Plattentests.de-Jahrespoll 2017: Der offizielle Thread für Listen und Diskussionen über Listen

User Beitrag

fitzkrawallo

Postings: 743

Registriert seit 13.06.2013

30.12.2017 - 13:45 Uhr
#01. Richard Dawson - Peasant
#02. Stabscotch - Uncanny Valley
#03. James Holden & The Animal Spirits - The Animal Spirits
#04. Cleric - Retrocausal
#05. Converge - The Dusk in Us
#06. Mount Eerie - A Crow Looked at Me
#07. Gas - Narkopop
#08. The Hirsch Effekt - Eskapist
#09. Kendrick Lamar - DAMN.
#10. Pallbearer - Heartless

#11. Protomartyr - Relatives in Descent
#12. Angelo Badalamenti - Twin Peaks: Limited Event Series Soundtrack
#13. Krallice - Go Be Forgotten
#14. Mary Halvorson Quartet - Paimon: The Book of Angels Volume 32
#15. Waclaw Zimpel & Kuba Ziolek - Zimpel/Ziolek
#16. Bell Witch - Mirror Reaper
#17. Fleet Foxes - Crack-Up
#18. Joshua Abrams & Natural Information Society - Simultonality
#19. Arca - Arca
#20. The National - Sleep Well Beast

#21. The Necks - Unfold
#22. Ehnahre - The Marrow
#23. Grizzly Bear - Painted Ruins
#24. William Parker Quartets - Meditation / Resurrection
#25. Elder - Reflections of a Floating World
#26. Anouar Brahem, Dave Holland, Jack DeJohnette & Django Bates - Blue Maqams
#27. Oxbow - Thin Black Duke
#28. Nicole Mitchell - Mandorla Awakening II: Emerging Worlds
#29. Endon - Through the Mirror
#30. Dälek - Endangered Philosophies

#31. Colin Stetson - All This I Do for Glory
#32. Krallice with Dave Edwardson - Loüm
#33. Susanne Sundfør - Music for People in Trouble
#34. Angles 9 - Disappeared Behind the Sun
#35. Kara-Lis Coverdale - Grafts
#36. Jlin - Black Origami
#37. Irreversible Entanglements - Irreversible Entanglements
#38. Toby Driver - Madonnawhore
#39. Ryuichi Sakamoto - Async
#40. Nadah el Shazly - Aware

Mastodoniel

Postings: 2

Registriert seit 18.01.2015

30.12.2017 - 14:37 Uhr
Album des Jahres:
Platz 1: Portugal.The Man - Woodstock
Platz 2: Arcade Fire - Everything now
Platz 3: Morlockk Dilemma & Brenk Sinatra - Hexenkessel
Platz 4: Fjørt - Couleur
Platz 5: DCVDNS - Der erste tighte Wei$$e

Song des Jahres:
Platz 1: Arcade Fire - Creature comfort
Platz 2: Casper - Flackern, Flimmern
Platz 3: Helgen - Hamburg, Amsterdam
Platz 4: HOPE - Drop Your Knives
Platz 5: The xx - Performance

Enttäuschendstes Album des Jahres: The Hirsch Effekt - Eskapis
Album-Cover des Jahres: Quitters - Good Night Memories
Beste Rezension auf https://www.plattentests.de/: Arcade Fire - Everything now
Schlechtester Song des Jahres: Luis Fonsi Feat. Daddy Yankee - Despacito
Band des Jahres: Arcade Fire
Solo-Künstler des Jahres: DCVDNS
Newcomer des Jahres: Hope
Live - Band des Jahres: Arcade Fire
Videoclip des Jahres: Joyner Lucas - I'm not racist
Beste Musikwebseite: festival-community.net
Bester Film des Jahres: keine Filme gesehen
Beste Serie des Jahres: Westworld

Gomes21

Postings: 2499

Registriert seit 20.06.2013

30.12.2017 - 16:13 Uhr
@Mastodoniel

Sicher, dass du bei Album des Jahres nicht das Enttäuschung des Jahres meinst? :-D
Nein, nichts für ungut, aber deine Liste liest sich für mich wie ne Gegenteil-Liste ( bis auf schlechtester Song des Jahres vielleicht) :-)
fakeplastic
30.12.2017 - 19:28 Uhr
Das Arcade Fire Album ist gar nicht so schlecht wie es gemacht wird. Es ist in Anbetracht des bisher Veröffentlichten und der Erwartungshaltung halt mittelmäßig (wobei es bei mir noch vor Reflektor steht), aber da sind noch viele andere hinten dran, was Qualität angeht.

Bei Enttäuschungen wirds aber ganz weit oben sein, weil wo es Erwartungen gibt, dort gibt es auch Enttäuschungen.

Der Wanderjunge Fridolin

Postings: 646

Registriert seit 15.06.2013

30.12.2017 - 21:48 Uhr
1. Death Bells - Standing At The Edge Of The World
Pinienterpentinöl (.-.)
30.12.2017 - 22:35 Uhr
Guter Tipp, Fridolin !

Fyr Freunde solcher Sounds um das Shoegaze-Universum ist Parklifes Site :

https://coast-is-clear.blogspot.com
https://coast-is-clear.blogspot.com/2017/12/der-groe-coast-is-clear-jahresruckblick.html

äußerst empfehlenswert.

Autotomate

Postings: 844

Registriert seit 25.10.2014

30.12.2017 - 22:41 Uhr
dreamwebs Liste auf der Vorseite gefällt mir gut. Nett, die Anmerkungen und Anspieltipps.
westworld
30.12.2017 - 22:44 Uhr
ist von 2016.

The MACHINA of God

User und Moderator

Postings: 9474

Registriert seit 07.06.2013

31.12.2017 - 11:56 Uhr
Sicher, dass du bei Album des Jahres nicht das Enttäuschung des Jahres meinst? :-D
Nein, nichts für ungut, aber deine Liste liest sich für mich wie ne Gegenteil-Liste ( bis auf schlechtester Song des Jahres vielleicht) :-)


Dacht ich mir auch so. :)
LLG
31.12.2017 - 15:28 Uhr
Album des Jahres:
Platz 1: The War On Drugs - A Deeper Understanding
Platz 2: The National - Sleep well beast
Platz 3: Peter Silberman - Impermanence
Platz 4: Feist - Pleasure
Platz 5: Fleet Foxes - Crack-up

Song des Jahres:
Platz 1: Sufjan Stevens - Tony Harding
Platz 2: The War On Drugs - Strangest thing
Platz 3: Feist - Century (feat. Jarvis Cocker)
Platz 4: Alt-J - Adeline
Platz 5: Arcade Fire - Creature comfort

Enttäuschendstes Album des Jahres: Arcade Fire - Everything now
Album-Cover des Jahres: Feist - Pleasure
Beste Rezension auf https://www.plattentests.de/: Sufjan Stevens - The Greatest Gift
Schlechtester Song des Jahres: Matthias Schweighöfer - Am Ende des Tages
Band des Jahres: The War On Drugs
Solo-Künstler des Jahres: Sufjan Stevens
Newcomer des Jahres: Sacred Paws
Live - Band des Jahres: Arcade Fire
Videoclip des Jahres: Charli XCX - Boys
Beste Musikwebseite: plattentest.de
Bester Film des Jahres: a ghost story
Beste Serie des Jahres: The Leftovers

Euroboy

Postings: 98

Registriert seit 14.06.2013

31.12.2017 - 16:08 Uhr
Nicht viel dieses Jahr gehöhrt, deshalb nur eine grobe Annäherung:

Platten:

1. War On Drugs - A Deeper Understanding
2. Die Regierung - Raus
3. Converge - The Dust In Us
4. EA80 - Definitiv Ja
5. Wolves in the Throne Room - Thrice Woven
6. Der Weg einer Freiheit - Finsterre
7. Brand New - Science Fiction
8. The Jesus and Mary Chain - Damage And Joy
9. Slowdive - s/t
10.Propagandhi - Victory Lap

Entäuschung : Kreator (Keine wirklich schlechte Platte, aber das war nur ein Aufguss von der Phantom Antichrist.)

Cover: Niki Lane - Highway Queen

Serie: Twin Peaks(!!!)

Beste Musikseite: RYM

Live: Touche Amore in Stuttgart und Die Regierung in Schorndorf.

Uwe

Postings: 6

Registriert seit 10.07.2016

31.12.2017 - 18:16 Uhr
Album des Jahres:
Platz 1: Cloud Nothings - Life without sound
Platz 2: Gisbert zu Knyphausen - Das Licht dieser Welt
Platz 3: Arcade Fire - Everything now
Platz 4: The xx - I see you
Platz 5: The War On Drugs - A Deeper Understanding

Song des Jahres:
Platz 1: Cloud Nothings - Enter entirely
Platz 2: Husten - Liebe kaputt
Platz 3: Sampha - Blood On Me
Platz 4: Beatsteaks - L auf der Stirn (feat. Deichkind)
Platz 5: SIND - Alpina Weiss

Enttäuschendstes Album des Jahres: Portugal. the Man - Woodstock
Album-Cover des Jahres: Romano - Copyshop
Schlechtester Song des Jahres: Helene Fischer - Achterbahn
Band des Jahres: Cloud Nothings
Solo-Künstler des Jahres: Gisbert zu Knyphausen
Newcomer des Jahres: Faber
Live - Band des Jahres: Arcade Fire
Videoclip des Jahres: SIND - Alpina Weiss
Beste Musikwebseite: plattentest.de

ArzelaAscoli

Postings: 10

Registriert seit 13.06.2013

31.12.2017 - 22:03 Uhr
Album des Jahres:
Platz 1: Brand New - Science fiction
Platz 2: Converge - The dusk in us
Platz 3: Amplifier - Trippin' with Dr. Faustus
Platz 4: Venenum - Trance of death
Platz 5: Sufjan Stevens, Nico Muhly, Bryce Dessner & James McAlister - Planetarium
Platz 6: Dear Reader - Day Fever
Platz 7: Elbow - Little Fictions
Platz 8: Grizzly Bear - Painted Ruins
Platz 9: Chelsea Wolfe - Hiss Spun
Platz 10: Threshold - Legends Of The Shires

Song des Jahres:
Platz 1: Brand New - Lit me up
Platz 2: Portugal.The Man - Feel it still
Platz 3: Sufjan Stevens, Nico Muhly, Bryce Dessner & James McAlister - Saturn
Platz 4: Elbow - Little fictions
Platz 5: Dear Reader - Oh, the sky!
Platz 6: Sufjan Stevens, Bryce Dessner, Nico Muhly & James McAlister - Jupiter
Platz 7: Amplifier - Old Blue Eyes
Platz 8: Brand New - Same Logic/Teeth
Platz 9: At The Drive-In - Hostage Stamps
Platz 10: Depeche Mode - You Move

Enttäuschendstes Album des Jahres: The War On Drugs - A Deeper Understanding

Beste Serie des Jahres: The Deuce
Fakt ist
31.12.2017 - 22:55 Uhr
Wer Brand New in seiner Jahresbestenliste anführt, hat den Schuss nicht gehört.

Gomes21

Postings: 2499

Registriert seit 20.06.2013

01.01.2018 - 02:36 Uhr
Ich finde das Brand New Album auch immer noch geil

ArzelaAscoli

Postings: 10

Registriert seit 13.06.2013

01.01.2018 - 03:48 Uhr
Laceys Verhalten in der Vergangenheit ändert an der Qualität des Albums überhaupt nichts. Für mich ist es nach Carrie & Lowell das beste Album der letzten 5 Jahre. Das liegt auch an der unglaublich perfekten Produktion, die auf die tollen Songs noch oben drauf kommt.
Frage?
01.01.2018 - 04:08 Uhr
Mit welchen Nicks schreibst du hier noch so, ArzelaAscoli? @nörtz?

Mister X

Postings: 2136

Registriert seit 30.10.2013

01.01.2018 - 05:52 Uhr
Feel it still taucht ja ziemlich oft weit oben auf. auch bei den magazinen. hab die band abgeschrieben und der song ist auch kacke. auf
The Satanic Satanist klangen sie perfekt. danach waren sie einfach nicht mehr relevant.

MopedTobias

Postings: 9464

Registriert seit 10.09.2013

01.01.2018 - 11:31 Uhr
Also wenn du schon mit "Relevanz" kommst, wär Satanic Satanist sicherlich nicht ihr Höhepunkt.

Felix H

Mitglied der Plattentests.de-Chefredaktion

Postings: 2795

Registriert seit 26.02.2016

01.01.2018 - 11:55 Uhr
Ich merke gerade, wie unorganisiert ich in Sachen Serien bin, dass ich ernsthaft nicht an Twin Peaks gedacht hab.

maxlivno

Postings: 185

Registriert seit 25.05.2017

01.01.2018 - 16:09 Uhr
Die aktuelle PTM Platte ist wahrlich nicht das gelbe vom Ei, aber Feel It Still ist ein echter Hit. Abgesehen davon ist die Evil Friends immer noch das Opus Magnum der Band.

Gomes21

Postings: 2499

Registriert seit 20.06.2013

01.01.2018 - 16:36 Uhr
Evil Friends ist schon ne klasse Platte, eine die ich der Band nach den beiden Vorgängern gar nicht mehr so richtig zugetraut hatte, aber insgesamt rangiert sie bei mir max auf Platzt 3 oder 4 in der Diskographie.

saihttam

Postings: 1089

Registriert seit 15.06.2013

03.01.2018 - 16:39 Uhr
So, jetzt kommt endlich mal meine Liste. Vielleicht schreibe ich später noch ein bisschen mehr dazu, aber hier erst mal die Reinform:


1. Perfume Genius - No Shape
2. The xx - I See You
3. Slowdive - Slowdive
4. Rolling Blackouts Coastal Feaver - French Press
5. Broken Social Scene - Hug of Thunder
6. Priests - Nothing Feels Natural
7. Kelela - Take Me Apart
8. The National - Sleep Well Beast
9. Cherry Glazerr - Apocalipstick
10. Girlpool - Powerplant

11. Jay Som - Everybody Works
12. Fazerdaze - Morningside
13. Kelly Lee Owens - Kelly Lee Owens
14. Fleet Foxes - Crack-Up
15. Cloud Nothings - Life Without Sound
16. Arcade Fire - Everything Now
17. Caddywhompus - Odd Hours
18. Kevin Morby - City Music
19. Ne-Hi - Offers
20. King Gizzard & The Lizzard Wizzard - Alle Alben

21. Vagabon - Infinite Worlds
22. Torres - Three Futures
23. Japandroids - Near to the Wild Heart of Life
24. St. Vincent - Masseduction
25. Grizzly Bear - Painted Ruins
26. Snail Mail - Habit
27. The Courtneys - II
28. Mount Kimbie - Love What Survives
29. Courtney Barnett & Kurt Vile - Lotta Sea Lice
30. Circuit des Yeux - Reaching For Indigo

31. Julie Byrne - Not Even Happiness
32. Real Estate - In Mind
33. Japanese Breakfast - Soft Sounds From Another Planet
34. Hundred Waters - Communicating
35. Alvvays - Antisocialites
36. The War On Drugs - A Deeper Understanding
37. Weaves - Wide Open
38. EMA - Exile In The Outer Ring
39. Sylvan Esso - What Now
40. King Krule - The OOZ

41. Laura Marling - Semper Femina
42. Laurel Halo - Dust
43. Black Lips - Satan's Graffiti or God's Art?
44. Hurray For The Riff Raff - The Navigator
45. Alex Cameron - Forced Witness
46. The Big Moon - Love in the 4th Dimension
47. Lil Peep - Come Over When You're Sober Pt. 1
48. Chastity Belt - I Used To Spend So Much Time Alone
49. Future Islands - The Far Field
50. Idles - Brutalism




Ich hab einfach mal das gesamte Werk von King
Gizzard aus diesem Jahr als eines gerankt, weil ich mich einfach für kein Album entscheiden konnte und sie vor allem auf Grund der Fülle an guten Materials in diese Liste gehören.
Und gerade auf den letzten 20 Plätzen ist alles sehr nah zusammen. Da ist die Platzierung eigentlich fast ein bisschen wahllos.
König Otto
03.01.2018 - 19:04 Uhr
Was schon Berti Vogts einst sagte, gilt auch in der Musik: Die Breite an der Spitze ist dichter geworden.

Der Untergeher

User und News-Scout

Postings: 1064

Registriert seit 04.12.2015

04.01.2018 - 15:24 Uhr
Ich bin leider nicht so richtig dazugekommen eine vollwertige Liste zusammen zu stellen. Starkes Jahr aber. Tolle Alben von den großen Namen und einiges Spannendes aus den Nischen.

1. Get Your Gun - Doubt Is My Rope Back To You
2. Yowie - Synchromysticism
3. The National - Sleep Well Beast
4. Circuit Des Yeux - Reaching For Indigo
5. Big Thief - Capacity
6. Protomartyr - Relatives in Descent
7. Merkabah – Million Miles
8. Fleet Foxes - Crack-up
9. Converge - The Dusk In Us
10. Mount Eerie - A Crow Looked at Me
11. Bent Knee - Land Animal
12. The Rural Alberta Advantage - The Wild
13. Leif Vollebekk - Twin Solitude
14. Tigran Hamasyan - Ancient Observer
15. Julien Baker - Turn Out The Lights
16. Godspeed You! Black Emperor - Luciferian Towers
17. Bell Witch - Mirror Reaper
18. Primitive Man – Caustic Mind
19. Bing & Ruth - No Home of the Mind
20. Big Brave - Ardor

Schwer einzuordnende Highlights:
Idles - Brutalism
Leprous - Malina
Open Mike Eagle - Brick Body Kids Still Daydream
Chelsea Wolfe – Hiss Spun
Stabscotch - Uncanny Valley
Uniform - Wake in Fright
Sleaford Mods - Key Markets
Full of Hell - Trumpeting Ecstasy
Alvvays – Antisocialites
Wolves in the Throne Room – Thrive Woven

Erwähnenswertes:
Planning For Burial - Below the House
Parlor Walls - Opposites
Steve Gibbs - Adrift
Ben Levin - People
Happyness - Write In
Richard Dawson - Peasant
LTO - Storybook
Angles 9 - Disappeared Behind the Sun
Pharmakon - Contact
Toby Driver - Madonnawhore
Jessica Moss - Pools of Light
Mats Gustafsson - Ljubljana
Selffish - He She Them Us
The Tidal Sleep - Be Water
Max Richter - Three Worlds: Music From Woolf Works

boneless

Postings: 1913

Registriert seit 13.05.2014

06.01.2018 - 16:04 Uhr
Bin wie jedes Jahr etwas später am Start. ;)
Ich fand 2017 nicht besonders großartig, eine Top 40 (wie ich sie bis 2015 aufgestellt habe) würde ich gar nicht zusammenbekommen, ohne Alben reinzunehmen, die ich "nur" ok bis gut fand. Für 20 recht schöne Platten hats aber gereicht, wobei meine Nr. 1 den Rest mehr als deutlich vom Feld fegt. Allein dafür hat sich 2017 schon gelohnt. Hörproben zu jedem Album gibts direkt im jeweiligen Titel (meistens bandcamp). Here we go:


20. Klez.e - Desintegration

Eigentlich müssten Klez.e. geächtet werden. Wie die Berliner im Zuge von Desintegration bei The Cure abkupfern, egal ob im Aussehen/Auftreten, Sound und Titel (!), ist mit dreist noch milde umschrieben. Doch hat man sich dazu durchgerungen und trotzdem ein bis zwei Ohren riskiert, dann kann auch der größte Skeptiker in einem nicht leugnen, dass Klez.e einfach ausgezeichnete Songs geschrieben haben. Die Musik auf Desintegration hat Hand und Fuß, ist unglaublich dicht und wartet mit einer klaustrophobischen Atmosphäre auf, die in diesem Jahr durchaus Ihresgleichen sucht. Die wohl beste deutschsprachige Platte heuer, auch wenn die Texte hier und da einen Ticken zu plakativ auf den Befindlichkeitsputz klopfen.

19. August Burns Red - Phantom Anthem

Eine astreine Metalcorescheibe unter den Besten des Jahres? 2017? Ernsthaft? Hätte ich selbst nicht für möglich gehalten, aber ja, Phantom Anthem gebührt dieser Platz. Es mag sicher auch an meiner Vergangenheit liegen, dass mir dieses Album so gut reinfährt, doch auch abseits nostalgischer Gefühle kann man verdammt viel Spaß hiermit haben. Denn Phantom Anthem schießt nicht durchgehend aus allen Rohren, sondern hat genügend interessante Ideen und Spielereien an Bord, um die Spannung bis zum Ende aufrecht zu erhalten. Neben Darkest Hour (ebenfalls mit starkem Album dieses Jahr) und Misery Signals die letzten ernstzunehmenden Verfechter eines eigentlich toten Genres.

18. Gigan - Undulating Waves Of Rainbiotic Iridescence

Bisher fand ich Gigan ja ganz cool, aber doch immer etwas verquer und mathematisch zu anstrengend, um wirklich reinzukommen. Anno 2017 sind sie zwar immernoch weit vom Easy Listening entfernt, haben die spacigen, weltraumhaften Sequenzen aber deutlich ausgebaut und teilweise richtige catchy Riffs eingestreut. Und während ich diese Zeilen tippe, merke ich, dass ich gar nicht genau beschreiben kann, warum ich diese Scheibe so arg geil finde. Man tut es halt. Wer ebenfalls hin und wieder seine Freude an höchst technischem Geballer (auf Science Fiction Art) hat, sollte diesen Jungs eine Chance geben.

17. Godspeed You! Black Emperor - Luciferian Towers

Sie lassen nicht nach. Es gibt kaum eine andere Postrockband, die so konstant hochwertiges Material veröffentlicht, wie die kanadischen Hippies um Mastermind Efrim Menuck. Da macht auch Luciferian Towers keine Ausnahme. Niemand gießt Manie, Skepsis und Euphorie in so sagenhaft schöne Epen und behält bei derart vielen instrumentalen Mitstreitern stets den Überblick. Obwohl hier alles sehr abgehoben, nahezu losgelöst klingt, stehen Godspeed doch fest auf dem Boden der Tatsachen und blicken dem eigens entfachten Sturm ins Auge, ohne zu wanken. Derartige Standfestigkeit wünscht man sich auch bei anderen Vertretern des Genres.

16. Jute Gyte - Oviri

Gute Güte! Ich kann beim besten Willen nicht erklären, warum Oviri hier eigentlich gelistet ist. Weil es kaum Musik gibt, die zu gleichen Teilen so abstoßend wie auch anziehend ist? Weil man sich selbst fragt, ob man diese 70 Minuten in einem Ritt schafft oder vorher entnervt aufgeben muss? Weil Oviri so weird ist, dass man es nur glaubt, wenn man es selber hört? Weil es einfach auch Musik geben muss, die einen derart herausfordert und an die eigenen Grenzen und darüber hinaus pusht? Weil es auch Spaß machen kann, den eigenen Synapsen beim kapitulieren zuzusehen? Wer sich traut, höre und entscheide selbst...

15. Otto A Totland - The Lost

Ich hätte zwar auch nichts gegen was Neues von Deaf Center, aber wenn Totland weiterhin so in betörendem Pianominimalismus schwelgt, solls mir nur recht sein. The Lost steht dem Vorgänger Pino in nichts nach, ist von vorne bis hinten unglaublich wunderbar und wurde von Nils Frahm mal wieder optimal in Szene gesetzt. Da The Lost Musik beherbergt, die mit ihrer Ruhe in der Hektik des Alltags fast schon zwangsläufig untergehen muss, sollte es vor allem über Kopfhörer und des Nachts genossen werden. Dann entfalten die stillen Momentaufnahmen ihre volle Strahlkraft.

14. Tchornobog - Tchornobog

Eine der wenigen für mich wirklich hörenswerten Sachen aus den härteren Gefilden. Der blutjunge Ukrainer Markov Soroka sammelte über mehrere Jahre hinweg verschiedenste Ideen, um sie schließlich zu einem wahren Monstrum zusammen zu schrauben. Tchornobog ist des Wahnsinns fette Beute. Eine epische Mixtur aus Black-, Death- und Doom Metal (oder im Fachjargon: Caverncore) walzt ohne Erbarmen über alles und jeden hinweg, ist dabei ebenso brutal wie abwechslungsreich und hat Momente zu bieten, bei denen die eigene Kinnlade schon mal gesucht werden darf. Ein mehr als beachtliches Debut.

13. Rope Sect - Personae Ingratae/ Proselytes

Wer sich genau hinter Rope Sect verbirgt, ist unbekannt. Aber nicht nur diese Tatsache lässt einen Parallelen zu Ghost aus Schweden ziehen, nein, auch die Stimmung der Debut Ep + Single aus deutschen Landen erinnert angenehm an die poppige Eingängigkeit der Okkultrocker. Genremäßig läuft das wohl unter Deathrock/Gothic Rock. Mit solchen Bestimmungsversuchen sollte man sich allerdings gar nicht aufhalten, wenn man sich in der selben Zeit auch lässig groovend zu den 10 sehr hitigen Gruftschunklern durchs abgedunkelte Zimmer bewegen kann. Und repeat.

12. Converge - The Dusk In Us

All We Love We Leave Behind hat mich nie so wirklich abgeholt. Es dürfte auch der Longplayer von Converge sein, den ich am wenigsten gehört habe. Umso erfreulicher ist nun, dass sie auf The Dusk In Us (für mich) wieder zur Bestform aufgelaufen sind. Am Ende haben Converge genau das Album aufgenommen, was man sich insgeheim erhofft hatte. The Dusk In Us fasst auf beeindruckende Weise zusammen, warum diese Band immer noch so wichtig ist. Keine andere - im weitesten Sinne - Hardcoregruppe macht über die gesamte Spielzeit so viel Spaß und ist zu fast jeder Sekunde unverwechselbar. So darf es gern weitergehen.

11. Kelly Lee Owens - Kelly Lee Owens

Ein hochgradig atmosphärisches Gebräu aus Minimal, Ambient und Pop, zusammengemixt von einer 28-jährigen Lady aus London. Es gibt eigentlich nichts, was an diesem Album fehl am Platz wäre. Ein zutiefst organischer Sound, der sich anschmiegt wie die Lieblingsdecke im Winter und einen mit Rhythmen und Melodien umgarnt, die man einfach nur liebhaben kann, ja muss. Owens ätherischer Gesang erinnert nicht selten an eine Grimes ohne LSD und Partylaune. Der Soundtrack für den Heimweg, nach Feierwut und Abriss. Ach und mit Bird hat Owens den besten Pantha du Prince Track der letzten Jahre aufgenommen. Hands down.


10. Botanist - Collective: The Shape Of He To Come

Botanist dürfte der letzte Black Metal Act gewesen sein, der mich vor ein paar Jahren so richtig aus den Latschen gehauen hat. Ein ungemein erfrischender, origineller Ansatz bahnte sich den Weg durchs Unterholz und direkt wurde mit neuen Genrebezeichnungen ala Eco-Terrorist Black Metal oder Raw Plant Metal um sich geworfen. Auf Album Nr. 5 hat Alleingänger Otrebor seine Bandmates nun aktiv ins Geschehen involviert. Und es ward großartig. The Shape of He to Come ist abermals ein verdammt faszinierendes Werk geworden, auf welchem der Musik durch den Einsatz von Klargesang eine ganz neue Note hinzufügt wird. Der Klang ist noch jenseitiger geworden. Es bleibt spannend.

09. Wandl - It's All Good Tho

Instrumental Hip-Hop ist momentan nicht unbedingt das heißeste Eisen im Feuer der Rapgemeinschaft, aber darum kümmert sich Lukas Wandl einen Scheiß und das ist gut so. Der Beatbastler von Crack Ignaz auf dessen letztem Album "Geld Leben" schustert auf It's All Good Tho 17 unbedingt relaxte Momentaufnahmen zusammen, welche den internationalen Vergleich überhaupt nicht zu scheuen brauchen. Mehr noch: der gerade mal 22 Jahre alte Wahl-Wiener setzt damit über seine Landesgrenzen hinweg eine deutliche Duftmarke, die zwischen Rap, Pop und R'n'B mit klasse Beatkonstruktionen aufhorchen lässt. Behaltet diesen Mann im Auge, der ist zu Großem fähig.

08. Soft - Nostalgia

Attribut: Außergewöhnlich. Es kommt nicht alle Jahre vor, dass eine Gruppe aus Malaysia die beste Arbeit im Bereich Shoegaze einreicht. Und da ist noch deutlich mehr, denn auch im Postpunk, Coldwave, Drone und Black Metal (!) wildert das Quartett aus Ipoh, Perak. Das klingt mal wie Spectres (die aus Bristol), dann wie ganz kaputte Interpol zu Debutzeiten und hier und da schauen auch Boris um die Ecke. Am Ende ist Nostalgia vllt. ein bisschen lang, aber sicher nicht langweilig. Soft brennen lichterloh und schaffen sich ihre kleine, musikalische Nische, die so schnell nicht anderweitig besetzt werden dürfte.

07. bedwetter - volume 1: flick your tongue against your teeth and describe the present.

An guten Platten des gepflegten Sprechgesangs mangelte es 2017 nicht. Talib Kweli, Dälek, Shabazz Palaces, Kendrick Lamar oder Vince Saples waren durchaus in der Lage, dem Genre ihren Stempel aufzudrücken. Doch einzig Lil Ugly Mane's neues Projekt bedwetter konnte mich in Gänze überzeugen. Das Mane generell etwas neben der Spur läuft, konnte man seiner bisher recht reichhaltigen Diskographie deutlich anhören, selten zuvor war er allerdings derart düster und nihilistisch unterwegs. Volume 1 ist harte Kost, entwickelt aber einen schwarzen Sog, dem sich nicht wirklich entziehen kann. Zwischen albtraumhaften Sounds, trügerischen Interludes und beklemmender Aura lauert Mane mit debilem Grinsen und streift uns für eine halbe Stunde seine Zwangsjacke über. Ein Erfahrung, die man nicht jeden Tag machen, aber irgendwie auch nicht mehr missen möchte.

06. Les Discrets - Prédateurs

Obwohl die Les Discrets im Zuge der aufkeimenden Blackgaze-Manie rund um Alcest auf der Bildfläche erschienen, habe ich sie nie so richtig wahrgenommen. Was auch daran lag, dass es einfach an Ecken und Kanten fehlte und die Band irgendwie stets zu glatt durch den Gehörgang flutschte. Predateurs ist im Vergleich zu den Vorgängern ein Quantensprung, denn anstatt weiterhin eintönig in Melancholie watend seine einsamen Runden zu drehen, beschreitet Fursy Teyssier neue Pfade und entfernt sich recht weit vom Ursprungssound der Anfangstage. Auf Predateurs findet man sehr schmackhafte Kost zwischen Postpunk, Shoegaze, Triphop und Industrial. Trotz der Stilvielfalt franzt hier nichts aus, sondern verschmelzt zu einer betörenden Einheit, die zu den eigenwilligsten Kompositionen des Jahres gezählt werden darf.

05. Ulver - The Assassination of Julius Caesar

Auf Ulver hatte ich nicht mehr wirklich gewettet. Auf ihr Meisterwerk Shadows of the Sun von 2007 folgte ein gutes Album und viel Leerlauf, der in meinen Ohren wie die ziemlich uninspirierte Kultivierung des eigenen Status klang. Doch dass die Norweger auch im Jahr 24 nach ihrer Gründung noch nicht satt sind, belegte The Assassination of JC, welches Kristoffer Rygg und Co. in bestechender Form zeigt. Die ehemaligen Black Metaller sind endgültig im lupenreinen Pop angekommen und schmeißen 8 Songs auf die Tanzfläche, die keinen Kostverächter still sitzen lässt. Abgerundet wurde das Ganze durch einen großartigen Auftritt mit fantastischer Lasershow in Berlin. Dies belegt: Ulver sollte man auch weiterhin auf dem Zettel haben.

04. Brand New - Science Fiction

Science Fiction kam für mich aus dem Nichts und hat mich relativ schnell sehr heftig in die Mangel genommen. Ich war nie großer Fan, eher wohlwollender Sympathisant, aber Science Fiction konnte das ändern, denn in meinen Ohren haben Brand New hiermit das fast perfekte Alternative Rock Album aufgenommen. Emotional, aber nicht Emo. Räudig, aber nicht Grunge. Eingängig, aber nicht Pop. Bedächtig, aber nicht Folk. Sie sitzen zwischen all diesen Stühlen und schauen herab auf den Rest des Genres, der nun endgültig den Anschluss verloren haben dürfte. Science Fiction ist genau so euphorisierend wie bestürzend. Ein Opus Magnum, welches so nicht mehr zu toppen sein dürfte.


03. Demen - Nektyr

Relativ unscheinbar schweben die ersten Soundnebel ins Bewusstsein. Während man noch damit beschäftigt ist, sich irgendwo festzuhalten, öffnet sich das Tor zu unendlichen Weiten und jegliche Sicherungsleine versagt ihren Dienst. Das Debut der Schwedin Irma Orm ist gerade mal 35 Minuten lang, enthält aber eine klangliche Dimension, die andere Musiker mit 10 Alben nicht ausfüllen könnten. Nektyr nimmt alles ein, deckt alles zu, überlagert alles. Alles, was nicht zur Ruhe kommen will. Gleichzeitig wirkt Orm's Debut wie ein sanfter Monolith, eine Kathedrale der Stille. Dabei verebben die meisten Stücke genau so unauffällig wie sie erschienen sind, gleich verhallten, undeutlichen Nachrichten aus dem Nirgendwo. Als ob Orm nur einen kurzen Blick ins Paradies gewähren möchte. Jenseitiger wurde man 2017 nicht eingelullt.

02. Drab Majesty - The Demonstration

Hin und wieder gebe ich mir die häufig recht unterhaltsamen Youtube-Folgen "What's in my Bag?" von Amoeba Records. Musiker stöbern im riesigen Fundus der Musikkette und präsentieren ihre Errungenschaften. Als Clark und McCoy von Deafheaven eine Cd namens Drab Majesty aus ihrem Beutel holen und ein kurzes Snippet eingespielt wird, werde ich hellhörig. Ich besorge mir The Demonstration und ahne nicht, dass dies der Beginn einer langen Abhängigkeit wird. An Gruppen, die im Fundus der 80er wühlen, mangelt es momentan wahrlich nicht, aber keiner konnte mich bisher so abholen wie Andrew Clincos Alter Ego Deb DeMure alias Drab Majesty. Wie beschreiben es Clark und McCoy so treffend: "A perfectly encapsuled new wave record. Like a weirder Duran Duran." Eine hervorragende Mischung aus Synthpop, Darkwave und postpunkigen Momenten. Mit recht einfachen Mitteln erschafft DeMure 9 Songs (und 2 Interludes), von denen kein einziger qualitativ abfällt. Ein herrlich morbider Spaß, der ein hohes Suchtpotential birgt. Die Hits des Jahres findet man auf diesem Album.

01. Julien Baker - Turn Out The Lights

Wie soll man beginnen? Wie aufhören? Ich saß ziemlich lange und habe Worte geschrieben und wieder verworfen. Weil sie dem nicht gerecht wurden, was auf Turn Out The Lights passiert, was es in mir auslöste. Was Julien Baker in mir auslöst. Nicht nur Turn Out The Lights, auch ihre Debut Sprained Ankle und die 7inch Funeral Pyre haben mich sehr heftig erwischt. Baker hat etwas tief drinnen erschüttert, eine Punkt getroffen, von dem man nicht wusste, dass er existiert. Und dann steht man jeden Tag auf und hat ständig diese Texte im Kopf. Man fühlt sich seltsam, ist traurig, melancholisch und kann trotzdem nicht aufhören, zuzuhören.

"Maybe it's all gonna turn out all right and I know that it's not, but I have to believe that it is."

Diese Intensität in den Lyrics, diese großartige Stimme, diese unheimliche Aura... man möchte schreien und gegen Wände trommeln (und tut es irgendwann). Und dann kommt sie wieder, die Gänsehaut, wenn Baker ihre Stimme erhebt, lauter wird, sich gegen die Einsamkeit, die Selbstzweifel und den Schmerz, die innere Leere auflehnen will und doch weiß, dass keiner helfen kann.

"Cause I'm an amputee, with a phantom touch
Leaning on an invisible crutch
Pinned to the mattress like an insect to styrofoam
Calling out from my bedroom alone."


Doch es gibt Hoffnung. Viele Songs lassen Licht ins Dunkel und zeigen, dass es trotz allem doch irgendwie weitergeht. Im phänomenalen Finale des letzten Songs erkennt Baker schließlich: "When it won't leave me alone i'm better off learning how to be. Living with demons i've mistaken for saints. If you keep it between us i think they're the same. I think I can love the sickness you made." Akzeptanz, aber keine Erlösung. Baker bohrt sich langsam in Herz und Hirn und man liebt sie dafür. Wer es zulässt, denn erschüttert dieses Album bis ins Mark und richtet einen gleichzeitig auf. Irgendwie.

Julien Baker, 22 Jahre alt aus Memphis, Tennessee. Die Entdeckung des Jahres. Texte des Jahres. Stimme des Jahres. Persönlichkeit des Jahres. Katharsis des Jahres. Meine Katharsis.

Und weil es so wunderbar schmerzt und man diesen Song beim besten Willen nicht unterschlagen kann, hier noch die herzzerreißende Klage Rejoice vom ebenfalls grandiosen Debut
Livefassung.

boneless

Postings: 1913

Registriert seit 13.05.2014

06.01.2018 - 16:12 Uhr
Ach, ich vergaß die "Nur eine Verlinkung pro Zeile"-Regel.

Hier der Link zum Debut Sprained Ankle.

Und hier zur Livefassung von Rejoice.

Euroboy

Postings: 98

Registriert seit 14.06.2013

06.01.2018 - 17:06 Uhr
@boneless

Hab schon befürchtet du machst dieses Jahr keine Liste mehr. Zum Glück hab ich mich geirrt. Wieder sehr schön, und zum Glück nur ganz wenige der üblichen Verdächtigen. (Ich hätte noch auf Propagandhi und Wolves in the Throne Room getippt.)

Da gibt es für mich noch viel zu entdecken...

alterniemand

User und News-Scout

Postings: 508

Registriert seit 14.03.2017

06.01.2018 - 19:14 Uhr
@boneless:
Danke für die Empfehlung von Soft. Da sind ziemlich starke Stücke bei.


Sehr schöner Text zu Julien Baker, wobei mir Sprained ankle besser gefiel. Ich habe sie 2016 beim Primavera gesehen und war sehr beeindruckt von ihrer Stimme, ihrer Art zu singen. Vor allem davon wie zerbrechlich und schüchtern sie rüberkam, was sie für mich sehr sympathisch machte.

The MACHINA of God

User und Moderator

Postings: 9474

Registriert seit 07.06.2013

06.01.2018 - 22:58 Uhr
boneless liefert mal wieder ab. :)

Kevin

Mitglied der Plattentests.de-Chefredaktion

Postings: 621

Registriert seit 14.05.2013

07.01.2018 - 18:41 Uhr
Auch ich bin dieses Jahr später dran als sonst. Habe im Vergleich zu früheren Jahren 2017 eher wenig Neues entdeckt, was mit leicht anderen Hörgewohnheiten zu tun hatte.

2017 war nichtsdestotrotz ein solides Musikjahr, wenngleich kein überragendes.

10. Dirty Projectors - Dirty Projectors
Nach ihrem Meisterwerk "Swing lo Magellan" von 2012 (damals mein Album des Jahres) meldeten sich Longstreth und Co. letztes Jahr mit einer neuen Platte zurück, die auf angenehme Weise verspult war, nicht ohne jedoch auch Pop zuzulassen. Amber Coffman fehlt natürlich, es war aber spannend anzuhören, wie Longstreth mit dieser Trennung künstlerisch umgeht.

Highlights: "Death spiral", "Up in Hudson"

09. Grizzly Bear - Painted ruins
Klassisches Herbstalbum vom New Yorker Quartett: spannende Intrumentierung, tolle Singles und eine gelungene Atmosphäre zeichnen ihre neue Platte aus. Schön, auf welch hohem Niveau Ed Droste und seine Jungs aktiv sind.

Highlights: "Mourning sound", "Three rings"

08. The National - Sleep well beast
The National liefern wieder ab. Und das nicht nur dienstags. "Sleep well beast" ist sicherlich nicht ihre stärkste Platte, bringt aber neue Facetten zum Vorschein und lebt auch vor allem von der Atmosphäre. Besonders der fantastische Opener hat es mir angetan.

Highlights: "Nobody else will be there", "The system only dreams in total darkness"

07. Arcade Fire - Everything now
Ja, tatsächlich: Ich mag dieses Album und mit jeder negativen Stimme, die die Platte verrissen hat, wurde die Zuneigung intensiver. Gelungenes Konzept, Hinwendung zum Pop, toller Albumflow. Ich weiß gar nicht, was alle haben. "Chemistry"? Sicher nicht ihr bester Song, klar. Ansonsten aber sehr viel Erfreuliches. Insbesondere "Electric blue" hat im Albumkontext gewonnen.

Highlights: "Everything now", "Creature comfort"

06. Kettcar - Ich vs. wir
Hätte eher nicht mehr damit gerechnet, dass Kettcar nochmal ein Anwärter auf meine Album-Top-Ten sind, aber mit dieser Platte haben sie sich den Platz tatsächlich verdient: Wichtiges Album zur richtigen Zeit!

Highlights: "Sommer 89 (Er schnitt Löcher in den Zaun)", "Den Revolver entsichern"

05. Bilderbuch - Magic life
Wunderbares Quatschalbum, das nicht an den Vorgänger rankommt, mir aber dennoch großen Spaß bereitet hat. Und manchmal ist es doch so einfach.

Highlights: "Erzähl deinen Mädels ich bin wieder in der Stadt", "sneakers4free"

04. Future Islands - The far field
Vermutlich ihre bislang beste Platte. Habe ich rauf- und runtergehört, im Zug, beim Laufen, immer wieder. Und wenn man stets auf eine Platte zurückkommt, ist das wirklich ein sehr gutes Zeichen. Hätte ich mir in noch mehr Bestenlisten gewünscht.

Highlights: "Beauty of the road", "North star"

03. Burkini Beach - Supersadness intl.
Tolles, melancholisches Album vom The-Dope-Sänger. Gegen Ende zwei schwächere Songs, sonst vielleicht sogar Anwärter auf den Titel. Bin gespannt, was man in Zukunft noch von ihm hört.

Highlights: "Bodyguards", "Jungle book"

02. The War On Drugs - A deeper understanding
Nach dem fantastischen "Lost in the dream" konnte der Nachfolger mich auch überzeugen. Zwar nicht ganz so sehr wie das 2014er-Album, aber dennoch mit so viel Nachdruck, dass es zum zweiten Platz gereicht hat. War auch ein ständiger Begleiter für mich in den vergangenen Monaten.

Highlights: "Pain", "Holding on"

01. Fiesta Morose - Dancing days
Mein Album des Jahres kommt von einer schwedischen Band, die aktuell sage und schreibe 291 Facebook-Fans hat. Daran bitte etwas ändern! Tolle Musik!

Highlights: "Pin on a map", "The whole truth"




ArzelaAscoli

Postings: 10

Registriert seit 13.06.2013

07.01.2018 - 19:21 Uhr
Vielen Dank, boneless, für diese großartige Liste, habe jetzt schon viel tolles darauf entdeckt, was ich sonst wohl niemals gehört hätte.

Felix H

Mitglied der Plattentests.de-Chefredaktion

Postings: 2795

Registriert seit 26.02.2016

07.01.2018 - 20:02 Uhr
Gelungenes Konzept, Hinwendung zum Pop, toller Albumflow.

Krass, wie unterschiedlich man das mit Arcade Fire sehen kann. Punkt 1 und 3 sind große Kritikpunkte bei mir und poppig waren sie doch schon vorher (nur besser).

Kevin

Mitglied der Plattentests.de-Chefredaktion

Postings: 621

Registriert seit 14.05.2013

07.01.2018 - 20:11 Uhr
Natürlich waren sie vorher schon sehr poppig. Aber auch die neue Inkarnation gefällt mir. Wie ich ohnehin die Wandelbarkeit der Band sehr schätze.

Im Kontext ihrer Diskografie sehe ich "Everything now" aber auch nicht in den Top 3. Was viel über die hohe Qualität des Outputs aussagt.

musie

Postings: 2202

Registriert seit 14.06.2013

07.01.2018 - 20:11 Uhr
ohne mich wären es bloss 290 fbfans :-) schöne liste!

captain kidd

Postings: 1630

Registriert seit 13.06.2013

27.01.2018 - 19:43 Uhr
Unbebedingt nachgemeldet werden muss:

Jamie Branch - Fly or Die

Das beste Jazz-Album des vergangenen Jahres. Free und Groove in inniger Umarmung. Und das mit einer Trompete im Hubbard-Sound. Stark.

Der Wanderjunge Fridolin

Postings: 646

Registriert seit 15.06.2013

27.01.2018 - 21:21 Uhr
Danke für den Tipp, captain kidd. Gefällt mir sehr gut!

Ich möchte außerdem hinzufügen:

Dale Cooper Quartet & The Dictaphones - Astrild Astrild

Starker Trip, irgendwo angesiedelt zwischen Ambient und Dark Jazz.


The MACHINA of God

User und Moderator

Postings: 9474

Registriert seit 07.06.2013

29.01.2018 - 20:46 Uhr
@captain:
Mal bitte Shame hören. "Songs of praise".

captain kidd

Postings: 1630

Registriert seit 13.06.2013

01.02.2018 - 08:15 Uhr
Die konnten mich noch so gar nicht überzeugen. Irgendwie ein nicht gelungener Mix aus Art Brut und, äh, Maximo Park oder so. Ich fühl's noch nicht...

captain kidd

Postings: 1630

Registriert seit 13.06.2013

01.02.2018 - 08:23 Uhr
PS: Bin aber auch ganz woanders derzeit. Höre neben Jamie Branch (Top 3 in 2017!) oft Christian Lillinger mit seinem Album COR. Irgendwie ne Mischung aus "Afternoon of a Georgia Faun" und "Out to Lunch"

Blackest Bile

Postings: 163

Registriert seit 06.01.2014

01.02.2018 - 08:31 Uhr
Dann möchte ich auch noch eine Meldung nachreichen:

Get Your Gun prescht bei mir mit "Doubt Is My Rope Back to You" mindestens auf Rang 2 vor. Mein Dank gilt Dem Untergeher.


https://getyourgun.bandcamp.com

The MACHINA of God

User und Moderator

Postings: 9474

Registriert seit 07.06.2013

01.02.2018 - 16:02 Uhr
@captaain:
Versuch es nochmal, wenn du in Litertines Stimmung bist. Oder Oasis.

humbert humbert

Postings: 1665

Registriert seit 13.06.2013

02.02.2018 - 06:09 Uhr
Witzig, dass hier noch jemand Jamie Branch hört. Ihr Album ist auch bei mir in den top 10 der Alben 2017

captain kidd

Postings: 1630

Registriert seit 13.06.2013

02.02.2018 - 09:41 Uhr
Ja, fantastisches Album. Würde sogar von einem Klassiker reden. Wie würdest du die Stilrichtung beschreiben? Ist ja schon ne ungewöhnliche Mischung aus straighten Grooves und Free-Elementen...

Seite: « 1 2 3 4
Zurück zur Übersicht

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum du diesen Post melden möchtest.

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread
Dein Name:
Deine Nachricht: