Banner, 120 x 600, mit Claim

Touché Amoré - Lament

User Beitrag

Armin

Plattentests.de-Chef

Postings: 19389

Registriert seit 08.01.2012

20.04.2018 - 21:51 Uhr - Newsbeitrag
TOUCHÉ AMORÉ - neuer Song online und Tour im Sommer

Today, Touché Amoré release a new song “Green” which is the band’s first new single since 2016. Mixed by Ken Andrews of Failure, “Green” features driving guitar melodies, rhythms carried with precision, and bursts of frontman Jeremy Bolm’s signature vocal delivery.

Listen to and watch the video for "Green" now:


Having just celebrated their 1000th show this February, Touché Amoré is currently on the road in North America now with Turnstile and Culture Abuse. They will be touring in Europe in June and July. Full list of dates is below.

TOUCHÉ AMORÉ EUROPEAN TOUR DATES

22-24 Jun, Southside & Hurricane Festival (DE)
25-Jun, Düsseldorf, Zakk (DE)
26-Jun, Frankfurt, Das Bett (DE) – SOLD OUT
27-Jun, Berlin, SO36 (DE) – TICKETS
29-Jun, Ysselsteyn, Jera On Air (NL)
8-Jul, Trier, Ex-Haus (DE)

Formed in Burbank, California, across 2007 and 2008, the band’s urgent sound has grown tighter and more refined through four full-length albums and a series of EP’s and releases. Lead singer Jeremy Bolm, guitarists Nick Steinhardt and Clayton Stevens, bassist Tyler Kirby, and drummer Elliot Babin have created a trajectory for themselves through hard work and dedication. In late 2016 Touché Amoré released their fourth studio album, Stage Four. The album Stage Four graced many critics lists including A.V. Club’s “20 Best Albums of 2016” list, Stereogum’s “50 Best Albums Of 2016” list, and one of the 20 best emo/punk albums of 2016 by Brooklyn Vegan. In addition, Apple Music ranked the Stage Four single “Palm Dreams” among the Best Rock Tracks and Best Hard Rock Songs of 2016.

For more information on Touché Amoré, visit:

Official Site: http://toucheamore.com/ Facebook: https://www.facebook.com/ToucheAmore Twitter: https://twitter.com/toucheamore Instagram: https://www.instagram.com/toucheamore/




Autotomate

Postings: 2854

Registriert seit 25.10.2014

20.04.2018 - 23:32 Uhr
Beste Band, die mit "T" beginnt! Bestes Posting heute, schöner Song.

eric

Mitglied der Plattentests.de-Chefredaktion

Postings: 2423

Registriert seit 14.06.2013

21.04.2018 - 09:33 Uhr
Großartig mal wieder.

MartinS

Plattentests.de-Mitarbeiter

Postings: 938

Registriert seit 31.10.2013

24.04.2018 - 12:26 Uhr
Starker Song, darf gerne ein neues Album ankündigen.

Autotomate

Postings: 2854

Registriert seit 25.10.2014

24.04.2018 - 12:54 Uhr
Deren eigene Beschreibung deutet wohl eher auf ein Einzelstück hin:

"Green" was written during the downtime between our anniversary show and the start of the TURNSTILE tour. We recorded it with Zach Tuch and it was mixed by Ken Andrews.

Autotomate

Postings: 2854

Registriert seit 25.10.2014

15.07.2019 - 14:54 Uhr
"We wanted the songs to sound like how we've been playing them these last bunch of years. Faster and with more energy."

Touché Amoré feiern 10 Jahre "...To the Beat of a Dead Horse"

Mondwaffel

Postings: 53

Registriert seit 12.01.2014

10.08.2019 - 00:46 Uhr
Kann diese Anniversary Aktion zum Teil verstehen, da es eben damals Probleme beim Mastering gab, aber das "neue" Album Dead Horse X funktioniert für mich leider nicht wirklich. Mag daran liegen, dass ich mich einfach zu sehr an die 2009er Version gewöhnt habe. Gerade diese raue Ungeschliffenheit macht da den Charme aus. Als ob man direkt nebenan im Studio sitzen würde. Und da ich bereits die "…To the Beat of a Dead Horse" im Schrank zu stehen habe werd ich hier bei der Vinyl wohl passen. Das neue Artwork gefällt mir jetzt auch nicht so sehr.

Hätte mir da eher ein neues 20 min. Projekt im alten Stil gewünscht oder ein Comp.-Album mit ihren tollen Split- und Coversongs. Da würde genug Material für ne halbe Stunde zusammenkommen.

Affengitarre

User und News-Scout

Postings: 8356

Registriert seit 23.07.2014

11.09.2019 - 10:21 Uhr - Newsbeitrag

eric

Mitglied der Plattentests.de-Chefredaktion

Postings: 2423

Registriert seit 14.06.2013

11.09.2019 - 12:05 Uhr
Dazu dieses Statement:

Autotomate

Postings: 2854

Registriert seit 25.10.2014

11.09.2019 - 15:09 Uhr
Ob mit oder ohne Ross Robinson - der Song haut mich jetzt erst mal nicht um...

eric

Mitglied der Plattentests.de-Chefredaktion

Postings: 2423

Registriert seit 14.06.2013

12.09.2019 - 11:05 Uhr
Das stimmt. Text ist ganz gut. Als Song funktionierte "Green" aber klar besser.

Milo

Postings: 127

Registriert seit 14.06.2013

12.09.2019 - 13:42 Uhr
Wirkt leider sehr generisch. Die Produktion gefällt mir überhaupt nicht. Wo ist der ganze Druck hin? Wenn ich da an bspw. Flowers & You denke.

eric

Mitglied der Plattentests.de-Chefredaktion

Postings: 2423

Registriert seit 14.06.2013

12.09.2019 - 13:47 Uhr
Werden ja bei der Tour die komplette "To the beat of a dead horse" spielen. Hoffe aber auch auf andere Songs, vor allem von "Parting the sea..." und "Stage four".

Armin

Plattentests.de-Chef

Postings: 19389

Registriert seit 08.01.2012

29.07.2020 - 18:59 Uhr - Newsbeitrag
TOUCHÉ AMORÉ

kündigen neues Album "Lament" für den 09.10. auf Epitaph an!

Neuer Song "Limelight" feat. Andy Hull (Manchester Orchestra)

Die Post-Hardcore-Größen TOUCHÉ AMORÉ kündigen für den 9. Oktober ihr neues Studioalbum "Lament" via Epitaph an!

Der Produktion nahm sich Ross Robinson an, der bereits mit Bands wie SLIPKNOT, KORN und AT THE DRIVE-IN zusammenarbeitete. Mit "Limelight" liegt auch gleich ein neuer Song vor, auf dem der MANCHESTER ORCHESTRA-Frontmann Andy Hull mit einem Feature vertreten ist:

Stream - "Limelight" feat. Andy Hull

Im letzten Jahr erschien mit "Deflector" bereits ein erster Vorgeschmack. Seit ihrer Gründung im Jahr 2007 hat sich das Quintett auf bisher vier Alben intimen Themen wie Angst, Entfremdung, Krebs und Tod gewidmet. Nach über einem Jahrzehnt läutet "Lament" nun einen Weg der Hoffnung ein. Es folgt auf das 2016er Album "Stage Four", auf dem Sänger Jeremy Bolm den Tod seiner Mutter verarbeitete und das - sowohl bei Fans als auch Kritikern - enormen Anklang fand.

LAMENT TRACK LISTING

1. Come Heroine
2. Lament
3. Feign
4. Reminders
5. Limelight (ft. Andy Hull)
6. Exit Row
7. Savoring
8. A Broadcast
9. I'll Be Your Host
10. Deflector
11. A Forecast




Los Angeles post hardcore band Touché Amoré will release their fifth studio album, Lament on October 9.

Since their formation in 2007, Touché Amoré has been burrowing through angst, alienation, cancer, and death throughout four adored studio albums. After over a decade of working through darkness, Lament, finds the light at the end of the tunnel. The album arrives as the follow-up to the band’s critically acclaimed 2016 release, Stage Four, which found vocalist Jeremy Bolm mourning and paying tribute to his late mother. Lament shines a light on what life for the band has been like since then, tackling themes of fragility, empathy, politics, and love while pushing forward a newfound sense of hope.

Late last year, the band offered a glimpse of Lament with the release of “Deflector,” the first song done with producer Ross Robinson (Slipknot, Korn, At the Drive-In) in an attempt to break out of their comfort zone. The recording process being such a wildly different experience than what the band was used to, challenged them to dig deep within their artistic and emotional depths to level up their abilities to create a record unlike their previous works.

Today, the band share the first single from their forthcoming Robinson produced record, “Limelight” which features Andy Hull (Manchester Orchestra, Bad Books). Bolm’s emotionally raw lyrics explore a space in love rarely treaded while guitarist Nick Steinhardt showcases his newly learned pedal steel skills. “When you’re connected to someone long enough, and you’ve both suffered losses and been there for one another, there’s an understanding and a beauty to the quiet moments. There’s a great line in ‘Pulp Fiction’ when Uma Thurman boasts knowing when you’ve found someone really special, when you can just ‘shut the fuck up for a minute, and comfortably share silence’. I imagined that you’d be shamed for casually omitting that a day or two may go by without realizing you haven’t kissed your partner, but at no point did things feel bad. You’re just in it and it feels like home.” As the crescendo hits, Hull and Bolm are belting out on top of each other, Bolm shouts “So let’s embrace the twilight while burning out the limelight” the message of the song is revealed: The realization that the limelight may have held promise, but learning the obscurity of twilight is where you belong.

LISTEN TO “LIMELIGHT” NOW

ABOUT TOUCHÉ AMORÉ

Formed in Burbank, California, across 2007 and 2008, the band’s urgent sound has grown tighter and more refined through four full-length albums, a series of EPs, and various single releases. Lead singer Jeremy Bolm, guitarists Nick Steinhardt and Clayton Stevens, bassist Tyler Kirby, and drummer Elliot Babin have created a trajectory for themselves through hard work and dedication.

Over the years the band rose to prominence with 2009’s ...To the Beat of a Dead Horse, 2011’s Parting the Sea Between Brightness and Me, and crossed into new territory with the 2013 art-punk masterpiece Is Survived By. In late 2016 Touché Amoré released their fourth studio album, Stage Four. The album graced many critics’ lists including A.V. Club’s “20 Best Albums of 2016” list, Stereogum’s “50 Best Albums Of 2016” list, and one of the 20 best emo/punk albums of 2016 by Brooklyn Vegan. In celebration of playing their 1000th show in their hometown of Los Angeles to celebrate their 10-year anniversary as a band in 2018, the band released their live album 10 Years / 1000 Shows at The Regent Theater.

And now with, Lament, their triumphant fifth record, Touché Amoré looks back at its past and uses hard-won optimism to point its fans toward hope, and love.


Xavier

Postings: 448

Registriert seit 25.04.2020

29.07.2020 - 19:34 Uhr
Schlimm.

exy

Postings: 83

Registriert seit 22.12.2019

29.07.2020 - 21:22 Uhr
Ist das der von Erasure?

Xavier

Postings: 448

Registriert seit 25.04.2020

29.07.2020 - 21:27 Uhr
Schlimmer.

Enrico Palazzo

Postings: 1235

Registriert seit 22.08.2019

29.07.2020 - 22:09 Uhr
Andy Bell ist von Erasure.

Dieser Andy ist aus Hull.

Enrico Palazzo

Postings: 1235

Registriert seit 22.08.2019

29.07.2020 - 22:11 Uhr
Was gibt's gegen Andy Hull von Manchester Orchestra zu sagen?

Gibt's eigentlich IRGENDWAS, das du positiv kommentiert?

Xavier

Postings: 448

Registriert seit 25.04.2020

29.07.2020 - 22:32 Uhr
Seine Stimme bringt mich zum Lachen. Das ist alles.

Autotomate

Postings: 2854

Registriert seit 25.10.2014

30.07.2020 - 10:57 Uhr
Gefällt mir sehr gut, der Song, gerade auch wegen der Gastvocals. Wobei ich eigentlich immer gehofft habe, sie müssten nun, nachdem sie mit "Stage Four" ihren Stil zur Perfektion getrieben haben, mit etwas ganz anderem ums Eck kommen, mit irgendeinem mächtigem Kunststück, einer Art transzendentalen Attraktion, die den ganzen öden Genrebunker niedderreißt wie ein baufälliges Seniorenheim...

Äh, ja. Vielleicht beim nächsten Mal ;D

sizeofanocean

Postings: 483

Registriert seit 27.01.2020

01.08.2020 - 21:09 Uhr
hm, nach dem Krebstod-Overkill der letzten Platte reizt mich die neue bis jetzt so gar nicht. der Vorab-Track "Deflector" war auch ziemlich mau, das Cover mit reinem Schriftzug komplett uninspiriert, ich weiß ja nicht...

Rainer

Postings: 750

Registriert seit 22.03.2020

02.08.2020 - 00:30 Uhr
Dann halt doch wieder Taylor Swift reinmeddln...

eric

Mitglied der Plattentests.de-Chefredaktion

Postings: 2423

Registriert seit 14.06.2013

02.08.2020 - 16:56 Uhr
"Limelight" ist großartig! Aber ich höre auch "Deflector" zwischen "sehr solide bis echt gut". ;)

Armin

Plattentests.de-Chef

Postings: 19389

Registriert seit 08.01.2012

02.09.2020 - 19:57 Uhr - Newsbeitrag
TOUCHÉ AMORÉ

Weiterer neuer Song “I'll Be Your Host"

Album "Lament" am 09.10. auf Epitaph

Produziert von Ross Robinson (SLIPKNOT, KORN und AT THE DRIVE-IN)



Erst kürzlich kündigten TOUCHÉ AMORÉ anhand des Tracks Limelight (ft. Andy Hull) ihr neues Album „Lament“ für den 09.10. auf Epitaph an.

Nun präsentieren die Post-Hardcore-Größen aus L.A. mit "I'll Be Your Host“ einen weiteren neuen Song!

"I'll Be Your Host“ - Stream (Lament Visual Album)

Sänger Jeremy Bolm kommentiert:
“’I’ll Be Your Host’ is a song about the overwhelming nervousness I get when someone approaches me and talks to me about their dead loved ones, I feel horrible because I 100% understand why they’re sharing it with me. It’s hard having to stomach tragic story after tragic story while sometimes being asked advice when I absolutely don’t have the answers.”

Seit ihrer Gründung im Jahr 2007 hat sich das Quintett auf bisher vier Alben intimen Themen wie Angst, Entfremdung, Krebs und Tod gewidmet. Nach über einem Jahrzehnt läutet nun das von Ross Robinson (SLIPKNOT, KORN und AT THE DRIVE-IN) produzierte Album "Lament" nun einen Weg der Hoffnung ein. Es folgt auf das 2016er Album "Stage Four", auf dem Sänger Jeremy Bolm den Tod seiner Mutter verarbeitete und das sowohl bei Fans als auch Kritikern enormen Anklang fand und schliesslich auf Platz 34 der deutschen Albumcharts einstieg.


Autotomate

Postings: 2854

Registriert seit 25.10.2014

03.09.2020 - 17:24 Uhr
Hm nee, irgendwie nervt mich der Refrain.

Milo

Postings: 127

Registriert seit 14.06.2013

04.09.2020 - 17:52 Uhr
Mich nervt vor allem diese drucklose Produktion. Da kommt nichts rüber. Bei Limelight passt das noch eher. Aber schon Deflector klingt grauenhaft monoton und beliebig.

Armin

Plattentests.de-Chef

Postings: 19389

Registriert seit 08.01.2012

17.09.2020 - 20:01 Uhr - Newsbeitrag
TOUCHÉ AMORÉ

Video zu “Limelight (ft. Andy Hull)"

Album "Lament" am 09.10. auf Epitaph

Produziert von Ross Robinson (SLIPKNOT, KORN und AT THE DRIVE-IN)

TOUCHÉ AMORÉ präsentieren heute zu dem bereits veröffentlichten Song „Limelight“ - ft. Andy Hull von MANCHESTER ORCHESTRA das offizielle Musikvideo:

"Limelight (ft. Andy Hull)“ - Video:

Der Song stammt aus dem am 09.10. auf Epitaph erscheinenden Album „Lament“.

Seit ihrer Gründung im Jahr 2007 hat sich das Quintett auf bisher vier Alben intimen Themen wie Angst, Entfremdung, Krebs und Tod gewidmet. Nach über einem Jahrzehnt läutet nun das von Ross Robinson (SLIPKNOT, KORN und AT THE DRIVE-IN) produzierte Album "Lament" nun einen Weg der Hoffnung ein. Es folgt auf das 2016er Album "Stage Four", auf dem Sänger Jeremy Bolm den Tod seiner Mutter verarbeitete und das sowohl bei Fans als auch Kritikern enormen Anklang fand und schliesslich auf Platz 34 der deutschen Albumcharts einstieg.

Armin

Plattentests.de-Chef

Postings: 19389

Registriert seit 08.01.2012

30.09.2020 - 19:19 Uhr - Newsbeitrag


TOUCHÉ AMORÉ

Neuer Song "Reminders"

Videoclip feat. Jim Adkins, Andy Hull, Jacob Bannon, Frank Iero, Anthony Green, Skrillex u.v.m.

Album "Lament" am 09.10. auf Epitaph

Produziert von Ross Robinson (SLIPKNOT, KORN und AT THE DRIVE-IN)

Bevor TOUCHÉ AMORÉ am 9. Oktober ihr neues Studioalbum "Lament" via Epitaph veröffentlichen werden, teilt das Quintett mit "Reminders" einen weiteren Track, um die Wartezeit zu verkürzen. Passend dazu liegt ein unterhaltsamer Videoclip vor, der Überraschungsauftritte von Jim Adkins (JIMMY EAT WORLD), Andy Hull (MANCHESTER ORCHESTRA), Jacob Bannon (CONVERGE), Frank Iero (MY CHEMICAL ROMANCE, Anthony Green (CIRCA SURIVE, SAOSIN), Skrillex u.v.m. mit ihren geliebten Haustieren beinhaltet:

Video - "Reminders"

Die Hintergründe des Videos kommentiert Sänger Jeremy Bolm wie folgt:
“The music video for ‘Reminders’ conceptually was driven by bringing some joy to everyone’s timelines. If we can provide even just three minutes of joy to someone right now that’s enough for us, and who doesn’t love seeing awesome people and their pets? Putting this video together was such a pleasure because it involved talking to friends we love and getting wholesome footage in return. The people involved include artists we admire and contributors to the album. We hope you love it as much as we do.”

Der Track selbst entstand aus der überwältigenden Angst, die sich aus dem umstrittenen Endergebnis von Donald Trumps Amtsenthebungsverfahren ergab. Sänger Jeremy Bolm sagt dazu:

“I think when we are all panicking, we need to have those reminders that there’s love out there for us whether we believe it or not and that’s all that we can really trust to save us.”

Zuvor erschienen mit "I’ll Be Your Host", "Limelight (ft. Andy Hull)" und "Deflector" drei weitere Songs. Um das Release von "Lament" gebührend zu feiern, gibt die Band am 12.10. ein Streaming-Konzert via Twitch. Im Anschluss folgen ein Q&A sowie ein DJ-Set Jeremy Bolms. Außerdem wird exklusives Merchandise erhältlich sein.

Seit ihrer Gründung im Jahr 2007 hat sich die Band auf bisher vier Alben intimen Themen wie Angst, Entfremdung, Krebs und Tod gewidmet. Nach über einem Jahrzehnt läutet "Lament" nun einen Weg der Hoffnung ein. Es folgt auf das 2016er Album "Stage Four", auf dem Sänger Jeremy Bolm den Tod seiner Mutter verarbeitete und das sowohl bei Fans als auch Kritikern enormen Anklang fand und schliesslich auf Platz 34 der deutschen Album-Charts einstieg.

sizeofanocean

Postings: 483

Registriert seit 27.01.2020

30.09.2020 - 19:27 Uhr
bester Vorab-Song bis jetzt, grandioses Video.

Milo

Postings: 127

Registriert seit 14.06.2013

01.10.2020 - 06:30 Uhr
Na also - jetzt hab ich wieder Hoffnung!

Armin

Plattentests.de-Chef

Postings: 19389

Registriert seit 08.01.2012

07.10.2020 - 20:28 Uhr - Newsbeitrag
Frisch rezensiert.

Meinungen?

Eliminator Jr.

Postings: 845

Registriert seit 14.06.2013

09.10.2020 - 17:08 Uhr
Aber schon Deflector klingt grauenhaft monoton und beliebig.

Und das zieht sich durchs gesamte Album. Wirklich schade. Reminders geht im Refrain sogar in Richtung Sum41, danach hatte ich Schwierigkeiten weiter zu hören. Sie neigten seit Is Survived By zur gelegentlichen Profillosigkeit, aber ab hier bin ich wohl raus.

boneless

Postings: 3364

Registriert seit 13.05.2014

09.10.2020 - 17:50 Uhr
Da stimme ich dir zu. Ich hab mir 3 Songs angehört und es konnte mir nicht egaler sein. Ja, schade.

mrnovember

Postings: 89

Registriert seit 10.10.2019

10.10.2020 - 02:45 Uhr
Gefällt mir auf Anhieb sehr.

Stand jetzt:

To the Beat 9/10
Parting 8/10
Is Survived By 6/10
Stage Four 10/10
Lament 8,5/10

Milo

Postings: 127

Registriert seit 14.06.2013

10.10.2020 - 14:39 Uhr
Nach mehrmaligem Hören kann ich der Rezension in Sachen Bewertung zustimmen. Aufgrund von Deflector und I´ll be your Host habe ich schon eine Katastrophe erwartet.

Für mich sind Come Heroine und Limelight klar die besten Stücke.

Ich persönlich habe nichts gegen ruhigere Stücke oder auch mal so Songs wie Reminders. Sowas sei ihnen auch mal zugestanden.

Der wirkliche Schwachpunkt dieser Platte ist leider die Produktion. Einigen Songs fehlt da wirklich der Punch. Beim Opener funktioniert es noch am meisten.

Aber dennoch - nach dem Meisterwerk Stage Four ein sehr guter "Neustart".

eric

Mitglied der Plattentests.de-Chefredaktion

Postings: 2423

Registriert seit 14.06.2013

11.10.2020 - 14:44 Uhr
"Is survived by" sehe ich im Nachhinein auch als etwas profillos an, ist klar ihre Schwächste.

Dass es nach "Stage four" schwer wird, eine gewisse Intensität zu erreichen, war doch klar. Die pauschale Kritik, die Songs könnten nix oder seien egal, kann ich nach mittlerweile etlichen Durchgängen überhaupt nicht nachvollziehen. Ich höre (bis auf den Titeltrack, der mich kaum kriegt) durchweg überraschend gute Songs und vor allem Abwechslungsreichtum. "Come heroine" würde ich mittlerweile ebenfalls wohl als klares Highlight listen, ja.

Produktion war/ist durch den Stream leider noch immer etwas schwer einzuordnen, hab das Original noch nicht bekommen.

sizeofanocean

Postings: 483

Registriert seit 27.01.2020

11.10.2020 - 18:39 Uhr
"Is survived by" ist für mich klar ihre beste, sowohl von den Songs als auch vom Sound her, auf jeden Fall deutlich stärker als "Stage Four".

Autotomate

Postings: 2854

Registriert seit 25.10.2014

11.10.2020 - 21:29 Uhr
Bin auch Fan der "Is Survived By", keine Ahnung, wo ihr da Profillosigkeit raushört. Die "Stage 4" liegt bei mir aber – "Krebstod-Overkill" hin oder her – musikalisch mindestens gleichauf.

Die "Lament" höre ich gerade im Zug. Bin bei "I'll Be Your Host", den ich immernoch kacke finde, den Rest des Albums mag ich aber auf Anhieb ziemlich gerne.

Autotomate

Postings: 2854

Registriert seit 25.10.2014

13.10.2020 - 09:24 Uhr
Das euphorische Unken der Kritiker. Ein Bild für die Götter :D

VelvetK

Postings: 8

Registriert seit 13.07.2020

15.10.2020 - 11:39 Uhr
Die letzten Tage und Wochen alle Platten der Gruppe wieder einmal rauf und runter gehört. Lament ist auf gesamter Strecke ordentlich bis gut, wenn auch etwas zu eingängig geworden, gar keine Frage, doch an die geschlossene Intensität alter Tage reicht das durchweg nicht heran - nach den ersten drei ziemlich grandiosen Songs, fühlt sich Lament immer wieder wie eine auch mal kraftlose Berg- und Talfahrt an. Da mögen ruhigere und experimentellere Momente schön außer der Reihe tanzen und auch die Schlussrundung ziemlich grandios sitzen, doch, aber, naja und so weiter :-)

So in die Richtung halt. Mal sehen, was die Zeit beschert. Alles nur winzige Details.

Der Is Survived by so ein bisschen Profillosigkeit anzukreiden, ist schon ein sanft geschmackvoller Tupfer - gerade diese virtuose Platte hat mich zuletzt am meisten beeindruckt und ich halte sie für die beste Scheibe dieser Kombo.

eric

Mitglied der Plattentests.de-Chefredaktion

Postings: 2423

Registriert seit 14.06.2013

15.10.2020 - 12:39 Uhr
"Is survived by" natürlich alles andere als schlecht - aber für mich im Vergleich mit dem Vorgänger "Parting the sea..." einfach eine Enttäuschung gewesen, die nachhallt. Aber auch hier sicher Geschmackssache, ob man mehr auf eine knallende Hardcore-Platte hoffte oder schon bereit war für den neueren, mehr songwriting-orientierten Stil. Den sie für mich aber dann mit "Stage four" erst deutlich griffiger hinbekamen.

sizeofanocean

Postings: 483

Registriert seit 27.01.2020

15.10.2020 - 22:00 Uhr
zu Lament:
Reminders bleibt das Highlight, Come Heroine und Savoring spielen auch ganz oben mit, alle anderen Tracks leider eher durchschnittlich, also insgesamt ähnlich wie bei der neuen Deftones ein okayes Album, aber sicher nicht überragend.

Marküs

Postings: 784

Registriert seit 08.02.2018

16.10.2020 - 06:38 Uhr
"and I still like the Cohen Brothers" Mir laufen die Tränen ;-)

eric

Mitglied der Plattentests.de-Chefredaktion

Postings: 2423

Registriert seit 14.06.2013

16.10.2020 - 08:19 Uhr
Übrigens, Ihr Pitchies: Album ist BNM diese Woche gewesen. ;)

MartinS

Plattentests.de-Mitarbeiter

Postings: 938

Registriert seit 31.10.2013

21.10.2020 - 19:21 Uhr
Nach zwei Durchgängen muss ich mich Milos Meinung anschließen: Die Produktion nervt gewaltig und macht das Album auch tatsächlich schlechter. Siehe vor allem "Deflector" und "A broadcast".
Davon ab gefällt mir "Lament" auf Anhieb ganz gut.

Marküs

Postings: 784

Registriert seit 08.02.2018

22.10.2020 - 12:41 Uhr
Die Scheibe ist geil, aber die Texte finde ich zum Teil hochnotpeinlich.

Autotomate

Postings: 2854

Registriert seit 25.10.2014

28.10.2020 - 16:56 Uhr
Kannst du mal sagen, was an den Texten "hochnotpeinlich" ist? Mein Englisch reicht dafür irgendwie nicht...

Marküs

Postings: 784

Registriert seit 08.02.2018

29.10.2020 - 10:31 Uhr
Naja er möchte die Rolle ablegen, die ihm nach der letzten Platte zugeschrieben wurde (trauender Sohn, der seinen Schmerz artikuliert), er schaut auf sein Leben und seine "Entwicklung" zurück. Im ganzen hören sich die Lyrics m. E. n. nach ganz schwachem Emo-Geseier an. Ganz schrecklich ist der letzte Song "A forecast":

So here is the record closer
I am still working out its intent
I am not sure what i am after
but it couldnt be left unsaid

Also bitte. Das ist hochnotpeinlich und schlecht. Wie gesagt ich mag die Band und auch dieses Album, aber die Lyriks sind grottig.

Autotomate

Postings: 2854

Registriert seit 25.10.2014

29.10.2020 - 11:11 Uhr
Dachte erst: Naja, ist das wirklich "hochnotpeinlich"? Aber beim Nachlesen der Strophe fand ich das hier, und dachte ok, das ist jetzt wirklich kacke:

I've lost more family members
Not to cancer, but the GOP
What's the difference?
I'm not for certain
They all end up dead to me

Seite: 1 2 »
Zurück zur Übersicht

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht: