Converge - The dusk in us

User Beitrag

Armin

Plattentests.de-Chef

Postings: 15492

Registriert seit 08.01.2012

15.08.2017 - 17:21 Uhr - Newsbeitrag


CONVERGE TO RELEASE FIRST ALBUM IN 5 YEARS - ‘THE DUSK IN US’ OUT NOVEMBER 3
LISTEN TO A NEW TRACK “UNDER DURESS”

Today, Converge announce the upcoming release of The Dusk In Us, the first album in five years from the Boston-based heavy-music innovators. Due out on November 3, The Dusk In Us will be released via Epitaph and Deathwish. Pre-orders are available at http://kr-m.co/converge

As the ninth full-length from Converge (vocalist Jacob Bannon, guitarist Kurt Ballou, bassist Nate Newton, and drummer Ben Koller), The Dusk In Us follows 2012’s acclaimed All We Love We Leave Behind. Featured on Pitchfork’s Best New Music list, All We Love We Leave Behind was called “as skull-cleaving as it is beautiful” by Consequence Of Sound.

Today also marks the premiere of Converge’s new single, “Under Duress.” Delivering what Bannon describes as “my emotional reaction to the complex world in which we live,” the track merges his tortured howl with pounding rhythms and abrasive guitar riffs.

Listen to “Under Duress” at YouTube or Spotify now.

Produced by Converge and mixed by Ballou at his renowned Godcity Studios, The Dusk In Us shows the band’s artistic evolution and avant-garde sensibilities while still capturing their classic sound. After forming in Massachusetts in 1990, Converge made their debut with 1994’s Halo in a Haystack. Quickly regarded as pioneers within the aggressive music arena, the band had a major breakthrough with their landmark album Jane Doe—a 2001 release praised as “iconic” by the A.V. Club.



THE DUSK IN US TRACKLIST:

1. A Single Tear
2. Eye of the Quarrel
3. Under Duress
4. Arkhipov Calm
5. I Can Tell You About Pain
6. The Dusk in Us
7. Wildlife
8. Murk & Marrow
9. Trigger
10. Broken by Light
11. Cannibals
12. Thousands of Miles Between Us
13. Reptilian

Lagerfield (unangemeldet)
15.08.2017 - 17:29 Uhr
Bei denen ist auch schon lange die Luft raus. Der neue Song ist öde wie fast alles nach Jane Doe. Nach wie vor Hardcore für Menschen, die keinen Hardcore mögen.
Lagerfold
15.08.2017 - 18:08 Uhr
Aha

Affengitarre

User und News-Scout

Postings: 5137

Registriert seit 23.07.2014

15.08.2017 - 18:24 Uhr
Nach "Jane Doe" kamen immerhin noch vier großartige Alben. Der neue Song ist nach einem Durchgang ganz okay, ergibt im Kontext vermutlich mehr Sinn. Schade, dass "Eve" nicht aufs Album kommt.
Auch Clown_im_OP
15.08.2017 - 20:24 Uhr
Under Duress ist schon ein zähes Brett, vor allem so früh am Album. Saugut. Wie auch das Album werden wird natürlich.
Ede
15.08.2017 - 21:07 Uhr
Wann hatten Converge denn ihren "major breakthrough"? Spielen immer noch vor ein paar hundert Leuten.In Salzburg vor ein paar Jahren nichtmal 100.
Auch Clown_im_OP
15.08.2017 - 21:47 Uhr
Natürlich auch Vinyl in siebenhundert Farben. Schade, dass Converge das jetzt auch schon ne Zeit lang so treiben.
OP_am_offenen_Clown
15.08.2017 - 22:51 Uhr
Stimmt, die Farben sind bestimmt krebserregend. Ist für mich immer besonders schlimm, weil ich mit den Platten oft ins Bett steige.

Felix H

Mitglied der Plattentests.de-Chefredaktion

Postings: 3451

Registriert seit 26.02.2016

15.08.2017 - 23:13 Uhr
Ich will mich nicht über die Nachricht eines neuen Converge-Albums beschweren. Aber erst das tolle "Eve" als Single rauszubringen und sie dann hier wegzulassen...hm. Wird natürlich wohl dennoch toll.

Affengitarre

User und News-Scout

Postings: 5137

Registriert seit 23.07.2014

15.08.2017 - 23:44 Uhr
Sehe ich genauso, sehr verschwenderisch, "Eve" nicht drsufzupacken.

The MACHINA of God

User und Moderator

Postings: 16476

Registriert seit 07.06.2013

16.08.2017 - 00:02 Uhr
Wo gibt es "Eve"?

Felix H

Mitglied der Plattentests.de-Chefredaktion

Postings: 3451

Registriert seit 26.02.2016

16.08.2017 - 00:13 Uhr
Hier noch mal zelebrieren:

Auch Clown_im_OP
16.08.2017 - 00:33 Uhr
Zumindest hat sich so der Kauf der Single irgendwie gerechtfertigt...?
Wenn Eve allerdings B-Seiten-Material ist, darf man hohe Erwartungen an das Album haben.

Felix H

Mitglied der Plattentests.de-Chefredaktion

Postings: 3451

Registriert seit 26.02.2016

16.08.2017 - 09:07 Uhr
Wobei ich "Eve" allein schon besser finde als "I Can Tell You About Pain", das ja nun auf dem Album ist.

Zur Vollständigkeit halber hier auch noch mal das:

dude83
16.08.2017 - 09:16 Uhr
Zitat: Bei denen ist auch schon lange die Luft raus. Der neue Song ist öde wie fast alles nach Jane Doe. Nach wie vor Hardcore für Menschen, die keinen Hardcore mögen.

Wa?

Also bisher haben sie immer abgeliefert. Aber alles Geschmackssache...

Affengitarre

User und News-Scout

Postings: 5137

Registriert seit 23.07.2014

18.08.2017 - 10:27 Uhr
Sehe ich auch so. Ich würde die Alben nach "Jane Doe" etwa so bewerten, mein Lieblingssong in Klammern:

You Fail Me 9/10 (You Fail Me)
No Heroes 8/10 (Grim Heart/Black Rose)
Axe To Fall 8/10 (Wretched World)
All We Love We Leave Behind 9/10 (All We Love We Leave Behind)

Die Sachen sind für mich ja wohl alles, aber nicht öde. Das neue reiht sich da bestimmt auch gut ein.
Auch Clown_im_OP
18.08.2017 - 10:32 Uhr
You Fail Me 9/10
No Heroes 10/10
Axe To Fall 9/10
All We Love We Leave Behind 8/10
Fiep()
18.08.2017 - 11:42 Uhr
Die letzte hatte mich ja anfangs kurz enttäuscht, aber hat sich zu einer ihrer besten gesteigert.

Eva ist genial, schande das es nicht am Album ist. Bleibe sehr gespannt.

Armin

Plattentests.de-Chef

Postings: 15492

Registriert seit 08.01.2012

27.09.2017 - 18:59 Uhr - Newsbeitrag

CONVERGE SHARE NEW SINGLE “REPTILIAN”
THE BAND’S FIRST ALBUM IN 5 YEARS - THE DUSK IN US - DUE OUT NOVEMBER 3rd

Today marks the release of “Reptilian,” the new single from Boston-based heavy-music innovators Converge. The track appears on Converge’s forthcoming album The Dusk In Us, set for release via Epitaph and Deathwish on November 3rd, 2017.

From its haunting intro to its frenetic apex, “Reptilian” perfectly embodies the avant-garde sensibilities and cathartic energy of The Dusk In Us. The ninth full-length from Converge, The Dusk In Us is the band’s first album in five years.

Listen to “Reptilian” Now:


Featuring vocalist Jacob Bannon, guitarist Kurt Ballou, bassist Nate Newton, and drummer Ben Koller, The Dusk In Us arrives as the follow-up to Converge’s acclaimed 2012 album All We Love We Leave Behind. Along with landing on Pitchfork’s Best New Music list, All We Love We Leave Behind was called “as skull-cleaving as it is beautiful” by Consequence Of Sound.

Produced by Converge and mixed by Ballou at his renowned Godcity Studios, The Dusk In Us shows the band’s artistic evolution while still capturing their classic sound. As pioneers within the aggressive music arena, Converge formed in Massachusetts in 1990, made their debut with 1994’s Halo in a Haystack, and broke through with their landmark album Jane Doe (a 2001 release praised as “iconic” by the A.V. Club).

Pre-orders for The Dusk In Us are available now at http://kr-m.co/converge

THE DUSK IN US TRACKLIST:
1. A Single Tear
2. Eye of the Quarrel
3. Under Duress
4. Arkhipov Calm
5. I Can Tell You About Pain
6. The Dusk in Us
7. Wildlife
8. Murk & Marrow
9. Trigger
10. Broken by Light
11. Cannibals
12. Thousands of Miles Between Us
13. Reptilian

Converge are playing tomorrow night at Brooklyn Steel in Brooklyn, New York. In December, the band will head out on an East Coast tour with Pile and Give as support. Additionally, Jacob Bannon will curate Roadburn 2018 in Tilburg, Netherlands.

Armin

Plattentests.de-Chef

Postings: 15492

Registriert seit 08.01.2012

25.10.2017 - 22:06 Uhr - Newsbeitrag
Frisch rezensiert. 9/10! "Album der Woche"!

Meinungen?

fakeplastic
26.10.2017 - 12:14 Uhr
Ich - sowie die meisten - kann / können erst in ca. einer Woche eine Meinung bilden.

Converge waren aber immer in meinen Jahrescharts vertreten, von daher gehe ich von mindestens anständiger Qualität aus. Das Wear Your Wounds - Album von Bannon gefiel mir sehr gut.

Mayakhedive

Postings: 820

Registriert seit 16.08.2017

26.10.2017 - 14:01 Uhr
Converge waren für mich bisher immer eine sichere Bank, also mach ich mir wenig Sorgen.

Affengitarre

User und News-Scout

Postings: 5137

Registriert seit 23.07.2014

26.10.2017 - 16:17 Uhr
Wird sicherlich fantastisch, da stimme ich auch zu. Den Vorgänger liebe ich bis heute. Und dieses extrem hohe Qualitätslevel der Band ist schon beeindruckend.
Jensen
27.10.2017 - 18:00 Uhr
Schöne Rezension, habe ich mit Freude gelesen. Geschrieben von jemandem, der die Band offenbar wirklich kennt. Vorfreude kann zwar eh nicht mehr größer werden, bleibt dank solcher Einschätzungen aber immerhin auf maximal hohem Niveau.

Armin

Plattentests.de-Chef

Postings: 15492

Registriert seit 08.01.2012

02.11.2017 - 15:14 Uhr - Newsbeitrag
Bevor CONVERGE via Epitaph Records morgen "The Dusk In Us" veröffentlichen, ihr erstes Album seit mittlerweile fünf Jahren, hat die Bostoner Formation noch ein neues Video zu "A Single Tear" parat.



Sänger Jacob Bannon kommentiert: "'A Single Tear' is about becoming a parent, and the perspective and strength it can give."

"The Dusk In Us" wurde von von CONVERGE selber produziert und von Gitarrist Kurt Ballou in den Godcity Studios gemixt. Es ist das bereits neunte Studioalbum der Band und der Nachfolger des gefeierten 2012er Longplayers "All We Love We Leave Behind".

Walenta

Postings: 273

Registriert seit 14.06.2013

02.11.2017 - 19:09 Uhr
Nach knapp 7 Durchgängen kommt zwar nichts wirklich an Eve heran, aber als Ganzes ist das schon wieder ein verdammt starkes Stück geworden: Gibt zwar einige Déjà-vus, aber praktisch keinen Ausfall, jeder Songs wächst - und gerade hinten raus dreht die Platte nochmal ordentlich auf.

Spontan reiht sich das mal ungefähr auf einer Ebene mit dem Vorgänger ein (also: 8/10).

"Oder "Wildlife", die sich so nackt und subtil präsentiert, wie man es von dieser Band nie zuvor gehört hat."
--> da höre ich wohl einen anderen Song. ;-)


(Mit der Review hier kann ich aber leider ohnedies nur bedingt viel anfangen. Vor allem der erste Absatz ist - plattentests-typisch - komplett verzichtbar)

whitenoise

Postings: 318

Registriert seit 17.06.2013

05.11.2017 - 15:28 Uhr
Klingt ziemlich großartig mal wieder. Ist natürlich ganz schön kräftezehrend aber Converge schaffen es, immer genau so viel Abwechslung unterzubringen, dass es spannend und herausfordernd zugleich bleibt.

Affengitarre

User und News-Scout

Postings: 5137

Registriert seit 23.07.2014

05.11.2017 - 16:21 Uhr
Ich hab da schon wahnsinnig Lust drauf. Alle Magazine werfen mit Höchstwertungen um sich und das Niveau der Vorgänger war ja auch extrem hoch. Bin zur Zeit leider nicht zuhause, werde mir das Album aber so bald wie möglich zulegen.

Mayakhedive

Postings: 820

Registriert seit 16.08.2017

05.11.2017 - 18:18 Uhr
Converge haben mich bisher nie enttäuscht und fangen auch mit diesem Album nicht damit an.
Kurt Ballou ist eben immer gut für ein paar absolute Killer-Riffs und den perfekten Sound dazu.
Und Herr Bannon ist sowieso mit Abstand mein liebster Vokalist in dem Bereich.
Sehr intensiv wieder.

erstes Spontanhighlight: Arkhipov Calm
Metal Girl
05.11.2017 - 19:26 Uhr
Ist so Metalcore mit Screamoelementen, ja? Oder mehr so Post-Core mit Drone-Breaks? Jedenfalls so ne typische PT- Jubelband wieder.
FETTER CALMUND
06.11.2017 - 02:02 Uhr
erstes Spontanhighlight bei mir Track 01: A Single Tear
Jensen
07.11.2017 - 13:40 Uhr
"Jedenfalls so ne typische PT- Jubelband wieder", schreibt das Metal Girl etwas weiter oben und könnte damit kaum falscher liegen. Als die Band angefangen hat, großartige Musik zu machen und zu einer der größten und respektiertesten HC-Metal-Bands überhaupt zu werden, gab's Plattentests noch gar nicht. Wenn schon etwas verreißen, dann doch bitte etwas durchdachter, dann wird's wenigstens unterhaltsam und nicht einfach nur stumpf und falsch.

Affengitarre

User und News-Scout

Postings: 5137

Registriert seit 23.07.2014

07.11.2017 - 18:52 Uhr
Das Teil ist ja riesig! Converge mal wieder beängstigend gut.

erstes Spontanhighlight bei mir Track 01: A Single Tear

Oh ja, ein super Song.

MartinS

Plattentests.de-Mitarbeiter

Postings: 598

Registriert seit 31.10.2013

07.11.2017 - 19:07 Uhr
Beängstigend ist, dass es eine EP geben soll, mit den "stärksten" Songs aus den Aufnahmesessions. Die Band scheint mit den Songs, die letztlich auf dem Album gelandet sind, nicht mal wirklich glücklich zu sein.

Affengitarre

User und News-Scout

Postings: 5137

Registriert seit 23.07.2014

07.11.2017 - 19:25 Uhr
Ach krass. Hast du dafür eine Quelle?

MartinS

Plattentests.de-Mitarbeiter

Postings: 598

Registriert seit 31.10.2013

07.11.2017 - 19:34 Uhr
Kann man drüben bei der Visions nachlesen: http://www.visions.de/news/27639/Newsflash-Bjoerk-Trivium-Eurosonic-Noorderslag-Festival-u-a#converge
Auch Clown_im_OP
07.11.2017 - 20:38 Uhr
Kurt hat gemeint, das seine "Lieblingssongs" zugunsten der Homogenität liegen gelassen wurden. Siehe Eve. Und das merkt man auch, von so einem Fluss hätte All We Love... gerne. Sticht in der Hinsicht sogar Axe to Fall aus.
Halte den Eve-Fetischismus eh für etwas übertrieben. Klar wäre der Song eine der stärkeren Nummern auf einer so schon wahnsinnig großen Platte, heißt trotzdem nicht, dass man da jetzt jeden Song blindlings austauschen könnte. Maximal als Schlusspunkt, und als solcher macht Reptilian seine Sache schon sehr gut.
Auch
07.11.2017 - 20:40 Uhr
Mmmmmmh Grammatik.

Affengitarre

User und News-Scout

Postings: 5137

Registriert seit 23.07.2014

07.11.2017 - 21:29 Uhr
Ich lese da auch eher raus, dass die Songs aufgrund der Homogenität des Albums rausgenommen wurden. Dass sie stark sind, möchte ich aber nicht bezweifeln.

Affengitarre

User und News-Scout

Postings: 5137

Registriert seit 23.07.2014

14.11.2017 - 08:11 Uhr
Habe jetzt mitterweile endlich die Zeit gehabt, das Album ein paar Mal zu hören und bin wie erwartet sehr begeistert. Converge enttäuschen zum Glück nicht und veröffentlichen erneut eine sehr starke Platte

Das Albumcover ist mal wieder sehr gelungen und gibt meiner Meinung nach die Stimmung gut wieder. Produktionstechnisch habe ich auch nichts zu meckern, Kurt Ballou erzeugt seinen typischen Sound und von dem bekomme ich sowieso nicht genug.

Der Fluss des Albums ist sehr stimmig, die Songs gehen gut ineinander ein, die Dramaturgie über die Spielzeit passt durch die kürzeren, schnelleren, und die langsameren epischen Songs sehr gut. Untereinander sind die Stücke dennoch durchaus abwechslungsreich und haben Wiedererkennungswert.
Der Opener "A Single Tear" ist schon mal fantastisch und evenuell sogar der stärkste Song hier. Die Gitarrenmelodie ist sehr einprägsam und das Stück ist sehr emotional und abwechslungsreich. Textlich vermittelt das Ganze sogar ein klein wenig Hoffnung, handelt glaube ich von der neugewonnenen Stärke und Hoffnung, die Jacob Bannon seit der Geburt seines Sohnes hat. Auch hervorzuheben sind der Titeltrack und "A Thousand Miles Between Us", welche beide im Vergleich zum Rest epischer und ausufernder sind. Ersterer ist der typische Convergeepos, der zwar sehr stimmig ist, für mich aber nicht ganz so stark wie ähnlich gelagerte Songs auf den Vorgängeralben. Auf "A Thousand Miles Between Us" singt Bannon so gut wie wohl noch auf keinem Convergesong, hier macht sich die Vorarbeit von Wear Your Wounds wohl bezahlt.
Einer meiner Lieblinge ist außerdem noch das rasante "Arkhipov Calm", welches ständig beschleunigt auf Vollgas, wieder leicht abbremst, komplett das Tempo rausnimmt und dann wieder zurück, und das alles innerhalb weniger Sekunden. Macht einfach sehr viel Spaß, da zuzuhören. Der Closer passt perfekt und baut erstmal eine unheilvolle Stimmung auf, bis er alles niederwalzt. Das beschreibt die Rezension auf plattentests auch sehr gelungen, was jedoch wie auch weiter oben von jemand anderem erwähnt an "Wildlife" nackt und subtil sein soll, verstehe ich nicht.
Erinnert eigentlich sonst wen "Broken By Light" an Slayer? Finde das Solo und Ende gehen irgendwie in die Richtung.

Jedenfalls haben wir hier wieder eine sehr stimmige Mischung aus Härte, Melodie, technischer Präzision und Emotionalität, die Converge ja seit jeher beherrschen. Ob es an den fantastischen Vorgänger anknüpfen kann, muss sich noch zeigen, aktuell sehe ich das neue Album noch etwas darunter. Bin aber wie erwähnt sehr begeistert und bei meinen Top-Alben des Jahres wird es sicherlich dabei sein.

Dumbsick

Postings: 38

Registriert seit 31.07.2017

14.11.2017 - 08:52 Uhr
@affengitarre: definitiv klingt der Mittelteil von Broken by light nach slayer (Angel of Death müsste es sein).
Kann mich deiner Meinung nur anschließen. Mindestens genauso gut wie awlwlb, mal gucken, wie es sich über die Zeit in die diskographie einordnet

javra

Postings: 22

Registriert seit 29.07.2014

28.11.2017 - 15:23 Uhr
Ich komm erst jetzt dazu, das mal in Ruhe zu hören. Wahnsinn, wie die wieder abliefern.

Dass der melodische Titeltrack in der Mitte und nicht am Ende sitzt, tut dem Album ziemlich gut.
mememe
28.11.2017 - 21:25 Uhr
Converge beweisen mit diesem fantastischen Album mal wieder ihre absolute Ausnahmestellung in diesem Genre. Auch wenn ich AWLWLB derzeit persönlich noch etwas besser finde, ist 'The Dusk In US' ein durchweg stark und m.E. ihr zweitbestes Album.

Mayakhedive

Postings: 820

Registriert seit 16.08.2017

28.11.2017 - 21:31 Uhr
Für mich bleiben “Jane Doe“ und “You Fail Me“ ewig unerreicht. Trotzdem ist die Beständigkeit, mit der Converge so großartige Platten veröffentlichen wirklich beeindruckend.
Und anders, als z.B Dillinger Escape Plan, werd' ich Converge auch nicht überdrüssig.

The MACHINA of God

User und Moderator

Postings: 16476

Registriert seit 07.06.2013

30.11.2017 - 15:50 Uhr
Sehe ich ähnlich wie mein Vorredner. Wären auch meine beiden Lieblinge. Wobei ich auch "All we love..." überraschend toll fand. Und ja, Dillinger hör ich kaum noch, Converge schon eher.

Affengitarre

User und News-Scout

Postings: 5137

Registriert seit 23.07.2014

30.11.2017 - 20:18 Uhr
Dillinger machen ja schon Spaß, aber Dauer vermisst man irgendwie die Emotionen. Converge sind da deutlich dichter und schon auch besser.

Der Untergeher

User und News-Scout

Postings: 1203

Registriert seit 04.12.2015

01.12.2017 - 00:08 Uhr
Es gibt so Alben, die ich von Zeit zu Zeit auflege und die mich dann nur noch so milde beeindrucken. Jane Doe ist aber so ein Ding, das mich ganz im Gegenteil jedes Mal aufs Neue wegbläst. Schon ganz klar die beste Scheibe der Band, für mich. Und DAS Referenzwerk im Genre. Immernoch unerreicht. Und das wird sich vermutlich auch nie ändern.

Die neue nutzt sich für mich überhaupt nicht ab. Tolles dynamisches Ding.

The MACHINA of God

User und Moderator

Postings: 16476

Registriert seit 07.06.2013

04.08.2019 - 15:41 Uhr
Session 15.45!

Affengitarre

User und News-Scout

Postings: 5137

Registriert seit 23.07.2014

04.08.2019 - 15:42 Uhr
Ich freue mich, super Album! Vorgänger ist ein Ticken stärker und ihren Sound erfinden sie nicht neu, aber fantastisch ist es trotzdem.

Affengitarre

User und News-Scout

Postings: 5137

Registriert seit 23.07.2014

04.08.2019 - 15:45 Uhr
Direkt das erste Highlight. Fantastisches Riff, Bannon erzählt über das Glück durch seinen kürzlich geborenen Sohn. Emotional sehr packend, fantastischer Opener.

Seite: 1 2 3 »
Zurück zur Übersicht

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht: