Sebastian Kurz - Hoffnungsträger nicht nur Österreichs, sondern ganz Europas?

User Beitrag

Major

Postings: 2043

Registriert seit 14.06.2013

31.12.2017 - 19:56 Uhr
Wer Kutz und seine FPÖ-Schergen als "Hoffnungsträger nicht nur Österreichs" beklatscht sollte sich zumindest mal hinterfragen.
Ich weiß, ist nicht so einfach, aber zumindest ihr haltet euch doch für ziemlich helle, nicht wahr?

Rote Arme Fraktion

Postings: 2604

Registriert seit 13.06.2013

31.12.2017 - 23:38 Uhr
Nein, ich bin ein dumpfer AfD-Wähler.

thermopylos

Postings: 74

Registriert seit 20.12.2017

02.01.2018 - 14:34 Uhr
Mich würde interessieren, welchen Maximen ein "gutes" Einwanderungs- und Asylgesetzwerk in Deutschland folgen sollte, Major. Wen soll Deutschland aufnehmen? Möglichst konkret, bitte.

Major

Postings: 2043

Registriert seit 14.06.2013

02.01.2018 - 14:36 Uhr
Um es kurz & konkret zu mach - in etwa so:

https://www.die-linke.de/themen/flucht/

mispel

Postings: 2388

Registriert seit 15.05.2013

02.01.2018 - 16:28 Uhr
Nur leider steht da zwar was kurzes, aber nix konkretes. Nur so obskure Sachen wie "Abschiebungen abschaffen" und "Bleiberecht für alle". Wirtschaftsmigranten scheinen irgendwie auch unter Flüchtlinge zu fallen. Und wer das bezahlen soll, wird gar nicht erst erwähnt. Aber darum haben sich die Linken noch nie geschert.

thermopylos

Postings: 74

Registriert seit 20.12.2017

02.01.2018 - 16:29 Uhr
Auf der Seite scheint es mir vor allem darum zu gehen, wer unter welchen Umständen bleiben darf (Antworten: alle, bessere Umstände). Meine Frage war eine andere. Vielleicht beantwortest du sie mir noch?

Major

Postings: 2043

Registriert seit 14.06.2013

02.01.2018 - 17:53 Uhr
Vielleicht solltest Du einfach mal selbst nachdenken.
Und zwar darüber, was denn wohl DEINE "Maxime" wäre.
Meine ist doch unmissverständlich:
Deutschland sollte alle die Flüchtlinge aufnehmen, die bereit sind sich gesellschaftlich zu integrieren, unter der Voraussetzung dass diese gefördert werden und nicht (nach Lesart von FPÖ oder CSU) gegängelt.

Was auf jeden Fall kommen muss ist ein Einwanderungsgesetz - das wird aber von der Union nicht mehrheitlich getragen ("Deutschland ist kein Einwanderungsland"-Dummfug).

Unbedingt muss Integration von staatlicher Seite wesentlich stärker und unbürokratischer durchgesetzt werden.
Aktuell ist das eine Katastrophe:
https://de.wikipedia.org/wiki/Zuwanderungsgesetz#Kritik

HELVETE II

Postings: 1879

Registriert seit 14.05.2015

02.01.2018 - 17:59 Uhr
Diese "Alle"- Kategorien machen mich völlig kirre. Alle sollen bleiben können. Alle sollen abgeschoben werden. Aber auch: es tun ja nicht alle. Es sind ja nicht alle so. Die Maßnahme xy hilft ja nicht allen.

Ich will jetzt auch mal: das ist ALLES die selbe Mischpoke. Da schenken sich links und rechts rein gar nichts und genau deswegen haben weder die einen, noch die anderen Lösungen anzubieten. Warum um alles in der Welt ist es so schwer zu differenzieren? Warum wird man sogar als Rassist tituliert, nur weil man Differenzierungen erwartet?

Hinweisservice

Postings: 565

Registriert seit 15.06.2013

02.01.2018 - 18:04 Uhr
Diese "Alle"- Kategorien machen mich völlig kirre. Alle sollen bleiben können. Alle sollen abgeschoben werden. Aber auch: es tun ja nicht alle. Es sind ja nicht alle so. Die Maßnahme xy hilft ja nicht allen.

Das ist mitunter das Absurdeste, das ich hier gelesen habe.

Major

Postings: 2043

Registriert seit 14.06.2013

02.01.2018 - 18:05 Uhr
Ich sehe bei Dir keine Differenzierungen...

Zur Erinnerung:
"ich habe nichts gegen aufgeklärte, moderne muslime. nur sind die in der absoluten minderheit" (...) "weil sie einer tendenziell gewaltbereiten, frauenfeindlichen, judenhasserischen etc. religion angehörigen.
Ist das Rassistisch?
Vielleicht nicht.
Es ist nur vollkommen unsäglich.

HELVETE II

Postings: 1879

Registriert seit 14.05.2015

02.01.2018 - 18:16 Uhr
Was ist daran denn nun absurd? Das waren verschiedene Beispiele und ich halte all diese häufig verwendeten Formulierungen für unsinnig. Es kann so gut wie nie um "Alle" gehen. Daher benötigen wir Differenzierungen. Nochmal: was daran ist absurd?

Mutzel

Postings: 368

Registriert seit 20.07.2016

02.01.2018 - 18:26 Uhr
Differenzierungen würde Nachdenken, Abwägen und Einordnen erfordern.

Pauschalisierungen sind halt einfacher: Für populistische Parteien und ihre Klientel müssen 'einfache Lösungen' bzw. besser gesagt 'einfache Stammtischparolen' her, denn tragfähige Lösungen sind von jenen eher weniger zu erwarten.

Ob die Parolen von rechts kommen ('Alle Ausländer raus' - 'Keine Einwanderung') oder von links ('Bleiberecht für alle.' 'Keine Abschiebungen') ist auch egal.

thermopylos

Postings: 74

Registriert seit 20.12.2017

02.01.2018 - 19:07 Uhr
Major, zu deiner Äußerung von 17:53 noch zwei Nachfragen, denn ich glaube, bevor wir weiterdiskutieren, müssen wir uns über ein paar Begriffe verständigen.

Darum: Was verstehst du unter einem "Flüchtling"? Muss im Lande Krieg herrschen? Muss er durch direkte, klassische Gewalt bedroht sein? Reicht auch Armut? Wie ist es mit Repression ohne physische Gewalt?

Zweitens: Wie möchtest du überprüfen, wer bereit ist, sich gesellschaftlich zu integrieren?

Mutzel

Postings: 368

Registriert seit 20.07.2016

02.01.2018 - 19:15 Uhr
Reicht auch Armut?

Diesen Begriff musst Du auch definieren. Nach der deutschen 'Armutsdefinition' (40% vom Medianeinkommen, entsprach 571 € monatlich in 2003 laut Wikipedia) dürften sich wohl 90% oder noch mehr aller Afrikaner als 'Armutsflüchtlinge' qualifizieren.

thermopylos

Postings: 74

Registriert seit 20.12.2017

02.01.2018 - 19:18 Uhr
Korrekt. Allerdings geht es ja im Moment um Majors Flüchtlingsdefinition, die ja neben der Integrationsbereitschaft sein einziges Kriterium für eine Aufnahme in Deutschland ist, darum müsste er das ggf. definieren, nicht ich.

Rote Arme Fraktion

Postings: 2604

Registriert seit 13.06.2013

02.01.2018 - 20:52 Uhr
https://www.welt.de/politik/deutschland/article172098459/Boris-Palmer-zu-jungen-Fluechtlingen-Wer-Alter-nicht-nachweisen-will-wird-als-Erwachsener-behandelt.html

Von einem Grünen-Politiker :)

Achim

Postings: 6167

Registriert seit 13.06.2013

02.01.2018 - 20:57 Uhr
Grüne mit Palmer an der Spitze würden an 20% kratzen. Dem öklogischen Bürgertum dämmert es nämlich auch langsam...

(A.)

Nur zur Info

Postings: 515

Registriert seit 13.06.2013

02.01.2018 - 20:58 Uhr
Zum ökologischen Bürgertum zählen nicht jene, für die Umweltschutz Heimatschutz bedeutet.

Major

Postings: 2043

Registriert seit 14.06.2013

03.01.2018 - 08:26 Uhr
@thermopylos:

Die Frage ist sehr leicht zu beantworten:
Ein Flüchtling ist jeder, der bereit ist seine Heimat zu verlassen und somit alles aufzugeben, weil seine Lebensverhältnisse in irgend einer Weise sehr prekär sind.
Ob Armut dazu gehört?
Die Frage macht es sich bedeutend zu einfach.
Wo fängt in der "3 Welt" denn die Armut an?
Mutzel hat sogar recht - wesentlich mehr als 90% der Afrikaner (oder Asiaten oder Mittel/Süd-Amerikaner) leben von einem Bruchteil von "unserer" Armutsgrenze.
Kommen die alle hierhin?
Offensichtlich nicht.
Kommen wir zum Kern der Frage:
Hat z.B. ein Nordafrikaner Abeiter aus Tunesien das Recht, nach Europa zu kommen, OBWOHL er dort nicht verhungern muss und er nicht verfolgt wird?
Oder anders gefragt: Wer will ihm/ihr mit moralischen Grundsätzen verwehren, ein Leben in bescheidenem Wohlstand (vergl. "571 € monatlich") führen zu können?

"Zweitens: Wie möchtest du überprüfen, wer bereit ist, sich gesellschaftlich zu integrieren?"
Zur Integration müssen Anreize geschaffen werden. Zur Not hilft auch ein gewisser Zwang.
Ghettoisierung muss unbedingt vermieden werden.
Das kostet erst mal auch viel Geld, lohnt sich am Ende aber auch für eine ganze Gesellschaft, die ja bekanntermaßen aus stirbt.
Das Hauptproblem sind aber nach wie keineswegs die paar Flüchtlinge die wirklich bleiben können, sondern die große Zahl hauptsächlich türkisch-stämmiger Einwandererfamilien, die massiv in ihrer eigenen Subkultur leben und desweiteren u.a. mangels Bildung auch noch mehrheitlich faschistoide Erdogan-Anhänger sind.
Wer redet eigentlich über die?
Wer überprüft die auf ihre demokratisch-integrative Haltung?

thermopylos

Postings: 74

Registriert seit 20.12.2017

03.01.2018 - 08:37 Uhr
Vielen Dank für die Antwort! Ich halte also fest, dass sowohl deine Definition von "Flüchtling" (jeder, der seine Heimat verlässt um nach etwas besserem zu schauen) als auch deine Forderung nach Integrationswillen, dieeher eine Forderung an die Deutschen zu sein scheint, keine Kriterien bieten, um überhaupt irgendwen abzuweisen. Anders gesagt: In Deutschland sind im Prinzip 7,5 Mrd Menschen asylberechtigt.

Was glaubst du denn, Major, wie viele von denen in den nächsten zehn Jahren nach Deutschland kämen, wenn man die von der Linken geforderten "sicheren Fluchtrouten" schaffen würde? In welcher Größenordnung würde sich das bewegen?

Major

Postings: 2043

Registriert seit 14.06.2013

03.01.2018 - 08:47 Uhr
Offenbar willst Du nicht verstehen worum es wirklich geht.
Beantworte auch Du bitte meine Fragen:
Welche moralische Grundsätze / Prinzipien erlauben wem andere Menschen von Wohlstand fern zu halten?
Was glaubst Du wie viele Menschen denn kommen wenn ihre Lebensbedingungen NICHT existentiell bedroht sind ("7,5Mrd")?
Wer kümmert sich um die Deutschtürken, die ein großes Problem unserer Gesellschaft sind?

thermopylos

Postings: 74

Registriert seit 20.12.2017

03.01.2018 - 09:16 Uhr
Gerne beantworte ich deine Fragen.
Mein ethischer Grundsatz, um eine wirkungsvolle Unterscheidung zwischen Asylberechtigten und nicht Asylberechtigten fußt auf der Unterscheidung von Gesinnungs- und Verantwortungsethik. Während ein Anhänger der Gesinnungsethik eine Handlung alleine nach der Handlungsabsicht bewertet und die Folgen dieses Handelns außen vor lässt, beurteilt der Anhänger der Verantwortungsethik allein die pragmatischen Folgen von Handeln. Motive interessieren ihn nicht.

Meine These ist nun, dass der Staat stets -
unter bestmöglicher Einkalkulierung aller Faktoren - verantwortungsethisch handeln muss. Gesinnungsethisches Handeln kann nur in kleinen Gruppen mit sehr ähnlichem moralischen Horizont Erfolg haben. Du kannst ja selbst durchspielen, was geschehen würde, wenn die Gesinnungsethik in Deutschland zum allgemeinen Prinzip erhoben würde, jeder also ohne Rücksicht auf Gesetze (die sind ein zutiefst verantwortungsethisches Konzept) handeln würde, wie es seine privaten Moralvorstellungen entspricht.

Eine Regierung muss also immer die Folgen ihrer Entscheidungen im Blick haben, einkalkulieren, sogar ihr Handeln nach diesen Folgen ausrichten, ansonsten delegitimiert sie sich selbst.

Fazit: Meiner Einschätzung nach ist dein Vorhaben verantwortungsethisch unmoralisch. Selbst, wenn in den nächsten zehn Jahren nur 1% der Berechtigten nach Deutschland käme, hätten wir damit eine Menge erreicht, die der Zahl aller Deutschen (Stand heute) entspricht. Deren Integration kann ganz offensichtlich keiner bezahlen. Und es würde Deutschland in einer Weise verändern, die uns außerstande setzen würde, überhaupt noch irgendwem zu helfen. Du sagst ja selbst, dass du Ghettoisierung vermeiden möchtest. Die Maxime deines Handelns macht ganz Deutschland zum Ghetto.

thermopylos

Postings: 74

Registriert seit 20.12.2017

03.01.2018 - 09:17 Uhr
Die letzte Frage ist irgendwie suggestiv; ja anscheinend kümmert sich niemand um sie? Was schlägst du vor?

HELVETE II

Postings: 1879

Registriert seit 14.05.2015

03.01.2018 - 09:27 Uhr
Sehr sachlicher Beitrag, thermopylos. Interessant ist dabei v.a. der von dir formulierte verantwortungsethische Ansatz.

Major

Postings: 2043

Registriert seit 14.06.2013

03.01.2018 - 09:42 Uhr
Ich verstehe erst mal nicht wie Du von einer Maxime "meines Handels" sprechen kannst.
Auch Deine bemühte Unterscheidung von Gesinnungs- und Verantwortungsethik zeugt zwar von grundlegender Auseinandersetzung mit dem Begriff "Ethik" selbst, nicht aber von einer praktischen Umsetzung.
Wie kann es "Ethisch" sein 90% der Weltbevölkerung von Wohlstand und 25% der Weltbevölkerung von ausreichender Ernährung
auszuschließen?

Im Kern geht Deine Argumentation aber auch fernab dieser Fragen vollkommen an unseren Problemen vorbei, weil Du Dinge voraussetzt,
die überhaupt nicht gegeben sind.
Zum einen Unterstellst Du, dass alle Menschen dieser Welt in Deutschland leben wollen.
Das ist schon aus mehrfacher Hinsicht völlig daneben gegriffen, wie ich bereits oben ausgeführt habe.
Zum anderen Unterstellst Du, dass nach meiner "moralischen Maxime" tatsächlich jeder Flüchtling deutscher Staatsbürger werden muss.
Auch das ist nicht der Kern der Forderung nach offenen Grenzen.
Es geht prinzipiell nur darum, Menschen NICHT kategorisch auszuschließen, weil sie angeblich aus "sicheren Heimatländern" kommen (ein pures Politikum) oder gar "Wirtschaftsflüchtlinge" seien.
Diese Forderung ist mehr als "Gesinnungsethisches Handeln", sie ist unter der Prämisse des "Ursache/Wirkung"-Prinzips eine Frage von Gerechtigkeit und Humanismus.

Und ein weiteres Mal sei klargestellt:
Es geht vielmehr darum, Fluchtursachen zu bekämpfen, weil niemand seine Heimat gerne verlässt und sich auf einen gefährlichen Weg macht. Leider wird genau das immer wieder propagiert, es ändert sich aber nichts an der Politik von Kriegstreiben, an der Ausbeutung zum Wohle von Großkonzernen (mit gravierenden ökologischen und ökonomischen Folgen) und an Unterstützung von Menschenrechtsverletzern und mörderischen Diktatoren.
Und das ist die Ursache für eine Misere, die in den südlichen Ländern stattfindet und eben NICHT bei uns, egal wie viele Millionen Flüchtlinge Europa in Zukunft deswegen erreichen werden und die Nationalisten herumheulen, und es werden sehr viele sein, darauf ist Verlass.

thermopylos

Postings: 74

Registriert seit 20.12.2017

03.01.2018 - 15:54 Uhr
Kleine Begriffsdifferenzierung: "Ethisch" meint etwas anderes als "moralisch". Die Ethik ist die Reflexionstheorie der Moral, die ihrerseits richtiges und falsches Handeln unterscheiden möchte. Eine Aussage wie "Der Reichtum auf der Welt ist ungerecht verteilt" ist zunächst einmal eine moralische, keine ethische.

Abgesehen davon habe ich ja nicht unterstellt, dass alle Menschen in Deutschland leben wollen, sondern jeder Hundertste. Das scheint mir vorsichtig geschätzt. Aber selbst wenn es nur jeder Tausendste wäre, würde die Staatlichkeit in Deutschland, wie wir sie kennen, zusammenbrechen.

Daraus ergibt sich auch meine Frage an dich: Wie würdest du denn mit den Deutschen umgehen, die viele Millionen weitere Asylbewerber - aus welchen Gründen auch immer - einfach nicht wollen? Das dürften, wieder vorsichtig geschätzt, 80% der Bevölkerung sein. Wie möchtest du mit denen umgehen? Sollen sie erzogen werden? Oder ist es legitim, sie aufgrund ihrer aus deiner Sicht unmoralischen Haltung von der politischen Willensbildung auszuschließen?

HELVETE II

Postings: 1879

Registriert seit 14.05.2015

03.01.2018 - 16:55 Uhr
Wie wollen wir eigentlich den gemäßigten Islam dabei unterstützen, sich gegenüber dem radikalen, politisierten und ideologisierten Islam zu behaupten? Ich sehe in diesem Zusammenhang weltweit große Probleme auf uns zukommen, so auch in Deutschland. Welche Strategien können wir anbieten? Haben wir dem überhaupt irgendetwas entgegenzusetzen? Auch im Jahre 2018 vermag ich in dem Zusammenhang nicht wirklich irgendeine Entwicklung beobachten zu können. Ich sehe nur Leere.

Wenn man sich z.B. mal die Verfassung von Afghanistan anschaut, dann findet man darin Paragraphen wie den folgenden: "Kein Gesetz kann dem Glauben und Bestimmungen der heiligen Religion des Islam entgegengesetzt sein." Staatlichkeit? Gesellschaftliche Werte? Was könnte in einer scheinbar wertelosen Welt einen radikalen, politisierten Islam in die Grenzen verweisen?

thermopylos

Postings: 74

Registriert seit 20.12.2017

03.01.2018 - 17:24 Uhr
Der gemäßigte Islam ist ja der zurückgetrimmte, in seiner Bedeutung für das Leben des Einzelnen marginalisierte Islam. Er kann wohl kaum Anziehungskraft entwickeln, ebensowenig wie der säkulare Glaube das für die meisten Deutschen. Es kommt ja nicht von ungefähr, dass ein protestantischer Weihnachtsgottesdienst heute eher an einen Parteitag der Grünen oder eine Gewerksschaftssitzung erinnert und mit der Differenz von Immanenz und Transzendenz nichts mehr zu tun hat. Da ist einfach nicht mehr viel zu holen.

Es ist wohl eher das westliche Lebensmodell insgesamt, das gegen den Fundamentalismus in Stellung gebracht werden kann. Religion als höhere Folklore, stattdessen Freiheit, Wohlstand, Leistung. Coca-Cola gibt es inzwischen ja überall.

thermopylos

Postings: 74

Registriert seit 20.12.2017

03.01.2018 - 17:26 Uhr
Was denkst du denn?

mispel

Postings: 2388

Registriert seit 15.05.2013

03.01.2018 - 17:48 Uhr
Das westliche Lebensmodell und seine Errungenschaften üben sicherlich eine große Anziehung aus. Gegen religiösen Fundamentalismus kann es aber auch nichts ausrichten. Letztendlich muss der Islam das durchlaufen, was das Christentum durchlaufen hat, nämlich die Aufklärung. Und hier muss man gezielt in Schulen ansetzen und die Menschen entsprechend bilden. Außerdem kann es nicht sein, dass hier Imame lehren, die im Ausland ausgebildet wurden. Es müssen deutsche Imame sein, die entsprechend unseren Wertvorstellungen aufgewachsen sind und lehren.

Georg Elser

Postings: 127

Registriert seit 15.06.2013

17.01.2018 - 15:02 Uhr
Braun-Österreich: Mit permanenten Tabubrüchen wird eine neue Normalität geschaffen:

https://tinyurl.com/y6ub6m9j

Major

Postings: 2043

Registriert seit 14.06.2013

17.01.2018 - 15:08 Uhr
Sehr lesenwerter Artikel, Herr Elser...

"Rund eine Woche nach der Ankündigung des 12-Stunden-Arbeitstages in Österreich kündigten Kurz und Strache umfassende Schikanen gegen Flüchtlinge an. Asylbewerbern soll künftig das gesamte Bargeld entwendet werden, wobei sie während ihrer Asylverfahren nur noch Sachleistungen bekommen sollen. Zudem sollen Flüchtlinge künftig zeitweilig ihre Handys abgeben. Und diese Vorgehensweise offenbart im Endeffekt den Kern rechter, nun wieder offen ins "nationalsozialistische" tendierender Politik: Wie versüßt die rechtspopulistische Regierung ihrer national gesinnten Anhängerschaft den neu eingeführten 12-Stunden-Arbeitstag? Mit Schikanen gegen die armen Schweine, die noch schlechter dran sind, als sie selber."

"Vor allem setzt aber die neue FPÖ-ÖVP Koalition auf das Militär zur Aufrechterhaltung von "Sicherheit und Ordnung" im Land. Kurz nach Amtsantritt ließ die Regierung das Vorgehen der österreichischen Armee gegen Demonstrationen und Streiks bei einem Manöver proben, an dem Hunderte von Soldaten beteiligt waren."

Es ist wirklich bodenlos und zum verzweifeln,
was sich dort gerade abzeichnet: Blanker Faschismus.

Major

Postings: 2043

Registriert seit 14.06.2013

17.01.2018 - 15:57 Uhr
"SZ-Recherchen zeigen, wie tief er als junger Erwachsener wirklich drin steckte. Schilderungen von Augenzeugen, Erkenntnisse deutscher Sicherheitsbehörden und Archivmaterial belegen: Strache war über Jahre Bestandteil der Neonazi-Szene und begann parallel dazu seine Karriere in der FPÖ."


http://gfx.sueddeutsche.de/apps/e563408/www/

Achim

Postings: 6167

Registriert seit 13.06.2013

18.01.2018 - 09:41 Uhr
http://mediathek.daserste.de/Maischberger/Kanzler-Kurz-Wunderknabe-oder-politisch/Video?bcastId=311210&documentId=49244182

Sympathischer Auftritt! Der Mann könnte echt Europa retten.

(A.)

Nur zur Info

Postings: 515

Registriert seit 13.06.2013

18.01.2018 - 09:59 Uhr
"'33 war Adolf Hitler Gottes Sohn" (Blumfeld)

Major

Postings: 2043

Registriert seit 14.06.2013

18.01.2018 - 10:00 Uhr
Fragt sich nur: Wovor eigentlich?

Jedenfalls nicht vor neoliberal-populistischer,
mit stumpfen Rassismus und Sozialdarwinismus übergossener Rechts-Aussen-Politik, durchsetzt von Neonazis in der Regierung.
"Sympathisch" kann man das nur finden, wenn man sehr sehr einfach gestrickt ist - so wie mein geschätzter Herr Vorposter.


Nur zur Info

Postings: 515

Registriert seit 13.06.2013

18.01.2018 - 10:14 Uhr
Kurz = Brechmittel = Kurz-Jünger

nörtz

User und Moderator

Postings: 4845

Registriert seit 13.06.2013

18.01.2018 - 11:27 Uhr
Na ja, der Kurz bedient eben die rechte Sehnsucht nach einem starken Manne, der das deutsche Volk vor der Apokalypse retten soll. Das hatten wir ja schon einmal. Sowohl diese Sehnsucht als auch diese Katastrophensehnsucht sind Eigenschhaften, die ich als typisch deutsch bezeichnen würde.

8hor0

Postings: 163

Registriert seit 14.06.2013

30.01.2018 - 16:06 Uhr
wunderbar! :D

https://twitter.com/janboehm/status/957173752445497344

XTRMNTR

Postings: 668

Registriert seit 08.02.2015

30.01.2018 - 17:16 Uhr
Haben Böhmermann und die Heute-Show, eigentlich den gleichen Gag-Schreiber?

Achim

Postings: 6167

Registriert seit 13.06.2013

13.02.2018 - 15:33 Uhr
http://www.oe24.at/oesterreich/politik/Diese-Maske-macht-Sie-zum-Kanzler/321661413

nice :-)

(A.)

Blackest Bile

Postings: 163

Registriert seit 06.01.2014

13.02.2018 - 16:59 Uhr
Früher ist man als Gaddafi oder Saddam Hussein gegangen. Heute verkleidet man sich als Kurz.

Achim

Postings: 6167

Registriert seit 13.06.2013

25.02.2018 - 20:15 Uhr
ÖVP auch in Tirol mit kräftigen Zugewinnen und ganz nah an der Absoluten dran. Irgendwas muss er wohl richtig machen :-)

(A.)

Rote Arme Fraktion

Postings: 2604

Registriert seit 13.06.2013

26.02.2018 - 06:06 Uhr
So einen charismatischen Frontmann bräuchte die AfD. Dann wären 20-25% bei der nächsten BTW safe.

Orph

Postings: 278

Registriert seit 13.06.2013

26.02.2018 - 06:37 Uhr
Wie derangiert muss ein Mensch sein, um den Kurz als charismatisch anzusehen?

Rote Arme Fraktion

Postings: 2604

Registriert seit 13.06.2013

26.02.2018 - 07:59 Uhr
Also sind ein paar Millionen Österreicher „derangiert“?

Bitter für Österreich :-(

Orph

Postings: 278

Registriert seit 13.06.2013

26.02.2018 - 08:02 Uhr
Selbstverständlich, und wer dieses Land, gerade die Zustände am Dorfe, kennt, der weiß das auch.

Mutzel

Postings: 368

Registriert seit 20.07.2016

26.02.2018 - 08:09 Uhr
Fassen wir zusammen:
2017: Die ÖVP in Österreich gewinnt 7,5% unter Kurz, die Union in Deutschland verliert 8,6% unter Merkel.

Merkel: "Wir sind stärkste Kraft. Ich wüsste nicht, was ich hätte anders machen sollen".

Rote Arme Fraktion

Postings: 2604

Registriert seit 13.06.2013

08.06.2018 - 19:06 Uhr
https://www.welt.de/politik/ausland/article177185002/Sebastian-Kurz-Kein-Platz-fuer-Parallelgesellschaften-Oesterreich-schliesst-sieben-Moscheen.html

Starker Kanzler.

Und wir haben die BAMF-Mutti :-(

jayfkay

Postings: 411

Registriert seit 26.06.2013

09.06.2018 - 02:25 Uhr
"Na ja, der Kurz bedient eben die rechte Sehnsucht nach einem starken Manne, der das deutsche Volk vor der Apokalypse retten soll. Das hatten wir ja schon einmal. Sowohl diese Sehnsucht als auch diese Katastrophensehnsucht sind Eigenschhaften, die ich als typisch deutsch bezeichnen würde. "

was für ein geistiger abfall ^^

Seite: « 1 ... 6 7 8 9 »
Zurück zur Übersicht

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum du diesen Post melden möchtest.

Dieser Thread ist für Gäste gesperrt.
Für Rückfragen kannst Du Dich an verstoss-melden@plattentests.de wenden.