Banner, 120 x 600, mit Claim

Benjamin Clementine - I tell a fly

User Beitrag

Stephan

Mitglied der Plattentests.de-Chefredaktion

Postings: 981

Registriert seit 11.06.2013

30.05.2017 - 17:37 Uhr - Newsbeitrag



It’s been a while folks. Here is from what is to come. Can you see the Phantom of Aleppoville?

UK/EU tour presale tomorrow, 10AM CET HERE.

12th Nov – October Palace, Kyiv
13th Nov – Izvestia Hall, Moscow
15th Nov – The Hall Compensa, Vilnius
16th Nov – MTP2 HALL, Poznan
18th Nov – Elbphilharmonie Hamburg, Hamburg
19th Nov – Münchner Philharmoniker, Munich
20th Nov – Kölner Philharmonie, Köln
21st Nov – Berliner Philharmoniker, Berlin
22nd Nov – Konzerthaus Dortmund, Dortmund
25th Nov – Cirque Royal – Koninklijk Circus, Brussels
27th Nov – Philharmonie Luxembourg, Luxembourg
28th Nov – De Doelen, Rotterdam
30th Nov – Dome Concert Hall, Brighton
1st Dec – Birmingham Town Hall, Birmingham
3rd Dec – O2 Academy, Leeds
4th Dec – The Ritz, Manchester
5th Dec – Brixton Academy, London
6th Dec – Sage Gateshead, Gateshead
8th Dec – Colston Hall, Bristol
18th Dec – Teatro degli Arcimboldi, Milan

Jennifer

Mitglied der Plattentests.de-Chefredaktion

Postings: 4432

Registriert seit 14.05.2013

26.06.2017 - 15:49 Uhr - Newsbeitrag
Benjamin Clementine kündigt sein zweites Album an

„I Tell A Fly“ erscheint am 15. September bei Caroline International Germany

Konzerte in Deutschland im November

Der Sänger, Songwriter und Dichter Benjamin Clementine hat Details zu seinem zweiten Album bekannt gegeben. „I Tell A Fly“ wird am 15.09. erscheinen. Es folgt dem Debüt „At Least For Now“, das 2015 mit dem Mercury Prize ausgezeichnet wurde. Mit „Phantom Of Aleppoville“ gab es kürzlich bereits ein erstes neues Stück zu hören. Nach der Kollaboration mit Damon Albarn für dessen letztes Gorillaz-Album wurden außerdem neue Tourdaten angekündigt. So wird Benjamin Clementine im November in Konzerthäusern in Hamburg, München, Köln, Berlin und Dortmund spielen.

2013 erschien Benjamin Clementine quasi aus dem Nichts. Ein junger Mann, der von Verzweiflung getrieben mit dem Singen und Komponieren begannn und dessen vertrackte persönliche Geschichte damit anfing, sich in einem strengen, christlichen Elternhaus das Spielen klassischer Musik beizubringen und schließlich darin resultierte, sich zu einem der fesselndsten Musiker der Gegenwart und einzigartigen Künstler zu entwickeln. Doch während Clementines Debüt noch ein Blick zurück und nach innen war, schaut der Nachfolger „I Tell A Fly“ um sich und nach vorn: auf eine sich verändernde Welt, uralte Konflikte und die individuelle Reaktion darauf.

Mit ‘An alien of extraordinary abilities’ fing alles an: Auf den ersten Blick eine verblüffend ungewöhnliche Zeile, die als Vermerk in Clementines USA-Visum eingetragen war, dann aber sehr schnell die Inspiration für ein Bühnenstück wurde, welches sich letztlich zum vorliegenden Album entwickelte, das sich mit dem Konzept des Fremden, des, Migranten, des Unbekannten, des Flüchtlings auseinandersetzt. “I was baffled for about ten minutes when I first saw that visa” sagt Benjamin heute. “But then I thought to myself, I am an alien. I’m a wanderer. In most places I’ve been, I’ve always been different. And so I began to think about the story of a couple of birds, who are in love: one is afraid to go further, and the other one is taking a risk, to see what happens.”

Der erste Song des neuen Albums, der veröffentlicht wurde, “Phantom Of The Aleppoville“, führt in dieses Thema ein und beschäftigt sich mit allen, die gezwungen sind zu „fliegen“. Darin fließt auch Clementines Beschäftigung mit der Arbeit des britischen Psychoanalytikers Donald Winicott ein, der sich ausführlich mit Mobbing und Gewalt im häuslichen Umfeld und vergleichbaren, psychologischen Auswirkungen bei Kriegsflüchtlingen auseinandergesetzt hat. Tatsächlich benutzt Clementine auf dem Album seine persönliche Geschichte immer wieder als Prisma, durch das er die Welt um ihn herum betrachtet.

Die Ergebnisse machen “I Tell A Fly“ so einfühlsam wie wütend, satirisch und kritisch. "Farewell Sonata“ eröffnet das Album. Ein Song, der Endpunkte und das Versprechen neuer Möglichkeiten thematisiert. “God Save The Jungle“ ist in der Realität eines französischen Flüchtlingscamps angesiedelt, während die überirdisch-nachdenkliche erste Single “Jupiter“ in den USA geschrieben wurde und sich mit einem universelleren Konzept des Außenseiters beschäftigt. “I Paris Wonder“ ähnelt einem düsteren Kinderlied über die aktuellen Geschehnisse in Frankreich, an anderer Stelle richten sich “Better Sorry Than Safe“ und “Quintessence“ gleichermaßen an diejenigen, die gehen und jene, die bleiben. In seiner Gesamtheit ist “I Tell A Fly“ vor allem eine übergreifende Erzählung der Außenseiter, eine, in der jeder willkommen ist – man höre sich nur "Ave Dreamer", das Finale des Albums an, in dem alle Protagonisten zusammenkommen und proklamieren: "Barbarians are coming!/Dreamers stay strong!"

In seinem Verlauf entfaltet sich “I Tell A Fly” über einen weiten musikalischen Horizont und spiegelt dabei nicht nur Clementines große Liebe für klassische Impressionisten wie Erik Satie, sondern auch ein gesteigertes Interesse an elektronischer Musik (insbesondere dem japanischen Elektronikpionier Isao Tomita). “Something like ‘Snowflakes Are Dancing’ made me think about the classical music that I had listened to a kid – maybe that’s how the composers wanted to write, but couldn’t, as they were limited to piano.” So ist der musikalische und thematische Spielraum des neuen Albums breiter, der Fokus allerdings bleibt für Benjamin klar und scharf: Er hat das Album nicht nur geschrieben, eingesungen und eingespielt, sondern diesmal auch komplett selbst produziert.

Eigen, gefühlvoll und faszinierend – “I Tell A Fly” ist eine Platte, welche die Fragestellungen der Welt in ihrem aktuellen Zustand aufgreift, aber auch Themen, die, wie Benjamin es sagt “are not going to go away. We wander around, my great-grandfather wandered around, and that’ the reason why I’m here. Your great-grandfather wandered around, and that’s the reason why you’re here. I’m an alien; you’re an alien. And that’s that.”


Mister X

Postings: 3403

Registriert seit 30.10.2013

16.09.2017 - 22:56 Uhr
Album des Monats im Musikexpress. Hat Aushaengeschield Wanda im Soundcheck auf den zweiten Platz verwiesen !

Stephan

Mitglied der Plattentests.de-Chefredaktion

Postings: 981

Registriert seit 11.06.2013

20.09.2017 - 19:24 Uhr
Das war dann mal eine gute AdW-Wahl

captain kidd

Postings: 2568

Registriert seit 13.06.2013

23.09.2017 - 10:05 Uhr
Tracks klingen ganz spannend. Mal schauen...

Armin

Plattentests.de-Chef

Postings: 20599

Registriert seit 08.01.2012

27.09.2017 - 20:17 Uhr - Newsbeitrag
Frisch rezensiert.

Meinungen?
Zappy
29.09.2017 - 11:53 Uhr
Beeindruckende Scheibe. Sehr abwechslungsreiche Kompositionen, wunderbar produziert (auch sehr abwechslungsreich ohne inkohärent zu klingen). Insgesamt sehr originell, allerdings sehr theatralisch gestaltet, insofern bestimmt nicht für jedermann. Anfangs bekommt man einen sehr zerpflückten Eindruck, jedoch erschließt sich das Konzept für mich nach einem Durchgang ohne Unterbrechungen. Ein Konzept Album, drum schwierig einzelne Tracks hervorzuheben. Überzeugt mich sehr. Überraschend auch, dass ein major Label dahintersteht und sich allen Anschein nach wenig eingemischt hat.

captain kidd

Postings: 2568

Registriert seit 13.06.2013

30.09.2017 - 20:19 Uhr
Spinnerter Spinett-Pop mit Nickungen Richtung Tom Waits und Edith Piaf, geisterhaften Gospelelementen und theatralischer Ernsthaftigkeit. Kann man so machen.

Stephan

Mitglied der Plattentests.de-Chefredaktion

Postings: 981

Registriert seit 11.06.2013

22.11.2017 - 10:06 Uhr
Er tourt ja gerade durch Deutschland und die Konzerte sind wirklich super.
Auch das Album hat mMn mehr Aufmerksamkeit verdient.

myx

Postings: 2266

Registriert seit 16.10.2016

22.11.2017 - 10:31 Uhr
@Stephan: Da gebe ich dir recht. Habe das Album erst vor Kurzem für mich entdeckt und finde, es gehört zum Spannendsten, was in diesem Jahr veröffentlicht worden ist. Die Songs sind sehr abwechslungs- und einfallsreich und die Stimme ist schlicht brillant. "I Tell A Fly" kommt auf alle Fälle auf meine 2017- Bestenliste.

Felix H

Mitglied der Plattentests.de-Chefredaktion

Postings: 7167

Registriert seit 26.02.2016

22.11.2017 - 11:07 Uhr
*Self-Reminder setz*

captain kidd

Postings: 2568

Registriert seit 13.06.2013

24.11.2017 - 19:27 Uhr
Ist noch immer interessant das Album. Obwohl ich derzeit eigentlich nur den Zimmermann als Jesus und den ECM-Katalog auf Amazon Music höre...

Kai

Postings: 1027

Registriert seit 25.02.2014

17.07.2021 - 11:29 Uhr
Damit weniger Schott im Forum oben steht (Amigos und Co.) hier ein Bump für ein sehr gutes Album.

Ralph mit F

Postings: 105

Registriert seit 10.03.2021

17.07.2021 - 11:34 Uhr
Beide seiner Alben haben jeden Bump verdient!

Kai

Postings: 1027

Registriert seit 25.02.2014

17.07.2021 - 11:35 Uhr
Wohl war.
Ich hab ihn einmal Live im Stadtgarten in Köln gesehen (also damals noch im kleinen Ramen) und es war richtig, richtig gut.

Seite: 1
Zurück zur Übersicht

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht: