Blondie - Pollinator

User Beitrag

Armin

Plattentests.de-Chef

Postings: 10028

Registriert seit 08.01.2012

01.02.2017 - 19:05 Uhr
BLONDIE

POLLINATOR

Das neue Album ab 5. Mai

Ab sofort vorbestellbar:

https://itunes.apple.com/de/album/pollinator/id1198810651

https://www.amazon.de/Pollinator-Explicit-Blondie/dp/B01MTCJ71I/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1485940080&sr=8-1&keywords=blondie+pollinator

Produziert von: John Congleton

Songs von: Blondie, Johnny Marr, Sia, Dev Hynes, Charli XCX,

Dave Sitek (TV On The Radio), Nick Valensi (The Strokes)




Die neue Single

Ab heute verfügbar als Stream und Download

Liebe Medienpartner,

Blondie zündet das Jahr 2017 mit dem Release des elften Studio-Albums, das am 5. Mai via BMG erscheint. Pollinator ist eine großartige neue Platte, die eine moderne Version des klassischen, vintage Sounds einer der einflussreichsten und legendärsten Bands der Welt abbildet.

Das berühmte New Yorker Studio The Magic Shop, insbesondere bekannt für die beiden letzten Alben von David Bowie und ein Album von Lou Reed, war die perfekte Umgebung für Blondies Kreativität. Pollinator ist das letzte Album, das vor der Schließung des The Magic Shop dort aufgenommen wurde und offenbart einen regelrechten Aufruhr aus Sound und musikalischer Farbe; seine elf Tracks führen die musikalische Unterhaltung fort, die Blondie vor über 40 Jahren begonnen haben.

Ab sofort ist aus dem neuen Album Pollinator die Leadsingle „Fun“ als Stream und Download verfügbar. Der Co-Writer von „Fun“, TV On the Radios Dave Sitek, mag eher ein Nachkomme von Blondies New Yorker Postpunk-Vermächtnis sein, bringt sie mit der neuen Single aber zurück in eine Art „Studio 54“ des 21. Jahrhunderts. Debbie Harry und die Band klingen darauf besser denn je. Dieser euphorische Track hört sich an wie die beste Party, auf der man je hätte landen können. „Fun“ fängt die einzigartige Kombination aus Blondies beneidenswerten Coolness und dem puren Spaß an Melodie ein.

Als es darum ging, dass Chris, Debbie und Drummer Clem Burke die Band wieder zusammenriefen, um das neue Album aufzunehmen, wurden handverlesene Musik-Pioniere kontaktiert, die in den Dekaden seit der Gründung von Blondie ihrerseits für Aufsehen gesorgt hatten. Die Band forderte sie auf, Songs zum Album beizusteuern, um ihre ganz individuellen Eigenheiten in die anhaltende Geschichte der Band einzuweben – in eine Band, die den genetischen Aufbau jüngerer Musiker-Generationen in direkter Weise mitgeformt hat. POLLINATOR ist damit ein gigantischer Resonanzkörper geworden.

Blondies traditionelles Songwriting-Duo aus Chris Stein und Debbie Harry bildet mit „Doom Or Destiny“ und „Love Level“ das Herz von Pollinator, während die beiden Tracks von Keyboarder Matt Katz-Bohens („Already Naked“/„Too Much“) beweisen, dass die Band sich mit jedem Song weiterentwickelt. Derweil sorgt Gründungs-Drummer Clem Burke durchgehend für die unverwechselbar prickelnde Schubkraft.

Chris Steins Faszination für moderne Kultur ist der Grund dafür, dass er einen Song des Indie-Künstlers Adam Johnson aka An Unkindness („Fragments“) aus Vancouver entdeckte, der zunächst nur als Sample bei seinen YouTube-Filmkritiken zu hören war.

Produzent John Congleton (St. Vincent, John Grant, War On Drugs, David Byrne) nahm die Band im Studio live auf, um die Essenz der Mitbegründer des Punkrock einzufangen – einem Genre, das sein Leben definiert hatte.

Mega-Komponistinnen und Chartköniginnen Sia (das schillernde Synthie-getriebene „Best Day Ever“) und Charli XCX (der digitale Bubblegum-Punk „Gravity“) sind Fans, die wiederum von ihren Bewunderern Blondie eingeladen wurden, bei diesem Album dabei zu sein.

Johnny Marr von The Smiths, ein alter Freund und Bewunderer schrieb „My Monster“ und begleitete die Band an der Gitarre während Dev Hynes (Blood Orange, Lightspeed Champion) seine beständige Partnerschaft mit Blondie weiter festigte, indem er Splitter von „Heart Of Glass“ in das unwiderstehliche „Long Time“ fließen ließ.

Bei den Aufnahmen gaben sich im Studio neben The Gregory Brothers („When I Gave Up On You“) auch Joan Jett und Laurie Anderson die Ehre (“Doom or Destiny”).

Ihr Material ist ein Teil von uns und wir sind ein Teil von ihnen“, sagt Frontfrau Debbie Harry über ihre Co-Komponisten, die ursprünglich von ihrer Band beeinflusst wurden. „Hier wird Recycling zelebriert!“

Pollinator klingt lebendiger und essentieller als je zuvor und ist eine Blondie-Platte für 2017, die sich neben jedem anderen ihrer außergewöhnlichen Karriere hervorragend einreiht.

Der weltbekannte Künstler Shepard Fairey gestaltete das Artwork von Pollinator, das, zusammen mit CD, digitalen Tracks und Vinyl auch das limitierte 7”-Boxset zieren wird. Fans können sich außerdem im Shop des Künstlers das Album als limitiertes rotes 180g-Vinyl ordern und sich exklusives weißes 180g-Vinyl bei unabhängigen Händlern sichern.

Für April 2017 haben Blondie Livetermine in Australien und Neuseeland angekündigt, auf die Dates in den USA und Kanada (Sommer ‘17) sowie Shows in England und Europa folgen werden.

Blondie sind: Debbie Harry, Chris Stein, Clem Burke, Matt Katz-Bohen, Leigh Foxx und Tommy Kessler.

Pollinator Tracklisting:

1. Doom or Destiny

2. Long Time

3. Already Naked

4. Fun

5. My Monster

6. Best Day Ever

7. Gravity

8. When I Gave Up On You

9. Love Level

10. Too Much

11. Fragments





Über Blondie:

Blondieist zweifellos eine der bahnbrechendsten und einflussreichsten Bands unserer Zeit. Neben den mittlerweile langjährigen Mitgliedern Leigh Foxx (Bass), Tommy Kessler(Gitarre) und Matt Katz-Bohen (Keyboard) besteht Blondie aus Frontfrau/Songwriterin Debbie Harry, Gitarrist und Konzept-Mastermind Chris Stein sowie Schlagzeug-Kraftwerk Clem Burke.

Zu ihren Hits gehören das bahnbrechende Rock-Disco-Hybrid „Heart of Glass“, die ebenso einflussreiche HipHop-Phantasie „Rapture“, das Stalker-Liebeslied „One Way Or Another“ und der trällernde Calypso „The Tide Is High“. Es ist eine aufregende Reise zurück zu den Tagen als Blondie Punk auf die Tanzfläche zerrte und einem breiten Publikum HipHop-Sounds nahebrachte, während sie sich einen ganzen Katalog zeitloser Hits aufbauten.

In den vergangenen vier Jahrzehnten wurde Blondie zum weltweiten Kultsymbol, dessen Einfluss die Welt der Musik, der Mode und der Kunst bis heute formt und inspiriert. Von der respektlosen Lower East Side Punk-Bande hin zu authentischen, internationalen Botschaftern der New Yorker Coolness wird Blondie für immer ein Synonym für den Punk-Spirit sein, der irgendwo in uns allen wohnt. Ihre Charterfolge, ihr furchtloser Geist und ihre rare Langlebigkeit hat 2006 zur Aufnahme in die Rock & Roll Hall of Fame geführt und für bis dato weltweit 40 Millionen verkaufte Alben gesorgt. Nach 40 Jahren und einer ereignisreichen Karriere, in der Blondie uns alle bestens unterhalten haben, ist die aktuelle Power dieser Band umso erstaunlicher.

"Pollinator" erscheint am 05.05.2017 bei BMG.

http://www.blondie.net/

https://www.facebook.com/Blondie

https://twitter.com/blondieofficial

https://www.instagram.com/blondieofficial/

Armin

Plattentests.de-Chef

Postings: 10028

Registriert seit 08.01.2012

01.02.2017 - 19:34 Uhr

MM13

Postings: 1253

Registriert seit 13.06.2013

01.02.2017 - 20:01 Uhr
irgendwo zwischen 70er discostampf,blondie und gossip,naja.

Armin

Plattentests.de-Chef

Postings: 10028

Registriert seit 08.01.2012

01.02.2017 - 22:14 Uhr
Puh. Was ist denn mit der Stimme?
mariiiiiiiiiaaaaaaaaaa
02.02.2017 - 01:27 Uhr
wie soll so eine alte oma denn auch noch singen? da wurde massig bearbeitet. hätte ich dir aber auch schon vor der ersten single sagen können...^^
Roman
03.02.2017 - 22:02 Uhr
Naja, klar ist die Stimme bearbeitet. Aber das hat weniger mit dem Alter zu tun. Eher mit der heutigen "Produktionstechnik". Es gibt kaum noch jemand, der dies nicht macht. Obendrein hat Debbie Harry immer noch eine tolle Live-Stimme. Nix ist mit Oma. Ich hoffe, nur, dass mariiiiiaaaa mit 71 auch noch so gut aussieht und vor allem noch gesund ist!
Schönen Tag noch!
darf man nicht verschweigen
04.02.2017 - 01:08 Uhr
debbie harry sieht nicht gut aus...sie hat sich über die jahre hinweg chirurgisch nachbessern lassen!

Leatherface

Postings: 1600

Registriert seit 13.06.2013

04.02.2017 - 18:46 Uhr
Ein guter Anlass mal wieder "Parallel Lines" aufzulegen. Und "Eat To The Beat". Oder das Debut. Oder "Plastic Letters". Oder Teile von "Autoamerican". Oder auch einfach eine der unzähligen Greatest Hits-Kollektionen.

Mit einem guten Album von Blondie ist hingegen seit 35 Jahren nicht mehr zu rechnen, auch nicht mit dieser Gästeliste, aber vielleicht gibt's ja wenigstens ein paar gute Einzelsongs a la "Maria".
Musikus
04.02.2017 - 19:28 Uhr
Je mehr man das neue hört, desto lieber mag man das alte, und umso erstaunter ist man, wie modern die alten Songs klingen.

P.S: Empfehle das Album 'The Hunter'
110% Anti-Kapaun
04.02.2017 - 23:02 Uhr
Kannte die Band bis heute nicht. Hatte mir aber aufgrund des Bandnamens mehr versprochen.
:-(
@Leatherface
04.02.2017 - 23:02 Uhr
"Maria" ist ziemlich abgestandener und biederer Hausfrauen-Mainstreamrock. Kann man hören, ist aber wirklich nichts besonderes.

Armin

Plattentests.de-Chef

Postings: 10028

Registriert seit 08.01.2012

15.02.2017 - 18:08 Uhr
hier ist es nun endlich, das nagelneue Video zur ersten Single „FUN“ von Blondie, das gerade Premiere feiert:


erschüttert
16.02.2017 - 11:49 Uhr
heftig, wer ist diese oma am mikro?
Axel Neu
28.02.2017 - 21:49 Uhr
Unglaublich, dass sich fast alle Kommentare auf Alter und Aussehen beziehen. Vielleicht haben es die meisten nicht gemerkt - es geht um Musik. Ich finde die neue Single klasse und bin gespannt auf den Longplayer. Leider werden die CDs bon Blondie, wie zuletzt Ghost Of Downloads, komplett unterschätzt!!!
Roman
07.03.2017 - 20:15 Uhr
Ja Axel, gut beobachtet! Blondie waren und sind immer gut. Es gibt im Grunde keine schlechten CDs der Band. Klar, mag man den einen oder anderen Song mehr oder auch mal weniger, aber bisher gab es immer gewohnte Blondie-Qualität. Und wer nur auf das Alter abzielt, hat mE nicht viel Ahnung von Musik bzw. vergisst, das wir nun mal allte älter werden!

Leatherface

Postings: 1600

Registriert seit 13.06.2013

24.03.2017 - 15:47 Uhr
Immerhin scheint das Album das Beste seit Autoamerican zu werden, wenn man nach den bislang veröffentlichten Songs urteilt. Die Dev Hynes-Kollabo "Long Time" ist eine solide "Heart Of Glass"-Neuauflage im Power-Pop-Gewand. "Fun" erinnert ein bisschen an David Siteks Arbeit mit den Yeah Yeah Yeahs auf "It's Blitz". Das von Charli XCX geschriebene "Gravity" und "My Monster" mit Johnny Marr sind ordentlicher Pop-Rock, letzterer lediglich getrübt von den käsigen Keyboard-Einlagen, von denen sie seit der Reunion irgendwie nicht lassen können. Nichts davon erfindet das Rad neu, aber das muss man mit 70 auch nicht.

Armin

Plattentests.de-Chef

Postings: 10028

Registriert seit 08.01.2012

24.03.2017 - 19:36 Uhr - Newsbeitrag

Armin

Plattentests.de-Chef

Postings: 10028

Registriert seit 08.01.2012

20.04.2017 - 19:35 Uhr - Newsbeitrag
Blondie announcen ein exklusives Konzert in Berlin, der einzige Deutschland Gig der Band um Debbie Harry findet am 28.04.2017 im SchwuZ statt.

Passend dazu feiert gerade das Video zu „Long Time“ Premiere:



Pressemitteilung:

ARTE Concert und BERLIN live präsentieren BLONDIE



Einziges Deutschland Konzert am 28.04.2017 im Berliner SchwuZ



20.04.2017 - Eine Woche vor erscheinen ihres brandneuen Studioalbums POLLINATOR kommen BLONDIE für einen exklusiven Mini-Gig in die Hauptstadt, bei dem sie Klassiker und neue Songs wie die Singles “Fun” und “Long Time” präsentieren werden. Für ARTE Concerts und die BMG Reihe BERLIN live wird die Band um Debbie Harry im Berliner SchwuZ vor glücklichen Gewinnern und geladenen Gästen ihr bis dato einziges Deutschlandkonzert für dieses Jahr spielen. Tickets können ausschließlich über die Webseiten von ARTE Concert und Berlin Live gewonnen werden. Dabei gilt nach der Registrierung “first come first serve” am Venue selbst. Das Konzert wird von ARTE aufgezeichnet.



Wie können Tickets gewonnen werden:

Fans sind herzlich eingeladen, am 28. April im SchwuZ, Rollbergstraße 26, 12053 Berlin-Neukölln, dabei zu sein. Registrieren kann man sich dafür einfach wie gewohnt kostenlos unter http://concert.arte.tv/de/berlin-live. ACHTUNG: Bei der Anmeldung das Konzert im Feld "Anmeldung" auswählen, um sich für die richtige Show zu registrieren.

Um Erscheinen bis 19.00 Uhr wird gebeten, um 20.00 geht es los.

Das Konzert ist eine TV Produktion für arte. Es wird darum gebeten mögliche Sichtbehinderung bedingt durch Kameras oder die außergewöhnliche Location zu entschuldigen. Außerdem weist der Veranstalter darauf hin, dass die Kapazität des SchwuZ limitiert ist. Dementsprechend ist pünktliches Erscheinen unglaublich wichtig und es kann kein Einlass garantiert werden. Ein Lichtbildausweis (Personalausweis o.ä.) ist für die Identifizierung erforderlich. Das SchwuZ erlaubt einen Einlass erst ab 18 Jahren



Über BLONDIE und ihr neues Album POLLINATOR:



Punk-Rock? Disco? Rap? Pop? Blondie war nie konkret einzuordnen. Die Band entsagte sich seit jeher gängigem Schubladendenken. Zum einen, weil sie Musik im vielfältig verstand. Zum anderen aber auch, weil Debbie Harry und Chris Stein, eins der außergewöhnlichsten musikalischen Paare überhaupt, vielseitig interessierte Köpfe sind. Geht man heute in einen Club, hört man sicher immer noch ein „Call Me“ oder ein „Heart Of Glass“. 40 Millionen verkaufte Alben und zahllose Awards später (Aufnahme in die Rock And Roll Hall Of Fame 2006, NME Godlike Genius Award 2014), ist Blondies Präsenz immer noch so intensiv, dass sich niemand wagt, aus ihrer Kunst Nutzen zu ziehen.

Genau das fordert ihr elftes Studioalbum POLLINATOR ein, das zwei Jahre in der Mache war. In wahrhaftiger Pop-Art Tradition, verkörpert es ein postmodernes Konzept. POLLINATOR ist ein gigantischer Resonanzkörper. Einer, den Blondie geschaffen haben und von dem sich jüngere Musiker-Kollegen inspirieren ließen. Im Zusammenschluss entstand das Album, auf dem etwas gänzlich Neues geschaffen wurde – durchzogen von den Spuren, die Blondie mit ihrem eigenen Sound hinterließen.



POLLINATOR erscheint am 05. Mai.

Vorbestellungen sind ab sofort möglich https://blondie.lnk.to/PollinatorPR



Produziert von: John Congleton

Songs von: Blondie, Johnny Marr, Sia, Dev Hynes, Charli XCX,

Dave Sitek (TV On The Radio), Nick Valensi (The Strokes)



Freude schöner Sängerfunken
20.04.2017 - 20:48 Uhr
Toll. Steht schon ein Termin für die Ausstrahlung auf ARTE fest?

Armin

Plattentests.de-Chef

Postings: 10028

Registriert seit 08.01.2012

26.04.2017 - 21:12 Uhr - Newsbeitrag
Frisch rezensiert.

Meinungen?

Adi
29.04.2017 - 20:57 Uhr
Meine Blondie war mir immer treu.
DatsunL
16.05.2017 - 00:18 Uhr
Die Plattentests-Rezi liest sich wie "Ich hör mal schnell ein paar bekannte Songs durch und les kurz was Geschichtliches nach und tue so, als hätt ich einen Plan". Die Stooges haben nie im CBGB (schreibt sich ohne Apostroph-s) gespielt, die waren damals schon aufgelöst. Die Dead Boys kamen aus Cleveland, waren also sicher auch keine Stammgäste. Und Blondie waren eigentlich nie eine Punkband, sondern eher New Wave/Power Pop. Und das liefern sie auf Pollinator endlich wieder in erstklassiger Qualität. Wenn diese Rezi das Vorgängeralbum Ghosts Of Download behandelt hätte, würde es zumindest von der Tendenz her passen. Ich geh aber nicht davon aus, dass die Rezensentin das Album kennt.

Seite: 1
Zurück zur Übersicht

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum du diesen Post melden möchtest.

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread
Dein Name:
Deine Nachricht: