Primavera Sound 2018

User Beitrag

WORK HARD PLAY HARD

Postings: 6

Registriert seit 20.06.2016

06.06.2017 - 11:55 Uhr
See you at Primavera Sound 2018 from 31st May to 2nd June.
srsfsfsf
30.06.2017 - 13:28 Uhr
JAAAAAAAA
Hurra, Hurra das Line-Up ist da:
29.01.2018 - 10:31 Uhr
(SANDY) ALEX G (US)
A$AP ROCKY (US)
ABRA (US)
ALEKSI PERÄLÄ (FI)
ALEX LAHEY (AU)
ALICIA CARRERA (ES)
ÂME II ÂME (DE)
ANNA VON HAUSSWOLFF (SE)
ARCA (VE)
ARCTIC MONKEYS (UK)
ARIEL PINK (US)
ART ENSEMBLE OF CHICAGO (US)
BAD GYAL (ES)
BEACH HOUSE (US)
BELLE AND SEBASTIAN (UK)
BJÖRK (IS)
THE BLACK MADONNA (US)
THE BLAZE (FR)
THE BREEDERS (US)
BUFIMAN B2B DJ NORMAL 4 (DE)
C. TANGANA (ES)
CALL SUPER (UK)
CAPULLO DE JÉREZ (ES)
CAR SEAT HEADREST (US)
CARPENTER BRUT (FR)
CESARE BASILE (IT)
CHAMPION (UK)
CHARLOTTE GAINSBOURG (FR)
CHRISTINA ROSENVINGE (ES)
CHROMEO (CA)
CHVRCHES (UK)
CIGARETTES AFTER SEX (US)
CLARO INTELECTO (UK)
DJ COCO (ES)
CONFIDENCE MAN (AU)
THE CRAB APPLES (ES)
DAMED SQUAD (ES)
DAPHNI (CA)
DAVE P. (US)
DEAD CROSS (US)
DEERHUNTER (US)
DEKMANTEL SOUNDSYSTEM (NL)
DELOREAN presenta Mikel Laboa (ES)
DOBLECAPA (ES)
DONATO DOZZY (IT)
EL ÚLTIMO VECINO (ES)
ESSAIE PAS (CA)
EVA GEIST (IT / DE)
EZRA FURMAN (US)
F/E/A (ES)
FATHER JOHN MISTY (US)
FERMÍN MUGURUZA ETA THE SUICIDE OF WESTERN CULTURE (ES)
FEVER RAY (SE)
FLAT WORMS (US)
FLOATING POINTS 6 hours dj set (UK)
FLOATING POINTS Solo Live
FOUR TET (UK)
GABRIEL GARZÓN-MONTANO (US)
GANGES (ES)
GENIUS OF TIME (SE)
GERD JANSON (DE)
GRIZZLY BEAR (US)
HAIM (US)
HERE LIES MAN (US)
HINDS (ES)
HOLY BOUNCER (ES)
HONEY DIJON (US)
HUNEE B2B ANTAL (NL)
IBEYI (FR)
IDLES (UK)
INTANA (ES)
THE INTERNET (US)
JAMES HOLDEN & THE ANIMAL SPIRITS (UK)
JANE BIRKIN sings Birkin Gainsbourg Symphonic (FR)
JAVIERA MENA (CL)
JAY SOM (US)
JLIN (US)
JOE GODDARD (UK)
JÓHANN JÓHANNSSON (IS)
JOHN MAUS (US)
JOHN TALABOT Disco Set (ES)
JON HOPKINS (UK)
JORJA SMITH (UK)
JOSEY REBELLE (UK)
KAREN GWYER (US)
KEDR LIVANSKIY (RU)
KELELA (US)
KELSEY LU (US)
KERO KERO BONITO (UK)
THE KITE STRING TANGLE (AU)
KNOX FORTUNE (US)
DJ KOZE (DE)
KYLE DIXON & MICHAEL STEIN performing the music of STRANGER THINGS (US)
LA BANDA TRAPERA DEL RÍO (ES)
LA BIEN QUERIDA (ES)
LEVON VINCENT (US)
LIFT TO EXPERIENCE (US)
LINDSTRØM (NO)
LORDE (NZ)
LYKKE LI (SE)
MADLIB (US)
MAJID JORDAN (CA/BH)
MALL GRAB (AU)
MANO LE TOUGH (IE)
MARCEL DETTMAN (DE)
MARIA ARNAL I MARCEL BAGÉS (ES)
MARINA HERLOP (ES)
MARION HARPER (ES)
MATTIEL (US)
MAVI PHOENIX (AT)
THE MEN (US)
METÁ METÁ (BR)
MIGOS (US)
MIKE D Dj set (US)
MOGWAI (UK)
MONTERO (AU)
MOUNT KIMBIE (UK)
MUJERES (ES)
NAT SIMONS (ES)
THE NATIONAL (US)
NICK CAVE AND THE BAD SEEDS (AU)
NICK HAKIM (US)
NIGHTCRAWLER (ES)
NILS FRAHM (DE)
NORTH STATE (ES)
NÚRIA GRAHAM (ES)
OBLIVIANS (US)
OLYMPIC FLAME (ES)
OMNI (US)
ONEOHTRIX POINT NEVER (US)
ORPHEU THE WIZARD (NL)
OSO LEONE (ES)
OUMOU SANGARÉ (ML)
PALMBOMEN II (NL)
PALMS TRAX (UK)
PANDA BEAR (US)
PEGGY GOU (KR)
PÉPE (UK)
PETER PERRETT (UK)
PLAYBACK MARACAS (ES)
PUBLIC SERVICE BROADCASTING (UK)
PUPUT (ES)
DJ PYTHON (US)
RAMZi (CA)
REX ORANGE COUNTY (UK)
RHYE (US)
ROLLING BLACKOUTS COASTAL FEVER (AU)
RORY PHILLIPS (UK)
ROSS FROM FRIENDS (UK)
ROSTAM (US)
THE SEA AND CAKE (US)
DJ SEINFELD (SE)
SETH TROXLER Disco Set (US)
SEVDALIZA (IR)
SHANTI CELESTE (CL)
SHELLAC (US)
SLOWDIVE (UK)
SOLAR (US)
SPARKS (US)
SPIRITUALIZED with Orchestra and Choir
STARCRAWLER (US)
SUMAC (US/CA)
SUPERORGANISM (UK)
SYLVAN ESSO (CA)
TEXXCOCO (ES)
THUNDERCAT (US)
TIGERCATS (UK)
TOM MISCH (UK)
TOULOUSE LOW TRAX (DE)
TY SEGALL and The Freedom Band (US)
TYLER, THE CREATOR (US)
UMFANG B2B VOLVOX (US)
UNKNOWN MORTAL ORCHESTRA (NZ)
VAGABON (CM)
VINCE STAPLES (US)
VRIL (DE)
VULK (ES)
THE WAR ON DRUGS (US)
WARPAINT (US)
WATAIN (SE)
WAXAHATCHEE (US)
DJ WEY (US)
WILLIKENS & IVKOVIC
WOLF PARADE (CA)
XAVIER CALVET (ES)
YELLOW DAYS (UK)
YONAKA (UK)
ZA! (ES)
ZEAL & ARDOR (CH/US)
THE ZEPHYR BONES (ES)
Wir und unsere iPhones
29.01.2018 - 11:10 Uhr
sind dabei!
cool
29.01.2018 - 12:01 Uhr
Sehr gut.

musie

Postings: 2315

Registriert seit 14.06.2013

29.01.2018 - 12:05 Uhr
damit haben sich mich wieder :-)

subjektiv bestes Primavera Line Up aller Zeiten.
Gute Laube
29.01.2018 - 12:08 Uhr
Mit Ryanair und Airbnb sind wir dabei.
@musie
29.01.2018 - 12:23 Uhr
dafür ist es zu wenig shoegaze.

Tipp: MUJERES (ES)!!!

Achim

Postings: 6167

Registriert seit 13.06.2013

29.01.2018 - 12:32 Uhr
Ich fürchte, dieses Festival hat nicht unerheblich zur Gentrification Barcelonas bis in den letzten Stadtteil beigetragen :(

(A.)
Prima, Vera!
29.01.2018 - 14:10 Uhr
Bis auf Mogwai, Slowdive und Rolling Blackouts CF jetzt nicht sooo die Burner dabei.
@Achim....
29.01.2018 - 14:50 Uhr
Was??

MopedTobias

Postings: 10259

Registriert seit 10.09.2013

29.01.2018 - 15:00 Uhr
Wahnsinnig starkes Line-Up, gefühlt auch für mich eins der besten.

Achim

Postings: 6167

Registriert seit 13.06.2013

29.01.2018 - 15:04 Uhr
@@Achim....: Nun, es wird Vermieter geben, die mit einem Primavera-WE mehr Kohle machen als mit zwei Monaten normaler Vermietung. Das Primavera hat darüber hinaus zum hippen und bunten Image einer Stadt beigetragen, die inzwischen an 365 Tagen im Jahr von Touristen überlaufen wird. Eingesessene Einwohner werden für mehr und mehr (Airbnb-) Appartments verdrängt und müssen aus dem Zentrum, inzwischen auch aus den zentrumsnahen Gebieten, wegziehen.

Das liegt nicht alleine an diesem Festival, doch es ist ein nicht zu vernachlässigender Baustein. Daher kann man an alle Besucher nur appellieren, wenigstens ein normales Hotel zu buchen.

(A.)
@Achim....
29.01.2018 - 15:43 Uhr
Mein Gott, es gibt zahlreiche Festivals in der Stadt. Natürlich ist da ein weiteres Festival ein kleiner Baustein aber deine Kritik ist völlig übertrieben. Vielleicht ist das Primavera ja genau in Barcelona, weil es Touristen aus aller Welt anzieht...

myx

Postings: 512

Registriert seit 16.10.2016

29.01.2018 - 15:45 Uhr
Für mich wird es das allererste Primavera Sound überhaupt und ich freue mich riesig. Der Donnerstag mit Björk und Nick Cave and the Bad Seeds wird gigantisch. Aber auch auf Charlotte Gainsbourg, Fever Ray, Nils Frahm und Sylvan Esso bin ich sehr gespannt, um nur eine kleine, spontane Auswahl zu treffen. Wirklich ein fantastisches Line-Up!

Robert2

Postings: 227

Registriert seit 05.10.2017

29.01.2018 - 15:46 Uhr
..ohne RADIOHEAD ???
Arcon
29.01.2018 - 16:10 Uhr
Das Festival ist wirklich völlig unbedeutend was die Gentrifizierung angeht. So ein Käse. Das sind 5 Tage im Jahr. Zu anderen Zeiten sind weit mehr Touristen in der Stadt, die überwiegend noch nie was von dem Festival gehört haben. Hotels sind leider unbezahlbar. Außerdem finanziert man mit Airbnb auch häufig jungen Leuten die Wohnung, die sich sonst nicht im Zentrum leisten könnten. Schlimm sind die reinen Touristen Appartements, die haben aber nicht unbedingt mit Airbnb zu tun. Da gibt es viele Plattformen. Außerdem ist das leider eine Entwicklung in allen Metropolen, auch ohne Festivals.

The MACHINA of God

User und Moderator

Postings: 11138

Registriert seit 07.06.2013

29.01.2018 - 20:41 Uhr
Find das LineUp besser als letztes Jahr, aber mir fehlt echt der Rocksektor. Das hat ja aber scheinbar das "MadCool"-Festival in Madrid übernommen. Mega-LineUp.
Arcon
29.01.2018 - 21:04 Uhr
Das Lineup ist wie immer sehr solide. Habe sehr vieles aber schon beim Primavera gesehen und es ist keine echte Überraschung dabei. Man kann aber eh nur einen Bruchteil sehen und da ist gerade bei den mittelgroßen Namen wieder mehr als genug Schönes dabei.
Mad Cool ist ja etwas größer und kommerzieller orientiert, dafür aber wieder echt stark. Kein Vergleich zu Hurricane etc.

musie

Postings: 2315

Registriert seit 14.06.2013

31.01.2018 - 07:17 Uhr
Für Beach House ist Primavera 2018 das einzige Festival in diesem Jahr. Nur schon das macht das Line Up speziell. Und Björk und Nick Cave am selben Tag, The National, The War on Drugs, Slowdive, Mogwai, The Breeders, CAS, Likke Li, Jane Birkin, Charlotte Gainsbourg und all die elektronischen Perlen wie Nils Frahm, Four Tet, Fever Ray, Lindstrom, Jon Hopkins, The Blaze etc. etc.

Das wird mein sechstes Mal, aber durchs Band so gut fand ich das Line Up noch nie. Mir graut schon vor dem Zeitplan...

slowdive

Postings: 31

Registriert seit 15.09.2016

31.01.2018 - 08:57 Uhr
Für mich ist leider schade, dass der Punk/Garage-Anteil merklich reduziert wurde zugunsten von mehr DJs. Inbesondere das Wegfallen des Sunday-Sala Apolo-Abrisses trifft mich - das waren immer ganz besondere Konzerte.

Ansonsten aber natürlich wieder das beste Line-Up der Festivalsaison - weltweit. Flüge und Unterkunft stehen schon. Kann also losgehen. 8)

musie

Postings: 2315

Registriert seit 14.06.2013

31.01.2018 - 11:12 Uhr
Das stimmt, Punk/Metal/Garage stark dezimiert dafür der elektronische Anteil stark ausgebaut. Solange sie trotzdem noch Slowdive und Mogwai buchen, passt mir das :-)...

Arcon
31.01.2018 - 15:39 Uhr
@slowdive Warum soll der Sonntag im Apolo wegfallen? Ich denke, dass einige der am Sonntag genannten Bands im Apolo spielen. Die treten nicht alle am Kulturzentrum auf. Genauso am Mittwoch. Oder hast du andere Infos? Mach mir keine Angst 😉
ja den gibts
31.01.2018 - 16:45 Uhr
aber am sonntag spielen dieses jahr nur langweilige bands.

slowdive

Postings: 31

Registriert seit 15.09.2016

31.01.2018 - 17:49 Uhr
@Arcon
Nein, der Tag fällt nicht komplett weg. Es geht mir mehr um die musikalische Ausrichtung. Ein Act wie die Thee Oh Sees, Ty Segall, Fucked Up oder die Black Lips, die dort regelmäßig somntags die Hütte abgerissen haben und ein Garant für absolute Wahnsinnskonzerte waren, fehlt dieses Jahr dort. Der einzige Act der dafür Sonntags halbwegs in Frage käme wäre Oblivians - und die spielen leider nicht im Sala Apolo. Stattdessen wird dort Ariel Pink und allerlei Elektro-Krams spielen - und das ist für mich nicht vegleichbar mit den letzten Jahren.
Arcon
31.01.2018 - 19:46 Uhr
Wo steht denn bitte, wer Sonntags im Apolo spielt? Ist das Programm am Sonntag überhaupt komplett? Flatworms?

slowdive

Postings: 31

Registriert seit 15.09.2016

31.01.2018 - 20:09 Uhr
@Arcon
"In this regard, and as usual, Primavera Sound will open up to the whole city with its complementary programme in which Sunday 3rd June in plaza Joan Coromines (CCCB) stands out with such significant artists as Rhye, Waxahatchee, Fermín Muguruza eta The Suicide of Western Culture and the Oblivians, who will be performing for free. During the weeks leading up to the festival Primavera als Barris will take place (also free of charge), and in the week of the festival itself Primavera als Clubs will kick off, in the two rooms of the Apolo, with artists of the caliber of Ariel Pink, The Sea and Cake, Joe Goddard, Mount Kimbie Djs, The Men and Kero Kero Bonito, performing exclusively for holders of the full festival ticket."
https://www.primaverasound.com/noticiaSingle?id=1587

Ich glaube nicht, dass noch etwas dazu kommt für den Apolo-Samstag - war zumindest bisher nicht der Fall nach der großen Posterankündigung. The Men wären cool gewesen, aber die spielen ja schon Montag (was sicher auch großartig wird, genau wie The Sea And Cake am Dienstag).

Was ist mit dem Flatworms?

musie

Postings: 2315

Registriert seit 14.06.2013

25.04.2018 - 17:27 Uhr
+ The Twilight Sad

wird immer besser... der Zeitplan dürfte bald kommen. bis es soweit ist, kann man sich noch über das gesamte Line Up freuen...
Master
06.06.2018 - 10:31 Uhr
Wie war's denn?
Das Primavera in Porto geht heute los mit einem gratis Konzert von Fatboy Slim im Stadtzentrum. Allerdings spielt das Wetter nicht so recht mit. Um die 20 grad mit Wolken und Regen und nachts unter 15 ist für Portugal im Juni schon arg frisch...
elefant
06.06.2018 - 11:11 Uhr
Schön wars, meine Higlights waren Slowdive und Deerhunter, knapp gefolgt von Fever Ray, Lee Fields, Unknown Mortal Orchestra,Beach House und Four Tet, ansonsten noch gesehen Rostam, Ibeyi, Zeal & Ardor, Father John Misty, Warpaint, Ariel Pink, Grizzly Bear, Vince Staples, Mike D, Panda Bear, Let´s eat Grandma , Lift to Experience, Vagabon, DJ KOZE, John Maus, Mattiel, Joe Goddard…. Und un dund noch ca. 20 andere…. Wetter war auch top nur Samstag war etwas überfüllt, nächstes Jahr dann mal Porto testen.

musie

Postings: 2315

Registriert seit 14.06.2013

06.06.2018 - 11:41 Uhr
@ elefant: Wir haben die selben Highlights! bei mir Beach House, Deerhunter & Slowdive. Richtig gut waren auf den grossen Bühnen The National mit einem eher ruhigen Set und grossartig waren The War on Drugs. Das war schon fast ein Kunstwerk mit dem perfekten Sound zum Eindunkeln, der Skyline von Barcelona links, dem Meer rechts und den Screens davon in Schwarz-Weiss. Zudem auch bei den Top-Konzerten: Fever Ray, Charlotte Gainsbourg & The Blaze. Den Preis vom seltsamsten Konzert gewinnt John Maus.
Maus John
06.06.2018 - 12:51 Uhr
Inwiefern war das Konzert seltsam?
Nun
06.06.2018 - 14:47 Uhr
Weil der seine "Maus" ausgepackt hat und sie in ein Gefäß von Mäusen gesteckt hat... Weird.

slowdive

Postings: 31

Registriert seit 15.09.2016

06.06.2018 - 15:57 Uhr
Hier mal mein Geschreibsel aus der Festival-Community *Werbung mach*

Auch ich werde mich mal an einen kleinen Bericht setzen. Im Grunde genommen werde ich es mit rogerhealy halten und mich dabei im Wesentlichen auf die Acts, die ich mir angeschaut habe, beschränken - immerhin kommt der offizielle Bericht vom Magazin auch schon in ein paar Tagen. Dennoch, noch einmal kurz zum Drumherum: Großartig viel verändert hat sich nicht. Zwar erhält auch beim Primavera mittlerweile verstärkt ein gewisses Eventpublikum Einzug, dass eher wegen des „Festivalfeelings“ anreist und nicht aufgrund der unglaublichen Qualität des Line-Ups und vor so mancher Bühne durch unangenehmes Konzertgequatsche (in temperamentvollem Spanisch übrigens besonders nervig) negativ auffällt, aber im Grunde genommen bleibt alles beim Alten: Kein mir bekanntes Festival weißt eine so hohe Dichte an Besuchern auf, die primär wegen einer Sache vor der Bühne stehen: Der verdammt großartigen Musik. Überfüllte Getränkestände, die weiterhin nur verdünntes Heinecken verkaufen (ein Problem, das sich, wie immer, durch den Schmuggel von Gin bekämpfen ließ), eine Essenssituation, die qualitativ definitiv noch Luft nach oben aufweist (nach unten allerdings ebenso) und eine weiterhin großstadtfestivalunwürdige, katastrophale Abreisesituation - mehr gibt es auf der Contra-Seite eigentlich nicht zu vermerken. Auf der Haben-Seite hingegen stehen weiterhin Barcelona, das Mittelmeer, der Strand, Gin, palettenweise Estrella, Mystic Knights, Highschool Musical, Bang Boom Bang, 5000, eines der tollsten Festivalgelände der Welt, Musik, Musik, noch mehr Musik und ein cooles Apartment, das bis zum Rand gefüllt ist mit den wunderschönsten Menschen/Larrys/Almans der Welt. Kurzum: Das beste Festival der Welt!

Dienstag:

ZA! (Sala Apolo): Etwas merkwürdige, spanische Experimental-Rock-Band. Musikalisch gab es hier nicht so viel Erwähnenswertes (auch wenn der Drummer ziemlich cool war), aber die Ansagen in den Songpausen schienen ziemlich lustig zu sein - die Spanier um uns herum haben zumindest herzlichst gelacht.

THE SEA AND CAKE (Sala Apolo): Auch, wenn der Sound anfangs nicht perfekt war und der Club mittlerweile auf 50° erhitzt gewesen sein durfte, war das ein wunderbarer Auftakt der Postrock-Institution rundum den weltbesten Drummer John McEntire. Viele Songs von meinem diesjährigen Album-Favoriten Any Day und zum Abschluss den Klassiker „Parasol“. Es gibt wohl kaum eine Band, die eine unglaubliche musikalische Versiertheit mit einer solchen Leichtigkeit in ihren Songs verbinden zu vermag.

Mittwoch:

SPIRITUALIZED (Auditori): Absolutes Highlight in einem der schönsten Konzertsäle, die ich kenne. 90 Minuten absolut intensiver Musikgenuss (inkl. Orchester und Chor), verfolgt von einem währenddessen andächtig lauschenden und in den Pausen frenetisch applaudierenden Publikum. Wie gewohnt absolut perfekter Sound und eine (für mich) tolle Setlist - großartig!

BELLE AND SEBASTIAN (Primavera Stage): Wie gewohnt ein toller Gig dieser wunderbar sympathischen Festivalband. Nach hinten heraus muss es wahnsinnig voll gewesen sein, direkt vor der Bühne ließ es sich aber angenehm tanzen. Nachdem ich Band nun bereits des Öfteren sehen durfte, war ich - insbesondere von der für mich eher suboptimalen Setlist (zu viele Neues) - nicht komplett überwältigt, mit „Dog On Wheels“ und „Like Dylan In The Movies“ gab es aber auch für hier noch zwei absolute Highlights, die bisher noch fehlten für mich.

Donnerstag

(SANDY) ALEX G (Mango Stage): Es war wunderbar sonnig, ich hatte einen ziemlichen Schwips: Perfekte Voraussetzungen für (Sandy) Alex G in der Nachmittagssonne. Es war nicht sehr voll, aber die Stimmung vor der Bühne war dennoch ziemlich gut, ebenso wie das Konzert. Ein bisschen wie Car Seat Headrest, nur aus der Singer-Songwriter- statt aus der Indie/Garage-Rock-Ecke kommend.

KELEA (Ray Ban Stage): Kannte vorher nicht viel und habe den Gig in der Sonne sitzend auf der Tribüne verbracht. Netter R'n'B mit einem leider viel zu laut abgemischten Bass. Das Publikum vor der Bühne hat gefeiert.

UNKNOWN MORTAL ORCHESTRA (Primavera Stage): Puh, leider sehr enttäuschend. 2015 noch ein absolutes Highlight auf der kleinen Adidas Stage, war der Sound diesmal leider extrem schlecht abgemischt, sodass abgesehen vom viel zudrückenden Bass nicht mehr viel übrigblieb. Bin dann nach ein paar Songs nach hinten gegangen, wo es etwas besser war. Trotzdem bin ich schon vor Ende gegangen, um mir (zu Glück) einen sehr guten Platz direkt vor der Bühne bei Nick Cave zu sichern.

NICK CAVE & THE BAD SEEDS (Mango Stage): Was für ein Konzert! Eines der mit Abstand besten der letzten Jahre. Glasklarer Sound, eine unglaubliche Liveband (ganz viel Liebe für Warren Ellis) und eine absolute Legende in Bestform auf der Bühne. Man mag kaum glauben, dass der Mann bereits 60 Jahre hinter sich hat. Das komplette Konzert war ein absolutes, uneingeschränktes Highlight, hervorheben möchte aber auch ich nochmal die zuletzt 2005 live gespielte B-Side „Come Into My Sleep“ - Wahnsinn! Ich war vorher mit der Nick Cave-Discografie nur in Auszügen vertraut, das wird sich nun umgehend ändern. Bestes Konzert des Wochenendes zusammen mit Slowdive.

NILS FRAHM (Primavera Stage): Von hinten im Sitzen geschaut. Alles wie gehabt: Musik zum Lernen halt. Alles ist irgendwo ganz gut und auch beeindruckend vom Setup her, so richtig emotional berühren tut mich aber auch weiterhin nicht wirklich viel.

CARPENTER BRUT (Barcadi Live Stage): Großartig! Horrorsynth auf Speed, untermalt von wahnsinnig trashigen Videos im 80’s-Horrorstil. Beim abschließenden „She's A Maniac“-Cover gab es auch morgens um 5 Uhr kein Halten mehr im Publikum.

Freitag

WAXAHATCHEE (Primavera Stage): Guter Einstieg in den zweiten Festivaltag. Guter Sound, gute Setlist und schöner Alternativrock mit starken 90er-Jahre-Indie-Einfluss in der Nachmittagssonne. Sehr schön!

JOSH T. PEARSON (Hidden Stage): Die Verlegung der Hidden Stage ist ein absoluter Segen. Mini-Bühne ohne Rückwand, sodass man hinter dem Artist in die Ferne starren kann. Toll! Josh T. Pearson war ebenso großartig. Es wurden die „Smash Hits“ vom neuen Album gespielt, genauso wie die „Sad Bastard Songs“ vom wunderbaren Vorgänger. Der Herr selbst war in bester Laune, machte Witze und sah, mit roter Truckercap und ärmellosen Shirt mit einem vom Pfeil durchstochenen Herzen, aus wie der letzte Hillbilly-Redneck. Musikalisch gab es wunderbar shoegazige Singer-Songwriter-Musik, bei dem einem in jeder Note der „State of Texas“ ins Gesicht schreit. Highlight!

FATHER JOHN MISTY (Seat Stage): Die Erwartungen waren relativ hoch, ob des wunderbaren aktuellen Albums. Der Auftritt war letztlich gut, wenn auch nicht herausragend. Dennoch: Ein wunderbar großes Bühnenensemble und ein verdammt cooler Josh Tillman, der auf der Bühne mittlerweile seine absolute Heimat gefunden zu haben scheint, sorgten für gute Stimmung in der Abendsonne von Barcelona.

MOGWAI (Primavera Stage): Aufgrund von zwei Mogwai-Gigs (davon einer beim Primavera) im letzten Jahr, habe ich hier kurz überlegt nicht doch lieber zu National zu gehen. Im letzten Moment habe ich mich aber doch für die schönere Bühne entschieden und es anschließend keine Sekunde bereut. Ein absoluter Wahnsinnssound, eine gut aufgelegte Band, der man in jeder Sekunde anmerkt, dass sie es definitiv immer wieder genießt auf dem Primavera zu spielen. Zudem gab es mit „Auto-Rock“ und dem live alles niederwalzenden „Mogwai Fear Satan“ zwei Songs, die ich bisher noch nicht zu sehen bekommen habe. Definitiv einer der besten Gigs des Wochenendes.

THUNDERCAT (Ray Ban Stage): Anfangs war der Sound etwas breiig, nach ein, zwei Songs wurde es aber besser und die Crowd begann zu tanzen und zu feiern. Perfekte Mischung aus musikalisch vertrackten Jazz-Improvisationen (was für ein Drummer!) und absolut eingängigem Funk. Spätestens beim Schlussquintett bestehend aus zwei Covern von Kendrick Lamar und Flying Lotus sowie „Friendzone“ und dem Überhit „Them Changes“ gab es kein Halten mehr. Toller Gig und zudem eine willkommene Abwechslung in meinem diesmal („leider“) eher indielastigen Programm.

IDLES (Adidas Stage): Musikalisch nicht vollends meine Welt und auch von den (politischen) Ansagen her nicht immer genau meine Wellenlänge, aber - holy shit! - was für ein Abriss. 45 Minuten Eskalation, Gitarristen im Publikum, Leute auf anderen Leuten, mitbrüllen bis zum geht nicht mehr. Und was der Sänger für ein sympathischer Dude ist. Das, was Brand New 2015 und Against Me! im letzten Jahr auf der gleichen Bühne waren: Ein schweißtriefender Riesenspaß!

Samstag

LET’S EAT GRANDMA (Hidden Stage): Nach dem tollen Konzert im Sala Apolo im letzten Jahr auch in diesem Jahr ein Pflichttermin. Ich war betrunken. Sehr betrunken. Und ich hatte Spaß! Sehr sympathischer Gig, wie schon 2017.

LIFT TO EXPERIENCE (Primavera Stage): Die Vorfreunde war groß, das Konzert letztlich „nur“ gut. Keine Ahnung woran es genau lag, aber der Sologig von Josh T. Pearson am Vortag hat mich mehr umgehauen. Trotzdem toll, die Songs von dem fantastischen, einzigen Album der Band endlich mal live zu hören.

ROLLING BLACKOUTS COASTAL FEVER (Adidas Stage): Abgesehen von „Talking Straight“ leider absolut generischer Indie-Rock. Betrunken tanzen hat aber natürlich trotzdem Spaß gemacht.

SLOWDIVE (Primavera Stage): Beste (okay, vielleicht gibt es noch ein, zwei ebenbürtige) Band der Welt (quelle Surprise bei meinem Usernamen, nicht wahr?). Glasklarer Sound (vielleicht der beste des ganzen Wochenendes), perfekte Setlist, Sonnenuntergang, Wahnsinn. 60 Minuten in schönsten Soundmauern versinken und sich treiben lassen. Locker der beste Gig des Tages und zusammen mit Nick Cave wohl auch der beste des kompletten Festivals. So viel Liebe!

GRIZZLY BEAR (Ray Ban Stage): Nachdem ich vom Vorkonzert noch unglaublich elektrisiert war, brauchte ich ein wenig, um reinzukommen. Dann war es aber wirklich schön. „Sun In Your Eyes“ als Closer war zum Dahinschmelzen schön und der Drummer ist sicherlich einer der besten des Genres. Sehr beeindruckend!

DEERHUNTER (Ray Ban Stage): Um die Beine ein wenig zu schonen, habe ich das Konzert von der Tribüne aus verfolgt, was bei der Bühne aber absolut kein Manko ist. Tolle Setlist („Helicopter“!) und ein Bradfort Cox, der sich in jeder Sekunde absolut glaubhaft freut vom Primavera mittlerweile mehr oder weniger inventarisiert worden zu sein. „Every year that we get to play Primavera is the best year of my life“ - Ja!

BEACH HOUSE (Primavera Stage): Puh, eigentlich ein großartiges Konzert, aber mit dem Kopf war ich irgendwie schon woanders. Schade, war die Band doch im Vorfeld eines meiner absoluten Highlights. Trotzdem: „Drunk in L.A.“ und „Dive“ nun endlich mal live zu hören war absolut großartig. Gerne nochmal. Und dann bitte in einem Kontext, in dem mein Kopf nicht schon von den unzähligen großartigen Musikmomenten zuvor vollkommen überfrachtet ist.

Dort gibt es auch noch ein paar Bilder unter dem Originalpost: https://www.festival-community.net/viewtopic.php?f=6&t=978&p=194206#p194206

Seite: 1
Zurück zur Übersicht

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum du diesen Post melden möchtest.

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread
Dein Name:
Deine Nachricht: