Travis Scott - Astroworld

User Beitrag

Armin

Plattentests.de-Chef

Postings: 15936

Registriert seit 08.01.2012

12.08.2018 - 21:45 Uhr - Newsbeitrag
Frisch rezensiert.

Meinungen?

edegeiler

Postings: 1606

Registriert seit 02.04.2014

12.08.2018 - 21:46 Uhr
Hörs gerade. Klingt richtig gut.

kingsuede

Postings: 1355

Registriert seit 15.05.2013

12.08.2018 - 22:15 Uhr
Klingt aufs Erste tatsächlich ganz nice und könnte das Konsensalbum des Jahres werden.

maxlivno

Postings: 1515

Registriert seit 25.05.2017

12.08.2018 - 23:21 Uhr
Hätte niemals gedacht, dass das hier eine 8/10 bekommt. So kann man sich täuschen. "Stop Trying to be God" wird einer der Songs des Jahres werden. Zum Glück hat er nach dem "Birds..."-Debakel in die rechte Spur gefunden.

molch

Postings: 57

Registriert seit 26.06.2013

13.08.2018 - 08:38 Uhr
für mich bislang album des jahres.
Come on
13.08.2018 - 09:06 Uhr
@molch hat anscheind noch nicht viel gehört dieses Jahr.
Spaß beiseite ist en gutes Album geworden auch wenns nicht ganz das Niveau von Rodeo erreicht. Das spielt dann doch in einer anderen Liga.
Er muß es wissen
13.08.2018 - 10:10 Uhr
Was für ein Schrott...

Spotify hatte einen Track als "Travis" eingestellt und ich hatte schon auf etwas neues von Fran Healy und co. gehofft, und dann kam so ein Mist. Uninspirierter Malen-nach-Zahlen-Hipster-Sound, der in ein paar Jahren völlig vergessen sein wird.

Christopher

Plattentests.de-Mitarbeiter

Postings: 1191

Registriert seit 12.12.2013

13.08.2018 - 10:26 Uhr
Ich hoffe inständig, dass diese Art von Musik bald den Weg des Irdischen gehen wird. Kann mit dem überfrachteten Singsang auf monotonen Beats einfach nix anfangen. Wobei das Sampling wirklich ganz nice ist. 4/10 für mich.

MopedTobias

Postings: 12608

Registriert seit 10.09.2013

13.08.2018 - 10:28 Uhr
Healy und co sind. dahingegen heute natürlich noch relevant wie eh und je :D

Christopher

Plattentests.de-Mitarbeiter

Postings: 1191

Registriert seit 12.12.2013

13.08.2018 - 10:34 Uhr
Alles zu seiner Zeit.

maxlivno

Postings: 1515

Registriert seit 25.05.2017

13.08.2018 - 13:17 Uhr
Travis Scott ist also Hipster-Sound?^^ Da kennt sich aber einer weder mit Hipstern noch mit der heutigen Jugend aus

Plattenbeau

Postings: 698

Registriert seit 10.02.2014

13.08.2018 - 13:35 Uhr
Gesucht: Rap ohne Trap

Menikmati

Postings: 268

Registriert seit 25.10.2013

13.08.2018 - 14:24 Uhr
@maxlivno

was soll es denn sonst sein? Das ist genau die Art von Musik, die von bestimmten Leuten nur deshalb gehört wird, weil sie anscheinend von vielen anderen auch gehört wird. So kumuliert sich das ganze, bis die Scheisse letztlich gar von respektierten Musikportalen als Gold angepriesen wird. Rudelverhalten. Die Musik geschweige denn einzelne Songs werden die Zeit nicht überdauern. Sie sind nicht mehr und nicht weniger als ein Zeitphänomen - das hoffentlich bald wieder verschwindet.

maxlivno

Postings: 1515

Registriert seit 25.05.2017

13.08.2018 - 14:49 Uhr
@Menkimati

Travis Scott läuft in Clubs, in denen die Altersgruppe 15-25 verkehrt. Da ich selber dazu zähle, weiß ich das ziemlich gut. Viele meiner Freunde hören nur fast nur Rap/Hip Hop und vor allem Trap und für die ist Travis einer der besten Musiker (einen weiten Horizont, was Musik angeht, haben sie leider nicht^^). "Hipster-Sound" ist für mich Musik, die von irgendwelchen Magazinen/Websiten als "so modern" und "so neu" und "so alternativ" gepusht wird. Für mich zählt da eher sowas wie FKA Twigs oder James Blake (der lustigerweise auf der Platte ist) rein. Abgesehen davon würde ich Travis Scott eher als absolut aktuellen Mainstream titulieren (wenn man das schon machen möchte). Außerdem, wollen hipster nicht immer der "Anti-Mainstream" sein? Ich fand den Begriff eh schon immer unsinnig, daher bin ich nicht mehr ganz im Bilde, wofür er mittlerweile genutzt wird.

edegeiler

Postings: 1606

Registriert seit 02.04.2014

13.08.2018 - 15:11 Uhr
Menikmati hätte vor 25 Jahren das gleiche über Electro und Grunge gesagt. blablabla modeerscheinung, überdauert nicht blablabla. In 10 Jahren kommt dann die Frage nach der ehrlichen, handgemachten Musik. kanns nicht mehr hören.

molch

Postings: 57

Registriert seit 26.06.2013

13.08.2018 - 15:33 Uhr
@Plattenbeau: dann hör Freitag ma in die VSK rein.


mir ist immernoch nicht klar, was am begriff "hipster-musik" so negativ ist. ist doch egal ob jetzt berlin mitte-hipster travis scott feiern oder die mukke in den hintersten traphütten läuft. dinge entwickeln sich und im bezug auf "moderne" musik ist mMn "astroworld" gerade JETZT das maß der dinge. obs nachhaltig ist werden wir in 10-20 jahren wissen. vielleicht wirds dann aber auch als das gesehen, was es ist: ein verdammt gutes album genau zur richtigen zeit.
ichsageuch
13.08.2018 - 15:36 Uhr
edgeiler (oder so) hat recht.
Rhinestone Cowboy
13.08.2018 - 15:36 Uhr
Hör dir das neue Album von Jeremiah Jae an (DAFFI), oder die letzte Collabo vom Franzosen L'Orange.
Sicherlich wird auch das neue Album vom Brownsville Rapper KA wieder ziemlich gut (Hermit & The Recluse) Kommt glaube ich in ein paar Tagen raus.

Plattenbeau

Postings: 698

Registriert seit 10.02.2014

13.08.2018 - 15:59 Uhr
Für mich ist ein Hipster eigentlich dem Trend voraus, bzw. setzt selbst neue Trends. Das ist aber eher der Idealfall. Schubladen verkommen früher oder später zu Klischees und Stereotypen.

Travis Scott setzt mMn keine Trends, er reitet nur auf einer bestehenden Welle.

@molch

VSK setzt mir zu sehr auf die Nostalgiekarte, als wäre es direkt für alternde Hip Hop-Papas gemacht, die sich nach der guten alten Zeit sehnen. Da fehlt mir die Authentizität.

Amused

Postings: 228

Registriert seit 28.11.2016

13.08.2018 - 16:28 Uhr
Finds ganz bis jetzt. Hat nicht die ganz großen Banger, dafür aber mal ein Album von ihm, dass man gut durchhören kann.


Travis Scott setzt mMn keine Trends, er reitet nur auf einer bestehenden Welle.

Wenn Astroworld sein Debütalbum wäre, vielleicht noch nachvollziehbar, aber so einfach nö. Trap ist außerdem nicht gleich Trap.

Plattenbeau

Postings: 698

Registriert seit 10.02.2014

13.08.2018 - 16:45 Uhr
Trap ist außerdem nicht gleich Trap.

Wenn du in einen Hundenhaufen ein goldenes Fähnchen steckst, bleibt es trotzdem ein Hundehaufen ;-)

Felix H

Mitglied der Plattentests.de-Chefredaktion

Postings: 3716

Registriert seit 26.02.2016

13.08.2018 - 17:02 Uhr
Wenn man mit einer Musikrichtung aber offenbar so grundsätzlich nichts anfangen kann, sollte man mit der Aussage "klingt alles gleich" und Trendreiterei-Vorwürfen beim bereits dritten Album halt auch vorsichtig sein. ;-)

MopedTobias

Postings: 12608

Registriert seit 10.09.2013

13.08.2018 - 17:07 Uhr
Was edegeiler sagt. Man kann Trap ja scheiße finden, aber jetzt schon Aussagen zur musikgeschichtlichen Relevanz treffen zu wollen, ist erstmal ziemlich haltlos. Grunge ist da eigentlich ein gutes Beispiel, da gab es mit Sicherheit ähnliche Stimmen, auch das war ein Jugendkultur-Genre, musikalisch recht unkomplex, für musikalisch anders sozialisierte schwer zu "verstehen" etc.
lel
13.08.2018 - 17:27 Uhr
hat hier eigentlich jemand komplett die pitchfork rezension abgeschrieben?

Plattenbeau

Postings: 698

Registriert seit 10.02.2014

13.08.2018 - 17:37 Uhr
Wenn ich mir die Gesamt-Charts im Genre Trap Rap bei RYM ansehe, sehe ich kaum herausragende Bewertungen. 3 häufiger bewertete Alben, die über 3.5 kommen. Da kann man fast schon jede andere Musikrichtung nehmen und man findet mehr positive Ergebnisse.

MopedTobias

Postings: 12608

Registriert seit 10.09.2013

13.08.2018 - 18:21 Uhr
Könnte vielleicht auch daran liegen, dass Trap i.d.R. kein Alben-Genre ist.

Amused

Postings: 228

Registriert seit 28.11.2016

13.08.2018 - 18:49 Uhr
Oder daran, dass sich Trap-Hörer einfach nicht für irgendwelche altertümlichen Rating-Portale für Musiknerds interessieren, sondern dort nur so Hater wie Plattenbeau rumhängen.

Das Genre hat mittlerweile übrigens auch schon seine 15 Jahre auf dem Buckel. Soviel also zum Thema kurzfristige Modeerscheinung.

Hustensaft
13.08.2018 - 19:15 Uhr
Ohne dümmliche Beschimpfungen kommt diese Amüse auch nicht aus...

yanqui

Postings: 187

Registriert seit 13.07.2018

13.08.2018 - 19:28 Uhr
Was Plattenbeau sagt.
Karfunkel Ghost
13.08.2018 - 19:29 Uhr
Trap - was soll das überhaupt für ein dämlicher Begriff sein?

Amused

Postings: 228

Registriert seit 28.11.2016

13.08.2018 - 19:38 Uhr
Welche Beschimpfungen bitte?
2,5pac
13.08.2018 - 19:42 Uhr
Aber keiner hier trauert mehr um den kleinen Schniedel Peep oder um diesen XXXTESTIKEL! :( Die waren doch immerhin auch ultraemotionale Trapper mit miesen Gesichtstattoos, pink/weißen Haaren und hässlichen Fans.

Schämt euch!

Menikmati

Postings: 268

Registriert seit 25.10.2013

13.08.2018 - 19:51 Uhr
@edegeiler

du meinst also zu wissen, wie ich damals über Grunge und Elektro geurteilt habe? Respekt dafür...wenn es denn stimmen würde.

Grunge ist zugegebenermassen, wie in diesem Forum bereits erwähnt, musikalisch ebenso einfach gestrickt und war damals Ausdruck einer Jugendkultur, wie es das Trap Genre nun zu sein scheint.

Allerdings erscheint mir das Entwicklungspotenzial bei Grunge als wesentlich grösser. Gewisse Kompositionen von Bands, die dem Grunge zugeordnet wurden, haben Musikgeschichte geschrieben. Die späten Sachen von Soundgarden oder viele Pearl-Jam-Werke. Ich höre bei denen eine grosse musikalische Variation heraus, eine emotionale Tiefe und Ideenreichtum, die ich bei Trap bisher nicht erkennen kann.(Was nicht heissen will, dass es das nicht gibt)

Meines Wissens nach handelt es sich bei Trap um ein Hip-Hop Subgenre mit stilistisch ziemlich strengen Vorgaben. Heruntergepitschte Stimmen, eher langsame Beats, schnelle High-Hats. Das mag alles seine Berechtigung haben, aber auf Dauer ist mir das zu eintönig. Vor allem weil dieser Vocoder jede Stimme, sei sie noch so charakteristisch, mit anderen gleichsetzt. Am interresantesten erscheint mir die Musik aus textlicher Perspektive, da sie oftmals aus dem Elend südstaatlicher Drogenghettos berichtet. In der Musik erkenne ich persönlich eine ausgeprägte Konformität und Angepasstheit - anders als bei Grunge oder "Elektro". Als Jungendphänomen bleibts nichts desto trotz spannend und musikalisch deshalb nicht ohne Wert.

Der Vergleich zum Elektro schliesslich ist komplett aus der Luft gegriffen. Zumal es sich um einen Überbegriff, der dutzende Subgenres und damit eine unglaubliche musikalische Vielfalt in sich birgt. Hier müsstest du, edegeiler, spezifischer sein: meinst du House, Trance, Detroit...etc.?

nörtz

User und News-Scout

Postings: 5726

Registriert seit 13.06.2013

13.08.2018 - 20:05 Uhr
Drei Songs angehört: Klingt für mich so generisch wie all dieser andere Rap oder wie man das heutzutage nennt. Verfremdeter Gesang über einem Beat, dazu irgendwelche Elektroeinsprengsel. Vielleicht bin aber auch nur nicht qualifiziert genug, um das korrekt beurteilen zu können.

Amused

Postings: 228

Registriert seit 28.11.2016

13.08.2018 - 20:07 Uhr
Korrekt.
Fantano
13.08.2018 - 20:53 Uhr
7/10

MopedTobias

Postings: 12608

Registriert seit 10.09.2013

13.08.2018 - 21:49 Uhr
"Vielleicht bin aber auch nur nicht qualifiziert genug, um das korrekt beurteilen zu können."

Ist ja auch ok. Ich würde mir auch nie anmaßen, ein qualifiziertes Urteil zu irgendwelchen Metal-Alben abgeben zu können.

nörtz

User und News-Scout

Postings: 5726

Registriert seit 13.06.2013

13.08.2018 - 22:12 Uhr
Was wären denn Alben aus dem Genre, die man gehört haben muss?

Plattenbeau

Postings: 698

Registriert seit 10.02.2014

13.08.2018 - 22:15 Uhr
Jetzt wird es spannend ;-)
Come on
13.08.2018 - 22:42 Uhr
Wie wärs mit Rodeo?!

maxlivno

Postings: 1515

Registriert seit 25.05.2017

13.08.2018 - 22:51 Uhr
Travis Scott - Rodeo
Denzel Curry - Taboo (neu)
ASAP Ferg - Trap Lord
Chief Keef - Rich Forever
Wacka Flocka Flame - Flockavelli

molch

Postings: 57

Registriert seit 26.06.2013

13.08.2018 - 22:55 Uhr
da fallen mir eher songs ein als ganze alben. aber wenn es sowas wie einen neumodischen "meilenstein" gibt, dann ist das wohl "ds2" von future. ggf. noch "live.love.a$ap" - aber persönliche meinung.

ansonsten mMn lohnenswert vom letzten jahr: 21 savage & Offset - Without warning

hier ein paar tracks:

21 savage - ric flair drip
cardi b - bodak yellow
post malone - rockstar
future - codeine crazy
migos - bad and boujee
travis scott - nightcrawler
wacka flocka flame - hard in da paint
chief keef - don´t like
rae sremmurd - black beatles
lil uzi vert - xo tour llif3
irgendwas von a$ap ferg
drake - know yourself (sehn vermutlich nicht alle so)

ansonsten natürlich die "anfänge" von t.i. und young jeezy und gucci mane, wobei das mittlerweile fast schon oldschool ist im genre.

wenns bis dahin nicht gefällt, dann ist das genre einfach nix. wieso "astroworld" trotzdem hören? weils mMn kein klassisches trap-album ist. zwar besteht es aus den typischem instrumenten, aber ist vom songwriting deutlich anspruchsvoller als standard rap- bzw. trapproduktionen. eben eher dieser kanye west-style mit dem blick in richtung anderer genres. weils vorhin angesprochen wurde irgendwo: xxxtentacions-disco lohnt sich ebenfalls, da gibts auf allen veröffentlichungen so einige perlen, die man so nicht vermutet.

molch

Postings: 57

Registriert seit 26.06.2013

13.08.2018 - 22:59 Uhr
@menikmati: "Allerdings erscheint mir das Entwicklungspotenzial bei Grunge als wesentlich grösser. Gewisse Kompositionen von Bands, die dem Grunge zugeordnet wurden, haben Musikgeschichte geschrieben. Die späten Sachen von Soundgarden oder viele Pearl-Jam-Werke. Ich höre bei denen eine grosse musikalische Variation heraus, eine emotionale Tiefe und Ideenreichtum, die ich bei Trap bisher nicht erkennen kann.(Was nicht heissen will, dass es das nicht gibt) "

das erinnert mich an diese rap vs. hiphop diskussion die ich so vor 15-16 jahren auf dem schulhof geführt hab. nichts für ungut, aber ich glaube, dieses genre hier ist einfach nichts für dich.

Amused

Postings: 228

Registriert seit 28.11.2016

13.08.2018 - 23:04 Uhr
Wie Mopi schon erwähnte, kein Album-Genre, aber:

T.I. - Trap Muzik
Young Jeezy - Let's Get It: Thug Motivation 101
Wacka Flocka Flame - Flockavelli
Gucci Mane - Trap House 3
A$AP Ferg - Trap Lord
Travis Scott - Days Before Rodeo
Future - DS2
Young Thug - Jeffery
2Chainz - Pretty Girls Like Trap Music
Denzel Curry - Imperial
Migos - Culture

wären mal so ein paar (allgemeine als auch persönliche) Meilensteine.

maxlivno

Postings: 1515

Registriert seit 25.05.2017

13.08.2018 - 23:09 Uhr
Hat hier wer schon die neue Future "Beastmode 2" gehört? Die find ich auch ziemlich gut.

molch

Postings: 57

Registriert seit 26.06.2013

13.08.2018 - 23:11 Uhr
jop, typisch future für mich. erst so ok, irgendwann fand ichs super. "ds2" allerdings mein persönlicher klassiker.

Felix H

Mitglied der Plattentests.de-Chefredaktion

Postings: 3716

Registriert seit 26.02.2016

13.08.2018 - 23:17 Uhr
Von Future fand ich auch die "Hndrxx" sehr stimmig.

maxlivno

Postings: 1515

Registriert seit 25.05.2017

13.08.2018 - 23:24 Uhr
Im Grunde ein auf Trap-Beats fundierendes Album:

JPEGMAFIA - Veteran

Mein Rap-Album des Jahres bisher. Ist sehr experimentell und eher underground und vielleicht eher was für die Trap-Skeptiker.
@Amused
13.08.2018 - 23:36 Uhr

Days before Rodeo war ein Brett. Höre mir Astroworld gerade an und hoffe, dass sich genau DIESES alte Travis-Scott-Gefühl wieder einstellt.

Ist noch nicht sicher, ob.

Amused

Postings: 228

Registriert seit 28.11.2016

13.08.2018 - 23:40 Uhr
Fand die regulären Alben Rodeo und insbesondere Birds auch eher enttäuschend. Astroworld geht da schon in die richtige Richtung.

Seite: 1 2 »
Zurück zur Übersicht

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht: