Ayreon - The human equation

User Beitrag
Rrakli
25.05.2004 - 18:02 Uhr
Kauft es, klaut es, oder ladet es runter. Mir egal. Dieses Album muß jeder haben.
Bestes Album der letzten Jahre, und da lass ich gar nicht mit mir diskutieren.
Sollte es hier eine Rezi dazu geben und keine 10/10, dann werd ich nie mehr posten, versprochen.
rise!
25.05.2004 - 18:04 Uhr
ja, du hast mich überzeugt, ich fahr gleich in den laden...obwohl...
Rrakli
25.05.2004 - 19:16 Uhr
Jaja, meinen empirisch bewiesenen Argumenten ist halt schlecht beizukommen.
Raventhird
29.05.2004 - 18:47 Uhr
Ach du meine Güte, was passiert denn bei euch *g* ? Wird Plattentest.de auf einmal von Metallern unterwandert, oder wie ? Relativ gute Scheibe und nettes Review.
Markus Bellmann
30.05.2004 - 20:39 Uhr
"Die Metaller" sind AFAIK genau zwei Leute, die sich oft und gerne redaktionsintern zu Wort melden. Also nix mit "unterwandert" ;-)

Und überhaupt kann man Ayreon nun schon mal gar nicht ausschließlich in die Metal-Ecke packen.
cola
31.05.2004 - 00:26 Uhr
geniales album ( bzw 2). hätte nie gedacht das ich mal prog rock höre
Raventhird
31.05.2004 - 11:48 Uhr
Und überhaupt kann man Ayreon nun schon mal gar nicht ausschließlich in die Metal-Ecke packen.

Was man jetzt wiederum von ziemlich vielen Metal-Bands sagen könnte, wenn sie nicht grade Manowar, Maiden, Hammerfall oder Judas Priest heissen.

"Die Metaller" sind AFAIK genau zwei Leute, die sich oft und gerne redaktionsintern zu Wort melden. Also nix mit "unterwandert" ;-)

Na dann: Gerne mehr davon ;-).
Tut nichts zur Sache
01.06.2004 - 15:17 Uhr
Dann bin ich wohl der Dritte. Gestatten, ausgewiesener Metalfan und Progfanatiker. AYREON - THE HUMAN EQUATION ist übrigens das beste Stück zeitloser Musikgeschichte, das mir je zu Ohren gekommen ist. Setzt sich in meiner persönlichen Hitliste der meilensteinhaftigen Konzeptalben noch vor "Scenes from a memory" (Dream Theater) und "Operation: mindcrime" (Queensryche). Kann die viel zu geringe Wertung von 8/10 Punkten nicht nachvollziehen. Alles andere als die Höchstwertung ist abgrundtiefe Blasphemie.
Rrakli
01.06.2004 - 15:36 Uhr
Na endlich mal einer, der mich versteht.
Hallo lieber Bruder im Geiste.
Aber im Grunde bin ich mit der 8/10 Wertung schon zufrieden, hab schlimmeres erwartet.
Trotzdem eine glatte 11/10.
Oliver Ding
01.06.2004 - 16:11 Uhr
@Raventhird: Es ist ja nicht so, daß Ayreon oder Metal überhaupt hier noch nie vorgekommen wären. Markus' hat ja auch schon die beiden Vorgänger rezensiert.
cola
01.06.2004 - 21:52 Uhr
hm also nix geht über operation mindcrime :), auch nicht ayreon, so klasse wie ich se finde. übrigens, die neuen therion haben mich ebenfalls erschlagen, kaufen sag ich da nur, werd ich auch machen genauso wie ayreon. genau diese bands haben es verdient, gekauft zu werden.
Flyd
01.06.2004 - 22:12 Uhr
Kauft euch Disillusion - Back To Times Of Splendor !! Die Musik und die Texte dazu sind einfach genial.
Markus Bellmann
01.06.2004 - 22:14 Uhr
@Rrakli: Höchstwertung gibt's nur bei wirklich perfekten Alben. Und dummerweise habe ich alter Korinthenkacker doch noch ein wenig zu mäkeln gehabt. Zum Beispiel wäre Peter Tägtgren gegenüber Mike Baker die bessere Besetzung gewesen, zum Beispiel halte ich den "Gag" am Schluß des Albums für reichlich überflüssig. Das reicht bereits, um das Prädikat "Pflichtkauf für alle Musikhörer" aka 10/10 wieder wegzupacken.

Einig sind wir uns wohl darin, daß "The human equation" das bislang großartigste Werk Lucassens ist.

Und um auf Mindcrime zu kommen: An *das* Werk wird zumindest im metallischen Sektor eh niemals wieder etwas heranreichen.
Rrakli
01.06.2004 - 22:32 Uhr
@Markus: wird alles nicht so heiß gegessen wie es gekocht wird. Das schöne an Musik ist doch, dass man es wirklich nur subjektiv bewerten kann.
10/10 ist halt nur meine ureigene Meinung.
Wobei ich finde, daß gerade Mike Baker einen super Job macht, und der Schluß mag vielleicht etwas ähem unpassend wirken, aber gerade dadurch ist es mit ein wenig Interpretation möglich, das Album in eine Art "Gesamtkonzept" aller Ayreon-Veröffentlichungen einzuordnen.
Bis auf die Note finde ich Deine Rezension übrigens richtig gelungen.
Markus Bellmann
01.06.2004 - 22:43 Uhr
10/10 ist halt nur meine ureigene Meinung.

Ist ja auch okay, als Fan habe ich den ersten Durchlauf auch knieend verbracht. Als Schreiberling muß man halt die Fanbrille manchmal absetzen, sonst wäre hier die geringste Note 6/10.

Nochmal zum Gesang: Für meinen ganz persönlichen Geschmack singt Baker eine Spur zu pathetisch. Und an die Leistungen von LaBrie und vor allem Townsend kommt auf dem Album eh keiner ran ;-)

Bis auf die Note finde ich Deine Rezension übrigens richtig gelungen.

Danke. *beweihräucher* ;-)
Toni
04.06.2004 - 10:24 Uhr
Ist euch eigentlich aufgefallen, daß das Gitarrensolo am Ende von "Day Six" doch sehr stark eine Passage aus Oceansize' "Amputee" erinnert? Wahrscheinlich nur Zufall, aber ich dachte, ich sags mal.
Jürgen B.
06.08.2004 - 09:42 Uhr
Ich finde das Album Into The Electric Castle von Ayreon noch etwas besser.

Gruß Jürgen
Tobi+Ich
06.08.2004 - 09:52 Uhr
Gerade mit LaBrie habe ich auf diesem Album meine Schwierigkeiten. Der bringt so einen fiesen Musical-Touch rüber.
Find den ja schon bei Dream Theater schrecklich schmockig. Ansonsten aber erstklassiges Album (insbesondere wegen Herrn Akerfeld und dem ex-Psychotic Waltz-Sänger)...
Und 8/10 Punkten gehen absolut in Ordnung wie ich finde.

Wo wir gerade bei Metal sind. Hätte mich echt gefreut wenn wenigstens ein "alternativer" Schreiberling (sei es jetzt bei Euch, Visions oder sonst wo) die neue Death Angel oder eine der Opeth (nicht die akustische), rezensiert hätte
Oliver Ding
09.08.2004 - 00:37 Uhr
Gibt's von Opeth denn schon wieder etwas Neues? Die "Damnation" hatten wir ja dabei.
Rrakli
09.08.2004 - 00:53 Uhr
Ich glaube, er meint die "Deliverance", die ja zeitgleich aufgenommen wurde.
Tobi+Ich
09.08.2004 - 10:18 Uhr
@Rrakli
Ja, stimmt...
die mein ich. Zum Beispiel
Demon Cleaner
25.09.2004 - 12:06 Uhr
zum Beispiel halte ich den "Gag" am Schluß des Albums für reichlich überflüssig.

Da ich leider voll aufm Schlauch stehe: Könnte mir mal jemand erklären, was das am Ende bedeuten soll?
Geist
25.09.2004 - 12:23 Uhr
http://www.babyblaue-seiten.de/index.php?content=review&albumId=3013
und
http://www.babyblaue-seiten.de/index.php?content=review&albumId=3017
Demon Cleaner
25.09.2004 - 12:52 Uhr
Aha, da ich "Universal Migrator" noch nicht gehört habe, wusste ich das nicht. Schließe mich aber auch der "Überflüssig"-Fraktion an.
Pat
01.08.2007 - 01:45 Uhr
http://www.myspace.com/ayreonauts

ein ausschnitt zum neuen album gibt es hör zu hören (instrumental). hübscher vorgeschmack auf das was da kommen mag...
Pat
09.10.2007 - 21:48 Uhr
09.10.2007 - 12:05 : Daniel Gildenlöw Gastsänger auf neuer AYREON-CD

PAIN OF SALVATION-Sänger Daniel Gildenlöw wird auf dem kommenden AYREON-Album als Gastshouter seine Stimmbänder strapazieren. Daneben konnte AYREON-Mastermind Arjen Lucassen mit Wudstik (einem holländischen Soul/Hip Hop-Künstler) und Marjan Welman (ELISTER) zwei weitere Stimmakrobaten dazu gewinnen.

Die Liste der bisherigen Gastsänger/innen liest sich bisher sehr lecker: Hansi Kürsch (BLIND GUARDIAN), Steve Lee (GOTTHARD), Bob Catley (MAGNUM), Anneke van Giersbergen (THE GATHERING), Jonas P. Renske (KATATONIA), Jorn Lande (MASTERPLAN), Tom S. Englund (EVERGREY), Ty Tabor (KING'S X), Magali Luyten (VIRUS IV), Simone Simons (EPICA), Liselotte Hegt (DIAL), Phideaux Xavier Und Floor Jansen (AFTER FOREVER).

In den nächsten Wochen kommen noch weitere Sänger/innen dazu.

quelle: blabbermouth.net


das klingt doch mehr als nett. :)
Me
11.10.2007 - 14:38 Uhr
Ich frage mich was das bitte für ein Konzept werden soll bei so vielen Protagonisten.
War ja schon bei Human Equation ohne Booklet manchmal schwer, einzuordnen, wer denn gerade singt.
Ist ja doch recht wichtig, zu wissen, wer gerade seine Zeilen in der Story zum Besten gibt.
Pat
04.12.2007 - 18:59 Uhr
geleakt.
stillill
29.03.2008 - 19:12 Uhr
unglaublich hohe langzeitwirkung. wächst bis heute weiter
Bonzo
11.04.2010 - 15:39 Uhr
Das hör ich mir so alle 3 Monate an und es knallt immer wieder. Was für ein geiler Bombast. Allein bei "Mystery" krieg ich immer nen Schauer bei den einsetzenden Frauenstimmen und dem geilen Orgelpart.
Arno Nym
11.04.2010 - 16:07 Uhr
In der Tat ein Album mit ungemein hohem Wiederhörwert. Das Teil wird mir auch einfach nicht langweilig. Die 8/10 hier im Review sind da eigentlich schon zu wenig... 9/10 würde ich locker geben.
Ian
11.04.2010 - 18:14 Uhr
Das beste Ayreon-Album bis heute. Sehr unterhaltsam und langlebig.
Mendigo
11.04.2010 - 21:46 Uhr
Wie verhält sich dieses Album der Meinung der Fans nach zu dem 01011001-Nummernunding? Über "The Human Equation" stolpere ich nämlich regelmäßig wenn ich wieder mal nach neuem Prog-Zeugs suche. Aber diese unsägliche Sci-Fi-Blödelei mit den Nullen und Einsen von 2008 war wohl mit das schrecklichste was mir bis jetzt in dem Genre untergekommen ist, von der saublöden Story über die Vorschullyrics zu dem Powermetal-Kitsch, eigentlich alles. Immerhin hat es mich davon geheilt Alben blind zu kaufen ;)

Also, hat man eine Chance "The Human Equation" zu mögen wenn man die letzte Ayreon für ziemlich heftigen Schrott hält obwohl man eigentlich ein großer Prog-Fan ist?
Bonzo
11.04.2010 - 22:01 Uhr
"01011001" hör ich mir überhaupt nicht mehr an.
"The Human Equation" ist zwar ebenfalls ein bisschen kitschig, bietet aber deutlich mehr Abwechslung. Was man auch an der illustren Musikerliste sieht. Die Story ist wesentlich besser, auch wenn der Twist am Ende der dann letztendlich zu 01011001 führt absolut dämlich ist. Hab deswegen das Album an dieser Stelle gekürzt :). Manchmal bin ich sogar kurz davor ne 10 zu geben. Letztendlich ist es für mich ne klare 9.
Mendigo
11.04.2010 - 22:02 Uhr
hm, hm, gut. Werd ich wohl mal ganz vorsichtig ein Ohr riskieren ;)
Arno Nym
11.04.2010 - 22:25 Uhr
Ja, Humam Equation kann definitiv auch gefallen wenn man 01011001 nicht mochte.

Die Story ist doch nachvollziehbarer und funktioniert auch soweit ohne diesen ganzen Sci-Fi Quatsch den der Lucassen sonst fabrizierte. (Der Schluss... nu ja... schaunmer mal drüber weg.)

Auch was die Gastmusiker/Sänger angeht passt das hier besser zusammen.

LaBrie gefällt mir hier deutlich besser als auf den meisten Dream Theater Alben und ist so Art Fixpunkt des Albums. Dadurch dass es jedenfalls so gut wie immer um ihn geht wird die Handlung nicht so komisch wie sonst bei Ayreon.
Ansonsten machen Mikael Åkerfeldt und Devin Townsend hier auch einen verdammt guten Job.
Bonzo
13.04.2012 - 17:29 Uhr
Wer Ayreon sagt, muss auch Flaming Row sagen.

Bonzo

Postings: 1455

Registriert seit 13.06.2013

30.03.2015 - 16:04 Uhr
Gibt noch Resttickets für die Liveaufführung am 19. September in Rotterdam.

Demon Cleaner

User und Moderator

Postings: 5650

Registriert seit 15.05.2013

31.03.2015 - 10:24 Uhr
Höre ich gar nicht mehr, das Album. Irgendwie doch zu musical-haft.
Progfrog
31.03.2015 - 16:49 Uhr
The final Experiment & Into The Electric Castle kann ich mir gelegentlich immer noch geben, einfach herrlich überkandidelte, im Prinzip ja schon völlig geschmacklose Schwulstprogmetal-Opern mit teilweise aber wirklich passablen Songs mit ganz hübschen 70ies-Reminiszenzen hier und da.
Aber spätestens ab diesem Universal Migrator-Dingens war für mich dann die Luft raus, immer dasselbe halt, nur so angestrengt, ohne diesen leicht augenzwinkernden Charme seiner Frühwerke.

Bonzo

Postings: 1455

Registriert seit 13.06.2013

31.03.2015 - 17:29 Uhr
Der Quartalsrythmus ist bei mir auch einem Halbjahresrythmus gewichen. Noch immer ein fantastisches Album und wie gemacht für die Oper. Das werden gigantische Konzerte.

Seite: 1
Zurück zur Übersicht

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum du diesen Post melden möchtest.

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread
Dein Name:
Deine Nachricht: