The 1975 - A brief inquiry into online relationships

User Beitrag
Questioner
04.12.2018 - 09:40 Uhr
Darf ich fragen wie alt ihr seid? Falls über 20, ist es schon recht peinlich, sowas ernsthaft gut zu finden.
Questioner
04.12.2018 - 09:42 Uhr
Ich gebe diesem Meisterwerk natürlich 11/10!1elf
Kommsch ausch Stuuti
04.12.2018 - 09:51 Uhr
gebsch mier!! voll abdance :O
bnm 8)
roflmao lolz

musie

Postings: 2429

Registriert seit 14.06.2013

04.12.2018 - 11:25 Uhr
Wieso soll es peinlich sein, Musik gut zu finden, welche sich an INXS oder Prince anlehnt. Diese beiden sind nun wahrlich keine Teeniehelden. Und soo weit weg ist z.B. Be my Mistake von The 1975 auch nicht von Be my Downfall von Del Amitri...

Diese Pauschalisierung hat mich schon in der Rezi gestört.

Alphex
04.12.2018 - 13:06 Uhr
Irgendwie muss ich beim Hören eher an dieses eine Miley Cyrus-Album denn an Prince denken: Man merkt schon, dass das irgendwie sehr ambitioniert ist und bedeutsam sein soll, aber es fließt doch sehr zusammen.

Zumindest bisher ist die ansteckende Siffromantik des Debüts weit weg, da weder die Begeisterung (und sei es auch nur für den nächsten Schuss), die Verzweiflung noch die Eingängigkeit greifbar erscheinen. Postmoderne Kritik an der Postmoderne - wäre ja fast logisch, dass das Beliebig wirken muss, aber vielleicht hört man sich die ja noch schön. Vermute es eher nicht, aber die grenzenlose Begeisterung der Presse lässt in der Tat aufhorchen.
retro
04.12.2018 - 13:29 Uhr
Sehr treffende Rezi:

https://www.br.de/radio/bayern2/sendungen/zuendfunk/the-1975-sind-der-allerletzte-sargnagel-der-rockmusik100.html
Aber_
04.12.2018 - 14:38 Uhr
Ich frage mich ja immer noch, was daran innovativ sein soll, nach den 80ern klingen zu wollen? Das war es ja schon vor zehn Jahren nicht - jetzt aber plötzlich doch?

Meinungen sind für mich generell immer eine Art Pauschalisierung - daher sehe ich an der Rezension nichts Ungewöhnliches; zumal sie ja nur etwas mit der vermeintlichen Zielgruppe spielt. Und das nicht so sehr wie z. B. die genannte Forster-Rezension.

Davon abgesehen habe ich nichts gegen die Musik der Band an sich. Aber seit dem Debüt fallen ihnen anscheinend nicht mehr genug gute Sachen ein...
Frage ich mich
04.12.2018 - 14:42 Uhr
Warum wird das Debüt hier eigenlich immer so hoch gelobt.

Was war an dem den so besonders?!
Hatte 2-3 Hits für Teenies drauf okaaaay aber sonst?!

Aber_
04.12.2018 - 14:58 Uhr
Auch die Charakterisierung würde es für mich besser als die anderen beiden Alben machen.
CallMeTheKaiser
06.12.2018 - 13:31 Uhr
JAMMERLICH
MATHEW HEALY DU VERWEICHLICHTES MÄDCHEN
Du jammernder Waschlappen der seiner weiblichem Publikum nun entgultig hörig geworden ist
Schmalzige ohrlappen Melodien über unerträglichen Synthesizern um Melodien zu verstecken die wohl auch ungefiltert nicht mehr zu retten gewesen wären
Es ist fast so wie einen mutmaßlichen Mörder zu verstecken der seine Unschuld beteuert.
Ich kann fast hören wie dieses Album die kleinen Mädchen Herzen höher schlagen lässt fast so hoch wie die Synthesizern von denen einige sicherlich wenn nicht ausschließlich dank ihres Gehörs unsere Hunde penetrieren
Bis auf 2-4 Lieder deren Qualität zu erahnen ist aber nicht zu greifen findet sich überwiegend schrott.
SCHROTT SCHROTT SCHROTT.
Es fehlt schlichtweg an Melodien, Melodien die das Herz auch ungefiltert berühren, Melodien die das Leben schreibt und keine sounds die von Maschinen stammen könnten die es so eben auch nur geben könnte genau wie es nach Songs klingt die es vielleicht hätte geben können aber so nun al nicht gibt.
Mein Kopf artet inzwischen in gewaltphntasien healy gegenüber aus, playing with the air breathing the hair, jene Zeile aus dem intro gibt zu vermuten was kommt.
Ein unerlesener Horror aus Synthesizern die(wer zum Teufel hat beschlossen überall diese scheisse reinzuhauen inklusive exzesiven Gebrauchs Auto tunes?) überladen und schlecht ausgewählt klingen.
Bis auf die 2-4 Lieder die etwas erahnen lassen oder anknüpfen, love it if we made it, die süße be my mistake(mit der weinerlichsten ed sheeran songtitel Zeile) Ballade,sincerity is scary welches tempo drosselt aber an Letzteres Album anknüpft,I always wanna die welches an emo rock anknüpft und zwar nicht stimmig ist aber Erben von my chemical romance bis Fall out boy etwaige bedient samt pramisse und Sound Konstrukt
Ich könnte mich über die anderen Songs wie give yourself a try oder mine oder be more in love Entschuldigung
I COULDN'T be more in love, surrounded by heads and bodies, was viel zu langweilig ist um auf so einem beworbenen album mehrfach vorhanden zu sein dafür gleicht es be my mistake zu sehr.
Inside your mind geht auch noch okay, allerdings bietet es keinen Höhepunkt, damit differenziert es sich leider nicht vom album.
It's not living(if it's not with you) knüpft im Geiste an vergangenes heart out an.
Verliert sich aber im nichts sein.
Ich mag dieses Album nicht.
Und die songs dir in Ordnung wären sind es in diesem Paket insgesamt nun doch nicht.
Es verhält sich weiterhin wie mit dem mutmaßlichen Mörder den man vor der Polizei versteckt.
Kann man machen muss man aber nicht.
Sollte man vielleicht auch nicht.
Das Album ist wie ein Gefängnis von Schwerverbrechern.
Jeder einzelne hätte in einem cliche haften film seine ausrede für seine Tat parat, das sie im Gefängnis sitzen darüber könnte aber keine Erklärung hinwegtäuschen.
Wer begibt sich freiwillig in ein Gefängnis?
Ich nicht.
Album ab in den Müll.
9/10 fürs Album
06.12.2018 - 13:38 Uhr
schön, aber das hast du auf Seite 1 schon einmal, nun ja, gepostet.
bonobo
06.12.2018 - 13:48 Uhr
ein mischmasch von allem möglichen, konzipiert für die spotifyplaylists dieser welt.

im gegensatz zu okc oder gar kid a, hört man hier aber astreinen mainstream-rock- und pop. die vergleiche mit radiohead sind somit blanker unsinn.
Sam
09.12.2018 - 20:50 Uhr
Enstau?
9 pts
15.12.2018 - 19:45 Uhr
warum kriegt das album 5/5 bei laut wenn hier gesagt wird wie schlecht es ist?
Anonymität
15.12.2018 - 20:19 Uhr
Unsympathische Band.
Vorallem unsympathischer Leadsänger.
Kennt in 10Jahren keine Sau mehr.
9 pts
16.12.2018 - 14:50 Uhr
"I always wanna die (sometimes)" ist ziemlich hübsch.

Otto Lenk

Postings: 491

Registriert seit 14.06.2013

18.12.2018 - 00:56 Uhr
Oh well...lasst uns den Status quo bewahren. Wo kämen wir hin, wollten wir der beschissesten Band von einst einen gewaltigen Fortschritt einräumen. Alles bleibt wie es ist...war schon immer und überall so. Für mich stellt dieses Album einen Quantensprung gegenüber ihren früheren Arbeiten dar. Mein Kompliment.
Otm Shank
18.12.2018 - 00:58 Uhr
Istdasironie?
Mot Shnak
18.12.2018 - 01:37 Uhr
Die Onkologie ist nicht die Kaffeeabteilung im Supermarkt.
Tmo
18.12.2018 - 01:38 Uhr
Die Onkologie ist nicht die Kaffeeabteilung im Supermarkt.
Tmo Knash
18.12.2018 - 01:39 Uhr
Eduscho ist kein Badezimmer.

Crossfield

Postings: 12

Registriert seit 29.11.2017

27.12.2018 - 19:08 Uhr
Der Pitchie-Rezensent muss voll etwas übern Durst getrunken haben, als er die Review schrieb, oder? ;-)

MM13

Postings: 1616

Registriert seit 13.06.2013

28.12.2018 - 18:50 Uhr
ich frag mich was an dem so album so besonderes ist und überall so überdurchschnittlich wegkommt?
kenn die band nicht,ist für mich aber nur schlechter einheitsbreipop,von allem ein bisschen was,(wobei pop ansich ja nichts schlechtes ist).
frägende Ente {nur echt mit kleinem F}
28.12.2018 - 19:05 Uhr
versteh nich ganz was an online relationships so besonders is
Ganz einfach
28.12.2018 - 20:00 Uhr
Musik für Millenial-Snowflakes
Bad News
28.12.2018 - 22:20 Uhr
Das schlimmste ist: offenbar erscheint nächstes Jahr bereits der Nachfolger.
9´m tir8d
29.12.2018 - 12:52 Uhr
Was soll daran schlimm sein?

musie

Postings: 2429

Registriert seit 14.06.2013

30.12.2018 - 09:33 Uhr
hab 2018 kein album öfter gehört als das von the 1975. wie ein neues inxs album mit viel gefühl. grossartig. mein album des jahres 9/10.
verstehe die Leute nicht mehr
30.12.2018 - 12:13 Uhr
Wie kann man so ein ödes Kommerz-Pop-Produkt abfeiern?
Letztes Jahr Lorde war ja schon schlimm, aber da hier ist ja noch mieser und offensichtlicher.
Minna
08.01.2019 - 11:27 Uhr
Super Rezension! Danke, Marie :) Manchmal ist es halt besser, seinen alten Eigenheiten treu zu bleiben..

hubschrauberpilot

Postings: 5081

Registriert seit 13.06.2013

11.02.2019 - 22:51 Uhr
Interessante Rezi. Wenn dies ihr schwächstes Album ist, wie stark müssen dann erst die Vorgänger sein?

8/10
Aber_
11.02.2019 - 23:05 Uhr
Echt?

Erste war gut, zweite war so wie die hier. Etwas langweilig also.

qwertz

Postings: 412

Registriert seit 15.05.2013

12.02.2019 - 10:39 Uhr
Zumindest der Closer ist zum Niederknien schön. Ansonsten: nettes Album, gute Band.

Seite: « 1 2
Zurück zur Übersicht

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum du diesen Post melden möchtest.

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread
Dein Name:
Deine Nachricht: