Dirty Projectors - Lamp lit prose

User Beitrag

Armin

Plattentests.de-Chef

Postings: 17900

Registriert seit 08.01.2012

02.05.2018 - 18:44 Uhr
DIRTY PROJECTORS
NEUES ALBUM ‘LAMP LIT PROSE’ ERSCHEINT AM 13. JULI VIA DOMINO
VIDEO ZUM NEUEN SONG ‘BREAK-THRU’ HIER ANSEHEN
HIER STREAMEN


http://smarturl.it/BreakThruStrm

IM AUGUST LIVE IN BERLIN UND AUF DEM HALDERN POP FESTIVAL



Am 13. Juli erscheint das neue Dirty Projectors Album Lamp Lit Prose. Produziert hat es das Gesicht der Band, Dave Longstreth, in seinem Ivo Shandor Studio in Los Angeles. Und wieder hat er eine illustre Schar von Gästen an Bord: Syd, Empress Of, Amber Mark, Haim, Rostam, Robin Pecknol, Dear Nora sowie Nat Baldwin und Mike Johnson, die beide schon sein vielen Jahren die Rhythmus-Sektion der Dirty Projectors ausmachen.

Lamp Lit Prose erscheint nur anderthalb Jahre nach dem selbstbetitelten, lezten Album. Man darf es getrost als Yang zum 2017er Yin verstehen. Die dunklen Zeiten des Break-Up-Albums hat Longstreth hinter sich gelassen. Nun herrscht Hoffnung statt das gebrochene Herz. Die Stärke aus der neuen Lebensbalance macht Lamp Lit Prose zum wahrscheinlich zugänglichsten Album des Dirty Projectors Kataloges. Songtitel wie I Feel Energy, I Found It In U oder (I Wanna) Feel It All sprechen für sich. Zurück sind die Gitarren, zurück sind auch die verschlungenen Gesangsharmonien. Lamp Lit Prose ist das Wiederbekenntnis zu den Soundidealen von Dirty Projectors.

Auf der ersten Single Break-Thru tauchen in den Lyrics von Longstreth Fellini und Archimedes gleichberechtigt mit Julian Casablancas und Mittelerde auf. Zum unwiderstehlichen Ohrwurm macht dieses frühlingshafte Siegeslied seine umwerfende Gitarren-Hookline.

Break-Thru hier streamen und hier als Video ansehen.

Kürzlich gaben Dirty Projectors die Daten ihrer ersten Tour nach fünfjähriger Pause bekannt. Longstreth wird mit den alten Freunden Nat Baldwin (Bass) und Mike Johnson (Schlagzeug) sowie mit den drei neuen Bandmitgliedern Felicia Douglass (Percussions/Gesang), Maia Friedman (Gitarre/Gesang) und Kristin Slipp (Keyboards, Gesang) unterwegs sein.

Dirty Projectors

Dirty Projectors Europa Tour:
09.08.18 - Haldern Pop Festival - Main Stage
10.08.18 - Kopenhagen, HAVEN Festival - Main Stage
14.08.18 - Berlin, Heimathafen
15.08.18 - Amsterdam, Paradiso Noord (Tolhuistuin)
16.08.18 – 19.08.18 - Brecon Beacons, Green Man Festival
19.08.18 - Glasgow, The Art School
20.08.18 - Leeds, Riley Smith Hall (Leeds Uni)
21.08.18 - London, Village Underground
22.08.18 - London, Village Underground (2. Nacht)

Album Artwork

Album Track List:
1. Right Now (feat. Syd)
2. Break-Thru
3. That’s A Lifestyle
4. I Feel Energy (feat. Amber Mark)
5. Zombie Conqueror (feat. Empress Of)
6. Blue Bird
7. I Found It In U
8. What Is The Time
9. You’re The One (feat. Robin Pecknold & Rostam)
10. (I Wanna) Feel It All (feat. Dear Nora)

Das Album erscheint als Deluxe LP, LP, CD und digital.

Armin

Plattentests.de-Chef

Postings: 17900

Registriert seit 08.01.2012

02.05.2018 - 18:44 Uhr - Newsbeitrag
DIRTY PROJECTORS
NEUES ALBUM ‘LAMP LIT PROSE’ ERSCHEINT AM 13. JULI VIA DOMINO
VIDEO ZUM NEUEN SONG ‘BREAK-THRU’ HIER ANSEHEN
HIER STREAMEN
IM AUGUST LIVE IN BERLIN UND AUF DEM HALDERN POP FESTIVAL


http://smarturl.it/BreakThruStrm

Am 13. Juli erscheint das neue Dirty Projectors Album Lamp Lit Prose. Produziert hat es das Gesicht der Band, Dave Longstreth, in seinem Ivo Shandor Studio in Los Angeles. Und wieder hat er eine illustre Schar von Gästen an Bord: Syd, Empress Of, Amber Mark, Haim, Rostam, Robin Pecknol, Dear Nora sowie Nat Baldwin und Mike Johnson, die beide schon sein vielen Jahren die Rhythmus-Sektion der Dirty Projectors ausmachen.

Lamp Lit Prose erscheint nur anderthalb Jahre nach dem selbstbetitelten, lezten Album. Man darf es getrost als Yang zum 2017er Yin verstehen. Die dunklen Zeiten des Break-Up-Albums hat Longstreth hinter sich gelassen. Nun herrscht Hoffnung statt das gebrochene Herz. Die Stärke aus der neuen Lebensbalance macht Lamp Lit Prose zum wahrscheinlich zugänglichsten Album des Dirty Projectors Kataloges. Songtitel wie I Feel Energy, I Found It In U oder (I Wanna) Feel It All sprechen für sich. Zurück sind die Gitarren, zurück sind auch die verschlungenen Gesangsharmonien. Lamp Lit Prose ist das Wiederbekenntnis zu den Soundidealen von Dirty Projectors.

Auf der ersten Single Break-Thru tauchen in den Lyrics von Longstreth Fellini und Archimedes gleichberechtigt mit Julian Casablancas und Mittelerde auf. Zum unwiderstehlichen Ohrwurm macht dieses frühlingshafte Siegeslied seine umwerfende Gitarren-Hookline.

Break-Thru hier streamen und hier als Video ansehen.

Kürzlich gaben Dirty Projectors die Daten ihrer ersten Tour nach fünfjähriger Pause bekannt. Longstreth wird mit den alten Freunden Nat Baldwin (Bass) und Mike Johnson (Schlagzeug) sowie mit den drei neuen Bandmitgliedern Felicia Douglass (Percussions/Gesang), Maia Friedman (Gitarre/Gesang) und Kristin Slipp (Keyboards, Gesang) unterwegs sein.

Dirty Projectors

Dirty Projectors Europa Tour:
09.08.18 - Haldern Pop Festival - Main Stage
10.08.18 - Kopenhagen, HAVEN Festival - Main Stage
14.08.18 - Berlin, Heimathafen
15.08.18 - Amsterdam, Paradiso Noord (Tolhuistuin)
16.08.18 – 19.08.18 - Brecon Beacons, Green Man Festival
19.08.18 - Glasgow, The Art School
20.08.18 - Leeds, Riley Smith Hall (Leeds Uni)
21.08.18 - London, Village Underground
22.08.18 - London, Village Underground (2. Nacht)

Album Artwork

Album Track List:
1. Right Now (feat. Syd)
2. Break-Thru
3. That’s A Lifestyle
4. I Feel Energy (feat. Amber Mark)
5. Zombie Conqueror (feat. Empress Of)
6. Blue Bird
7. I Found It In U
8. What Is The Time
9. You’re The One (feat. Robin Pecknold & Rostam)
10. (I Wanna) Feel It All (feat. Dear Nora)

Das Album erscheint als Deluxe LP, LP, CD und digital.

saihttam

Postings: 1565

Registriert seit 15.06.2013

12.07.2018 - 18:18 Uhr
Ich bin mal gespannt. Auf dem letzten Album hat mir einfach sein tolles Gitarrenspiel gefehlt. Das hier könnte dann wieder eher was für mich werden.

Armin

Plattentests.de-Chef

Postings: 17900

Registriert seit 08.01.2012

17.07.2018 - 16:40 Uhr
Frisch rezensiert.

Meinungen?
DP
18.07.2018 - 07:54 Uhr
Album gefällt sehr gut

Otto Lenk

Postings: 603

Registriert seit 14.06.2013

20.07.2018 - 20:25 Uhr
Na das ist ja mal eine geile Scheibe. Ganz und gar andersartig...endlich mal wieder was Unerhörtes fürs Ohr. 9 Points mit Tendenz nach ganz oben.

The MACHINA of God

User und Moderator

Postings: 21798

Registriert seit 07.06.2013

20.07.2018 - 20:57 Uhr
Gibt es wieder paar Gitarren?

Otto Lenk

Postings: 603

Registriert seit 14.06.2013

21.07.2018 - 00:07 Uhr
Aber ja doch!

Otto Lenk

Postings: 603

Registriert seit 14.06.2013

21.07.2018 - 00:15 Uhr
Es hat so allerhand. Da treffen Nationals-Bläser auf Alt-J Klimberbims, Princerisches auf gute alte Crosby,Stills,Nash&Young-Californias.
Man glaubt hier und da hier und da zu entdecken und stößt dabei ständig auf neues. Da hat jemand gestöbert, entstaubt, verfrickelt und ein ganz eigenes Süppchen gekocht.

Es schmeckt...keine Frage.

Otto Lenk

Postings: 603

Registriert seit 14.06.2013

21.07.2018 - 00:18 Uhr
Ach ja...fast vergessen. Dazwischen jazzt es ganz eigen und hinterfragt jeder Note.

yanqui

Postings: 187

Registriert seit 13.07.2018

21.07.2018 - 13:12 Uhr
gitarren sehe/ höre ich jetzt nicht so, aber ansonsten hat Otto schon recht. auch gut gemachte features dabei.

koekoe

Postings: 679

Registriert seit 13.06.2013

25.07.2018 - 02:04 Uhr
Fetzig.

maxlivno

Postings: 2153

Registriert seit 25.05.2017

25.07.2018 - 18:43 Uhr
Mir gefällt es nicht wirklich. Hab das mehrmals jetzt versucht, aber ich empfinde das Album als anstrengend. Hab mit dem letzten Album etwas mehr anfangen können.

MopedTobias

Postings: 15016

Registriert seit 10.09.2013

29.07.2018 - 18:52 Uhr
"gitarren sehe/ höre ich jetzt nicht so"

Hast du das richtige Album gehört? Verspielte und markante Gitarren gibt es hier in fast allen Songs.

Ich hab die letzte übersprungen, weil ich die "Swing Lo Magellan" nur ganz gut fand, aber "Lamp Lit Prose" find ich richtig super. Eine Blaupause für experimentellen Pop, der, wie in der Rezension beschrieben, Strukturen aufbricht, ohne je die Eingängigkeit aus den Augen zu verlieren. Sehr eigen, stilistisch vielfältig und gerade die Soul-Einflüsse stehen ihnen wirklich gut. "I Feel Energy" ist das absolute Highlight, einer ihrer besten Songs.

Kommt aber auch nicht an "Bitte Orca" ran und gegen das Attribut "anstrengend" kann man auch nicht wirklich viel anbringen :)

Seite: 1
Zurück zur Übersicht

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht: