Listen


Banner, 120 x 600, mit Claim

Grizzly Bear - Painted ruins

User Beitrag

2plus2gleich5

Postings: 299

Registriert seit 22.08.2016

22.08.2017 - 15:22 Uhr
Interessant. Ich empfinde die Neue eher als nächsten Schritt hin zu mehr Opulenz und Vertracktheit. Weiter weg vom Folk und der Yellow House waren sie doch nie. Also keine Rückbesinnung. Und Shields war ja auch wieder viel weniger Pop als die Veckatimest.
Für weitere Einschätzungen brauche ich noch etwas.

MopedTobias (Marvin)

Mitglied der Plattentests.de-Schlussredaktion

Postings: 17994

Registriert seit 10.09.2013

22.08.2017 - 17:06 Uhr
Im Gesamten fand ich die Shields schon poppiger als die Veckatimest, auch wenn kein Two Weeks drauf war. Bis auf Sleeping Ute und mit Abstrichen What's Wrong und Sun in Your Eyes gibt es da keinen Song, den ich nicht als Popsong bezeichnen würde.
yadias
25.08.2017 - 18:12 Uhr
Habe jetzt das Album mehrmals gehört. Würde die Stücke so einordnen:

01. Wasted Acres: 7/10
02. Mourning Sound: 9/10
03. Four Cypresses: 9/10
04. Three Rings: 10/10
05. Losing All Sense: 7/10
06. Aquarian: 7/10
07. Cut-Out: 8/10
08. Glass Hillside: 8/10
09. Neighbors: 8/10
10. Systole: 5/10
11. Sky Took Hold: 8/10

Insgesamt leider nicht DAS Meisterwerk, das ich im Vorfeld erwartet habe. Die totale Begeisterung, die ich damals bei Veckatimest verspürt habe, habe ich hier nicht. Shields hat insgesamt auch die besseren Einzelsongs.

Manchmal sind die Tracks (v.a. im Mittelteil) zu ziellos und mit Systole gibt es für mich auch einen kleinen Ausfall gegen Ende (schon der schwülstige Beginn lässt mich hier meist die Skip-Taste drücken). Insgesamt daher auch "nur" eine 8/10 für mich.
Mourning Sound, Four Cypresses und Three Rings gehören für mich aber zu ihren besten Stücken.

Abschließend würde ich die Alben folgendermaßen sehen:

Veckatimest (10/10) > Shields (9/10) > Painted Ruins (8/10) > Yellow House (7.5/10)

(Das Debüt habe ich kaum gehört.)

Absolut großartige Band in jedem Fall!!!

Hoschi

Postings: 803

Registriert seit 16.01.2017

27.08.2017 - 21:27 Uhr
Großartige Musik aber der Gesang...
Mich hat Thom Yorke schon immer genervt aber das hier macht echt die Platte kaputt.

MopedTobias (Marvin)

Mitglied der Plattentests.de-Schlussredaktion

Postings: 17994

Registriert seit 10.09.2013

27.08.2017 - 22:37 Uhr
Die Stimmen betrachte ich bei dieser Band eigentlich als große Stärke, Droste und Rossen ergänzen sich wunderbar. Rossens Einsatz in Mourning Sound ist so himmlisch.

Gomes21

Postings: 3745

Registriert seit 20.06.2013

27.08.2017 - 22:49 Uhr
Sehe den Gesang auch eher als + für die Band und eine der sachen die sich wirklich ausmacht.

Bin selbst kein so großer Fan von Yorke's Gesang, aber wo die Referenz herkommt sehe ich nicht so ganz

Felix H

Mitglied der Plattentests.de-Chefredaktion

Postings: 7841

Registriert seit 26.02.2016

27.08.2017 - 22:52 Uhr
Ich empfinde gerade den harmonischen Gesang auch als herausragendes Merkmal. Bei "Veckatimest" war dieser Aspekt auf dem Höhepunkt, aber er ist immer noch toll.

cargo

Postings: 489

Registriert seit 07.06.2016

28.08.2017 - 11:37 Uhr
Kann ich überhaupt nicht nachvollziehen, wie man sich an dem Gesang stören kann. Ich kenne keine Band, deren Stimmen zusammen harmonischer klingen. Gerade auch live klingt das absolut fantastisch, wenn alle vier Bandmitglieder singen.

Jennifer

Mitglied der Plattentests.de-Chefredaktion

Postings: 4589

Registriert seit 14.05.2013

28.09.2017 - 17:43 Uhr - Newsbeitrag

Unangemeldeter

Postings: 565

Registriert seit 15.06.2014

04.10.2017 - 07:41 Uhr
Das Berlinkonzert wurde inzwischen ins Huxleys Neue Welt verlegt und offenbar sind Efterklang als 2. Vorband dazugekommen.
Wundert mich sehr, dass das noch nicht längst schon ausverkauft ist, war mir da eigentlich sehr sicher - einziges Deutschlandkonzert und so...

AndreasM

Plattentests.de-Mitarbeiter

Postings: 607

Registriert seit 15.05.2013

04.10.2017 - 08:55 Uhr
Und das Huxleys ist schon ein bisschen kleiner als die Columbiahalle, oder? Ich bin jedenfalls auch etwas verwundert, möchte mich jetzt aber auch nicht beschweren ;)

Vorband sind übrigens nicht Efterklang direkt sondern ihr neues Projekt Liima. Das steht auf jeden Fall schon eine Weile fest und der Doppelpack hat mich dann auch dazu gebracht, mir schnell ein Ticket zu kaufen.

Unangemeldeter

Postings: 565

Registriert seit 15.06.2014

04.10.2017 - 12:38 Uhr
Ah, OK! Ich wusste nicht, dass das dieselben sind. Auf meinem Ticket steht auch nur Liima, auf der Website vom Huxleys habe ich "Liima // Tatu Rönkkö + Efterklang" gelesen und dachte, die wären zusätzlich da.

Und ich meine auch, dass das Huxleys kleiner ist. Schon merkwürdig.

Gomes21

Postings: 3745

Registriert seit 20.06.2013

04.10.2017 - 12:46 Uhr
Liima = Tatu Rönkkö + Efterklang :-)

carpi

Postings: 1013

Registriert seit 26.06.2013

04.10.2017 - 15:39 Uhr
Mit Slowdive bislang meine Lieblingsplatte in diesem Jahr, mal sehen, ob die Protomartyr noch dazu stoßen wird. Perfekter Album-Opener ("Wastes Acres") und Closer ("Sky took hold") und dazwischen auch angenehm verträumt-versponnen.

Unangemeldeter

Postings: 565

Registriert seit 15.06.2014

13.10.2017 - 13:30 Uhr
Sehr schönes Konzert gestern! Erstaunlich lautes Set (habe Grizzly Bear vorher nur einmal live gesehen, da waren viel mehr ruhige Stücke vertreten), hervorragend aufgelegte Band (der mehrstimmige Gesang!) und stimmiges Bühnenbild. Und ich hoffe, dass die Zettel, die dort rumhingen, dass das Konzert mitgeschnitten wird, nicht noch von einem anderen Abend stammten; ich wollte immer schon mal auf einem Konzert sein, bei dem ein Livealbum aufgenommen wird... Und Songauswahl und Sound wären eines Livealbums ja durchaus würdig gewesen...

AndreasM

Plattentests.de-Mitarbeiter

Postings: 607

Registriert seit 15.05.2013

13.10.2017 - 14:51 Uhr
Ich fand es auch richtig gut. Da es mein erstes Grizzly-Bear-Konzert war, war ich umso beeindruckter, dass die Vier die Gesangsharmonien auch live tatsächlich ohne Fehler hinbekommen. Und der Schlagzeuger trommelt auch noch komplizierte Beats dazu als gäbe es nichts Leichteres. Auf jeden Fall eine Menge Talent da auf einer Bühne und für mich eines der besten Konzerte des Jahres.

Die Zettel bzgl. Mitschnitt habe ich nicht gesehen, es würde mich aber natürlich auch freuen.

PS: Den Liima-Auftritt fand ich leider nicht so gelungen wie vergangene Auftritte der Band. Die neuen Stücke hatten für mich überraschend wenig Gefühl fürs Detail, was aber auch am nicht ganz so optimalen Support-Sound gelegen haben kann. Die neue Platte habe ich mir trotzdem schon mal gekauft, wenn sie sie schon 3(!) Wochen vor offiziellem Release verkaufen.

Unangemeldeter

Postings: 565

Registriert seit 15.06.2014

13.10.2017 - 15:28 Uhr
Ja, der Drummer war der Wahnsinn! Wie du schreibst: derart komplexes Zeug spielen und nebenzu völlig unbeeindruckt Harmonien singen - super krass.

Und Liima fand ich zwar sympathisch, aber zu gleichförmig. Dieses dauernde Geklimper, das sich durch beinahe jedes Lied zog... Aber coole Stimmeffekte und guter Frontman.

Blablablubb

Postings: 477

Registriert seit 20.04.2014

29.10.2017 - 09:40 Uhr
Super Album. "Neighbors" für mich sicherlich Top3 Song des Jahres. Für mich ist es deutlich zugänglicher als "Shields", da hatte und hab ich teilweise meine Probleme mit.

saihttam

Postings: 1808

Registriert seit 15.06.2013

11.04.2018 - 01:16 Uhr
Ich hab hier ja noch gar nichts zum Gesamteindruck des Albums geschrieben. Dann hole ich das mal nach. Ich würde es wohl auch hinter den letzten drei Alben einordnen. Es hat erstaunlich wenige einprägsame Momente, die sehr dichte Atmosphäre macht es aber dennoch zu einer guten Platte. Wasted Acres als Start finde ich auch eher schwach, nicht wegen des Songs an sich, aber irgendwie kommt er zu keinem richtigen Höhepunkt und ist zu schnell vorbei. Morning Sound ist wahrscheinlich der poppigste Song, erreicht aber bei weitem nicht das Niveau früherer Großtaten in dem Bereich wie Two Weeks. Danach wird es psychedelischer und verworrener und entwickelt durchaus einen schönen Flow, aber es bleibt eben nur wenig wirklich herausragendes Hängen. Der letzte Song ist noch mal sehr stark, sodass man nach dem Hördurchgang durchaus zufrieden ist, viel mehr aber auch nicht.

Ach und Christopher Bear ist wirklich ein toller Drummer. Vermutlich einer der Besten in dem Berreich.

Felix H

Mitglied der Plattentests.de-Chefredaktion

Postings: 7841

Registriert seit 26.02.2016

05.01.2022 - 23:10 Uhr
Wollte was zum Album schreiben, aber lest einfach das Posting von saihttam, da steht alles drin. :-)
7,5 würde ich geben.

Unangemeldeter

Postings: 565

Registriert seit 15.06.2014

05.01.2022 - 23:31 Uhr
Würde ich größtenteils auch unterschreiben, allerdings gibt's für mich mit Cut-Out und v.a. Three Rings zwei klare Highlights, der letztere ist sogarsicher in meiner Top-3 der Band. Unfassbarer Spannungsbogen.
Bei mir wohl Veckatimest > Painted Ruins > Shields, die Abstände sind aber klein.

MopedTobias (Marvin)

Mitglied der Plattentests.de-Schlussredaktion

Postings: 17994

Registriert seit 10.09.2013

05.01.2022 - 23:35 Uhr
Muss die Band mal wieder mehr hören. Das Album hier finde ich etwas schwächer als die drei Vorgänger, aber das bewegt sich alles auf enorm hohen Niveau, unter 8/10 ist da nichts. Neben erwähntem "Three rings" mag ich auch noch "Mourning sound", "Losing all sense", "Neighbors" und den Closer sehr.

Seite: « 1 2 3
Zurück zur Übersicht

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht: