Low - Double negative

User Beitrag

Armin

Plattentests.de-Chef

Postings: 13618

Registriert seit 08.01.2012

12.06.2018 - 18:11 Uhr - Newsbeitrag
LOW | NEUES ALBUM DOUBLE NEGATIVE AM 14. SEPTEMBER 2018 VIA SUB POP |

AUFWÜHLENDES TRIPTYCHON VIDEO FÜR DREI NEUE TRACKS *QUORUM / DANCING AND BLOOD / FLY* |

Am 14. September werden Low in der treu trotzigen Art und Weise ihrer 25-jährigen Karriere Double Negative veröffentlichen, ihr unverfrorenstes, abrasivstes (und paradoxerweise stärkstes) Album. Als Auftakt zum Full-Length-Album präsentieren Low ein Triptychon-Video zu den Eröffnungs-Songs des Albums.


Jedes Video kann jedoch auch einzeln betrachtet werden:



“Quorum”
Directed & edited by Ben Chisholm
Filmed by Karlos Rene Ayala

“Dancing and Blood”
Directed, filmed & edited by
Karlos Rene Ayala



“Fly”
Directed by Mark Pellington
Edited by Jen Kennedy



Um Double Negative aufzunehmen, verpflichteten Low erneut B.J. Burton, den experimentierfreudigen Produzenten, der in den letzten Jahren Platten mit Bon Iver, Lizzo und Francis and the Lights gemacht hat. Alan Sparhawk, Mimi Parker und Bassist Steve Garrington wussten, dass sie mit Burton und seiner Klangpalette noch weiter gehen wollten: Sie wollten sehen, was jemand, der, wie Sparhawk sagt, "ein Hip-Hop-Typ" mit ihrer Musik anfangen kann. Anstatt zu Hause in Duluth, Minnesota, zu schreiben und zu proben, fuhren sie oft nach Südosten nach Eau Claire und kamen mit Skizzen und Ideen, an denen sie tagelang mit Burton arbeiteten. Band und Produzent wurden kollaborative Co-Autoren, die die Stücke aufbauten und zerlegten, bis ihr Zweck und ihre Kraft klar waren. Das Albumcover für Double Negative wurde von dem langjährigen Kollaborateur, dem englischen Künstler Peter Liversidge, entworfen.



Nach Sommer-Shows in Großbritannien, Deutschland und Polen und zwei aufeinander folgenden Konzerten im National Sawdust in New York werden Low im Herbst 2018 auf ausgedehnte Tour gehen. Unten findet sich eine vollständige Liste der Tourdaten, weitere werden in den nächsten Wochen bekannt gegeben.



23. Juni – Duisburg | Traumzeit Festival

25. Juni – München | Ampere

26. Juni – Dresden | Beatpol

06. Okt – Zürich | Bogen F

08. Okt – Leipzig | Conne Island

09. Okt – Berlin | Festsaal Kreuzberg

11. Okt – Brüssel | Orangerie (at Botanique)

12. Okt – Amsterdam | Paradiso

13. Okt – Paris | La Gaîté Lyrique





More on Low’s Double Negative by Grayson Currin:
In 2018, the band Low will turn twenty-five. Since 1993, Alan Sparhawk and Mimi Parker—the married couple whose heaven-and-earth harmonies have always held the band’s center—have pioneered a subgenre, shrugged off its strictures, recorded a Christmas classic, become a magnetic onstage force, and emerged as one of music’s most steadfast and vital vehicles for pulling light from our darkest emotional recesses. But Low will not commemorate its first quarter-century with mawkish nostalgia or safe runs through songbook favorites. Instead, in faithfully defiant fashion, Low will release its most brazen, abrasive (and, paradoxically, most empowering) album ever: Double Negative, an unflinching eleven-song quest through snarling static and shattering beats that somehow culminates in the brightest pop song of Low’s career.

To make Double Negative, Low reenlisted B.J. Burton, the quietly energetic and adventurous producer who has made records with James Blake, Sylvan Esso, and The Tallest Man on Earth in recent years while working as one of the go-to figures at Bon Iver’s home studio, April Base. Burton recorded Low’s last album, 2015’s Ones and Sixes, at April Base, adding might to many of its beats and squelch and frisson beneath many of its melodies.

This time, though, Sparhawk, Parker, and bassist Steve Garrington knew they wanted to go further with Burton and his palette of sounds, to see what someone who is, as Sparhawk puts it, “a hip-hop guy” could truly do to their music. Rather than obsessively write and rehearse at home in Duluth, Minnesota, they would often head southeast to Eau Claire, Wisconsin, arriving with sketches and ideas that they would work on for days with Burton. Band and producer became collaborative cowriters, building the pieces up and breaking them down and building them again until their purpose and force felt clear. As the world outside seemed to slide deeper into instability, Low repeated this process for the better part of two years, pondering the results during tours and breaks at home. They considered not only how the fragments fit together but also how, in the United States of 2018, they functioned as statements and salves.
Double Negative is, indeed, a record perfectly and painfully suited for our time. Loud and contentious and commanding, Low fights for the world by fighting against it. It begins in pure bedlam, with a beat built from a loop of ruptured noise waging war against the paired voices of Sparhawk and Parker the moment they begin to sing during the massive “Quorum.” For forty minutes, they indulge the battle, trying to be heard amid the noisy grain, sometimes winning and sometimes being tossed toward oblivion.

During the immersive “Dancing and Blood,” Parker slowly comes into focus, as if singing from the wind-ripped mouth of a cave. Parker appears to beat back disaster for “Fly,” her soulful vocals curving into and above Garrington’s bold bassline as Sparhawk’s own signal cuts in and out. Elsewhere, though, songs like “Always Trying to Work It Out” and “Tempest” threaten to swallow the pair whole, their overwhelming quakes of dissonance aiming to silence them once and for all. Sometimes, Sparhawk and Parker are stuck in the Sisyphean middle, capable of neither failing nor forging ahead. During the brilliantly conceived “Poor Sucker,” written in large part by Garrington, their voices suggest skiffs stuck on some turbulent sea, falling beneath and rising above the cacophony with seasick irregularity. In this frustrated song of self-defeat, Low lists all the ways they could have made their lives matter. It is a eulogy of could-have-beens for a time that won’t really let you be.

As “Rome (Always in the Dark),” a march that forces its way through the din with damn-the-torpedoes tenacity, fades toward a rare silence, a pulse sculpted from a shard of noise emerges, flashing from a distance like the safety of a life raft. It rises into a steady thump, with Sparhawk and Parker floating above it in crystalline unison: “Before it falls into total disarray/You’ll have to learn to live a different way,” they sing, their melody forming a tightrope of despair and delight. In some ways, it’s a warning of the bad times to come. But it’s also a promise that we’re more powerful and adaptable than madness itself, that we have the ability to persevere. During the song’s back half, Sparhawk and Parker don’t say anything. They instead lock into august harmony and glide between notes, Parker’s purely ascendant tone pulling Sparhawk’s falsetto skyward. It is an exquisite and triumphant moment, an exhalation after all the damage and din.

In spite of the mounting noise, Sparhawk and Parker still sing. Or maybe they sing because of the noise. For Low, has there ever really been a difference?







Low Double Negative Triptych Video –





Low Quorum Video –





Low Dancing and Blood Video –




Low Fly Video –







Low

Double Negative



Tracklisting:

1. Quorum

2. Dancing and Blood

3. Fly

4. Tempest

5. Always Up

6. Always Trying to Work It Out

7. The Son, The Sun

8. Dancing and Fire

9. Poor Sucker

10. Rome (Always in the Dark)

11. Disarray




starfire
12.06.2018 - 23:10 Uhr
stammt der text von ihrer promoagentur? wäre nett, das kenntlich zu machen. ist das ein witz (quorum)? schwer bis gar nicht zu ertragen...

musie

Postings: 2346

Registriert seit 14.06.2013

13.06.2018 - 08:04 Uhr
aus dem Pressetext: 'sie veröffentlichen ihr... (... paradoxerweise stärkstes) Album'

Darauf lassen aber die ersten drei veröffentlichten Songs nicht schliessen. Klingt so, als ob sie wieder Krach hätten wie damals.

slowmo

Postings: 279

Registriert seit 15.06.2013

13.06.2018 - 10:13 Uhr
Kann mir kaum vorstellen, dass sie es schaffen nochmal einen drauf zu legen. Wenn man bedenkt, dass sie Platten wie I Could Live in Hope, The Curtain Hits the Cast, Trust und vor allem Secret Name gemacht haben. Seit 2002 rum haben sie mMn auch etwas abgebaut bzw. keinen richtig großen Kracher mehr rausgebraucht.
NOK
13.06.2018 - 22:03 Uhr
@musie: Dieses "stärkstes" ist leider etwas schludrig aus dem englischen Promotext übersetzt - eigentlich stand da "empowering", aber "stärkendstes" klang wohl nicht markig genug. :)

boneless

Postings: 2082

Registriert seit 13.05.2014

13.06.2018 - 22:17 Uhr
08. Okt – Leipzig | Conne Island

Zum Glück spielen sie im UT Connewitz und nicht im Conne.

alterniemand

User und News-Scout

Postings: 831

Registriert seit 14.03.2017

24.06.2018 - 21:32 Uhr
Gestern beim Traumzeit Festival in der Gebläsehalle erlebt. Der Wahnsinn. War ein Sitzplatzkonzert mit fantastischer Atmosphäre. Ein grandioses Set.Leider habe ich mich nicht ausgiebig genug mit der Band beschäftigt gehabt weswegen ich die meisten Songs nicht (er-) kannte. Pissing habe ich dann aber doch identifiziert. In einer unfassbaren geschätzten 8-9 Minuten Version mit gigantischem Ausbruch.Leider auf dem Album viel zu kurz. Ansonsten meine ich, dass auch Lamb gespielt wurde. Ich kannte die halt mehr wegen Ones and Sixes mit meinem Favoriten Lies. Das war dann gegen den Rest aber gradezu das "Lowlight" des Sets.
Ich habe nun einiges an Alben nachzuholen.

Ach ja, ich meine Stuart Braithwaite von Mogwai zwischendurch im Publikum gesehen zu haben. Der spielte kurze Zeit später dann mit Mogwai ein ebenfalls grandioses Set

Übrigens echt ein chilliges Festival mit toller Location



Mir gefallen die Vorab Songs ja sehr. Bin gespannt

boneless

Postings: 2082

Registriert seit 13.05.2014

24.06.2018 - 21:51 Uhr
Jawohl! Noch zwei Tage...

boneless

Postings: 2082

Registriert seit 13.05.2014

27.06.2018 - 21:21 Uhr
Erhaben.

Was für eine Aura diese Band auf der Bühne hat, ist kaum in Worte zu fassen. 90 Minuten Perfektion, auch ohne perfekte Setlist. Interessant übrigens, dass Low auf die überwiegend verhuschte Lautstärke der Platten verzichtet haben und einen Sound auffuhren, der ordentlich in den Ohren gedröhnt hat. Die 6 neuen Songs haben sich sehr gut ins Gesamtkorsett eingefügt und haben so auch nicht weiter gestört, ich hätte allerdings schon gern was von Trust gehört... oder vom Debut.
Traumhaft: Gentle, The Innocents (!), Plastic Cup, No Comprende.
Legenden. Könnte ich mir im Oktober nochmal in Leipzig anschauen. Ja.

Schöne Geschichte am Rande: Mein Begleiter ist fürs Konzert extra aus Wien angereist und meinte vorher noch: Im Zugabeblock werde ich Over The Ocean fordern. Wenn ich mich traue.
Zugabe. Low kommen auf die Bühne, irgend ein "Fanclub" rechts vor uns ruft und brüllt verschiedene Songs durch die Gegend. Alan Sparhawk schaut erst ein wenig irritiert, dann lächelt er und meint: I like your Voice. We play that song. Und sie spielen Over The Ocean. Ohne Worte. :)
Löw - Double negative
27.06.2018 - 22:26 Uhr
Da fehlen die ö-Striche im thread Titel

Max der Musikliebhaber

Postings: 27

Registriert seit 13.07.2018

13.08.2018 - 22:29 Uhr
Das Triptychon-Video ist schon eindrucksvoll! Das tut den drei Tracks auch gut. Nur: Ohne das Visuelle büßen die Lieder schon an Qualität ein. Und trotzdem: Die Songs sind auch ohne Video total in Ordnung! Es empfiehlt sich, Quorum als Intro bzw. Opener zu betrachten, anstatt den besagten Track im Sinne einer radiotauglichen Nummer zu bewerten; das versteht sich unter Berücksichtigung der bereits bekannten Tracklist eigentlich von selbst - was wäre dann Escapados "Initio ESC", um einen weiteren AUfmacher ins Feld zu führen, bitteschön?


Die Hitze kann gehen, der September kann kommen!



alterniemand

User und News-Scout

Postings: 831

Registriert seit 14.03.2017

13.08.2018 - 23:04 Uhr
@ Boneless: Hört sich nach einem tollen Erlebnis an.


Bei den Tourdaten fehlt das zwischenzeitlich nachgetragene Bochum Konzert am 10.10
Da werde ich bei sein. Leider wieder ein Sitzplatz Konzert in einer Kirche.Wird aber sicherlich dennoch magisch

boneless

Postings: 2082

Registriert seit 13.05.2014

14.08.2018 - 17:16 Uhr
Ich glaube, bei Low in einer Kirche zu sitzen ist so ungefähr das Beste, was einem passieren kann. Da muss man nicht stehen, keine Sorge.

alterniemand

User und News-Scout

Postings: 831

Registriert seit 14.03.2017

16.08.2018 - 19:33 Uhr - Newsbeitrag
Gut, bin gespannt.Sowohl aufs Album als auch aus Konzert

Max der Musikliebhaber

Postings: 27

Registriert seit 13.07.2018

16.08.2018 - 21:11 Uhr
Disarray; Mal wieder unkonventionell, mal wieder hörenswert! Auch diesen Titel würde ich bei einem Hördurchlauf des Albums nicht überspringen. So wie die Tracklist beschaffen ist, wäre das auch - ohne Dauerschleife oder Zufallsmodus - nicht möglich.

Gomes21

Postings: 2905

Registriert seit 20.06.2013

16.08.2018 - 21:40 Uhr
Ach geil, sie kommen in die Christuskirche? Hätte ich übersehen. Vormerken!

yanqui

Postings: 187

Registriert seit 13.07.2018

16.08.2018 - 22:02 Uhr
Super. Auch für mich ein Pflichttermin. Starkes Album!
Apartamentowa
02.09.2018 - 21:38 Uhr
Weltklasse Album. Locker ihr bestes seit Drums & Guns. Vielleicht ihr bestes überhaupt.

Armin

Plattentests.de-Chef

Postings: 13618

Registriert seit 08.01.2012

05.09.2018 - 21:25 Uhr - Newsbeitrag
Frisch rezensiert.

Meinungen?

Max der Musikliebhaber

Postings: 27

Registriert seit 13.07.2018

06.09.2018 - 12:11 Uhr
Die Rezension ist unterhaltsam geschrieben.
Offensichtlich scheiden sich die Geister, wenn es um die Experementierfreudigkeit der Band geht, was vollkommen okay ist. Ich bin gespannt, ob besagte Experementierfreudigkeit in anderen Rezensionen ebenfalls so zerissen wird, wie es in der diesigen der Fall zu sein scheint!

Gomes21

Postings: 2905

Registriert seit 20.06.2013

06.09.2018 - 12:24 Uhr
wo identifizierts du denn hier nen Verriss?

Max der Musikliebhaber

Postings: 27

Registriert seit 13.07.2018

06.09.2018 - 13:00 Uhr
Gute Frage! ;)

Max der Musikliebhaber

Postings: 27

Registriert seit 13.07.2018

06.09.2018 - 13:06 Uhr
Mache gerade Urlaub; da kann der IQ bekanntlich schon mal um einige Prozent sinken.

Gomes21

Postings: 2905

Registriert seit 20.06.2013

06.09.2018 - 13:07 Uhr
kommt vor =)
NOK
06.09.2018 - 14:08 Uhr
Offizieller Vorabstream: https://www.npr.org/2018/09/06/644584017/first-listen-low-double-negative

Max der Musikliebhaber

Postings: 27

Registriert seit 13.07.2018

06.09.2018 - 15:02 Uhr
Ich konnte halt nur nicht die Ausführungen zu Quorum ganz nachvollziehen; für mich in jedem Fall ein gelungener Einstieg in ein Album fernab des Mainstreams.

Danke für den Link! :)

Bemerkenswert: Die Lyrics zu den Songs sind schon vor längerer Zeit online gestellt worden.

Max der Musikliebhaber

Postings: 27

Registriert seit 13.07.2018

06.09.2018 - 15:57 Uhr
Aber vlt. will die Autorin auch bei Quorum das ihm anhaftende Bilaterale hervorheben und hält es als Opener genauso für ungeeignet, als auch für geeignet.
NOK
06.09.2018 - 16:06 Uhr
"Bemerkenswert: Die Lyrics zu den Songs sind schon vor längerer Zeit online gestellt worden."

Das liegt mit ziemlicher Sicherheit daran, dass "Double Negative" - wie schon die Vorgänger "Ones and Sixes" und "The Invisible Way" - wirklich außergewöhnlich früh als Leak im Internet gelandet ist.

Max der Musikliebhaber

Postings: 27

Registriert seit 13.07.2018

06.09.2018 - 16:34 Uhr
Oh je! Irgendwann werden bestimmt auch Alben vor ihrer Erstankündigung geleakt.

alterniemand

User und News-Scout

Postings: 831

Registriert seit 14.03.2017

06.09.2018 - 16:45 Uhr
Dancing and Fire ist erstmal Highlight für mich. Ich hab zunächst mal ein Problem mit diesem völlig entstellten Gesang etwa auf Tempest. Irgendwie kann man den Song dahinter nur erahnen. Album muss ich mir wohl langsam erschließen. Atmosphärisch auf jeden Fall stark

Max der Musikliebhaber

Postings: 27

Registriert seit 13.07.2018

13.09.2018 - 16:56 Uhr
Es gibt ein neues Video...

Freue mich schon auf Morgen; bin gespannt! :)

Armin

Plattentests.de-Chef

Postings: 13618

Registriert seit 08.01.2012

13.09.2018 - 18:52 Uhr - Newsbeitrag
LOW TEILEN NEUES VIDEO AUS IHREM GEFEIERTEN ALBUM „DOUBLE NEGATIVE" | „ROME (ALWAYS IN THE DARK)” JETZT ONLINE

Kurz vor dem Release ihres 14. Studioalbums am Freitag stellen LOW ihr neues Video zum Track „Rome (Always in the Dark)" vor. Das collagenartige Musikvideo wurde von Aaron Anderson und Eric Timothy Carlson gedreht und unterstreicht die intensive und rastlose Natur des Songs, der sich hartnäckig durch den Lärm des Albums drängt.

“Let’s turn this thing up before they take us out”... oder schaut euch das fantastische Video zu „Rome (Always in the Dark)" einfach hier an:



So ist es.

ExplodingHead

Postings: 13

Registriert seit 18.09.2018

18.09.2018 - 14:42 Uhr
Habe das Album gestern bekommen - und finde es unhörbar. Grausam. Da kann man sich auch neben eine betriebsame Baustelle stellen und den Lärm gouttieren...

ExplodingHead

Postings: 13

Registriert seit 18.09.2018

18.09.2018 - 14:50 Uhr
Ich hab während des Durchhörens die ganze Zeit gedacht, meine Hardware sei kaputt. Nur Raschen, Knistern, Verserrungen - bis es weh tat. Fürchterlich, dieses Album. Low sind bei mir jetzt endgültig durch!
@ExplodingHead
18.09.2018 - 15:11 Uhr
Und was hörst du sonst so, die Beatles?

Ich jedenfalls freue mich darüber, dass Low mit dem neuen Album ihre Wiedergeburt geschafft haben. Zuletzt waren sie ja doch etwas zu beliebig.

ExplodingHead

Postings: 13

Registriert seit 18.09.2018

18.09.2018 - 15:38 Uhr
Sonst so?
Bin nicht auf ein Genre festgelegt, aber ich kann durchaus auch mit Krach was anfangen.

Wenn er denn entfernt an Musik erinnert - und nicht ständig das Gefühl vermittelt, CD, Player oder Lautsprecher/Kopfhörer seien defekt, wie bei diesem Album. Wie gesagt: Baustellenlärm, und irgendwo an der übernächsten Ecke stehen Strassenmusiker, die man zwischendurch mal durch den Baulärm heraushört...

ExplodingHead

Postings: 13

Registriert seit 18.09.2018

18.09.2018 - 15:41 Uhr
BTW, darf man fragen, wer mich da anonym provozieren möchte?

yanqui

Postings: 187

Registriert seit 13.07.2018

18.09.2018 - 18:37 Uhr
Wie kann man da von "Krach" sprechen? Das ist noch nichtmal ansatzweise das, was unter "Krach" (Noise) in der Rockmusik verstanden wird *facepalm*

boneless

Postings: 2082

Registriert seit 13.05.2014

18.09.2018 - 21:13 Uhr
Ich frage mich auch, was ExplodingHead sonst für Musik hört...

ExplodingHead

Postings: 13

Registriert seit 18.09.2018

20.09.2018 - 16:07 Uhr
"Das ist noch nichtmal ansatzweise das, was unter "Krach" (Noise) in der Rockmusik verstanden wird"

Das ist noch nicht ansatzweise das, was ich unter hörbarem Klang verstehe. Hört Euch das Album mal unter einem Kopfhörer an... da hätte man technisch auch auf dem Stand der Wachswalzen in Edisons Phonopgraph stehenbleiben können!

saihttam

Postings: 1211

Registriert seit 15.06.2013

25.09.2018 - 00:09 Uhr
Wow! Sehr faszinierendes Album mit einer unfassbaren Klangwelt! Ich hatte Low irgendwie immer als etwas langweilig abgestempelt, sodass mich der einzigartige Sound dieser Platte doch ziemlich überrascht hat. Ich bin auch noch etwas ratlos, wie ich das Ganze einzuordnen habe. Es waren durchaus schon sehr intensive und einnehmende Momente dabei, aber es ist sicherlich kein Album für jeden Moment.

Und jeder, der sich schon mal ein bisschen mit Noise-Musik und experimentelleren Pop-Richtungen auseinander gesetzt hat, sollte mit dem Sound an sich keine Probleme haben, auch wenn es in der Form bestimmt noch nicht oft gehört wurde.

tjsifi

Postings: 229

Registriert seit 22.09.2015

25.09.2018 - 09:47 Uhr
Krass, was es nicht alles gibt. Dachte auch im ersten Moment meine Kopfhörer wären kaputt.
Viel Spass, aber meins ist das nicht.

VelvetCell

Postings: 863

Registriert seit 14.06.2013

25.09.2018 - 10:19 Uhr
Konnte nicht mehr warten, bis die Platte bei mir eintrifft und höre zur Stunde bei Spotify: Das ist in der Tat ein sehr forderndes Album! Das eröffnende Triptychon macht den Einstieg auch besonders schwer. Und auch wenn sich die Platte dann ein bisschen öffnet, bleibt Double Negative alles andere leichte Kost. Die Platte braucht definitiv mehrere Durchläufe. Ein ziemliches Monstrum, an dem so mancher Hörer zerschellen wird.

Ich hoffe, ich bin nicht dabei.

Verve

Postings: 30

Registriert seit 06.04.2017

04.10.2018 - 10:02 Uhr
Das Album ist großartig, ziemlich atmosphärisch und perfekt für diese Jahreszeit. Ich finden den Anfang auch ziemlich fordernd und man weiß erst nicht, was man damit anfangen soll...

Das ist das erste Album von ihnen,was ich höre. Sie exestieren seit 93. Warum habe ich noch nie etwas von denen mitbekommen? :D
@Verve
04.10.2018 - 10:19 Uhr
Vermutlich weil du noch recht jung bist und die letzten Low-Alben eher lau-routinierte Angelegenheiten waren.

MopedTobias

Postings: 10492

Registriert seit 10.09.2013

04.10.2018 - 10:26 Uhr
Das kann man so absolut nicht sagen, gerade das letzte Album "Ones and sixes" gehört soundmäßig zum spannendsten, was sie bisher gemacht haben. Routine hat sich bei ihnen noch nie so wirklich eingestellt.

musie

Postings: 2346

Registriert seit 14.06.2013

04.10.2018 - 11:34 Uhr
Ich komme bei diesem Album nicht wirklich rein... Dann höre ich mir lieber immer wieder mal The Great Destroyer an, was für ein Album!
Beate "musie" Z
04.10.2018 - 11:39 Uhr
Hach, The Great Destroyer *schmacht*

The MACHINA of God

User und Moderator

Postings: 11749

Registriert seit 07.06.2013

04.10.2018 - 14:13 Uhr
Mit welcher Platte einsteigen?

Verve

Postings: 30

Registriert seit 06.04.2017

04.10.2018 - 14:45 Uhr
@Verve also so jung bin ich auch nicht mehr ;) Aber doch noch knapp unter 30.

Seite: 1 2 »
Zurück zur Übersicht

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum du diesen Post melden möchtest.

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread
Dein Name:
Deine Nachricht: