Tocotronic - Die Unendlichkeit

User Beitrag

Mister X

Postings: 2109

Registriert seit 30.10.2013

11.02.2018 - 04:50 Uhr
armin hat mich ins bett gesteckt und mich endlich zugedeckt knuddel*
Pole
11.02.2018 - 07:36 Uhr
Gerade bei diesem Album verstehe ich das einzelne Songbewerten nicht. Ich fand "Hey Du" z. B. einzeln erstmal schwach, während er auf dem Album ganz ander wirkt.
Montze Feillu
20.02.2018 - 13:30 Uhr
Um ehrlich zu sein:das Album gefält mir
nur marginal besser als sein Vorgänger.
Jeder Song klingt ja ganz gefällig,ist
interessant instrumentiert,sauber produziert etc.
Aber den Gänsehaut Moment gibt es nicht.
Den gab es zuletzt bei "vulgäreverse verse"
(Auf dem vorletzten Album),
Montze Feillu
20.02.2018 - 14:03 Uhr
Ich habe das Forum eben erst entdeckt.
Sehr interessant.
1,5 hördurchgänge sind wohl doch zu wenig
um fundierter zu urteilen
In der musikpresse/Feuilleton wird seit Jahren
jedes album von denen hochgelobt.
Aber die wollen ja auch nur,dass wir es kaufen.
Unabhängiger journalismus,wie ihn z.b. die
frühe spex verkörperte,ist das wohl kaum.
Fopper
20.02.2018 - 16:29 Uhr
Ist jemand nicht der Rechtschreibfehler bei Unwiederbringlich aufgefallen? Das schreibt sich nämlich mit ohne e. Die Tocos sind halt pseudo.
genau!
20.02.2018 - 16:37 Uhr
Du meinst "unwiedrbringlich"?
flerty
20.02.2018 - 17:22 Uhr
Geht es nicht ne Nummer kleiner? Ich meine, wer hat denn mit der Hamburger Schule angefangen? Erst protzen und dann nicht liefern. Aber zum Kokettieren reicht's noch oder was? Die Tocos sind das schwanzliche Ende der muskelmusikalischen Küche der Rockalchemie. Und das meine ich durchaus positiv. Künstliche Intelligenz ist letztlich das, worauf sie hinaus wollen und worauf alles hinaus laufen wird. 7/10
Montze Feillu
20.02.2018 - 18:27 Uhr
@electric guitar:
Spätestens der Reim
"Ich drücke Pickel
vor dem Spiegel aus
Manic Depression
im Elternhaus"
macht mir den Song madig.
So genau will ich's eigentlich nicht wissen

AVMsterdam

Postings: 78

Registriert seit 13.03.2017

21.02.2018 - 10:43 Uhr
Berichte: wenn man sich das Album im winterlichen Hamburg anhört, wirkt es noch einmal deutlich besser.
fackel
21.02.2018 - 17:27 Uhr
Ach ja die Tocos, was waren das Zeugnis, auch nicht so einfach ist kaputt gehen wie Reggae.
ABMamarsch
22.02.2018 - 13:21 Uhr
Berichte: besser wird das Album vor allem dann, wenn man Komposition, Texte, Musiker und Produktion austauscht.

myx

Postings: 466

Registriert seit 16.10.2016

26.02.2018 - 08:26 Uhr
Habe mir das Album nun doch noch zugelegt und muss sagen, es ist sehr sehr schön. Der hypnotische Opener zum Beispiel zieht mich regelrecht in das Album hinein, bei "Unwiederbringlich" läuft mir ein Schauer den Rücken hinunter und bei "Ausgerechnet du hast mich gerettet" muss ich mir jedes Mal ein Tränchen verdrücken – was für ein schöner Liebessong.

Damit ist der Tocotronic-Funke doch noch auf mich übergesprungen. Ich habe die Band in der Vergangenheit aber auch eher stiefmütterlich behandelt bzw. den Zugang zu ihr komischerweise nie so richtig gefunden. Nun stehen die Alben „Kapitulation“ und „Schall & Wahn“ an, die gemeinhin zu ihren besten gezählt werden. Bin gespannt wie ein Flitzebogen.
Poäm
26.02.2018 - 10:07 Uhr
Hypnotischer Opener, ins Album hineinziehend
Schauer, den Rücken hinunterlaufend
Tränchen, verdrückt
Funke, überspringend
Zugang, nicht gefunden
Flitzebogen, gespannt

Matjes_taet

Postings: 122

Registriert seit 18.10.2017

26.02.2018 - 20:44 Uhr
Mal ne ernstgemeinte Frage.

Ist zwar nicht von diesem Album, aber warum sind bei meinem Lieblingssong von denen (Schatten werfen keine Schatten) sowohl in dem Youtube-Clip als auch in der Spotify-Version diese anfänglichen Tonaussetzer drin?

alterniemand

User und News-Scout

Postings: 453

Registriert seit 14.03.2017

26.02.2018 - 21:49 Uhr
Hab grade mal reingehört und habe bei Spotify zum Glück keinen einzigen Aussetzer im ganzen Song. Aussetzer bei Spotify habe ich aber generell des öfteren mal auf dem Smartphone


Hab dank fest und flauschig nochmal Unwiederbringlich gehört und der gefällt mir jetzt doch immerhin etwas besser als anfangs.
Olli hat übrigens auch noch Oma Hans empfohlen. Nicht schlecht

Matjes_taet

Postings: 122

Registriert seit 18.10.2017

27.02.2018 - 08:39 Uhr
hmm: Habe in Spotify-Album Version exakt die gleichen Aussetzer wie hier:
https://www.youtube.com/watch?v=yJwLEFZ2o-M

Gleich bei 0,08 sec z.B. oder dann bei 1.27. :/
Filou
27.02.2018 - 11:06 Uhr
Ich habe die Aussetzer sogar auf der CD-Pressung, bei Lied 6, 8 und 9.

Vielleicht habe ich ne Fehlpressung erwischt.

alterniemand

User und News-Scout

Postings: 453

Registriert seit 14.03.2017

27.02.2018 - 11:52 Uhr
neues Video zu Bis uns das Licht vertreibt:
https://www.youtube.com/watch?v=ASfuGo7Gbns

The MACHINA of God

User und Moderator

Postings: 9403

Registriert seit 07.06.2013

27.02.2018 - 15:17 Uhr
@myx:
Das freut mich. Viel Spaß beim Entdecken.

Armin

Plattentests.de-Chef

Postings: 12117

Registriert seit 08.01.2012

27.02.2018 - 17:37 Uhr - Newsbeitrag
Mit “Bis uns das Licht vertreibt“ veröffentlichen TOCOTRONIC eine weiteren Track samt Video aus ihrem Nummer #1 Album “Die Unendlichkeit“.



Das Video, in dem auch wieder die, u.a. bereits mit dem New Faces Award und Bayerischen Filmpreis, ausgezeichnete, Jasna Fritzi Bauer mitspielt,

entstand erneut unter der Regie von Maximillian Wiedenhofer und kann gerne verlinkt/eingebettet werden:

myx

Postings: 466

Registriert seit 16.10.2016

27.02.2018 - 20:03 Uhr
@MACHINA:
Dankeschön! Einen ersten Zuwachs haben die Lieblingssongs vom neusten Album bereits erhalten: "Harmonie ist eine Strategie" finde ich ebenfalls wunderschön. Ansonsten lasse ich mir mit den weiteren Alben etwas Zeit. Man soll es mit dem Kennenlernen ja nicht überstürzen. ;-)

eric

Mitglied der Plattentests.de-Chefredaktion

Postings: 1813

Registriert seit 14.06.2013

28.02.2018 - 11:07 Uhr
"Verschwör dich gegen dich" ist neben "Mein Ruin" wohl mein liebster Song auf der "Kapitulation".

Für meinen Teil hab ich derzeit das weiße Album (2002) so richtig lieben gelernt. Momentan auf dem ersten Rang, wenn ich ranken müsste.
Erlkonig
28.02.2018 - 11:52 Uhr
Ich hab die Aussetzer nur, wenn ich mit dem linken Ohr ganz nah an den Lautsprecher fluppe. Ansonsten duftes Albun, 7/10, fast 8.

nörtz

User und Moderator

Postings: 3994

Registriert seit 13.06.2013

14.03.2018 - 10:56 Uhr
War schon jemand auf nem Konzert der Tour?

Felix H

Mitglied der Plattentests.de-Chefredaktion

Postings: 2711

Registriert seit 26.02.2016

14.03.2018 - 11:03 Uhr
Nein, bin am Freitag in Hamburg.

Loketrourak

Postings: 791

Registriert seit 26.06.2013

14.03.2018 - 11:04 Uhr
Die 4 Bonustitel können auch was.

eric

Mitglied der Plattentests.de-Chefredaktion

Postings: 1813

Registriert seit 14.06.2013

14.03.2018 - 11:13 Uhr
Ja, Wiesbaden. :) Und Freitag in Hamburg wieder.

Konzert war super, kommt aber natürlich immer auf die Songauswahl an. Die war für mich "nur" eine 3+, jeder hat ja andere Favoriten.

War aber überraschend old-school und geerdet, auch die neuen Songs ohne elektronischen Schnickschnack dargeboten. Die Jungs in T-Shirt, Jeans statt Hemden, Dirk in Trainingsjacke. Sehr passende Lichtshow!
Die haben seit geraumer Zeit
14.03.2018 - 11:18 Uhr
Graue Haare!

nörtz

User und Moderator

Postings: 3994

Registriert seit 13.06.2013

14.03.2018 - 18:23 Uhr
Hab bei setlist.fm gar nicht nachgeschaut, was mich erwarten wird. Werde mich gleich mal überraschen lassen.

nörtz

User und Moderator

Postings: 3994

Registriert seit 13.06.2013

15.03.2018 - 15:33 Uhr
Bei der "3+" für die Songauswahl schließe ich mich an.

Felix H

Mitglied der Plattentests.de-Chefredaktion

Postings: 2711

Registriert seit 26.02.2016

16.03.2018 - 08:48 Uhr
Gibt es einen Support-Act? Wenn ja, lohnt sich der?
Arne Z.
16.03.2018 - 09:09 Uhr
Ja, Ilgen-Nur. Ob es sich lohnt, weiss ich jedoch nicht.
Damon Albern
17.04.2018 - 14:46 Uhr
Ja, lohnt sich sehr.

nörtz

User und Moderator

Postings: 3994

Registriert seit 13.06.2013

23.04.2018 - 12:48 Uhr
Nachdem The Cure ja nun durch sind: Wieviele Leute bekommen wir denn für Tocotronic zusammen?

Felix H

Mitglied der Plattentests.de-Chefredaktion

Postings: 2711

Registriert seit 26.02.2016

23.04.2018 - 13:19 Uhr
Wäre dabei.

myx

Postings: 466

Registriert seit 16.10.2016

23.04.2018 - 14:13 Uhr
Wäre ebenfalls dabei. :)
Dennisollll
23.04.2018 - 15:59 Uhr
Auch dabei.

Mr. Fritte

Postings: 180

Registriert seit 14.06.2013

23.04.2018 - 16:51 Uhr
Auf jeden Fall!

nörtz

User und Moderator

Postings: 3994

Registriert seit 13.06.2013

23.04.2018 - 17:24 Uhr
Ich mache mal einen Thread dafür auf.

Hipster aus Bochum

Postings: 103

Registriert seit 04.01.2017

23.04.2018 - 18:14 Uhr
Geil!

manukaefer

Postings: 206

Registriert seit 16.06.2013

23.04.2018 - 18:39 Uhr
jo

dieDorit

Postings: 101

Registriert seit 30.11.2015

24.04.2018 - 01:01 Uhr
Au ja :)

Armin

Plattentests.de-Chef

Postings: 12117

Registriert seit 08.01.2012

17.05.2018 - 20:33 Uhr - Newsbeitrag
Tocotronic, Tocotronic kündigen Remix-EP für 08. Juni an ++ Tourdaten

Tocotronic
Tocotronic kündigen Remix-EP für 08. Juni an ++ Tourdaten
Am 08. Juni veröffentlichen Tocotronic eine Remix-EP mit neuen Version von "Die Unendlichkeit" und "Bis uns das Licht vertreibt". Natürlich ist es kein Zufall, dass Dettmann, Flügel und Mayer sich genau diese beiden Stücke des aktuellen Tocotronic-Albums ausgesucht haben. „Die Unendlichkeit“ und „Bis uns das Licht vertreibt“ könnten Motti für eine gelungene Ausgehnacht sein.

Humorvoll und „voller Zuneigung und Zärtlichkeit“, wie Dirk von Lowtzow in „Die Unendlichkeit“ singt, widmen sich die drei DJs und Produzenten dem Quellmaterial. Ein fröhlicher Historismus nimmt seinen Lauf, jeder Track triggert ziemlich genau zu benennende Momente der Dance Music-Geschichte. Roman Flügel ruft in seinem „Die Unendlichkeit“-Clubmix jenen New York-Sound der achtziger Jahre auf, von dem sich einst New Order inspirieren ließ. Eher unheimlich und latent gefährlich klingt Marcel Dettmanns Remix von „Bis uns das Licht vertreibt“, der perfekt zu spätmorgendlichen Transzendenzerfahrungen im Berghain oder an ähnlichen Orten passt. Am buntesten und witzigsten treibt es Michael Mayer. Für seinen „Nikotin Dub“ hat er sich eine Textstelle, die vom Zigarettenrauchen handelt, geschnappt. Ein repetitives Hust! Hust!- Sample begleitet den Track, der an Soul II Soul, Dee-Lite und das vergessene Genre Hiphouse erinnert. Und dann noch das: „Dirk’s Diner Remix“ reanimiert den lethargischen Groove aus Suzanne Vegas „Tom’s Diner“. Jahrzehntelang wollte man von diesem Lied nichts wissen, doch Mayer zeigt uns wie auch Flügel und Dettmann, dass das Archiv voller Überraschungen und ungehobener Schätze ist. Unendlich könnte es so weiter gehen, doch leider hat das Maxi-Format nur begrenzten Speicherplatz.

Tocotronic live:
19.05.2018 Eichstätt, Open Air am Berg
02.06.2018 (AT) Linz, Stream Festival
09.06.2018 Berlin, Waldbühne (zu Gast bei den Beatsteaks; ausverkauft)
14.07.2018 Düsseldorf, Open Source Festival
26.07.2018 Kassel, Kulturzelt
27.07.2018 Jena, Kulturarena
28.07.2018 (AT)Wien, Arena Open Air
29.07.2018 Passau, Eulenspiegel Zeltfestival
04.08.2018 Luhmühlen, A Summer`s Tale Festival
05.08.2018 Dangast, Watt En Schlick Festival
08.-12.08.2018 Eschwege, Open Flair Festival
09.08.2018 Offenbach, Büsing Open Air Festival
11.08.2018 Schorndorf, Manufaktur
17.08.2018 CH-Winterthur, Musikfestwochen
18.08.2018 Dornstadt/Ulm, Obstwiesenfestival

Weitere Informationen:
http://www.tocotronic.de/
https://www.universal-music.de/tocotronic
https://www.facebook.com/Tocotronic/

Stephan

Mitglied der Plattentests.de-Chefredaktion

Postings: 760

Registriert seit 11.06.2013

22.05.2018 - 14:55 Uhr - Newsbeitrag

Nach einer ausverkauften Hallentournee im Frühjahr und einer erfolgreichen Festivalsaison setzen Tocotronic "Deutschlands intelligenteste Band" (ARD) ihre unendliche Tour im Herbst fort. Allerdings werden bei Tocotronic -Konzerten, entgegen dem Klischee, keine Seminararbeiten ausgegeben. Vielmehr handelt es sich um magische Märchenstunden mit krachenden Gitarren und dröhnenden Feedbackgewittern. Dunkel, schön, schnörkellos und auf den Punkt bietet diese Ausnahmeband live einen Querschnitt durch ihr musikalisches Schaffen der letzten 25 Jahre. Vergießt kollektive Freudentränen bei "Drüben auf dem Hügel", reckt die linke Faust bei "Aber hier Leben, nein Danke" und schwelgt gemeinsam zu "Electric Guitar". Kurz: Geht mit Tocotronic auf die Reise. In die Unendlichkeit - und noch viel weiter.


TOCOTRONIC
„DIE UNENDLICHKEIT LIVE 2018“

präsentiert von Spex / Kulturnews / Diffus Magazin / Pro Asyl

06.11.18 Rostock – M.A.U. Club
07.11.18 Kiel – Die Pumpe
08.11.18 Bochum – Bahnhof Langendreer
09.11.18 Marburg – KFZ
10.11.18 Aschaffenburg – Colos Saal
12.11.18 Kaiserslautern – Kammgarn
13.11.18 Augsburg – Kantine
14.11.18 Chemnitz – AJZ
15.11.18 Leipzig – Conne Island
16.11.18 Potsdam – Waschhaus


Tickets sind ab 26,00 € zzgl. Gebühren unter www.tocotronic.de sowie ab dem 25.05.18 ab 11 Uhr an den bekannten Vorverkaufsstellen erhältlich!

The MACHINA of God

User und Moderator

Postings: 9403

Registriert seit 07.06.2013

22.05.2018 - 23:09 Uhr
Conne Island!

Armin

Plattentests.de-Chef

Postings: 12117

Registriert seit 08.01.2012

07.06.2018 - 18:41 Uhr
Tocotronic, Tocotronic veröffentlichen Remix-EP Die Unendlichkeit/Bis uns das Licht vertreibt

Tocotronic
Tocotronic veröffentlichen Remix-EP "Die Unendlichkeit"/"Bis uns das Licht vertreibt"
Am Freitag veröffentlichen Tocotronic eine Remix-EP mit neuen Versionen von "Die Unendlichkeit" und "Bis uns das Licht vertreibt". Natürlich ist es kein Zufall, dass Dettmann, Flügel und Mayer sich genau diese beiden Stücke des aktuellen Tocotronic-Albums ausgesucht haben. „Die Unendlichkeit“ und „Bis uns das Licht vertreibt“ könnten Motti für eine gelungene Ausgehnacht sein.

Humorvoll und „voller Zuneigung und Zärtlichkeit“, wie Dirk von Lowtzow in „Die Unendlichkeit“ singt, widmen sich die drei DJs und Produzenten dem Quellmaterial. Ein fröhlicher Historismus nimmt seinen Lauf, jeder Track triggert ziemlich genau zu benennende Momente der Dance Music-Geschichte. Roman Flügel ruft in seinem „Die Unendlichkeit“-Clubmix jenen New York-Sound der achtziger Jahre auf, von dem sich einst New Order inspirieren ließ. Eher unheimlich und latent gefährlich klingt Marcel Dettmanns Remix von „Bis uns das Licht vertreibt“, der perfekt zu spätmorgendlichen Transzendenzerfahrungen im Berghain oder an ähnlichen Orten passt. Am buntesten und witzigsten treibt es Michael Mayer. Für seinen „Nikotin Dub“ hat er sich eine Textstelle, die vom Zigarettenrauchen handelt, geschnappt. Ein repetitives Hust! Hust!- Sample begleitet den Track, der an Soul II Soul, Dee-Lite und das vergessene Genre Hiphouse erinnert. Und dann noch das: „Dirk’s Diner Remix“ reanimiert den lethargischen Groove aus Suzanne Vegas „Tom’s Diner“. Jahrzehntelang wollte man von diesem Lied nichts wissen, doch Mayer zeigt uns wie auch Flügel und Dettmann, dass das Archiv voller Überraschungen und ungehobener Schätze ist. Unendlich könnte es so weiter gehen, doch leider hat das Maxi-Format nur begrenzten Speicherplatz.

Tocotronic live:
19.05.2018 Eichstätt, Open Air am Berg
02.06.2018 (AT) Linz, Stream Festival
09.06.2018 Berlin, Waldbühne (zu Gast bei den Beatsteaks; ausverkauft)
14.07.2018 Düsseldorf, Open Source Festival
26.07.2018 Kassel, Kulturzelt
27.07.2018 Jena, Kulturarena
28.07.2018 (AT)Wien, Arena Open Air
29.07.2018 Passau, Eulenspiegel Zeltfestival
04.08.2018 Luhmühlen, A Summer`s Tale Festival
05.08.2018 Dangast, Watt En Schlick Festival
08.-12.08.2018 Eschwege, Open Flair Festival
09.08.2018 Offenbach, Büsing Open Air Festival
11.08.2018 Schorndorf, Manufaktur
17.08.2018 CH-Winterthur, Musikfestwochen
18.08.2018 Dornstadt/Ulm, Obstwiesenfestival

Weitere Informationen:
http://www.tocotronic.de/
https://www.universal-music.de/tocotronic
https://www.facebook.com/Tocotronic/

Seite: « 1 ... 5 6 7 8
Zurück zur Übersicht

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum du diesen Post melden möchtest.

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread
Dein Name:
Deine Nachricht: