Listen




Banner, 120 x 600, mit Claim


Pusha T - Daytona

User Beitrag

Felix H

Mitglied der Plattentests.de-Chefredaktion

Postings: 9666

Registriert seit 26.02.2016

24.05.2018 - 08:43 Uhr - Newsbeitrag
Kanye-produziertes Album kommt morgen (25.5.) raus

Tracklist:

01 “If You Know You Know”
02 “The Games We Play”
03 “Hard Piano” (Feat. Rick Ross)
04 “Come Back Baby”
05 “Santeria”
06 “What Would Meek Do?” (Feat. Kanye West)
07 “Infrared”

Auch nett:

“[Kanye] makes me so nervous,” he went on. “He changed my artwork last night at 1 a.m.”

Quelle

Plattenbeau

Postings: 976

Registriert seit 10.02.2014

25.05.2018 - 20:52 Uhr
Da sind ein paar nette Ansätze und Ideen drin, aber die Beats sind mir zu kraftlos und nah am grassierenden Trap-Sound. Schon, wenn ich diese nervigen Achtel-HiHats höre, könnte ich brechen.
faaaaalsch
25.05.2018 - 21:18 Uhr
* 07 "Infrared" (Feat. Holger Kreymeier)

Stephan

Mitglied der Plattentests.de-Chefredaktion

Postings: 991

Registriert seit 11.06.2013

25.05.2018 - 23:05 Uhr
Ich hätte vermutlich nie reingehört, wenn das nicht als Teil des Kanye-Ankündigungsmarathons aufgetaucht wäre.
Gefällt mir sehr gut. Bis auf Rick Ross

Amused

Postings: 231

Registriert seit 28.11.2016

25.05.2018 - 23:22 Uhr
aber die Beats sind mir zu kraftlos und nah am grassierenden Trap-Sound

No offense, aber wenn du da Trap raushörst, hast du entweder was an den Ohren oder keine Ahnung wie Trap klingt.

Felix H

Mitglied der Plattentests.de-Chefredaktion

Postings: 9666

Registriert seit 26.02.2016

26.05.2018 - 01:11 Uhr
Trap höre ich da nun auch selten bis gar nicht raus. Eher Kanyes Rückbesinnung auf den Produktionsstil seiner ersten drei Alben.
Black Poem
26.05.2018 - 05:55 Uhr
Sehr erfrischend. Nach den ganzen überladenen Rapalben bzw "Playlists" mit 20, 30 Songs tut so ein knappes, aber fokussiertes Projekt ganz gut. Bin erstaunt, dass es bei RYM so gut wegkommt. (Knappe 3,8 bei über 1000 Ratings). Wird aber wohl noch fallen. Aber schönes 85k Artworkphoto. Ich lass es mal noch etwas wirken bevor ich da ne endgültige Bewertung abgebe.

Viele haben sein sehr gutes 2016er Album verpennt. War glaube ich auch nur ne knappe habe Stunde lang, aber er klingt dort extrem hungrig (Intro, Untouchable, MFTR). Wenn er nicht kennt, sollte es mal ansteuern. Daytona kommt da nicht wirklich ran aber so für was Kürzes zwischendurch eignet es sich hervorragend. Bin gespannt. Kanyes 7-Track-Album könnte dann ebenfalls einschlagen.
Black Poem
26.05.2018 - 06:01 Uhr
Dazu kommt, dass ich seine glasklare Aussprache wunderbar finde. Wenn man von Kendrick mal absieht, ist das wohl mit die sauberste Vortragweise. Da könnten sie manche trappigen Mumblerapper wirkliche eine Scheibe von abschneiden.

Plattenbeau

Postings: 976

Registriert seit 10.02.2014

26.05.2018 - 09:38 Uhr
Mag sein, dass es zu weit hergeholt ist, wenn ich die Musik aufgrund eines Kernmerkmals (schnelle Hihats) in die Nähe zu Trap rücke.

Trap ist für mich in Ermangelung an Alternativen eine Art Kampfbegriff gegen vieles, was mir am modernen Hip Hop missfällt.

Amused

Postings: 231

Registriert seit 28.11.2016

26.05.2018 - 10:27 Uhr
Schnelle Hi Hats sind hier ja nun nicht gerade prägend. Klingt insgesamt auch nicht sonderlich modern, sondern wie Felix schon sagt eher klassisch nach den früheren Kanye-Produktionen (obwohl Life of Pablo auch schon in diese Richtung ging), allerdings deutlich minimalistischer.

Das Ding ist übrigens ein ziemliches Brett. Wird langsam mal Zeit für ein richtiges Album.

MopedTobias (Marvin)

Mitglied der Plattentests.de-Schlussredaktion

Postings: 20030

Registriert seit 10.09.2013

26.05.2018 - 11:28 Uhr
Hab hier noch nicht reingehört, aber kann das 2016er-Album "Darkest before dawn: The Prelude" auch wärmstens empfehlen, das ist wahnsinnig stark. Ob wir jemals das richtige "Darkest before dawn" zu Ohren bekommen werden?
Black Poem
26.05.2018 - 12:10 Uhr
8.3 und BNM auf p4k! Hätte ich ehrlich gesagt nicht erwartet.

Das richtige DBD aka "King Push" wurde ja immer wieder verschoben. Ende 2016 gab es ja auch schon einige Singles aber irgendwie war dann Funkstille. Sollte zwischenzeitlich dann auch "BLOWBAMA" oder so heißen. Dann hatte er nach eigener Ausage wieder alles verworfen, weil Kanye alle Tracks selbst produzieren wollte. Könnte also demnach Daytona sein. So genau weiß man es halt nicht.

Kann mir aber vorstellen, dass er noch einiges in der Hinterhand hat. Stichwort Drake-Diss, den es ja eigentlich seit Jahren gibt.
Drake hat im Übrigen auch schon auf den Diss geantwortet und Kanye bekommt auch ordentlich was ab:

https://soundcloud.com/octobersveryown/duppy-freestyle

Riecht aber schon alles sehr nach Promotion, da sowohl Kanye als auch Drake in einigen Wochen mit neuen Alben kommen. Letzen Endes pusht das ja für alle die Sales.

Plattenbeau

Postings: 976

Registriert seit 10.02.2014

29.05.2018 - 20:06 Uhr
@Amused

Apropos Brett: Ein Brett ist hart, man knallt es jemandem vor den Kopf und es wirkt. Wie ist deine Definition? ;-)

Beispiel im Bereich Hip Hop:

Dr. Dre / Snoop Dogg - Deep Cover

Armin

Plattentests.de-Chef

Postings: 26751

Registriert seit 08.01.2012

31.05.2018 - 17:57 Uhr - Newsbeitrag
Frisch rezensiert.

Meinungen?

MopedTobias (Marvin)

Mitglied der Plattentests.de-Schlussredaktion

Postings: 20030

Registriert seit 10.09.2013

03.06.2018 - 17:57 Uhr
Wenn man das hier mit "Ye" gegen hört, ist relativ klar ersichtlich, wohin Kanyes musikalische Verausgabung und Ambition gegangen ist - nämlich hierein. Die Beats sind wirklich wahnsinnig stark, wie oben schon geschrieben orientiert er sich wieder an der Produktion seiner ersten Alben und transportiert diese in einen moderneren Kontext. Sehr fokussiert und minimalistisch und Pusha ist sowieso super. Kommt nicht ans DBD-Prelude ran und und Rick Ross hätte ich auch nicht gebraucht, aber klasse Album.

Auch erstaunlich, wie viel fertiger und geschlossener das als "Ye" klingt, obwohl es sogar nochmal zwei Minuten kürzer ist.
Black Poem
03.06.2018 - 20:14 Uhr
Wer es noch nicht gehört hat, sollte sich die Antwort von Push auf Drakes Duppy Freestyle anhören. Ist wohl mit der cleverste und härteste Disstrack, den ich je gehört habe. Nen besseren Beat in Verbindung mit dem Cover hätte er nicht bringen können. Vor allem auf der mentalen Ebene dürfte der Drake sehr zusetzen und nahezu unmöglich darauf zu kontern.
Wäre aber dennoch auf eine Antwort von Drake gespannt, einfach nur um zu sehen, was Pusha T daraufhin loslässt.

Macht euch selbst ein Bild:
https://pitchfork.com/reviews/tracks/pusha-t-the-story-of-adidon/
Pusha T
04.06.2018 - 16:09 Uhr
*push*
Du willst Ghetto? Kannste haben!
07.06.2018 - 10:19 Uhr
Kaspermukke
Pusha T
10.06.2018 - 23:36 Uhr
*push*
Anonymität
10.06.2018 - 23:54 Uhr
Gutes Album tolle Beats schön fetzig rübergebrachte knackige Lines dennoch find ich als Gesamtwerk "ye" besser.

7,5/10

edegeiler

Postings: 2963

Registriert seit 02.04.2014

11.06.2018 - 23:59 Uhr
Unfassbares Brett. Allein heute viermal gehört. Wie er ins Mikro rotzt!
Pusha T
13.06.2018 - 23:05 Uhr
*push*

kenny23

Postings: 549

Registriert seit 07.11.2013

16.06.2018 - 14:10 Uhr
Der Dreierpack Hard Piano, Come Back Baby und Santeria begeistert immer wieder. Album bei 09/10. Bestes Album von G.O.O.D. Music
Pusha T
20.06.2018 - 21:52 Uhr
*push*
Mal ehrlich
20.06.2018 - 22:05 Uhr
Genug gepusht die Platte ist ganz nett mehr aber auch nicht.

Felix H

Mitglied der Plattentests.de-Chefredaktion

Postings: 9666

Registriert seit 26.02.2016

21.06.2018 - 08:19 Uhr - Newsbeitrag

Seite: 1
Zurück zur Übersicht

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht:





Banner, 300 x 250, mit Claim