Blood Orange - Negro swan

User Beitrag

Felix H

Mitglied der Plattentests.de-Chefredaktion

Postings: 2862

Registriert seit 26.02.2016

20.07.2018 - 08:22 Uhr - Newsbeitrag
Negro Swan. My new Blood Orange album. August 24th. Preorder in bio. Ein Beitrag geteilt von Blood Orange (@devhynes) am Jul 19, 2018 um 7:07 PDT

Felix H

Mitglied der Plattentests.de-Chefredaktion

Postings: 2862

Registriert seit 26.02.2016

27.07.2018 - 10:10 Uhr - Newsbeitrag

Armin

Plattentests.de-Chef

Postings: 12577

Registriert seit 08.01.2012

27.07.2018 - 13:45 Uhr - Newsbeitrag
BLOOD ORANGE
NEUES ALBUM ’NEGRO SWAN’ ERSCHEINT AM 26.08. VIA DOMINO
VIDEO ZUM NEUEN SONG ‚CHARCOAL BABY’ HIER ANSEHEN
ZU ‚JEWELRY‘ HIER ANSEHEN
IM NOVEMBER LIVE IN BERLIN

Nachdem wir das neue Album von Blood Orange alias Devonté Hynes bereits vor einigen Tagen angekündigt haben, folgen heute gleich zwei Tracks mit Video vom Album Negro Swan.




Blood Orange live
06.11.2018 Berlin Columbia Theater

Armin

Plattentests.de-Chef

Postings: 12577

Registriert seit 08.01.2012

12.08.2018 - 21:42 Uhr - Newsbeitrag
Frisch rezensiert.

Meinungen?
Er muß es wissen
13.08.2018 - 10:44 Uhr
Auch so eine Schreckensgestalt. Wechselt die Genres nach Lust und Laune, immer dem Zeitgeist hinterher. Originell geht anders. MopedDesare findet das sicher superspannend.
Er muß es wissen
13.08.2018 - 10:48 Uhr
Habe übrigens keine Ahnung von Musik.
Pitchfork-Hipster
13.08.2018 - 10:54 Uhr
*komplett drauf abspritz*
der Moment
13.08.2018 - 11:53 Uhr
" "No one wants to be the odd one out at times / No one wants to be the negro swan." Es scheint passend, wenn ausgerechnet Devonté Hynes in "Charcoal baby" über Ausgrenzung durch Ungewöhnlichkeit klagt, ist der Brite doch eine der auffälligsten Figuren jüngerer alternativer Pop-Geschichte."

Wenn man schon nach dem ersten Satz weis von wem die Rezension ist...

"Dass eine solche Sektion nicht ohne Anecken in aktuell relevanten Diskussionen um Rassismus und Homophobie auskommen kann, ist bei den Selbstreflexionen eines queeren, schwarzen Künstlers naheliegend."

"Wo Hynes zuvor mit fast ausschließlich weiblichen Features auch um Feminismus zirkulierte, wagt er sich jetzt an Dekonstruktionen von Männlichkeit."

usw.

MopedTobias

Postings: 9651

Registriert seit 10.09.2013

13.08.2018 - 16:46 Uhr
Können ja nicht alle so originell wie Travis sein, nech.
Pitchfork-Hipster
13.08.2018 - 17:30 Uhr
Alles unter einer 9.3 werde ich nicht akzeptieren!

yanqui

Postings: 85

Registriert seit 13.07.2018

13.08.2018 - 19:27 Uhr
Wechselt die Genres nach Lust und Laune

Gerade das finde ich gut. Er saugt viel auf und fuchst sich dann sehr zielstrebig rein. Bestimmten Trends folgt er nicht, soweit ich das beurteilen kann.
omg
14.08.2018 - 13:19 Uhr
"Cringey but honest question: but is "negro" considered a bad word, and is it appropriate to say in public? If not, what should I call this album when I talk about it to others?"

Plattenbeau

Postings: 492

Registriert seit 10.02.2014

14.08.2018 - 13:57 Uhr
"Charcoal Baby" ist cool. Beats dieser Art würde ich auch auf aktuellen Hip Hop-Alben begrüßen.
@Plattenbeau
14.08.2018 - 14:14 Uhr
Warum suchst du dir nicht einfach ein Hip-Hop-Forum für sowas?

MopedTobias

Postings: 9651

Registriert seit 10.09.2013

14.08.2018 - 16:47 Uhr
Was ist mit "sowas" gemeint?
@Marvin
14.08.2018 - 17:30 Uhr
Plattentests.de
Internet-Musikmagazin für Tonträger-Rezensionen aus den Bereichen Rock und Independent


Was halt nicht in diese beiden Kategorien fällt.

MopedTobias

Postings: 9651

Registriert seit 10.09.2013

14.08.2018 - 18:42 Uhr
Gääääääääähn
@Marvin
15.08.2018 - 07:20 Uhr
Erstklassige Zusammenfassung des Albums!
Pitchfork-Hipster
15.08.2018 - 09:36 Uhr
Zusammen mit der neuen Jay-Z und der neuen Drake, wohl DAS Album des Jahres. Hauptsache keine Gitarren!

Marvin

Plattentests.de-Mitarbeiter

Postings: 7

Registriert seit 27.04.2018

15.08.2018 - 11:23 Uhr
Auf diesem Album sind sogar sehr viele Gitarren zu hören.

yanqui

Postings: 85

Registriert seit 13.07.2018

15.08.2018 - 20:29 Uhr
Hynes hat durchaus den passenden Background für das klassische PT-Muster. Es stimmt aber, dass in letzter Zeit immer mehr Unpassendes besprochen wird. Vor allem: Mainstream-HipHop aus den USA.

MopedTobias

Postings: 9651

Registriert seit 10.09.2013

16.08.2018 - 00:53 Uhr
Wer bestimmt, was "passt" und was nicht?
@Moped
16.08.2018 - 07:28 Uhr
Die Aussage im Impressum ist doch eindeutig:

Plattentests.de
Internet-Musikmagazin für Tonträger-Rezensionen aus den Bereichen Rock und Independent


Natürlich können sich die Macher hier trotzdem dafür entscheiden, immer mehr Rap und Hip-Hop zu rezensieren, nur müssen sie sich dann auch nicht über das nachlassende Interesse an der Seite wundern. Wenn ich gute Reviews zu den oben genannten Genres lesen will, dann gehe ich sicher nicht auf Plattentests. PT wird so halt immer beliebiger und ganz bestimmt nicht besser. Was war denn an der Nische, in der sich PT eingerichtet hatte, so verkehrt?

Plattenbeau

Postings: 492

Registriert seit 10.02.2014

16.08.2018 - 10:04 Uhr
Für mich ist Independent eine Geisteshaltung, die unter anderem musikalische Offenheit feiert. Die meisten großen Independent-Künstler wären weder groß noch independent, wenn sie sich selbst beschränkt hätten.

Nebenbei hat Hip Hop hier schon immer einen gewissen Raum, ebenso wie bsw. verschiedene Metal- oder Electro-Subgenres.

MopedTobias

Postings: 9651

Registriert seit 10.09.2013

16.08.2018 - 10:30 Uhr
"Independent" ist kein eigenes Genre, da kann Hip Hop und Electro genauso dazu zählen wie Gitarrenmusik. Und im Mainstream passiert seit geraumer Zeit einfach das spannendste, relevanteste und durchaus auch beste nun mal im Hip Hop, da ist es nur logisch, wenn das Genre ein bisschen mehr Aufmerksamkeit bekommt. Es wird ja trotzdem immer noch sehr viel Rap ausgelassen, der von der Relevanz eigentlich ein Muss wäre. Und wenn man sich die letzten ADWs so anschaut, kann man auch nicht grade davon sprechen, dass sich PT allzu weit von den Wurzeln entfernt hätte.
Pitchfork-Hipster
16.08.2018 - 10:55 Uhr
Ich habe alle Platten von Gitarrenbands entsorgt (außer Radiohead), und höre nur noch Kendrick Lamar und Missy Elliot.
Pitchfork-Hipster 2
16.08.2018 - 11:02 Uhr
Ich höre mich gerade durch die komplette Discographie von Snoop Dogg und Madonna. So geil!
Hätte ich nie gedacht wenn mir Pitchfork nicht den Tipp gegeben hätte.
queertranslesbischer Männlichkeitsdekonstruktionsrapper
16.08.2018 - 11:17 Uhr
MEINE RELEVANZ!!!111
Come on
16.08.2018 - 11:19 Uhr
Diese "Diskussion" ist so schwachsinnig.
Queer-Trans-Rapper
16.08.2018 - 12:50 Uhr
Ich könnte ins Mikro furzen und Pitchfork würde mir trotzdem ne 9.1 geben.
Lol.

Loketrourak

Postings: 812

Registriert seit 26.06.2013

16.08.2018 - 13:10 Uhr
Hynes hat bekanntlich noch nie HipHop/Rap gemacht. Der passte mit allen seinen Inkarnationen seit Test Icicles zur Plattentests - Kernkompetenz.
Klozuklapp
16.08.2018 - 13:29 Uhr
Du nennst es "Inkarnationen", ich nenne es "Ranhängen an den jeweiligen Zeitgeist". Eine bloße Modeerscheinung. Für Leute, denen Musik wirklich etwas bedeutet, ist so jemand einfach nicht satisfaktionsfähig, einfach weil ich ihm nicht abnehme, dass er es ernst meint. Test Icicles war ja schon irgendwas zwischen ironisch und vulgär, Lightspeed Champion musikalisch zu zweitklassig und Blood Orange jetzt halt RnB à la mode.





Loketrourak

Postings: 812

Registriert seit 26.06.2013

16.08.2018 - 13:38 Uhr
Für Leute, denen Musik wirklich etwas bedeutet, ist so jemand einfach nicht satisfaktionsfähig

Hahahaha, getriggert oder was?

Das sehen ja ein paar Menschen außer Dir, denen Musik sehr wohl was bedeutet, anders.

Dein erlesener Geschmack spielt hier aber sowieso keine Rolle, es ging um den "Pitchfork-Hipster" Schlaumeier, der vermutlich noch keine Note von Hynes gehört hat.
Pitchfork-Hipster
16.08.2018 - 15:35 Uhr
*weiße Tennissocken bis zum Knie hochzieh, Schnauzbart rasier, Nerdbrille aufsetz und dazu 90er Jahre Hip-Hop hör*

MopedTobias

Postings: 9651

Registriert seit 10.09.2013

16.08.2018 - 16:40 Uhr
These: Wem Musik wirklich etwas bedeutet, der hat auch kein Problem damit, Künstlern Findungsphasen zuzugestehen, bis sie da angekommen sind, wo sie am besten sind. Und kommt nicht direkt mit relativ hohlen Trendreiterei-Vorwürfen um die Ecke, nur weil ein Typ plötzlich R'n'B macht.
Pitchfork-Hipster
16.08.2018 - 16:43 Uhr
Ganz genau. Mir geht es immer um die Musik. Als ob ich irgendwelchen Trends hinterlaufen würde...

yanqui

Postings: 85

Registriert seit 13.07.2018

16.08.2018 - 18:39 Uhr
@@Moped: Perfekte Zusammenfassung. Klar ist auch Musik abseits von Gitarre & Co. mehr als erwünscht. Aber bitte nicht das genaue Gegenteil, nämlich teuer produzierter, protzig-prolliger Sprechgesang. Alleine in diesem Update: Mac Miller, Travis Scott, Nicki Minaj. Das ist einfachzu viel. Und auch das Gegenteil von Independent als "Geisteshaltung.

Leude
16.08.2018 - 19:24 Uhr
Mit yanqui habn wir hier im Forum ne richtige Nervensäge bekommn.

MopedTobias

Postings: 9651

Registriert seit 10.09.2013

16.08.2018 - 19:26 Uhr
Gitarrenmusik kann nicht teuer produziert und protzig-prollig sein? Mac Miller ist das Gegenteil von "Independent als Geisteshaltung" - was auch immer das heißen mag - aber Interpol nach der Marketing-Kampagne und allem nicht? Fragen über Fragen. Könnt ihr vielleicht mal aufhören, "objektiv" scheinende "Argumente" ins Feld zu führen und einfach zugeben, dass ihr die Genres hier nicht sehen wollt, weil ihr sie scheiße findet?

Seite: 1
Zurück zur Übersicht

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum du diesen Post melden möchtest.

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread
Dein Name:
Deine Nachricht: