Get Well Soon - The horror

User Beitrag

Kevin

Mitglied der Plattentests.de-Chefredaktion

Postings: 839

Registriert seit 14.05.2013

06.04.2018 - 14:18 Uhr
I’m THRILLED to announce album No.5!

„THE HORROR“ will be out on June 8th.

I will keep you posted on details, shows and what’s it all about. Let’s do this! I’m very excited, I hope you’re too!

Love, Konstantin


Ich bin gespannt, "Love" war ihre mit Abstand beste Platte.

Armin

Plattentests.de-Chef

Postings: 18410

Registriert seit 08.01.2012

06.04.2018 - 16:34 Uhr
GET WELL SOON - "THE HORROR"

DAS NEUE ALBUM AB 08.06.2018 BEI CAROLINE INTERNATIONAL

Am 08.06.2018 wird Multitalent Konstantin Gropper aka Get Well Soon sein fünftes Studioalbum "The Horror" über Caroline International veröffentlichen. Erste musikalische Eindrücke wird es in den nächsten Wochen zu hören geben.

Nur zwei Jahre ist es her, dass Gropper sein gefeiertes Album "Love" herausbrachte, mit dem es ihm gelang auf Platz #16 der deutschen Charts zu klettern. Nun ist er zurück – mit einer Platte, die noch orchestraler ist als die vorherige. Noch persönlicher und auch ein wenig angsteinflößender, aber selbstverständlich kein bisschen weniger großartig.

Es gibt Menschen, die haben Angst vor Alpträumen, und es gibt Konstantin Gropper. „Ich freue mich eher über einen bösen Traum“, sagt der Künstler, der am 08.06.2018 mit „The Horror“ sein fünftes Album als Get Well Soon veröffentlichen wird. „Ich träume so selten spektakulär, dass solche Alpträume für mich wie Inspirationsgeschenke sind. Ich wache auf und denke: daraus muss ich einen Song machen.“ Das hat er. Drei seiner verwirrendsten Träume hat er verarbeitet und drumherum ein ganzes Album voller orchestraler Musik über die Angst geschaffen, das seine Hörer zunächst weich bettet, nur um sie dann in umso abgründigere Sphären zu entführen.

„Weil ich schon immer ein Album mit diesem Sound machen wollte“, sagt er. „Und weil er zu dieser Zeit passt, in der die Idylle unserer sicheren Welt zusammenbricht.“ Keine Horror-Klänge also, kein dokumentarisches Werk, sondern ein subversiver Traum-Soundtrack, der einem schmeichelt bevor sich der Abgrund auftut.

Die drei Songs „Nightmare No1 (Collapse)“, „Nightmare No2 (Dinner at Carinhall)“ und „Nightmare No3 (Strangled)“ bilden den persönlichen Ausgangspunkt von „The Horror“, indem sie Groppers Alpträume nacherzählen – oder zumindest die Teile, an die er sich erinnert.

Aber Gropper wäre nicht Get Well Soon, wenn er bei den eigenen Hirngespinsten aufhörte. Wie jedes seiner Alben ist auch „The Horror“ zu gleichen Teilen aus Inspiration und Recherche entstanden. „Das Thema hat sich mir regelrecht aufgedrängt, aber ich habe immer das Bedürfnis, es noch mal alles irgendwie abzusichern, mir gewissermaßen eine Expertise anzueignen.“ Folglich beginnt und endet die Angst nicht im Bett, sondern draußen, und das Stück „Future Ruins pt.2“ eröffnet das Album: ein Song über Ruinen, inspiriert von den Schreckensbildern aktueller, aber auch vergangener Kriegsschauplätze: „Städte in Trümmern sehen eigentlich immer gleich aus.“

Das Bild der Ruinen durchzieht das ganze Album. Es ist die Angst vor der Wiederholung der Geschichte. Wir bewohnen künftige Ruinen, erbaut auf der letzten Trümmerschicht. Noch vor Groppers eigener Stimme ist diesmal eine andere zu hören: die tunesische Sängerin Ghalia Benali interpretiert das aus dem arabischen Mittelalter stammende Stück „Lama Bada Yathatanna“, welches vor Groppers Klangkulisse zum eindrücklichen Klagelied wird; später singt Gropper seinen Carinhall-Alptraum zusammen mit Sam Vance-Law und lässt sich in „Nightjogging“ von Kat Frankies Sprechgesang unterstützen. Feature-Gäste sind etwas Neues auf einem Get Well Soon Album, stehen aber in bester Sinatra-Tradition.

Der größte aller Crooner war diesmal nicht nur die Inspiration für Groppers Gesang, sondern auch für seine Arrangements, die sich auf „The Horror“ mehr als auf jeder Get-Well-Soon-Platte zuvor zu einem homogenen Album-Sound fügen. Nach den poppigen Songs auf „Love“ reizte ihn ein Album später wieder die klassische Musik in Soundtrack-Stärke. Die Vorbilder von „The Horror“ sind die schwelgerischen Töne von Hitchcock-Komponist Bernard Hermann oder des französischen Soundtrack-Meisters Philippe Sarde, klassische US-amerikanische Werke des 20. Jahrhunderts von Charles Ives oder Morton Feldman und natürlich Nelson Riddle, der in den 50ern für Sinatra arbeitete. „Seine Arrangements wirken immer sehr leicht sind aber eigentlich ungeheuer komplex“, sagt Gropper. „Das passt zum Thema, weil die Musik immer etwas Träumerisches hat und sich die tatsächliche Tiefe erst auf den zweiten Blick entfaltet.“

Tatsächlich ist „The Horror“ in aller Bescheidenheit das orchestrale Meisterwerk von Get Well Soon geworden. Genau wie Gropper die eigenen bösen Geister nicht einfach so entkommen lässt, so fängt er auch die Alpträume unserer Zeit ein, um ihnen riesige Orchester auf die mickrigen Leiber zu schreiben. Es trippelt und tiriliert durch seine Songs, es huscht und schwillt und flutet. Hier springt eine Flöte aufgeregt durchs Bild, dort schnipst der Crooner mit seinen Gästen im Takt, da legt er sich quer am Holzbläserwald vorbei aufs Klavier. So düster „The Horror“ thematisch auch angesiedelt ist, so unvermittelt schleicht sich neben der Angst auch immer wieder der Humor ein.

Gropper weiß nicht nur um die Absurdität eines Alptraums über einen finnischen Waldzwerg, sondern auch um die von Despoten mit lächerlichen Schwächen und die der Statussymbole unserer Zeit: „Eco-Car, Slow-Food, Swedish Style/ You're On Your Way To Stay.“ In „An Air-Vent (In Amsterdam) verzaubert Gropper das Geräusch einer Hotellüftung in Musik, und auch sonst verankern immer wieder ungewöhnliche Field Recordings die Songs in der Realität: „Future Ruins“ basiert auf einer Luftschutzsirene, der Beat besteht aus dem Geräusch einstürzender Häuser. In „Nightjogging“ sind Laufgeräusche zu hören, in „Misty Bay“ sind es Nebelhörner. In „Martyrs“ groovt er sein „Kindheitstrauma“ als Sohn eines Kirchenorganisten in ganz neue Höhen, in „(How to stay) Middle Class“ denkt er mithilfe von Kierkegaard, Foucault und flotten Streichern über die Angst vor dem wirtschaftlichen Abstieg nach. So offen politisch wie im schleppenden „The Only Thing We Have To Fear“ hat sich Gropper in seiner Musik noch nie geäußert, aber so nah ist ihm die AfD auch noch nie gekommen: deren Forderung nach einem Schießbefehl fiel bei einer Veranstaltung wenige hundert Meter vor seiner Haustür in Mannheim.

Die Schrecken der Welt lassen sich nicht so einfach verscheuchen, aber Angst ist immer auch, was man daraus macht. „Mich inspirieren negative Dinge eher als positive“, sagt Konstantin Gropper, der in einer Zeit, in der die Angst die Welt zu lenken scheint, mit „The Horror“ sein beeindruckendstes Album gemacht hat. „Natürlich ist das alles sehr alarmierend, aber mich interessiert auch, woher diese Angst kommt. Das 'Wie-Sind-Wir-Hier-Gelandet?'“

Die Furcht kann und will Gropper uns nicht nehmen, aber uns zumindest darin Gesellschaft leisten. So steht am Schluss, mit „(Finally) A Convienient Truth“, zumindest die beruhigende Erkenntnis, dass wir mit der Angst nicht allein sind: „It's sure/ And will always be/ This is no cure/ But company/ So join hands/ In horror unite!/ Together we stand/ In darkest night.“

---



"The Horror" erscheint am 08.06.2018 und ist ab sofort vorbestellbar:
CD / digital / 2LP / LP Deluxe Box (inkl. 2LP, Instrumental LP, 10" Acoustic LP, 3 exklusive Alptraum-Comics)

umg.lnk.to/getwellsoon_thehorror



Tracklisting
1. Future Ruins pt. 2
2. The Horror
3. Martyrs
4. Nightmare No. 1 (Collapse)
5. An Air Vent (in Amsterdam)
6. Nightmare No. 2 (Dinner at Carinhall)
7. The Only Thing We Have To Fear
8. Nightjogging
9. A Misty Bay (at Dawn)
10. Nightmare No. 3 (Strangled)
11. (How to Stay) Middle Class
12. (Finally) A Convenient Truth

Live
10.08. Hamburg - Elbphilharmonie

Stephan

Mitglied der Plattentests.de-Chefredaktion

Postings: 978

Registriert seit 11.06.2013

06.04.2018 - 17:11 Uhr - Newsbeitrag
Das ging aber schnell

vincent92

Postings: 71

Registriert seit 22.11.2016

09.05.2018 - 19:38 Uhr
Selten so nen Schrott gehört, dabei war das Debüt 2008 so vielversprechend. Ein Song ist gut, der Rest für die Tonne. Leute, wenn es nur mehr zu einem guten Stück reicht, lasst die Finger von einem Album. Enttäuschung des Jahres!!!

nörtz

User und News-Scout

Postings: 7171

Registriert seit 13.06.2013

09.05.2018 - 19:39 Uhr
Klingt ja sehr überzeugend, deine Kritik.

Stephan

Mitglied der Plattentests.de-Chefredaktion

Postings: 978

Registriert seit 11.06.2013

11.05.2018 - 21:17 Uhr - Newsbeitrag

Robert G. Blume

Postings: 554

Registriert seit 07.06.2015

14.05.2018 - 12:05 Uhr
Oha! Spannender Song.

MartinS

Plattentests.de-Mitarbeiter

Postings: 869

Registriert seit 31.10.2013

14.05.2018 - 17:38 Uhr
Naja. Get Well Soon halt.

Armin

Plattentests.de-Chef

Postings: 18410

Registriert seit 08.01.2012

29.05.2018 - 00:15 Uhr



GET WELL SOON - "THE HORROR - THE SERIES"
EPISODE 1 "MARTYRS" JETZT ONLINE

Christine kämpft gegen Beschränkungen zur Entwicklung künstlicher Intelligenz, Jean denkt, er könne die natürlichen Instinkte der Versuchstiere seines Labors kontrollieren. In einem abgelegenen Ferienhaus sucht ein verheiratetes Paar in offener Beziehung durch Therapie den Ausweg aus der Krise. Und dann sind da noch diese schwarzen Hunde überall...

Künstliche Empotionen, künstliches Denken, der Kampf gegen die Natur des Menschen stehen im Mittelpunkt von THE HORROR - THE SERIES, einer vierteiligen Web-Serie, die unter der Regie von Jan Bonny ("Gegenüber") entstanden ist. Und über allem das Gefühl, das am schwersten von allen zu besiegen ist: Die Angst.

Episode 1 ist jetzt online. Die weiteren Folgen könnt ihr jeden Freitag ab 20:15 sehen unter:



www.thehorror.tv



Das neue Album "The Horror" von Get Well Soon erscheint am 8. Juni.

Armin

Plattentests.de-Chef

Postings: 18410

Registriert seit 08.01.2012

31.05.2018 - 17:55 Uhr - Newsbeitrag
Frisch rezensiert.

Meinungen?
Elbphilly
08.06.2018 - 10:44 Uhr
Schön ists geworden, das Album

MopedTobias

Postings: 15627

Registriert seit 10.09.2013

10.06.2018 - 18:59 Uhr
Schon gutes Album mit sehr spannenden Arrangements, hängt aber manchmal auch etwas durch. Haut mich nicht mit letzter Konsequenz um, ähnlich wie die beiden Vorgänger.
Chris2
17.06.2018 - 11:46 Uhr
Lange nicht so gut wie "Love", aber auch nicht schlecht, so mittel halt.....
Cenobit2
17.06.2018 - 13:27 Uhr
"Tatsächlich ist „The Horror“ in aller Bescheidenheit das orchestrale Meisterwerk von Get Well Soon geworden."
INDEED


mariobava

Postings: 102

Registriert seit 07.10.2015

21.06.2018 - 12:43 Uhr
Nachdem mich Love doch ein wenig enttäuscht hat, ist The Horror wieder genau mein Ding. Ähnlich groß wie The Scarlet Beast.
Scholz
26.06.2018 - 22:05 Uhr
Get Well Soon, Warhaus, die gereiften Arctic Monkeys, Black Rebel MC... danke, dass es Euch gibt.

Felix H

Mitglied der Plattentests.de-Chefredaktion

Postings: 5473

Registriert seit 26.02.2016

26.06.2019 - 16:11 Uhr
Irgendwie gibt mir das Album immer noch nichts so richtig. Hab mich in der letzten Zeit durch die Diskographie gehört und "The Horror" ist für mich klar das schwächste. Da ist Pomp, Dynamik... aber die Songs fehlen.

The MACHINA of God

User und Moderator

Postings: 22400

Registriert seit 07.06.2013

10.09.2020 - 11:34 Uhr
Vom Sound her mag ich das sehr. Viel höngen bleibt aber bisher wirklich nicht.

Seite: 1
Zurück zur Übersicht

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht: