The Decemberists - I'll be your girl

User Beitrag

Gordon Fraser

Postings: 965

Registriert seit 14.06.2013

17.01.2018 - 19:18 Uhr
Eine Band, die mich eigentlich noch nie enttäuscht hat.

VÖ 16.03.

1. Once In My Life
2. Cutting Stone
3. Severed
4. Starwatcher
5. Tripping Along
6. Your Ghost
7. Everything Is Awful
8. Sucker's Prayer
9. We All Die Young
10. Rusalka, Rusalka The Wild Rushes
11. I'll Be Your Girl

"Severed": https://decemberists.lnk.to/severed

mispel

Postings: 2151

Registriert seit 15.05.2013

17.01.2018 - 19:38 Uhr
Yes! Was ne geile Neuigkeit! Das letzte Album war sehr gut. Hoffentlich gibt's auch ne Tour.

Armin

Plattentests.de-Chef

Postings: 10981

Registriert seit 08.01.2012

17.01.2018 - 20:09 Uhr - Newsbeitrag
Und hier gleich klickbar:

MopedTobias

Postings: 8745

Registriert seit 10.09.2013

17.01.2018 - 20:46 Uhr
Mittlerweile eine absolute Herzensband von mir. Der Vorgänger war so toll <3
Anakin
18.01.2018 - 00:46 Uhr
Produziert von John Congleton!?! Alter Schwede... jetzt bin ich richtig gespannt

Yersinia

Postings: 278

Registriert seit 27.06.2013

18.01.2018 - 00:52 Uhr
Beste (Musik)-Nachricht 2018.

Absolut grandiose Band. Alles hatte Hand und Fuß. Auf jedem Album waren mind. 3 absolute Highlights. Toll! Freue mich.

Hoffentlich bleiben sie sich einigermaßen treu. Habe richtig Bock auf ein klassisches 'Folk'-Album a'la "Crane Wife' oder 'Picaresque' - sowas gibt es in der Form derzeit nämlich eher weniger.

Yersinia

Postings: 278

Registriert seit 27.06.2013

18.01.2018 - 00:53 Uhr
Okay. 'Severed' ist jetzt nicht 100%ig das, was ich haben wollen würde, aber okay. Schlecht ist es auch nicht.
fakeboy
18.01.2018 - 09:00 Uhr
Severed ist grossartig. Nach der letzten, recht - naja - gemütlichen, Platte der richtige Weg den die Band einschlägt!

Hogi

Postings: 214

Registriert seit 17.06.2013

18.01.2018 - 09:10 Uhr
Ben Franklins Song nicht auf dem Album? Ist doch auch ein neuer Song mit alten Decemberists-Sound. Mag ich lieber als Severed...

Armin

Plattentests.de-Chef

Postings: 10981

Registriert seit 08.01.2012

18.01.2018 - 18:11 Uhr
Ein bisschen Prosa dazu:

THE DECEMBERISTS

SEVERED

VÖ: 18.01.2018

LABEL: ROUGH TRADE RECORDS

ISRC: US-UM7-17-13808

“When you’ve been a band for 17 years, inevitably there are habits you fall into. So our ambition this time was really just to get out of our comfort zone. That’s what prompted working with a different producer and using a different studio. We wanted to free ourselves from old patterns and give ourselves permission to try something different.”



Mit „I’ll Be Your Girl“ – dem mittlerweile achten Studio-Album der Decemberists, das am 16.03. erscheint – geht die Band, um Frontmann Colin Meloy neue Wege und erweitern ihr klangliches Spektrum. Dafür arbeitete man mit dem Produzenten John Congleton (St. Vincent, Lana del Ray) zusammen und ließ sich vom Synthie-Klang von Bands wie Roxy Music und New Order beeinflussen.



“On the last record,” erinnert sich Meloy, “there were moments when I thought I was making familiar choices. I tried to be mindful in the songwriting process of challenging myself and being a little more critical. The idea was, how can we make unfamiliar choices, turn off the light a little and grope around in the dark a bit?”



Während sich Alben wie „The Hazards of Love“ oder „The Crane Wife“ um gewisse thematische Strukturen oder musikalische Konzepte drehten, ging es Meloy dieses Mal vielmehr darum, dass die Bandmitglieder in einem Raum den Ideen freien Lauf lassen konnten. Meloy beschreibt das wie folgt: “exuberant nihilism, an apocalyptic dance party was what we envisioned.”



Die Einflüsse der Band sorgten dabei für eine klangliche Neuorientierungen: “We were talking about music and our references,” sagt Meloy. “It kept coming back to Roxy Music and early glam, and we dove in with that in mind. The Decemberists are a record-collectors’ band, we’re all fans and scholars of music, so there a lot of touch points that we all get, but they don’t always come through. So we were trying to embrace that Bryan Ferry aspect, that kind of set the tone.”



Am Beispiel der ersten Single „Severed“ beschreibt Meloy auch wie diese Einflüsse sich auf die Songs, sowie die Team-Arbeit bei den Aufnahmen auswirkten: “Since we were going to mix it up, everybody felt like they had more of a voice…That was written as a punk song, but wasn’t really working, Jenny set this arpeggio throughout it, and it became like an early New Order song. And I had forgotten that when we made the demo, I also started a file to turn it into more of a Depeche Mode song—I actually wanted it to be a synth song all along.”



“Making music is an infinite choose-your-own-adventure and when you go down one path, the other paths get sealed off. So every time we could, we said, ‘If this is what our impulses would tell us to do, let’s try to imagine it in a different way.’”
zu faul sich einzuloggen
19.01.2018 - 09:50 Uhr
Ungewohnt, gefällt mir aber trotzdem.

BadaBing

Postings: 48

Registriert seit 27.06.2013

22.01.2018 - 14:42 Uhr
Sehr vielversprechende Vorab-Veröffentlichung. Vom Stil her sehr ungewohnt, funktioniert aber erstaunlich gut und ich bin sehr gespannt, was da noch alles so kommt.

Und bitte, bitte ein Tour in Deutschland!!
marie i
27.01.2018 - 18:28 Uhr
Leider war das letzte Album "nur" gut. Die ersten vier Alben gehören für mich zur Kategorie Weltklasse - Picaresque befindet sich auch in meinen ewigen Top10.

Der Stil schreckt aufs erste Ohr ab.

Seite: 1
Zurück zur Übersicht

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum du diesen Post melden möchtest.

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread
Dein Name:
Deine Nachricht: