The Decemberists - I'll be your girl

User Beitrag

Gordon Fraser

Postings: 1025

Registriert seit 14.06.2013

17.01.2018 - 19:18 Uhr
Eine Band, die mich eigentlich noch nie enttäuscht hat.

VÖ 16.03.

1. Once In My Life
2. Cutting Stone
3. Severed
4. Starwatcher
5. Tripping Along
6. Your Ghost
7. Everything Is Awful
8. Sucker's Prayer
9. We All Die Young
10. Rusalka, Rusalka The Wild Rushes
11. I'll Be Your Girl

"Severed": https://decemberists.lnk.to/severed

mispel

Postings: 2315

Registriert seit 15.05.2013

17.01.2018 - 19:38 Uhr
Yes! Was ne geile Neuigkeit! Das letzte Album war sehr gut. Hoffentlich gibt's auch ne Tour.

Armin

Plattentests.de-Chef

Postings: 12185

Registriert seit 08.01.2012

17.01.2018 - 20:09 Uhr - Newsbeitrag
Und hier gleich klickbar:

MopedTobias

Postings: 9412

Registriert seit 10.09.2013

17.01.2018 - 20:46 Uhr
Mittlerweile eine absolute Herzensband von mir. Der Vorgänger war so toll <3
Anakin
18.01.2018 - 00:46 Uhr
Produziert von John Congleton!?! Alter Schwede... jetzt bin ich richtig gespannt

Yersinia

Postings: 305

Registriert seit 27.06.2013

18.01.2018 - 00:52 Uhr
Beste (Musik)-Nachricht 2018.

Absolut grandiose Band. Alles hatte Hand und Fuß. Auf jedem Album waren mind. 3 absolute Highlights. Toll! Freue mich.

Hoffentlich bleiben sie sich einigermaßen treu. Habe richtig Bock auf ein klassisches 'Folk'-Album a'la "Crane Wife' oder 'Picaresque' - sowas gibt es in der Form derzeit nämlich eher weniger.

Yersinia

Postings: 305

Registriert seit 27.06.2013

18.01.2018 - 00:53 Uhr
Okay. 'Severed' ist jetzt nicht 100%ig das, was ich haben wollen würde, aber okay. Schlecht ist es auch nicht.
fakeboy
18.01.2018 - 09:00 Uhr
Severed ist grossartig. Nach der letzten, recht - naja - gemütlichen, Platte der richtige Weg den die Band einschlägt!

Hogi

Postings: 235

Registriert seit 17.06.2013

18.01.2018 - 09:10 Uhr
Ben Franklins Song nicht auf dem Album? Ist doch auch ein neuer Song mit alten Decemberists-Sound. Mag ich lieber als Severed...

Armin

Plattentests.de-Chef

Postings: 12185

Registriert seit 08.01.2012

18.01.2018 - 18:11 Uhr
Ein bisschen Prosa dazu:

THE DECEMBERISTS

SEVERED

VÖ: 18.01.2018

LABEL: ROUGH TRADE RECORDS

ISRC: US-UM7-17-13808

“When you’ve been a band for 17 years, inevitably there are habits you fall into. So our ambition this time was really just to get out of our comfort zone. That’s what prompted working with a different producer and using a different studio. We wanted to free ourselves from old patterns and give ourselves permission to try something different.”



Mit „I’ll Be Your Girl“ – dem mittlerweile achten Studio-Album der Decemberists, das am 16.03. erscheint – geht die Band, um Frontmann Colin Meloy neue Wege und erweitern ihr klangliches Spektrum. Dafür arbeitete man mit dem Produzenten John Congleton (St. Vincent, Lana del Ray) zusammen und ließ sich vom Synthie-Klang von Bands wie Roxy Music und New Order beeinflussen.



“On the last record,” erinnert sich Meloy, “there were moments when I thought I was making familiar choices. I tried to be mindful in the songwriting process of challenging myself and being a little more critical. The idea was, how can we make unfamiliar choices, turn off the light a little and grope around in the dark a bit?”



Während sich Alben wie „The Hazards of Love“ oder „The Crane Wife“ um gewisse thematische Strukturen oder musikalische Konzepte drehten, ging es Meloy dieses Mal vielmehr darum, dass die Bandmitglieder in einem Raum den Ideen freien Lauf lassen konnten. Meloy beschreibt das wie folgt: “exuberant nihilism, an apocalyptic dance party was what we envisioned.”



Die Einflüsse der Band sorgten dabei für eine klangliche Neuorientierungen: “We were talking about music and our references,” sagt Meloy. “It kept coming back to Roxy Music and early glam, and we dove in with that in mind. The Decemberists are a record-collectors’ band, we’re all fans and scholars of music, so there a lot of touch points that we all get, but they don’t always come through. So we were trying to embrace that Bryan Ferry aspect, that kind of set the tone.”



Am Beispiel der ersten Single „Severed“ beschreibt Meloy auch wie diese Einflüsse sich auf die Songs, sowie die Team-Arbeit bei den Aufnahmen auswirkten: “Since we were going to mix it up, everybody felt like they had more of a voice…That was written as a punk song, but wasn’t really working, Jenny set this arpeggio throughout it, and it became like an early New Order song. And I had forgotten that when we made the demo, I also started a file to turn it into more of a Depeche Mode song—I actually wanted it to be a synth song all along.”



“Making music is an infinite choose-your-own-adventure and when you go down one path, the other paths get sealed off. So every time we could, we said, ‘If this is what our impulses would tell us to do, let’s try to imagine it in a different way.’”
zu faul sich einzuloggen
19.01.2018 - 09:50 Uhr
Ungewohnt, gefällt mir aber trotzdem.

BadaBing

Postings: 49

Registriert seit 27.06.2013

22.01.2018 - 14:42 Uhr
Sehr vielversprechende Vorab-Veröffentlichung. Vom Stil her sehr ungewohnt, funktioniert aber erstaunlich gut und ich bin sehr gespannt, was da noch alles so kommt.

Und bitte, bitte ein Tour in Deutschland!!
marie i
27.01.2018 - 18:28 Uhr
Leider war das letzte Album "nur" gut. Die ersten vier Alben gehören für mich zur Kategorie Weltklasse - Picaresque befindet sich auch in meinen ewigen Top10.

Der Stil schreckt aufs erste Ohr ab.

Armin

Plattentests.de-Chef

Postings: 12185

Registriert seit 08.01.2012

08.03.2018 - 22:04 Uhr - Newsbeitrag
Frisch rezensiert.

Meinungen?

Yersinia

Postings: 305

Registriert seit 27.06.2013

08.03.2018 - 23:32 Uhr
... Für uns dauert es noch 8 Tage.
Afterburner
09.03.2018 - 09:59 Uhr
Wow, die Mucke macht Feuer untern Arsch!
Neuer Song
09.03.2018 - 16:24 Uhr
https://www.youtube.com/watch?v=hMiFPHWQ5Yw

Felix H

Mitglied der Plattentests.de-Chefredaktion

Postings: 2720

Registriert seit 26.02.2016

10.03.2018 - 10:08 Uhr - Newsbeitrag
Donti
10.03.2018 - 13:37 Uhr
Mir gefällts
reinvan
10.03.2018 - 15:58 Uhr
"Once in my life" finde ich extrem schwach. Klingt beinahe wie eine Selbstparodie und ist lyrisch schon fast eine Frechheit.

Nach dem durchwachsenen "Severed" sind die Erwartungen gen Null gesunken. Schade, war mal eine meiner Herzensbands.
Far As been
11.03.2018 - 13:00 Uhr
Sind immer noch stark in jeglicher Hinsicht, eine der innovativsten und einflussreichsten Bands dieses Planeten.
eeels
13.03.2018 - 13:52 Uhr
https://www.npr.org/2018/03/12/592362147/first-listen-the-decemberists-i-ll-be-your-girl
reinvan
13.03.2018 - 18:58 Uhr
Ei ei ei...gerade reingehört...diese Band hat Großtaten wie Picaresque und Crane Wife zustande gebracht?

Mit viel Wohlwollen nach dem ersten Hören eine 3/10. Da stimmt fast nichts mehr. Songwriting, Lyrics, Soundbild, Vibe ein Desaster.
7.5/10
13.03.2018 - 21:00 Uhr
Gefällt mir nach 2 Durchgängen durchaus gut.
Folkschnösel
13.03.2018 - 21:02 Uhr
Da bleibt der Mund einem stehen offen. Jeder Ton an der Stelle richtigen. Voraus Ihrer Zeit ganz sicher. 1/10
Bremer Stadtmusicunt
14.03.2018 - 14:38 Uhr
Hier liest es sich weniger schlimm... https://www.soundsandbooks.com/2018/03/13/the-decemberists-ill-be-your-girl-album-review/
Bin gespannt. Sooo schlimm wird's schon nicht werden.

Gordon Fraser

Postings: 1025

Registriert seit 14.06.2013

16.03.2018 - 18:33 Uhr
Bin eigentlich positiv überrascht - "Severed" ist vom Sound her schon ein krasser Ausreißer, vieles andere ist konventioneller Decemberists-Sound.
Little Litbarsko
16.03.2018 - 18:35 Uhr
Da wird ja das Spiegelei in der Pfanne eckig, so diletantisch klingt das.

Hogi

Postings: 235

Registriert seit 17.06.2013

16.03.2018 - 19:52 Uhr
Puh, schwaches Album...nix für mich
Brigitte Klatt-Schuzl
16.03.2018 - 19:58 Uhr
Irgendwie hast Du ja recht. Ich höre gerade besagtes Album.

novemberfliehen

Postings: 58

Registriert seit 13.06.2013

17.03.2018 - 13:45 Uhr
Das Album ist vollkommen in Ordnung - so zumindest der erste Hördurchgang.

Von den letzten beiden war ich weniger überzeugt. Ihren Stil haben sie auch nicht verraten, klingt sogar eher nach den Anfängen mit einigen winzigen Neuerungen.

Natürlich werden sie wohl nicht mehr an Picaresque rankommen, aber das müssen sie ja auch nicht.

Telecaster

Postings: 574

Registriert seit 14.06.2013

18.03.2018 - 21:09 Uhr
Gutes Album. Das mit der Synthie-Produktion habe ich mir schlimmer vorgestellt, macht ein paar nette Akzente hier und da, finde ich. Mal schauen, ob sie noch wächst, die ersten zwei Durchgänge haben mir jedenfalls schon sehr gefallen.

Gordon Fraser

Postings: 1025

Registriert seit 14.06.2013

19.03.2018 - 19:35 Uhr
"Rusalka, Rusalka The Wild Rushes" klingt wie ein (wunderschöner) Neuaufguss eines "Crane Wife"-Songs. Klares Highlight für mich.
reiner
20.03.2018 - 12:54 Uhr
die kraftwerreferenzen gehen gar nicht meeiner meinung nach. da haben sich schon anderen drin versucht und sind kläglich gescheitert so auch die. gibt es da nicht eine peetition in der man so was verhindern kaann? hähä war nur n scherz im ernst ich glaube sie waren die letzte wirkliche indieband mit profil. das ist jetzt auch weg
reiner
20.03.2018 - 13:09 Uhr
eignetilch suchich abre hier nur ne frau . chicas die mich kenn lern wolln am start??!
fakeboy
20.03.2018 - 14:29 Uhr
"Severed" find ich toll, den Rest leider eher mau...

Hogi

Postings: 235

Registriert seit 17.06.2013

20.03.2018 - 17:15 Uhr
Nochmal gehört: Die ersten 5 Songs sind ganz nett, danach wird's echt nervig bis anstrengend. Der Longtrack ist ok, mehr aber auch nicht.

Yersinia

Postings: 305

Registriert seit 27.06.2013

21.03.2018 - 17:38 Uhr
Nach nun einigen Durchgängen kann ich sagen: Die Bewertung ist fast richtig.
Ich würde eine knappe 7/10 vergeben und das wäre damit auch mein persönlich 'schlechtestes' Decemberists-Album. Schlecht ist es aber definitiv nicht, nur eben nicht ganz so gut. Highlight sind für mich ebenfalls 'Once in my Life' (auch wenn es lyrisch kein Meisterwerk ist) und #Rusalka, Rusalka The Wild Rushes'.

Mal sehen wie es weiter geht mit der Truppe.

7/10

Telecaster

Postings: 574

Registriert seit 14.06.2013

22.03.2018 - 11:42 Uhr
Ist auf jeden Fall insgesamt sehr eingängig geworden, das kann man mögen oder nicht. Bin mir nicht sicher, wie schnell ich mich daran abgehört haben werde, noch habe ich Spaß daran. Obwohl es mich oft abschreckt, wenn eine Band auf einmal glaubt, elektronisch werden zu müssen - ich finde es bei den Decemberists völlig im Rahmen, und es macht nette Akzente. Den Kraftwerk-Vergleich weiter oben finde ich schon etwas weit hergeholt.

Yersinia

Postings: 305

Registriert seit 27.06.2013

22.03.2018 - 12:02 Uhr
Ich habe vergessen zu erwähnen, dass 'Cutting Stone' wirklich der beschissenste Song der Decemberists ist. Der ist einfach nur schlecht und nervt mich tierisch. Instant Skip.

Telecaster

Postings: 574

Registriert seit 14.06.2013

22.03.2018 - 20:50 Uhr
Echt? Ich mag die Nummer ganz gern.

Kevin

Mitglied der Plattentests.de-Chefredaktion

Postings: 619

Registriert seit 14.05.2013

22.03.2018 - 22:20 Uhr
"Cutting stone" fand ich auch sehr, sehr schwach.

novemberfliehen

Postings: 58

Registriert seit 13.06.2013

22.03.2018 - 23:00 Uhr
"Tripping Along" erinnert mich an die Picaresque- und Crane-Wife-Wehmut. Tolles Lied.

kingsuede

Postings: 975

Registriert seit 15.05.2013

26.03.2018 - 21:43 Uhr
Puh, wahrlich nicht das beste Album der Dezemberisten, sehr beliebig und fast belanglos kommt I‘ll be your girl daher. Aber immer noch spannender als alles, was momentan so AdW wird. Komisches Jahr bislang.

Side A
Once in my life 8/10
Cutting stone 5/10
Severed 7/10
Starwatcher 6/10
Tripping along 8/10
Your ghost 6/10


kingsuede

Postings: 975

Registriert seit 15.05.2013

26.03.2018 - 22:05 Uhr
Side B
Everything is awful 5/10
Sucker‘s prayer 7/10
We all die young 7/10
Rusalka, Rusalka/Wild rushes 8/10
I‘ll be your girl 7/10

Kevin

Mitglied der Plattentests.de-Chefredaktion

Postings: 619

Registriert seit 14.05.2013

27.03.2018 - 00:29 Uhr
Na, na, na: Jonathan Wilson ist doch z.B. fantastisch!

Rasmussen

Postings: 18

Registriert seit 26.06.2013

29.03.2018 - 23:44 Uhr
Hatte ja Angst nach den Reaktionen überhaupt reinzuhören. Aber die Kritik find ich doch arg überzogen. Nach den ersten Durchgängen blieb bei mir wesentlich mehr hängen als etwa bei Hazards of Love und King is dead.

Seite: 1
Zurück zur Übersicht

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum du diesen Post melden möchtest.

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread
Dein Name:
Deine Nachricht: