Algiers - The underside of power

User Beitrag

Armin

Plattentests.de-Chef

Postings: 16601

Registriert seit 08.01.2012

27.04.2017 - 18:20 Uhr - Newsbeitrag
ALGIERS VERÖFFENTLICHEN IHR NEUES ALBUM
„THE UNDERSIDE OF POWER“ AM 23.06.17 AUF MATADOR.
PRODUZIERT WURDE ES VON ADRIAN UTLEY (PORTISHEAD)
JUNI TOUR MIT DEPECHE MODE & HEADLINE-SHOW IN BERLIN





Düstere Zeiten ziehen immer ihre Reflexion in Kunst und Kultur nach sich und so ist es nicht verwunderlich, dass die über den Globus verteilten Bandmitglieder von Algiers (London, Atlanta, New York) auch weiterhin in ihrer Musik zur aktuellen politischen Lage Stellung nehmen und nicht untätig auf eine Revolution warten. Vielmehr erkennen sie die Wichtigkeit ihres Widerstands - auch in ihrem neuen Album, The Underside Of Power.

Schon während sie gemeinsam in Atlanta aufwuchsen und aus erster Hand die Verbreitung von rassistischer und institutionalisierter Gewalt erfuhren, entstand ihr Verlangen, gegen diese Zustände gemeinsam zu protestieren, gemeinsam Musik zu machen und ihrer Frustration damit Ausdruck zu verleihen. Und dieser Zustand hat sich bis heute nicht verändert, auch wenn sie mittlerweile räumlich getrennt leben und unter verschiedenen Problemen leiden. So schreibt Frontmann James Fisher beispielsweise seine gleichzeitig aufwieglerischen und betörenden Lyrics häufig während seiner Schichten in der Garderobe eines Nachtclubs in Manhattan, in dem Nacht für Nacht die immer gleichen Dance-Songs für eine hauptsächlich weiße Kundschaft gespielt werden. Und Fisher erkennt das große Ganze darin - denn während die Welt vor der Tür brennt, zählt für die Privilegierten nur die gute Laune.

Doch natürlich wurde das neue Album der Soul-Rock-Band nicht nur von den alltäglichen Kämpfen der Band beeinflusst, sondern gerade auch von den größeren Umstürzen, dem schleichendem Faschismus, der sich immer weiter verbreitenden Fremdenfeindlichkeit in Europa und den USA unter Trumps Präsidentschaft. “Brexit and the US election taking place at the beginning and towards the end of the process definitely shaped it for better or for worse”, kommentiert Gitarrist Lee Tesche. Und während andere Künstler sich von diesen Themen abwenden oder sogar Angst davor haben, sich mit ihnen auseinanderzusetzen, haben Algiers keinerlei Bedenken sich zu positionieren: „When we were growing up in the South, these critiques of class and race oppression were largely and sometimes violently suppressed,” sagt Bassist Ryan Mahan. “It’s why we take inspiration from the Panthers or the Chicano movement, to name two.”

Dabei unterstützt wurden sie dabei nicht nur vom neuen Band-Drummer und ehemaligen Bloc Party-Mitglied Matt Tong, sondern während den Aufnahmen in Bristol auch von Produzent Adrian Utley von Portishead, der darüberhinaus auch sein Arsenal an Synthies zur Verfügung stellte.

Außerdem werden Algiers Depeche Mode als Support in Hannover, Berlin, Frankfurt und Gelsenkirchen begleiten. Am 23.06 werden sie zudem eine Headline Show in Berlin im
Musik & Frieden spielen.

28.04.2017 - 12:59 Uhr
eines Nachtclubs in Manhattan, in dem Nacht für Nacht die immer gleichen Dance-Songs für eine hauptsächlich weiße Kundschaft gespielt werden

??

Björn

Plattentests.de-Mitarbeiter

Postings: 74

Registriert seit 13.06.2013

28.04.2017 - 15:47 Uhr
Vorfreude!

Jaggy Snake

Postings: 366

Registriert seit 14.06.2013

28.04.2017 - 18:11 Uhr
Single gefällt. Bin gespannt!

MartinS

Plattentests.de-Mitarbeiter

Postings: 680

Registriert seit 31.10.2013

30.04.2017 - 10:43 Uhr
Gute Single, ich schließe mich an: Vorfreude!

Armin

Plattentests.de-Chef

Postings: 16601

Registriert seit 08.01.2012

14.06.2017 - 23:01 Uhr - Newsbeitrag
Frisch rezensiert.

Meinungen?

The MACHINA of God

User und Moderator

Postings: 19733

Registriert seit 07.06.2013

17.06.2017 - 12:10 Uhr
Oh, die mag ich. Werd da nächste Woche mal reinhören.

MopedTobias

Postings: 13732

Registriert seit 10.09.2013

23.06.2017 - 18:39 Uhr
Ist etwas zugänglicher als der Vorgänger(vor allem der Titeltrack ist astreiner Pop im Algiers-Sound), aber nicht zwingend schlechter. Energie, Wut und ihre Trademarks zwischen Soul, Industrial und Post Punk sind geblieben. Highlights sind Cry of the Martyrs, Cleveland und der Closer.
Algerien
23.06.2017 - 20:21 Uhr
leichter Anwärter auf Album des Jahres... leichter.
Fuerstbischof von Gürk
23.06.2017 - 20:23 Uhr
Machen leider nicht so geil Stimmung wie Arcade Fire.

MopedTobias

Postings: 13732

Registriert seit 10.09.2013

23.06.2017 - 23:52 Uhr
Top 10 (wie der Vorgänger vor zwei Jahren) ist bei mir auch drin.

Flami

Postings: 185

Registriert seit 28.11.2015

26.06.2017 - 23:59 Uhr
Definitiv ein Anwärter für die Jahres Top 10!

fieseline

Postings: 7

Registriert seit 16.06.2013

01.07.2017 - 19:16 Uhr
Was ist das für eine furchtbare Rezension? Macht null neugierig auf die Platte.
Die übrigens großartig ist. Eine der besten 2017 bisher.

Otto Lenk

Postings: 586

Registriert seit 14.06.2013

01.07.2017 - 20:00 Uhr
Bei der Mucke wird man ja ganz hibbelisch. Hippelisch im absolut positiven Sinn, mit allen Sinnen. Mit der 7 absolut unterbewertet. Die Scheibe bleibt übers Jahr hinaus. Keine Frage!

XTRMNTR

Postings: 865

Registriert seit 08.02.2015

01.07.2017 - 21:14 Uhr
Gestern im Zug gehört. Verdammt starkes Album. Der Titeltrack ist eine absolute Bombe.
Tanya
01.07.2017 - 21:18 Uhr
Wie ne nervöse Mischung aus Arcade Fire und Vampire Weekend.
geil
02.07.2017 - 02:10 Uhr
der n....-frontmann macht richtig dampf!
@geil
02.07.2017 - 02:27 Uhr
frontmann hätte gereicht, du a...-poster

Flami

Postings: 185

Registriert seit 28.11.2015

03.07.2017 - 00:57 Uhr
@Tanya

Ernsthaft? Wo findest Du denn bei Arcade Fire oder Vampire Weekend die Blues-, Soul- und Gospelelemente, die den Algiers Sound ausmachen? Abgesehen davon finde ich beide Bands wesentlich nervöser als Algiers...
The Vatican presents: The Popeboys
03.07.2017 - 01:01 Uhr
Arcade Fire und Radiohead sind halt einfach die geilsten! Underground Emo wie er sein soll!
@Flami
04.07.2017 - 10:50 Uhr
Na ja, beide sind erfolgreich im Indiebereich und spielen mit den Emotionen ihrer Fans. Beide drei haben einen quasi-religiösen Anstrich und eine Quasi-philosophistische Ausrichtung im Nachdeckelung zu ihrem musikalischen Werk. Aber stimmt, VW sind nervöser.
Blackbeard
04.07.2017 - 10:51 Uhr
ein wahnsinniges album und mit 7/10 punkten, meiner meinung nach, leider ziemlich unterbewertet. und ähnlichkeiten zu arcade fire und radiohead sehe ich nicht wirklich.

MopedTobias

Postings: 13732

Registriert seit 10.09.2013

04.07.2017 - 10:59 Uhr
Es gibt ja auch keine Ähnlichkeit zu Arcade Fire oder Vampire Weekend, das ist Getrolle. Wenn man sie mit einer etablierten Indieband vergleichen will, dann bitte mit der naheliegendsten Referenz TV on the Radio.

XTRMNTR

Postings: 865

Registriert seit 08.02.2015

04.07.2017 - 12:06 Uhr
Ich finde die klingen wie "The Heavy" in richtig angepisst.
Schwarz (der echte)
05.07.2017 - 22:22 Uhr
Nichts erwartet, gefällt mir aber stellenweise richtig gut. Auch gar nicht so sperrig, wie überall geschrieben steht. Taugt das Debütalbum genauso viel?

MopedTobias

Postings: 13732

Registriert seit 10.09.2013

05.07.2017 - 22:53 Uhr
Das Debüt ist genauso super, ich habe es aber als etwas sperriger als das hier empfinden. Vor allem das Doppel Blood/Old Girl ist genial.

Björn

Plattentests.de-Mitarbeiter

Postings: 74

Registriert seit 13.06.2013

06.07.2017 - 11:40 Uhr
Das Debüt fand ich persönlich ja stärker - das wäre eine 8/10. Wobei aber übrigens eine 7/10 immer noch ein sehr gutes Album nach PT-Schema ist. Nur mal als Erinnerung, bevor ihr weiter schimpft. ;)

Magoose

Postings: 52

Registriert seit 15.06.2013

20.07.2017 - 22:51 Uhr
Wenn ich die in ein Koordinatensystem einsortieren müsste, würde das wohl so aussehen:

TV On The Radio
Bloc Party
Algiers
Dälek
The Heavy

Sehr eigener Sound. Sehr dick, kommt mit viel Wucht. Ich mag das sehr. Gleich mal noch den Vorgänger reinzerren.

matinioh

Postings: 174

Registriert seit 28.09.2017

20.10.2017 - 11:44 Uhr
Muss man sich definitv öfters anhören. Zur Zeit gefällt mir vor allem "Death March" am Besten. Joy Division meets Soultronica.

myx

Postings: 862

Registriert seit 16.10.2016

29.07.2018 - 09:22 Uhr
War gestern live bei Algiers am Poolbar-Festival in Feldkirch. Habe selten so eine Energie auf der Bühne erlebt, mega! Der Frontmann hat sich die Seele aus dem Leib gesungen, und sogar der Bassist ist, eher ungewöhnlich, eine Rampensau. Das alte Hallenbad hat gekocht, kann man schon so sagen. Tolle Musik, sehr empfehlenswerte Liveband!

@saihttam: Es waren doch Algiers, die du mir am Maifeld Derby im Zusammenhang mit Zeal & Ardor empfohlen hast, nicht? ;-)

saihttam

Postings: 1503

Registriert seit 15.06.2013

31.07.2018 - 01:41 Uhr
Richtig! Schön, dass es dir gefällt und du sie auch schon live sehen konntest. Ihre Intensität auf der Bühne ist wirklich toll.
Dann werde ich mich wohl im Gegenzug auch noch mal intensiver mit Zeal & Ardor beschäftigen müssen. ;-)

myx

Postings: 862

Registriert seit 16.10.2016

01.08.2018 - 10:33 Uhr
Ja, mach das doch. :) Ich finde Zeal & Ardor noch einen Tick stärker, hauptsächlich wegen den wütenden Gitarren.

Klaus

Plattentests.de-Mitarbeiter

Postings: 850

Registriert seit 22.08.2019

26.08.2019 - 22:26 Uhr
Algiers sind ja eine dieser Bands, die aufgrund ihres (teilweisen) politischen Engagements nur schwer erträglich sind. Obwohl das eigentlich sehr sympatische Menschen sind und die Musik so toll ist.

Wie dem auch sei: Neues Album kommt wohl zeitnah.

"Can The Sub_Bass Speak" samt kryptischer Webseite: thereisnoyear.com

whitenoise

Postings: 358

Registriert seit 17.06.2013

26.08.2019 - 22:55 Uhr
Was soll das denn heißen? Was spricht denn dagegen, dass Musiker sich politisch engagieren? Seit wann ist das denn ein Problem?

Klaus

Plattentests.de-Mitarbeiter

Postings: 850

Registriert seit 22.08.2019

26.08.2019 - 23:20 Uhr
Nicht ob, sondern wie. Bei Algiers gibt es ein paar Punkte, die mir persönlich nicht gefallen, aber das ist eine individuelle Sache und muss nicht geteilt werden.

Klaus

Plattentests.de-Mitarbeiter

Postings: 850

Registriert seit 22.08.2019

28.08.2019 - 09:58 Uhr
https://youtu.be/waiwJ5rW4xw

Immernoch unsicher, was das eigentlich werden soll?

Klaus

Plattentests.de-Mitarbeiter

Postings: 850

Registriert seit 22.08.2019

18.09.2019 - 09:56 Uhr
Neues Album kommt im Januar

Seite: 1
Zurück zur Übersicht

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht: