Film: Three Billboards Outside Ebbing, Missouri

User Beitrag
@fest steht
08.12.2018 - 20:49 Uhr
Dixon hat Welby von Anfang an auf dem Zug. Und die Kehrtwende in Bezug auf den Fall
Hayes ergibt sich mE aus dem Abschiedsbrief von Willoughby, der ihm rät, seine Wut unter Kontrolle zu kriegen und ein guter Polizist zu sein. Seine Neigung zu affektierten irrationalen Handlungen ist eine Charaktereigenschaft, die er mit Hayes teilt, weshalb er ihr auch deutlich näher steht als vielleicht Welby. Für mich stellt sich da kein Widerspruch dar.
Naja
08.12.2018 - 21:50 Uhr
>>>Erst ist Dixon auf der Gegenseite von Hayes, nach dem Suizid des Chefs richtet er seine Wut natürlich nicht auf Hayes, sondern auf den Werbeverkäufer Welby,...<<<

Ist ja auch logisch. Aus zwei Gründen:

1. Dixon ist homophob eingestellt. Er wartet ohnehin schon lange auf einen Grund, Welby ordentlich die Fresse polieren zu dürfen.

2. Welby ist sich nicht zu schade, ein gewinnbringendes Geschäft zu machen, indem er Hayes die drei Billboards vermietet, sodass sie ihr nachvollziehbares Leid völlig überzogen auf den krebskranken Willoughby zurückspielen kann. Natürlich will er den Bullen im Ort eins auswischen, weil er am eigenen Leib schon zu spüren bekommen hat, wie diskriminierend sie eingestellt sind. Sein Deal mit Hayes, den er mit juristischen Spitzfindigkeiten verteidigt, ist aber trotzdem unmoralisch.

Jede Figur in diesem Film ist ambivalent gezeichnet und offenbart ihre Schattenseiten. Sogar der farbige Chief, der Willoughby ersetzt und selbst durch rassistische Sprüche auffällt, als er die neuen Kollegen despektierlich als faule Weißbrote tituliert.
The Academy
08.12.2018 - 22:04 Uhr
Gibt es dieses Jahr einen ähnlich überbewerten Film?

MopedTobias

Postings: 11845

Registriert seit 10.09.2013

08.12.2018 - 22:15 Uhr
Was meine Vorposter sagen plus:

Es braucht nicht mal einen tiefgehenden Grund für Dixons Ausbruch gegen Welby, dass sich eine starke Emotion wie Wut, wenn du nicht damit umgehen kannst, auch unkontrolliert gegen Unbeteiligte richten kann, ist doch völlig normal. Ich versteh auch nicht, was dieser Vorwurf "auch irrationale Menschen handeln manchmal rational" soll. Das ist kein Dixon-Biopic. Dieser Film erzählt nur das, was für ihn relevant ist. Wenn Dixons Schlüsselhandlungen dann alle "irrational" sind, ist das nun mal so. Nicht nachzuvollziehen ist ja keine davon, wie schon von mehreren erläutert.

Ich sehe auch keine "Kehrtwende" in seiner Motivation, das wird ihn schon von Anfang an tangiert haben, er hatte nur keine Möglichkeit das auszudrücken oder zu kanalisieren. Der besagte Abschiedsbrief kann da sicher ein Faktor gewesen sein, auch dass er mit dem Typen in der Bar zum ersten Mal einen wirklich konkreten Anhaltspunkt bekommen hat, dem er nachgehen kann. Das Verständnis für Mildreds Tat halte ich auch absolut für möglich, die beiden sind sich ähnlich, unterbewusst kann er dementsprechend ihre Motivation erfassen.

Nicht böse gemeint, aber du wirfst hubi irgendwas mit Psychologiestudium vor, aber versuchst selbst, Dixon auf eine Art zu psychologisieren, für die es in seinem Charakter keinerlei Ansatzpunkte gibt.
fest steht
09.12.2018 - 09:23 Uhr
Nicht böse gemeint, aber du wirfst hubi irgendwas mit Psychologiestudium vor, aber versuchst selbst, Dixon auf eine Art zu psychologisieren, für die es in seinem Charakter keinerlei Ansatzpunkte gibt.

Pardon, wenn hier ein User um die Ecke kommt und erstmal mit persönlichen Beleidungen glänzt, obwohl es nur um einen Film geht, werde ich ja wohl noch das Recht haben, darauf zu reagieren. Desweiteren finde ich es bei gewissen Filmen, zu denen nunmal auch "Three Billboards..." gehört, völlig normal, seine Figuren zu "psychologisieren", insbesondere dann, wenn sie so odd wie in besagtem Film sind. Und je weniger sie auf den ersten Blick verständlich erscheinen, desto mehr "psychologisiert" man sie, oder aus welchem Anlsass schreibst du so gerne umfangreiche Abhandlungen über diverse Filme? :)

Die anderen Anmerkungen werde ich für die Zweitsichtung mal im Hinterkopf behalten, vielleicht wächst da ja doch noch was zusammen.
You wouldn't understand
09.12.2018 - 09:51 Uhr
It's a Ruhrpott-thing....

dass sich eine starke Emotion wie Wut, wenn du nicht damit umgehen kannst, auch unkontrolliert gegen Unbeteiligte richten kann, ist doch völlig normal

MopedTobias

Postings: 11845

Registriert seit 10.09.2013

09.12.2018 - 10:33 Uhr
War ja auch nicht dagegen, dass du überhaupt was gegen hubi gesagt hast, nur was genau erschien mir ironisch :) Genauso wie eine Psychologisierung an sich völlig normal ist, du hast nur die in meinen Augen falsche Schablone an Dixon angelegt. Dann bis zur Zweitsichtung :)
Naja
09.12.2018 - 10:54 Uhr

>>>Es braucht nicht mal einen tiefgehenden Grund für Dixons Ausbruch gegen Welby, dass sich eine starke Emotion wie Wut, wenn du nicht damit umgehen kannst, auch unkontrolliert gegen Unbeteiligte richten kann, ist doch völlig normal. <<<

Die Figuren sind halt allesamt Soziopathen. Sie empfinden keine Empathie für andere. Sie können die Folgen ihres Handelns nicht abschätzen. Es mangelt ihnen an Schuldbewusstsein. Sie sind rassistisch, gewalttätig, aggressiv und verantwortungslos. Sie missachten die Regeln eines normalen Miteinanders. Die Affektkontrolle ist völlig außer Kraft gesetzt. Sie hängen den ganzen Tag rum und sind auf sich selbst zurückgeworfen. Der Stillstand gebiert das Ungeheuer. Das ist dann die Atmosphäre, die dazu führt, dass Vollidioten Massaker anrichten. Niemand in diesem Provinznest ist wirklich sympathisch.
@Naja
09.12.2018 - 10:56 Uhr
Naja.

hubschrauberpilot

Postings: 5153

Registriert seit 13.06.2013

09.12.2018 - 15:42 Uhr
Und wenn du dich ganz doll anstrengst, schaffst du ja vielleicht auch mal drei S#tze am Stück, ohne das du beleidigend wirst.

Lol, in meinem Posting war nicht ein einzige Beleidigung.

Pardon, wenn hier ein User um die Ecke kommt und erstmal mit persönlichen Beleidungen glänzt, obwohl es nur um einen Film geht, werde ich ja wohl noch das Recht haben, darauf zu reagieren.

Wird nicht wahrer, indem du es wiederholst.

Der Vorwurf, die Figuren im Film handeln nicht rational, ist so weltfremd wie es nur sein kann. Wir wissen nicht, wie sich eine Frau verhält, die ihre Tochter aufgrund eines grausamen Verbrechens verloren hat und der Täter noch frei herumläuft. Dass sie den Polizeichef dafür verantwortlich macht ist aus ihrer Sicht naheliegend, aber im Laufe des Films widerlegt. Es ist aufgestaute Wut, die sich bei irgendwem entladen muss, auch wenn es der Falsche ist. Das ist die Essenz des Films, und eigentlich auch nicht schwer zu verstehen oder wert darüber zu diskutieren.

Jeder Mensch, sei er noch so "kaputt", handelt nach einer Konstante, nach einem Wertekanon, das heisst ja nicht, das man stets einer Linie folgt, aber im Falle von Dixon war das nur chaotisch und komplett überzogen.

Absurd. Eigene Werte ändern sich.

Angefangen von der völlig unglaubwürdigen Wandlung Dixons, der straffrei mit jedem offensichtlichen Amtsmissbrauch durchkommt, obderdümmlich und reflexartig handelt, aber einen ausgeklüpgelten Plan hat, um an DNA zu kommen, anstatt sich einfach die Bierflasche vom lokalen Barkeeper geben zu lassen.

Die Probe wäre vom Alkohol denaturiert. Das wusste Dixon natürlich.
Brynn
09.12.2018 - 15:57 Uhr
Der Beitrag von 10:54 Uhr wird den Figuren nun auch nicht gerecht. Chief Willoughby erscheint mir außerdem als kein Soziapath.
Brynn
09.12.2018 - 18:17 Uhr
Die Probe wäre vom Alkohol denaturiert. Das wusste Dixon natürlich.

Bin natürlich kein Experte, aber wenn jemand aus einer Bierflasche trinkt, sollte es da doch brauchbare DNA-Spuren geben, die nicht vom Alkohol verunreinigt sind. Die Idee, sich freiwillig die Visage vermöbeln zu lassen, um DNA-Spuren zu bekommen, ist da schon unrealistischer. Ein völlig Besoffener und recht kaputter Typ (wie Dixon) könnte allerdings schon auf so eine Idee kommen.
Eieiei
09.12.2018 - 23:44 Uhr
Völlig absurde Diskussion um die Bierflasche. Selbst wenn das Ding eine brauchbare DNA-Spur hergäbe: Wie soll Dixon denn an die Flasche kommen? Indem er höflich fragt, ob dieser Typ, der selbst ein Brutalo ist, sie ihm freundlicherweise aushändigen würde, damit er sie polizeilich untersuchen kann? Da kann er sich ja nun wirklich gleich die Visage auseinandernehmen lassen.
Barkeeper
10.12.2018 - 00:06 Uhr
Wie soll Dixon denn an die Flasche kommen?

Für gewöhnlich sammel ich die Flaschen nach Gebrauch ein. Die meisten lassen die einfach auf dem Tisch stehen. Manch nette stellen sie auch auf den Tresen.

Geh mal raus ins echte Leben. Du sitzt zuviel vor dem Computer.

Achja, eine superkleine Probe reicht übrigens schon, vor der Ana.lyse wird die ohnehin noch vervielfältigt. Und selbst wenn die Probe verunreinigt wäre, gibt es noch einen Umweg über die Mitochondrien-DNA: Die wird ausschliesslich über die Mutter vererbt. Und wenn das auch nicht geht, dann reicht acuh ein wenig Zahnschmelz. Schlagkräftig ist der Dixon ja.

@Barkeeper
10.12.2018 - 00:16 Uhr
Ja, na klar. Er wartet natürlich, bis der Kerl, der gerade für sich und seinen Kumpel mehrere Flaschen nachbestellt hat, irgendwann mal aufsteht, abhaut und die Flaschen stehen lässt. Selbst wenn es bis 5 Uhr morgens dauert. Eine Garantie, dass die Flaschen am Ende nicht doch mitgenommen werden, ist das freilich immer noch nicht.

Wenn dir die Fantasie für Filme fehlt, solltest du vielleicht weiter saufen, anstatt dich in idiotischer Korinthenkackerei zu ergehen.
Vollhonk
10.12.2018 - 00:21 Uhr
"Und wenn das auch nicht geht, dann reicht acuh ein wenig Zahnschmelz. Schlagkräftig ist der Dixon ja."

Schlägt Dixon etwa nicht zu, als er an den Tisch geht? Man sollte einen Film vielleicht auch erst mal sehen, ehe man mit Quarken anfängt.
absolute facepalm
10.12.2018 - 00:30 Uhr
Schlägt Dixon etwa nicht zu, als er an den Tisch geht? Man sollte einen Film vielleicht auch erst mal sehen, ehe man mit Quarken anfängt.

Nein, er hat den anderen gekratzt (Wange). Das wüsste man, wenn man den Film gesehen hätte.

EPIC FAIL
MEGA FACEPALM
10.12.2018 - 00:38 Uhr
JAAAA UND????

Er löst eine Schlägerei aus, um an eine DNA Spur zu kommen. Da ist es doch völlig irrelevant, wen er zuerst schlägt, er kriegt ohnehin auf die Schnauze. Was soll also der Hinweis mit dem Zahnschmelz?

Völlig bekloppte Diskussion...

Great Forum of Assholes
10.12.2018 - 00:48 Uhr
Man hat den Eindruck, manche gehen nur ins Kino, um irgendein Haar in der Suppe zu finden. Sehr teures Vergnügen. Habt ihr echt keine anderen Hobbys? Ist schon klar: Ihr seid scheiße. Eure Musik scheiße. Eure Auffassungen sind scheiße. Solche kleinkarierten dümmlichen Menschen haben dann halt sehr viel Zeit, sinnlose Diskussionen im Netz loszutreten. Das sind später mal die Rentner, die den ganzen Tag damit verbringen, Falschparker beim Ordnungsamt anzuzeigen. Da wirst du zum Dixon und willst denen am liebsten eine in die hässliche Fresse hauen.
Geht das denn?
10.12.2018 - 01:09 Uhr
Es dürfte juristisch gar nicht möglich sein, ohne Zustimmung der jeweiligen Person einfach eine Bierflasche zu nehmen, um eine DNA-Probe zu entnehmen. Schon aus Gründen des Datenschutzes nicht. Bin kein Rechtsanwalt, aber Voraussetzung wäre wahrscheinlich mindestens der hinreichende Anfangsverdacht einer strafbaren Handlung, wie z.B. einer Kneipenschlägerei.
Great Forum of KLUGSCHEISSER
10.12.2018 - 01:12 Uhr
Three Billboards läuft garnicht mehr im Kino. Mit etwas Glück bekommt man den günstig auf DVD/BRD.

Was soll also der Hinweis mit dem Zahnschmelz?


Vermutlich mit wie wenig man viel erreichen kann. Um das zu verstehen braucht man allerdings ein kleines Licht im Oberstübchen.

Falschparker beim Ordnungsamt anzuzeigen.

Bin dabei. Wo kann man Billboards mieten?
Zitat von dir:
10.12.2018 - 01:18 Uhr
"Und wenn das auch nicht geht, dann reicht acuh ein wenig Zahnschmelz. Schlagkräftig ist der Dixon ja."

Ist ziemlich eindeutig. Dixon soll also, nachdem er schon suspendiert wurde, sich erneut straffällig machen und dem Kerl eine auf die Schnauze hauen? Da ist die Nummer mit dem alkoholisierten Kratzen im Gesicht des Kompagnon deutlich intelligenter. Geh schlafen, du Blödmann, dümmer geht's echt nicht mehr...
Unglaublich
10.12.2018 - 01:23 Uhr
Ist echt der Brüller, dass solche Deppen wie Barkeeper & Co eine angebliche irrationale Handlung entlarven wollen, indem sie noch irrationalere Handlungen als einzig logische Alternative präsentieren. Du schmeißt dich ja nur noch weg vor Lachen......
der UNGFLAUBLICHE hulk
10.12.2018 - 01:33 Uhr
seit wann ist das mitnehmen einer flasche irrational? genausowenig wie die dinge die barkeeper üpber dna geschrieben hat richtig sind. und wer andere aus dem fenster schmeissen kann kann sicher auch mal konventionell handgreiflich werden in einem trinksalon.
hubschrauaberpilot
26.12.2018 - 12:12 Uhr
Wer war jetzt der Mörder?
hubschrauaberpilot
26.12.2018 - 15:13 Uhr
Kann das vielleicht mal jemand beantworten?
Erboster Tatort-Gucker
26.12.2018 - 15:26 Uhr
Was soll das denn heißen, "es geht gar nicht darum, wer der Mörder ist"?! Was ist das denn für eine Kunstkacke? Schimanski und wahrscheinlich sogar Tschiller hätten den Fall schon längst geklärt!
Deal with it.
26.12.2018 - 16:19 Uhr
So ein offenes Ende gehört zu einer anständigen Coen-Kopie nun mal dazu.

MopedTobias

Postings: 11845

Registriert seit 10.09.2013

26.12.2018 - 21:04 Uhr
Ein Schimanski-Reboot von den Coens... Das wär's.
Fergus Falls reloaded
05.01.2019 - 22:22 Uhr
Hat Relotius das Drehbuch geschrieben?

Voyage 34

Postings: 382

Registriert seit 11.09.2018

05.01.2019 - 22:24 Uhr
"
Ein Schimanski-Reboot von den Coens... Das wär's"
:-D her damit!
Mit
05.01.2019 - 22:44 Uhr
Til Schweiger als Schimanski.
Kopfschüttler
06.01.2019 - 05:50 Uhr
So viele Postings anlässlich eines solch läppischen Filmchens.

MopedTobias

Postings: 11845

Registriert seit 10.09.2013

06.01.2019 - 10:39 Uhr
Bei so viel Aufmerksamkeit kann er gar nicht läppisch sein *neytiri-voice*
Gerd vom Berg
06.01.2019 - 10:46 Uhr
Was ein langweiliges, nichtssagendes, uncooles Machwerk. Aber passt dann ja zum hier vorherrschenden Musikgeschmack.

Hogi

Postings: 285

Registriert seit 17.06.2013

06.01.2019 - 10:57 Uhr
Gestern erstmalig gesehen...: Fand ihn mittelmäßig. Stark überbewertet

keenan

Postings: 2114

Registriert seit 14.06.2013

18.01.2019 - 12:45 Uhr
gestern bei sky zufällig mal reingeschaut ohne von dem film jemals gehört zu haben. hatte nur während des films im hinterkopf das sam rockwell einen oscar bekommen hat und dachte mir, das muss er sein, brilliant gespielt! was ein toller film. habe gelacht und geweint !

wirklich großartiger film, hätte noch ein paar oscars mehr verdient gehabt. klasse soundtrack, storytelling und starke charakter darstellungen!

8/10

Seite: « 1 2 3
Zurück zur Übersicht

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum du diesen Post melden möchtest.

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread
Dein Name:
Deine Nachricht: