem Ganzen bisher auch gespannt entgegen.
Cloud Something
15.08.2018 - 15:43 Uhr
Endlich wieder Krach! Weckt freudige Erinnerungen an "Attack On Memory" und lässt auf ein gutes Album hoffen. Die letzte Platte war zwar kein Reinfall, aber schon ziemlich belanglos.

Thanksalot

Postings: 276

Registriert seit 28.06.2013

16.08.2018 - 15:25 Uhr
Oh ja, seit vorgestern auch schon drölf mal gehört.
Und ja, die Letzte war nicht schlecht, aber so oft wie die beiden Vorgänger lief sie beileibe nicht bei mir.
leider...
17.08.2018 - 09:11 Uhr
...hat der Sänger immer noch seinen komischen Paul-Panzer-Sprachfehler :(
leider...
17.08.2018 - 10:25 Uhr
PS: Bin geistig behindert :(
leider...
17.08.2018 - 14:02 Uhr
...stimmt das gar nicht, das mit dem Sprachfehler allerdings schon :(

Robert G. Blume

Postings: 387

Registriert seit 07.06.2015

17.08.2018 - 15:51 Uhr
Gefällt mir auf Anhieb besser als jeder Song der letzten beiden Platten. Die Schlagzeugarbeit ist groß. Nur der Sound könnte etwas mehr Bumms haben. Finde den Mix arg schwachbrüstig.
W. Scott Fitzgeraldo
17.08.2018 - 16:13 Uhr
Die Schlagzeugarbeit... Und wie findest du die Gesangsarbeit?

Thanksalot

Postings: 276

Registriert seit 28.06.2013

18.08.2018 - 19:55 Uhr
Die Schlagzeugarbeit ist groß. Nur der Sound könnte etwas mehr Bumms haben. Finde den Mix arg schwachbrüstig.

Mir fehlt der Bass. Andererseits ist es nur ein YouTube-Video. Ich bin mir sicher, dass gibt sich auf Platte.

Armin

Plattentests.de-Chef

Postings: 13639

Registriert seit 08.01.2012

19.09.2018 - 19:03 Uhr - Newsbeitrag
Cloud Nothings | 04.02. - 08.02.2019
Cloud Nothings markieren ihre Rückkehr zu den Wurzeln kurz und knackig. Etwas über 30 Minuten ist ihre neue Platte, die im Oktober erscheint, lang. „Last Building Burning“ spiegelt die Kraft wider, die das Quartett aus Cleveland live verbreitet. Auf der Bühne sind die vier Jungs zu Höchstleistungen in der Lage, machen aus den Songs weißglühende Rückkopplungs-monsterstücke voller technischer Feinheiten und spielerischer Präzision, sind dabei den gewissen Dreh lauter und schaffen ganz locker den Spagat zwischen Aggressivität und Lässigkeit. Cloud Nothings kommen im Februar mit ihrem neuen Material zurück auf unsere Bühnen.



Präsentiert werden die Konzerte von VISIONS, kulturnews und ByteFM.

04.02.2019 Köln - Luxor
07.02.2019 Hamburg - Knust
08.02.2019 Berlin - Musik & Frieden

Robert G. Blume

Postings: 387

Registriert seit 07.06.2015

21.09.2018 - 17:22 Uhr
Die neue verspricht echt mehr Bumms. Nächster Vorabsong: Leave Him Now

noise

Postings: 610

Registriert seit 15.06.2013

21.09.2018 - 17:41 Uhr
Eingänige Melodie, schön flott runtergeprügelt. Gefällt.
Wahrscheinlich wird das einzige ärgerliche bei der neuen Scheibe die Laufzeit werden.

Affengitarre

User und News-Scout

Postings: 3522

Registriert seit 23.07.2014

21.09.2018 - 17:41 Uhr - Newsbeitrag
@noise
23.09.2018 - 20:31 Uhr
Platte dauert 35:37.

noise

Postings: 610

Registriert seit 15.06.2013

05.10.2018 - 23:27 Uhr
Ah,ja danke. Das ist ja bei denen so im Rahmen ihrer anderen Veröffentlichungen. Jedenfalls bei den 3 die ich kenne.

Affengitarre

User und News-Scout

Postings: 3522

Registriert seit 23.07.2014

10.10.2018 - 22:02 Uhr - Newsbeitrag

noise

Postings: 610

Registriert seit 15.06.2013

12.10.2018 - 20:35 Uhr
Wieder ein gutes Stück. Diesmal im Midtempo. Lege mich mal fest: Wird mit Sicherheit ein "großes" Album werden.

Armin

Plattentests.de-Chef

Postings: 13639

Registriert seit 08.01.2012

14.10.2018 - 19:53 Uhr - Newsbeitrag
Frisch rezensiert.

Meinungen?
squand3r
19.10.2018 - 15:56 Uhr
hmm, leider nicht so mein Ding - mir hat der postive Schwung vom Vorgänger besser gefallen. Auch der Sound der neuen Scheibe ist mir etwas zu noisy und garagenhaft
das plumpe geschmacksurteil
19.10.2018 - 17:00 Uhr
squand3r hat recht: das Album wird vielleicht eher denen gefallen, die die Cloud Nothings am liebsten noisy und garagenhaft mögen. Vielleicht liegt darin ihre Stärke: in derbe zerkratzte Klangwände äußerst leckere (Pop-)Melodien zu stecken, was es in dieser Kombination so oft nicht gibt. "So right so clean" ist in dieser Hinsicht ein Ausreißer nach unten. Der Mix klingt eher wieder „live“ wie in "Here and Nowhere Else". Der neue zweite Gitarrist steht nicht mehr so verloren rum, sondern nimmt eine aktivere Rolle ein als zuvor. Es fügt sich vielleicht zusammen, was zusammen gehört. Der hoffentlich auch live gespielt werdende Opener "On an Edge" überrascht zum Schluss mit den schon erwähnten Melodien zum ablecken, genau wie beim elfminütigen "Dissolution". Nicht zu viel Pop, gerade richtig, bevor es zu süß wird. Nicht zu positiv, lieber den maßvollen Überschwung. In "Leave him now" werden auch mal interessantere Themen verarbeitet. Es wirkt insgesamt erwachsener, aber nicht minder wütend. Wut und Reife schließen sich vielleicht gar nicht so notwendig aus, wie es die vielbeobachtete Tendenz zur "Gesetztheit" bei Rockbands nahelegt. Und vielleicht schafft diese Band genau das: als Rockband in Würde zu altern.
squand3r
19.10.2018 - 17:52 Uhr
wow, was für eine feine Feder! Also mit deinem Mini-Review machst du mir das Album nochmal so richtig schmackhaft : ) Ich bin zwar eindeutig der Verfechter des süßen Cloud Nothings’ Schönklangs aber ich geb der neuen Sache eine zweite Chance : )
wilson (ausgeloggt)
19.10.2018 - 18:12 Uhr
mit der neuen platte holen mich cloud nothings auch wieder an bord....nachdem ich die band, nach "life without sound", schon abgeschrieben hatte.

@das plumpe geschmacksurteil: gut gesprochen!

Thanksalot

Postings: 276

Registriert seit 28.06.2013

20.10.2018 - 16:07 Uhr
Fazit nach dem ersten Hören: Ich glaube, das wird wieder was. Neben "The Echo Of The World" bleibt natürlich besonders "Dissolution" in Erinnerung. "Offer A End" (dessen Strophen mich sehr an The Cures "Lovesong" erinnern und noch mehr an das Cover von A Perfect Circle") und "Another Way Of Life" gefallen auch.
Womit ich mich noch anfreunden muss, ist der Klang. Garage hin oder her, das klingt schon alles eher nach Matsch. Da fehlt mir doch irgendwie die Dynamik.
Singt denn...
22.10.2018 - 08:49 Uhr
...der Sänger immer noch mit dem gleichen Spucke-Sprachfehler wie Paul Panzer?

Robert G. Blume

Postings: 387

Registriert seit 07.06.2015

22.10.2018 - 12:13 Uhr
Ja leck mich fett. Richtig großartig. Ich bin eher bei denjenigen zu verorten, die sich von Cloud Nothings volle Energie wünschen, und da werd ich z.B. bei „Dissolution“ und „Echo Of The World“ voll abgeholt. Der Sound könnte tatsächlich ein wenig mehr Hi-Fi sein, aber auch das ist ein Mittel, was die Neue stärker in Richtung „Attack On Memory“ neigen lässt – mein bisheriges Lieblingsalbum von ihnen.

Affengitarre

User und News-Scout

Postings: 3522

Registriert seit 23.07.2014

22.10.2018 - 13:05 Uhr
Welches ist dein Lieblingsalbum? Die hier jetzt oder "Attack On Memory"?

Robert G. Blume

Postings: 387

Registriert seit 07.06.2015

22.10.2018 - 14:24 Uhr
Bis jetzt wars zumindest Attack On Memory. Last Burning Building wird aber mindestens zweiter, wird sich noch zeigen.

Affengitarre

User und News-Scout

Postings: 3522

Registriert seit 23.07.2014

22.10.2018 - 16:23 Uhr
Das hört sich doch gut an.

Seite: 1
Zurück zur Übersicht

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum du diesen Post melden möchtest.

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread
Dein Name:
Deine Nachricht: