Listen


Banner, 120 x 600, mit Claim

Yusuf - The laughing apple

User Beitrag

Armin

Plattentests.de-Chef

Postings: 21456

Registriert seit 08.01.2012

04.10.2017 - 20:56 Uhr - Newsbeitrag
Frisch rezensiert.

Meinungen?

Schnarch
04.10.2017 - 22:06 Uhr
...
Doofe Äpfel
04.10.2017 - 22:11 Uhr
Wat ein hässliches Cover!
Wenn...
05.10.2017 - 01:49 Uhr
...der Appel lacht, hat Mutti wohl mal wieder die klebstofftube offen gelassen.
Ichduundderbär
05.10.2017 - 10:15 Uhr
„Zwar nahm damals von dem talentierten Jungspund kaum jemand Notiz, der Grundstein für die Weltkarriere, die im Jahr 1970 mit "Tea for the tillerman" Fahrt aufnahm, war aber gelegt. Schon die ersten Gehversuche des Künstlers enthielten all jene Zutaten, die ihn später zur Hauptattraktion aller Kuschelrock-LPs werden ließen: Zärtlich gestreichelte Akustikgitarren, eine samtig weiche Stimme und simple Melodien mit Ohrwurmcharakter.“ Die neue Platte kann man natürlich blöd finden, aber dieser Teil zeigt leider, wie wenig sich der Autor mit den ersten beiden Alben und den Vorlagen auseinander gesetzt hat. Diese waren noch sehr vom orchesterlastigien Decca-Sound geprägt und stechen daher in der Discography des Sängers deutlich heraus. Erst mit dem Wechsel zu Island begann Cat Stevens so zu klingen, wie man ihn heute kennt. Die neue Platte nimmt den alten Songs diesen Sound und passt sie so an die restlichen Aufnahmen an. Irgendwie schade, wenn man in einer Kritik schnell merkt, dass sich der Autor nicht mit dem Material auseinander gesetzt hat.

Christopher

Plattentests.de-Mitarbeiter

Postings: 2620

Registriert seit 12.12.2013

05.10.2017 - 10:24 Uhr
Ich kenne die ersten Alben und finde durchaus, dass sie bereits die Grundzutaten des späteren Stevens-Sounds beinhalten. Es stimmt, dass er da noch ausladendere Arrangements hatte, die Songstrukturen an sich waren aber genau so simpel wie später. Hört man auf dem neuen Album ja auch deutlich.

Major

Postings: 2327

Registriert seit 14.06.2013

05.10.2017 - 10:54 Uhr
"die Songstrukturen an sich waren aber genau so simpel wie später.{/i]

Verglichen mit was?
Mit heutiger Popmusik?
Nein.
Mit zeitgenössischen Songwritern?
Nein.

Man mag das langweilig finden weil man mit dieser Musik grundsätzlich nichts anfangen kann (was ich bis jetzt gehört habe reißt mich auch nicht gerade vollends vom Hocker),
aber es immer noch besser und relevanter als das meiste Geschreibsel so mancher aktueller Künstler.
Es ist vor allem wohltuend unprätentiös - weil er wirklich an das glaubt was er schreibt.

Cat Stevens war einer der ganz großen seiner Zeit und dieses Talent ist bis heute nicht wirklich verblichen.

Major

Postings: 2327

Registriert seit 14.06.2013

05.10.2017 - 11:05 Uhr
Oder, um es noch mal auf den Punkt zu bringen:

Ein zeitloses Album mit 5/10 zu bewerten zeugt nicht gerade von großer Anteilnahme an diesem oder dessen Schöpfer.

Christopher

Plattentests.de-Mitarbeiter

Postings: 2620

Registriert seit 12.12.2013

05.10.2017 - 11:20 Uhr
"The laughing apple" ist kein zeitloses Album. Es ist ein anständiges Alterswerk, das den Kreis zu den Jugendjahren schließt. Der Rest ist dann Geschmackssache.

Major

Postings: 2327

Registriert seit 14.06.2013

05.10.2017 - 11:26 Uhr
"Zeitlos" bedeutet:
"nicht einer bestimmten Mode oder Epoche unterliegend"

https://de.wiktionary.org/wiki/zeitlos

Ein "klassisches" Singer/Songwriter-Album ist demnach immer zeitlos.

Leider werden solche Alben bei PT häufig unterbewertet. Es muss schon einen hippen Stallgeruch haben um abgefeiert zu werden.
Yusuf Islaaaaam
05.10.2017 - 11:35 Uhr
#MakeCatStevensChristianAgain

Christopher

Plattentests.de-Mitarbeiter

Postings: 2620

Registriert seit 12.12.2013

05.10.2017 - 11:42 Uhr
Meine persönliche Wertung hat nichts mit Plattentests zu tun. Schau dir an, was ich hier sonst so rezensiere. Ich liebe Musik, Genres sind mir egal.

Da muss man jetzt auch kein Fass aufmachen. Stevens Musik ist schön. Wie man sie dann einsortiert, ist jedem selbst überlassen.
IchduundderBär
05.10.2017 - 12:28 Uhr
„Ich kenne die ersten Alben und finde durchaus, dass sie bereits die Grundzutaten des späteren Stevens-Sounds beinhalten. Es stimmt, dass er da noch ausladendere Arrangements hatte, die Songstrukturen an sich waren aber genau so simpel wie später. Hört man auf dem neuen Album ja auch deutlich.“
Das ist aber nicht das, was du in deinem Text geschrieben hast.
IchduundderBär
05.10.2017 - 12:32 Uhr
„Meine persönliche Wertung hat nichts mit Plattentests zu tun.„ Aber du veröffentlichst die doch auf dieser Seite. Damit hat sie wohl etwas mit ihr zu tun.

captain kidd

Postings: 2860

Registriert seit 13.06.2013

06.10.2017 - 07:41 Uhr
Is lahm.
@captain kidd
07.10.2017 - 09:34 Uhr
:D
Hhhh
07.10.2017 - 10:01 Uhr
Zz
Blame them
09.10.2017 - 12:31 Uhr
Wie kommt der Rezensent darauf, dass don't blame them schneller würde? Stimmt einfach nicht
master
12.10.2017 - 22:31 Uhr
musst den Song schon bis Ende hoeren.

Seite: 1
Zurück zur Übersicht

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht: