Chelsea Wolfe - Hiss spun

User Beitrag

Armin

Plattentests.de-Chef

Postings: 15655

Registriert seit 08.01.2012

14.06.2017 - 20:21 Uhr - Newsbeitrag

Liebe alle,

Chelsea Wolfe meldet sich zurück und veröffentlicht den ersten Song aus ihrem am 22.09.17 erscheinenden Album „Hiss Spun“ (Sargent House).



“What I want is to open up. I want to know what's inside me. I want everybody to open up. I'm like an imbecile with a can opener in his hand, wondering where to begin - to open up the earth. I know that underneath the mess everything is marvelous. I'm sure of it.” - Henry Miller

Digging beneath the mess of the world to find the beauty underneath is perhaps the most consistent theme in Chelsea Wolfe’s expansive discography—a theme that ties together her ceaseless explorations in unorthodox textures, haunting melodies, and mining the grandeur embedded within ugliness and pain. With her sixth official album Hiss Spun, Wolfe adopts Miller’s quest to become empowered by embracing the mess of the self, to control the tumult of the soul in hopes of reigning in the chaos of the world around us. “I wanted to write some sort of escapist music; songs that were just about being in your body, and getting free,” Wolfe says of the album before extrapolating on the broader scope of her new collection of songs. “You’re just bombarded with constant bad news, people getting fucked over and killed for shitty reasons or for no reason at all, and it seems like the world has been in tears for months, and then you remember it’s been fucked for a long time, it’s been fucked since the beginning. It’s overwhelming and I have to write about it.”

Hiss Spun was recorded by Kurt Ballou in Salem, Massachusetts at the tail end of winter 2017 against a backdrop of deathly quiet snow-blanketed streets and the hissing radiators of warm interiors. While past albums operated on the intimacy of stripped-down folk music (The Grime and the Glow, Unknown Rooms), or the throbbing pulse of supplemental electronics (Pain Is Beauty, Abyss), Wolfe’s latest offering wrings its exquisiteness out of a palette of groaning bass, pounding drums, and crunching distortion. It’s an album that inadvertently drew part of its aura from the cold white of the New England winter, though the flesh-and-bone of the material was culled from upheavals in Wolfe’s personal life, and coming to terms with years of vulnerability, anger, self-destruction, and dark family history. Aside from adding low-end heft with gratuitous slabs of fuzz bass, longtime collaborator Ben Chisholm contributed harrowing swaths of sound collages from sources surrounding the artist and her band in recent years—the rumble of street construction at a tour stop in Prague, the howl of a coyote outside Wolfe’s rural house in California, the scrape of machinery on the floor of a warehouse at a down-and-out friend’s workplace. Music is rendered out of dissonance—bomb blasts from the Enola Gay, the shriek of primates, the fluttering pages of a Walt Whitman book are manipulated and seamlessly integrated into the feral and forlorn songs of Hiss Spun.

The album opens with the sickening bang of “Spun”, where a lurching bottom-heavy riff provided by Chisholm and Troy Van Leeuwen (Queens of the Stone Age, Failure) serves as a foundation to a sultry mantra of fever-dream longing and desire. The first third of Hiss Spun—whether it’s the ominous twang and cataclysmic dynamics of “16 Psyche”, the icy keyboard lines, restless pulse and harrowing bellows of Aaron Turner (Old Man Gloom, SUMAC) on “Vex”, or the patient repetition and devastating choruses of “The Culling—all carry the weight of desperation, lost love, and withdrawal. Wolfe’s introspection and existential dread turns outwards to the crumbling world around us with “Particle Flux”, an examination of the casualties of war set against an aural sea of static. White noise is a constant thread through Hiss Spun, with Wolfe finding solace in the knowledge that radio static is the sound of the universe expanding outwards from the Big Bang—a reminder that even dissonance has ties to creation. The electronic thump of “Offering” serves as an ode to the Salton Sea and the encroaching calamities stemming from climate change. The obsession with white noise and global destruction carries over into “Static Hum”, where the merciless percussive battery of Wolfe’s former bandmate and current drummer Jess Gowrie helps deliver the dire weight of a sonnet dedicated to a “burning planet.” By the time the album closes with “Scrape”, Wolfe has come full circle and turned her examinations back inward, reflecting over her own mortality with arguably the most commanding vocal performance in her entire oeuvre. “The album is cyclical, like me and my moods,” Wolfe says of Hiss Spun. “Cycles, obsession, spinning, centrifugal force—all with gut feelings as the center of the self.” And it’s an album that Wolfe sees as a kind of exorcism. “I’m at odds with
myself… I got tired of trying to disappear. The record became very personal in that way. I wanted to open up more, but also create my own reality.”

Every Chelsea Wolfe album is cathartic, but never before has both the artist and her audience so desperately needed this kind of emotional purging. Sargent House is proud to release Hiss Spun to the world on September 22nd, 2017.

http://chelseawolfe.net
http://facebook.com/cchelseawwolfe
http://twitter.com/cchelseawwolfe
http://instagram.com/cchelseawwolfe
http://sargenthouse.com/chelsea-wolfe
Fuerstbischof von Gürk
14.06.2017 - 20:41 Uhr
Ist mir leider deutlich zu hart. Rocke lieber zu Underground-Emo wie Arcade Fire ab.
lolcoque
14.06.2017 - 20:42 Uhr
Was bedeutet der Titel "Hiss Spun" eigentlich?

Der Untergeher

User und News-Scout

Postings: 1217

Registriert seit 04.12.2015

14.06.2017 - 20:52 Uhr
Abyss war mein Album des Jahres 2015 und nichts weniger als ein Meisterwerk. Dementsprechend bin ich sehr gespannt aufs neue Album. Vorabtrack klingt schon mal sehr vielversprechend. Und bei dem Ballou-Sound kann gar nichts schiefgehen.
dougie
14.06.2017 - 21:09 Uhr
Gefällt! Ja, Abyss war klasse. Kann gerne in die Richtung weiter gehen.

Björn

Plattentests.de-Mitarbeiter

Postings: 74

Registriert seit 13.06.2013

14.06.2017 - 21:10 Uhr
Ich habe Bock auf dieses Albums. So abartig viel Bock! Und der Vorabtrack ist wieder einmal sehr gut. Mir gefällt der Ausbruch, mir gefällt die Härte, mir gefällt die Atmosphäre. Gimme gimme more!

Sohiel

Plattentests.de-Mitarbeiter

Postings: 160

Registriert seit 01.06.2016

14.06.2017 - 22:28 Uhr
Alter. Kommen die neuen Alben von Zola Jesus und Alvvays nicht auch im September raus?

Was bedeutet der Titel "Hiss Spun" eigentlich?

Gute Frage, mein Schulenglischbauchgefühl sagt mir „von einem Zischen/Fauchen umschlungen“. Vielleicht meint sie eine Schlange? (Oder eine Horde Katzen?)

Cocoon

Postings: 34

Registriert seit 09.06.2014

14.06.2017 - 22:45 Uhr
Sehr gute Nachricht. Freu mich drauf.

MopedTobias

Postings: 12387

Registriert seit 10.09.2013

14.06.2017 - 23:09 Uhr
Abyss auch mein AdJ 2015 gewesen. Großartige Künstlerin.
Arbeiter
15.06.2017 - 11:02 Uhr
Erscheint am selben Tag wie Ufomammuts "8". Das ist mal was zum Feiern. Da kann man sogar die dröge BTW zwei Tage später verschmerzen. :P

Dielemma

Postings: 448

Registriert seit 15.06.2013

15.06.2017 - 14:21 Uhr
In!
whats in my bag
16.06.2017 - 11:44 Uhr
https://www.youtube.com/watch?v=cfgB686KHa0

mann, ist die cool! dafür dass sie sabbaths "vol 4." verehrt, macht es sie mir noch viel sympathischer.
captain kitt
16.06.2017 - 11:48 Uhr
klingt wie silbermond mit hall auf der stimme und ausgelegten tarotkarten.

myx

Postings: 676

Registriert seit 16.10.2016

17.06.2017 - 09:59 Uhr
"16 Psyche" klingt wieder ähnlich gut wie die tollen Songs auf Abyss. Freue mich auf ein weiteres hochklassiges Album.

BrockLanders

Postings: 101

Registriert seit 29.08.2013

05.07.2017 - 21:11 Uhr
Das wird fett. Klingt sehr hart und sehr nach Metal.

<iframe src="https://www.facebook.com/plugins/video.php?href=https%3A%2F%2Fwww.facebook.com%2Fcchelseawwolfe%2Fvideos%2F10158877746895527%2F&show_text=0&width=560" width="560" height="315" style="border:none;overflow:hidden" scrolling="no" frameborder="0" allowTransparency="true" allowFullScreen="true"></iframe>
Schiri
05.07.2017 - 22:03 Uhr
kannste das auch mal ordentlich posten?

BrockLanders

Postings: 101

Registriert seit 29.08.2013

06.07.2017 - 10:26 Uhr
https://www.facebook.com/cchelseawwolfe/videos/10158877746895527

Der Untergeher

User und News-Scout

Postings: 1217

Registriert seit 04.12.2015

06.07.2017 - 12:18 Uhr
Das tönt sehr düster und sehr geil daher. Man spürt den Ballou Vibe. Ich erwarte ein ganz großes Album!
by.
06.07.2017 - 14:28 Uhr
erinnert mich stellenweise an die großartige queen adreena. wisst ihr alle noch, wer das ist?
@ by.
06.07.2017 - 14:52 Uhr
Nein, denn Pitchfork kennt Queen Adreena nicht.
by.
06.07.2017 - 14:58 Uhr
stimmt, tatsächlich. :D

https://www.youtube.com/watch?v=82P40PnMNmQ
wuff de Maizy
06.07.2017 - 20:10 Uhr
Das Album Cover verunsichert mich.
Yep
07.07.2017 - 03:21 Uhr
Mich auch. Hat was von David Lynchs Monster hinter der Mauer in "Mulholland Drive", oder?
Ich dreh durch
27.07.2017 - 01:12 Uhr
Neues Liadl:

https://www.youtube.com/watch?v=RgAruEQJDhM

GEIL!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

UNFASSBAR!!!!!!!!!!!!!!!!!
ha
27.07.2017 - 01:13 Uhr
SO müsste eigentlich Lana Del Rey mal klingen, aber zum Glück gibt es ja Chelsea!! :D
isis
27.07.2017 - 01:25 Uhr
"vex"-gastvocals von aaron turner? yes!
Das Ding aus dem Sumpf
27.07.2017 - 01:55 Uhr
Das Album Cover verunsichert mich.

Das wirkt fast so wie eine Rauchwolke mit Gesicht. :) Die Frau gibt der ganzen Gothic-Geschichte schon irgendwie eine neue Tiefe.

Auch beim Liveauftritt wirkte sie immer noch recht mysteriös, wenn nicht gar scheu. Redet kein Wort, lächelt nie wirklich, hat einen vielsagenden Gesichtsausdruck. Könnte auch direkt einem Buch von Tolkien entstiegen sein.
genius
27.07.2017 - 03:25 Uhr
die scheuesten sind meist die besten...^^

bowie war ja in ihrem alter damals auch nicht viel extrovertierter, allenfalls in dem jeweiligen kunst-kontext, auf der bühne o.ä.

saihttam

Postings: 1435

Registriert seit 15.06.2013

27.07.2017 - 13:11 Uhr
Das muss ich dann wohl auch hören, wenn das Album erscheint. Fand sie als Künstlerin schon immer interessant, habe aber bisher nie so richtig in ihre Alben reingefunden. Ich versuchs einfach weiter.
Das Ding aus dem Sumpf
27.07.2017 - 13:56 Uhr
Was man bisher so gehört hat, scheint es noch mehr als bisher in Richtung Doom Metal zu gehen, wie sie ja live ohnehin schon klingt. Mich freut es sehr! Sie darf ihre Affinität zum Metalbereich gerne zeigen, das steht ihr gut. Schon "Abyss" war ja stärker als "Pain is Beauty".
metahlhead
27.07.2017 - 14:04 Uhr
metal rulez
Das Ding aus dem Sumpf
27.07.2017 - 15:21 Uhr
Wobei "Simple Death" mein Lieblingssong auf "Abyss" und wohl auch allgemein von ihr ist, der ganz ohne Bratzgitarren auf leisen Sohlen, aber umso hypnotischer dahergekrochen kommt. Also diese Seite bitte auch nicht vernachlässigen, Frau Wolfe. Na ja, sie weiß schon, was sie tut.

Charlotte

Plattentests.de-Programmiererin

Postings: 492

Registriert seit 12.05.2013

27.07.2017 - 16:31 Uhr
Ich finde es einfach super, wie viel Düsterkram zur Zeit veröffentlicht wurde, und dann noch überraschend oft von und mit weiblichen Musikern, womit ich in dem Genre gar nicht gerechnet hätte:

Chelsea Wolfe, SubRosa, Julie Christie (v.a. das Album mit Cult of Luna), Darkher, Emma Ruth Rundle, Esben and the Witch, und sicher gibt es noch mehr zu entdecken...

Von meiner Seite aus kann es gar nicht Metal genug sein, vor allem, wo aus dem Bereich Gothic Metal seit Jahren kaum noch etwas spannendes, innovatives oder minimal über den Tellerrand blickendes erscheint.

Aaron Turner bei "Vex" ist natürlich ein besonderes Schmankerl.
Espenlaub and the Bitch
27.07.2017 - 17:12 Uhr
Chelsea Wolfe, SubRosa, Julie Christie (v.a. das Album mit Cult of Luna), Darkher, Emma Ruth Rundle, Esben and the Witch

Beim Stichwort Düsterkram auch bitte nicht die aktuelle Single von "Zola Jesus" vergessen. Zwar kein Metal, aber einfach nur geil:

https://www.youtube.com/watch?v=lcJ4ECn8R7E

Und neben dem von Chelsea Wolfe vielleicht jetzt schon eines der schönsten Alben-Cover diesen Jahres.

Sind Esben and the witch denn wirklich so gut? Ich fand die schon beim ersten Album nur okay und zu gehyped, dass ich mich danach abgewendet hatte. ^^ Könnte aber auch daran liegen, dass alles was "witch" im Bandnamen trägt, bei mir mindestens nach Khanate, P.harmakon und Co. klingen "muss", lol. Hach ja, Bandnamen und ihre Evokationen...
Oathbreaker
27.07.2017 - 17:13 Uhr
Die Weiblichkeit wird wohl hier auch als Selling Point genutzt.

Vex find ich jetzt nicht so gut wie 16 Psyche.
Espenlaub and the Bitch
27.07.2017 - 17:32 Uhr
Die Weiblichkeit wird wohl hier auch als Selling Point genutzt.

Du bist süß, aber auf dem Holzweg. ^^

Bei Frauen ist es eher der Kontrast in solchen Düster-Genres, das bekommen Männer nicht so gut hin, allein schon wegen der Stimme. Zum Beispiel.
Azatoth
27.07.2017 - 19:33 Uhr
Iä! Iä! Cthulhu fhtagn!
Das Ding aus dem Sumpf
28.07.2017 - 00:48 Uhr
Die Weiblichkeit wird wohl hier auch als Selling Point genutzt.

Also ein noch unweiblicher wirkendes Cover hätte man eigentlich kaum wählen können. :) Sowieso setzt sie Weiblichkeit eher subtil ein. Natürlich werden sich nichtsdestotrotz oder grade deswegen nicht wenige Hörer spontan heimlich verlieben. Nee, aber Chelsea Wolfe wirkt auch was das angeht zur Zeit nahezu über jeden Zweifel erhaben.

Charlotte

Plattentests.de-Programmiererin

Postings: 492

Registriert seit 12.05.2013

28.07.2017 - 02:29 Uhr
Ich muss zugeben, dass ich von Zola Jesus nur ein paar Songs von Taiga kenne, und die haben mir persönlich nicht zugesagt.
Als düster habe ich die Musik merkwürdigerweise auch gar nicht empfunden... V.a. Dangerous Days hat doch eher so eine harmlos-poppige, etwas nervige Dur-Melodie? Hinzu kommt noch, dass ich den Gesang als ziemlich anstrengend empfinde.

Gibt es ein Album von Zola Jesus, das ich mir vielleicht eher anhören sollte?

saihttam

Postings: 1435

Registriert seit 15.06.2013

28.07.2017 - 02:50 Uhr
Ich kenne zwar auch nur Taiga, aber wenn ich das richtig verstanden habe, soll das auch ihr bisher poppigstes Werk sein. Kann also schon sein, dass ihre älteren Sachen da noch näher am Goth waren. Aber generell ist das wohl schon ein etwas anderer Ansatz als Chelsea Wolfe, da sie mehr aus der Synth-Pop-Ecke zu kommen scheint.
Espenlaub and the Bitch
28.07.2017 - 03:36 Uhr
Oh, die "Taiga" ist gar nicht so repräsentativ für ihr Gesamtwerk, da hatte sie sich mal kurz in den (für ihre Verhältnisse) "Pop" hineinmanövriert. :D Wobei ich das als Abwechslung mal ganz nett fand. (Die hört privat eh soooviel schräges, obskures Zeug, da darf sie selbst auch mal kurz etwas poppigere Musik machen..;D)

Lieber anhören:

- "The Spoils" (Frühwerk, nie hat sie roher und abgefahrener geklungen als hier, Anspiel-Track: "Six feet (from my baby)" oder "Odessa")

- "Stridulum II" mit seinem schicken Horror-Schokosoßen-Kopf-Überguss-Cover (Anspiel-Track: "Manifest Destiny", "Trust me")

- "Conatus" (Anspiel-Track: "Hikikomori", "Ixode", "Seekir").

Da dürften überall einige Songs drauf sein, die schon in die Richtung von Chelsea Wolfe gehen, weniger was den Härtegrad, sondern den Nihilismus, die Schwermütigkeit und Melancholie angeht. (Nika hat eben zuviel an Nietzsche genascht...)

Auf dem Album "Versions" kann man ihre besten Stücke nochmal als Unplugged-Streicher-Versionen hören, da klingt Nikas Stimme schon etwas ausgereifter.

Klar, deine Meinung zur Stimme kann ich phasenweise schon nachvollziehen. ;) (Und zu Wolfes Organ natürlich gar kein Vergleich)
Der Verheißene
28.07.2017 - 10:31 Uhr
Apropos Zola Jesus: als ich sie live erlebt habe, hat mich vor allem gewundert wie klein sie ist. Damit hätte ich wegen ihrer tiefen kehligen Stimme nie gerechnet.

BrockLanders

Postings: 101

Registriert seit 29.08.2013

01.08.2017 - 09:45 Uhr
Gestern geleakt. Schon krass, knapp 2 Monate vorher.
div
01.08.2017 - 13:34 Uhr
kann für ihren geldbeutel nur gut sein, mehr leute entdecken sie...denk drüber nach.
fck
01.08.2017 - 16:36 Uhr
immer nur geld, geld geld. gibts nicht anderes mehr?!
Weiser
02.08.2017 - 09:27 Uhr
immer nur geld, geld geld. gibts nicht anderes mehr?!
Doch innere Werte, Liebe, Glück, Toleranz... rülps !
Chelsea
15.08.2017 - 19:09 Uhr
offizielle video zu 16 psyche
die weibliche marilyn manson
geil

https://www.youtube.com/watch?v=2sb5TszDqYE

myx

Postings: 676

Registriert seit 16.10.2016

23.08.2017 - 18:46 Uhr
Das brandneue "Offering" ist auch wieder ganz toll. "Hiss Spun" steuert geradewegs auf eine 9/10 zu. Grosse Vorfreude!
troy
23.08.2017 - 19:01 Uhr
Song 10, 11 und 12 fallen etwas ab im Vergleich zu Abyss. Aber ansonsten ein absolutes Highlight dieses Jahr.
Das Ding aus dem Sumpf
24.08.2017 - 01:24 Uhr
die weibliche marilyn manson

Diese vage Assoziation hatte ich früher auch schon dann und wann, hätte mich nur nicht getraut, es auszusprechen. :D Aber bei dem Video springt es einen nun förmlich an. Aber solange sie dabei so souverän und unpeinlich rüberkommt, soll sie ruhig.

Seite: 1 2 3 »
Zurück zur Übersicht

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht: