Leoniden - Leoniden

User Beitrag

Armin

Plattentests.de-Chef

Postings: 13628

Registriert seit 08.01.2012

15.02.2017 - 21:14 Uhr
Frisch rezensiert.

Meinungen?
Flimmern
15.02.2017 - 21:46 Uhr
Die beiden EP's waren schon großartig. Kein Plan, warum es hier bis eben noch keinen Forumseintrag gab. Bin sehr gespannt auf das Album! :)

Armin

Plattentests.de-Chef

Postings: 13628

Registriert seit 08.01.2012

15.02.2017 - 22:01 Uhr
Hier ein Anspieltipp, unbedingt bis zum Ende hören:

Live
16.02.2017 - 10:26 Uhr
11.03.2017 Münster – Gleis 22
16.03.2017 Kiel – Die Pumpe
17.03.2017 Flensburg – Volksbad Flensburg
18.03.2017 Hamburg - Molotow
21.03.2017 Hannover – LUX - Concerts
22.03.2017 Bremen – Kulturzentrum Lagerhaus
23.03.2017 Oberhausen – Druckluft
24.03.2017 Lingen – Alter Schlachthof
25.03.2017 Braunschweig B58 - Braunschweigs behänder Live-Club!
26.03.2017 Rostock – Peter-Weiss-Haus
27.03.2017 Magdeburg – Musikkombinat Magdeburg
28.03.2017 Leipzig – NAUMANNs Leipzig
30.03.2017 Berlin – Musik & Frieden
31.03.2017 Wiesbaden – Schlachthof Wiesbaden
01.04.2017 Stuttgart - Zwölfzehn
02.04.2017 München – Sunny Red
04.04.2017 Köln – Blue Shell
05.04.2017 Saarbrücken – Garage Sahin
06.04.2017 Würzburg – b-hof
07.04.2017 MIichelstadt – Unterholz
08.04.2017 Augsburg – Soho Stage
09.04.2017 Ludwigshafen – Kulturzentrum dasHaus Ludwigshafen
Ewwi
16.02.2017 - 17:07 Uhr
Sehr gute Review, habe Lust drauf.
Waren mal Maximo Park support, seitdem auf das Album gewartet. 1990 und Nevermind = Riesendinger.
Omar
21.02.2017 - 17:46 Uhr
schon bisschen gewagt "Iron Tusk" mit Mars Volta zu vergleichen...
no sleep til ostkreuz
23.02.2017 - 12:49 Uhr
Erinnert mich irgendwie an Ghost of Tom Joad (vor allem die Stimme und der nicht überhörbare dt. Akzent des Sängers)...schönes Album.

eric

Mitglied der Plattentests.de-Chefredaktion

Postings: 1924

Registriert seit 14.06.2013

23.02.2017 - 13:28 Uhr
schon bisschen gewagt "Iron Tusk" mit Mars Volta zu vergleichen...

Ist ein wenig übertrieben, klar. ;) Aber die Arrangements, die Rhythmik, da merkt man schon, dass das eine der Lieblingsplatten der Band ist. Natürlich sind Leoniden mehr Pop.

Ghost Of Tom Joad! Ja, die müssten in die Referenzen. Vergessen.
Flimmern
24.02.2017 - 11:29 Uhr
Ragt hervor, das Album.
tfplasticman
09.03.2017 - 14:47 Uhr
An Ghost of Tom Joad musste ich auch sofort beim hören denken... Aber ist ja auch nicht unbedingt die schlechteste Referenz für eine Band.
Freue mich jedenfalls schon aufs Live Erlebnis am Wochenende
PhilsenM
15.03.2017 - 17:10 Uhr
Wahnsinnsalbum! Echt durchgehend Hits. Remote, Iron Tusk und Eleven Hands gefallen mir am besten, und 1990 und Nevermind spielen in einer so hohen Popsong-Liga, dass ich fast Angst vorm Überhören habe.

Der Rezensent hatte scheinbar eine andere Version von Iron Tusk vorliegen, denn es startet bei mir mitnichten als "funky Popsong", sondern direkt mit den recht halsbrecherischen Riffs bis es später in die vertrackte ruhigere Strophe übergeht.

kenny23

Postings: 37

Registriert seit 07.11.2013

26.05.2017 - 14:42 Uhr
Endlich Sommer! Super Gute-Laune-Platte!!!

Armin

Plattentests.de-Chef

Postings: 13628

Registriert seit 08.01.2012

21.07.2017 - 18:38 Uhr - Newsbeitrag
Was ist da nur los in Kiel? Ende Februar erschien das selbstbetitelte Debütalbum der Leoniden: die Platte heimste allerorts begeisterte Kritiken ein, über 3,5 Millionen mal wurden ihre Songs gestreamt, Vinyl-Pressungen und Konzerte wurden ausverkauft. Das Schöne daran? Das Alles hat die Band aus eigener Kraft geschafft: ihr Album haben sie über ihr eigenes Label "Two Peace Signs Records" veröffentlicht. Morgen erscheint ihre neue Single "Sisters" inklusive Musikvideo.



Das Video ist in bester Leoniden-Manier in Eigenregie entstanden:

„Das Video zu ‚Sisters’ haben wir in eigener Regie in Kiel gedreht. Constantin Timm hat gefilmt und alles zusammengeschnitten. In dem Video spielt Jonatan Lux, unser geliebter Lichttechniker und mein allerbester bester Freund, die Hauptrolle und irrt besoffen und gefrustet durch die Nacht. Wir begleiten ihn, heitern ihn auf und machen Quatsch zusammen – so sieht es zumindest auf den ersten Blick aus. Am Ende ist es eine schöne schräge, auch ein bisschen traurige Geschichte über Freundschaft, übers Alleinsein und darüber, lieber Nachts mit Gespenstern abzuhängen als sich mit seinen Problemen auseinanderzusetzen. Wir sind stolz auf das Video, weil es genauso geworden ist, wie wir es wollten.“, so Sänger Jakob Amr, der das Drehbuch schrieb.

Die Wahl der nächsten Single haben ihre Fans der Band abgenommen. Bei Konzerten kristallisierte sich immer mehr ein besonderer Favorit in der Publikumswirkung heraus: das treibende "Sisters". Ein, nach "Nevermind", "1990" und "The Tired", weiterer unwiderstehlicher Song, der sich nie zu sehr aufdrängt.

Till

Plattentests.de-Mitarbeiter

Postings: 102

Registriert seit 19.08.2016

24.07.2017 - 11:02 Uhr
Schon ein richtig starkes Album. Junge, Junge!

eric

Mitglied der Plattentests.de-Chefredaktion

Postings: 1924

Registriert seit 14.06.2013

24.07.2017 - 12:51 Uhr
Ja, das Ding geht dann doch zu Unrecht unter. Wer eingängige Popsongs mit "Indie"-Touch mag, ist hier von vorn bis hinten richtig. Die Hitdichte ist unfassbar.

Croefield

Postings: 1028

Registriert seit 13.01.2014

25.07.2017 - 01:42 Uhr
Absolut gutes Album. Und live auch sehr gut. Sollte man unbedingt im Auge behalten..

fitzkrawallo

Postings: 797

Registriert seit 13.06.2013

17.08.2017 - 23:30 Uhr
Ah, sehe gerade, dass da der Zinnschauer-Kerle involviert ist. Das klang ja immer wie Singer/Songwriter-Mars Volta/Hirsch Effekt. Leoniden finde ich auf den ersten Hörer ganz nett, erste Assoziation ist Portugal. The Man. Von daher kann ich die Mars Volta-Vergleiche schon verstehen, Portugal. The Man klangen in ihren Anfangstagen ja auch wie eine Popversion derselben.
fm1
18.09.2017 - 11:55 Uhr
Gerade erst entdeckt, richtig tolle Platte. Finde ich besonders erstaunlich, da es sich ja um ein Erstlingswerk einer deutschen Band handelt; klingt für mich weder deutsch noch nach erstem Versuch. ;-)

Armin

Plattentests.de-Chef

Postings: 13628

Registriert seit 08.01.2012

26.02.2018 - 19:01 Uhr - Newsbeitrag
Erst letzte Woche feierte ihr Debütalbum den ersten Geburtstag, doch in Kiel kennt man keinen Schlaf! Nach einem kompletten Jahr im Fast-Forward-Modus gönnen sich die Leoniden keine Pause und kündigen heute die "Kids Will Unite" Tour an. Neue Musik hat die Band im Herbst natürlich ebenfalls im Gepäck...

Die "Kids Will Unite" Tour führt die Band durch Deutschland, Österreich, die Schweiz und Luxemburg. Tickets für alle Konzerte sind ab jetzt unter www.krasserstoff.com/leoniden und allen gängigen Vorverkaufsstellen erhältlich.

Bitte kündigt die Termine ab jetzt über eure Kanäle an!

Leoniden - "Kids Will Unite" Tour 2018
präsentiert von DIFFUS, NOISEY, Spotify, taz & VOLUME (Österreich)

01.11. Bremen, Tower
02.11. Göttingen, Musa
03.11. Münster, Gleis 22
07.11. Hamburg, Knust
08.11. Berlin, Lido
09.11. Leipzig, Naumanns
10.11. Chemnitz, Atomino
12.11. AT - Wien, B72
14.11. AT - Graz, Forum Stadtpark
15.11. AT - Salzburg, Rockhouse
16.11. AT - Linz, Posthof
21.11. CH - Zürich, Exil
22.11. CH - Bern, Rössli
23.11. CH - Basel, Sommercasino
24.11. Freiburg, ArTik
25.11. Heidelberg, Halle 02 Club
27.11. Stuttgart, ClubCann
28.11. LUX - Luxemburg, Rotondes
29.11. Wiesbaden, Schlachthof
04.12. Aachen, Musikbunker
05.12. Köln, Gebäude 9
06.12. Oberhausen, Druckluft
07.12. Hannover, Musikzentrum
08.12. Rostock, Peter-Weiss-Haus
14.12. Kiel, Pumpe

eric

Mitglied der Plattentests.de-Chefredaktion

Postings: 1924

Registriert seit 14.06.2013

22.06.2018 - 12:25 Uhr - Newsbeitrag
Ordentliche neue Single, neues Album "Again" kommt auch bald.

Pure_Massacre

Postings: 37

Registriert seit 14.06.2013

22.06.2018 - 20:00 Uhr
Der Vorgänger hatte einige Hits. Die Single kann da aufs erste Hören "fast" anknüpfen.
Von TMV zu MTV
23.06.2018 - 16:57 Uhr
Bin ich ein verbitterter Internet Waschlappen, wenn die einzige Emotion, die der Output dieser Band in mir weckt, das Gefühl von Ekel beim Anblick erwachsener Männer ist, welche eine Form künstlerischen Ausdrucks, die das Potenzial zur Subversion mitbringt, dafür ausnutzen, um ihre Chance zu erhöhen, von unerfahrenen, jungen Frauen einen geblasen zu bekommen, da ich unfähig bin, Pop Musik Apologetik anders zu deuten?

Seite: 1
Zurück zur Übersicht

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum du diesen Post melden möchtest.

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread
Dein Name:
Deine Nachricht: