Listen


Banner, 120 x 600, mit Claim

Unkle - The road: Part I

User Beitrag

Felix H

Mitglied der Plattentests.de-Chefredaktion

Postings: 7848

Registriert seit 26.02.2016

24.01.2017 - 10:21 Uhr
Neues Album kommt dieses Jahr.

"Sick Lullaby (feat. Keaton Henson)"
Piercefan
03.04.2017 - 13:13 Uhr
Freu mich drauf
Die 3 Songs die man schon hören konnte finde ich sehr vielversprechend
Fiep()
03.04.2017 - 13:19 Uhr
3?
*googel*

Sick Lullaby
Cowboys Or Indians
The Road

https://www.youtube.com/user/UNKLEVEVO/videos


und, gemerkt:
http://www.pledgemusic.com/projects/unkle-the-road-part-1

es is die erste hälfte, und es gibt nen pledge, inklusive releasedate:
Friday 23rd June 2017
Fiep()
03.04.2017 - 13:21 Uhr
Ok, noch ein track:
https://www.thelineofbestfit.com/news/latest-news/unkle-the-road-part-1-looking-for-the-rain

Looking for the Rain

also 4 von 10 Album Tracks (+ 5 interludes)

Armin

Plattentests.de-Chef

Postings: 21739

Registriert seit 08.01.2012

13.06.2017 - 17:46 Uhr - Newsbeitrag
25 Jahre nach seinen ersten Erfolgen als Mo’ Wax-Macher meldet sich James Lavelle, Musiker und Kurator, Künstler und Tastemaker, diesen Sommer mit seinem fünften UNKLE-Album zurück: „The Road pt. 1“ erscheint am 18. August 2017 bei Songs For The Def/Alive als CD/ LP/ DL!



DJ Shadow, Thom Yorke, Richard Ashcroft, Massive Attack, Ian Brown – sie alle und viele, viele andere waren Teil jenes Musik-, Kunst-, und Street-Art-Imperiums, das Lavelle schon zu Beginn der Neunziger unter dem Namen Mo’ Wax ins Leben gerufen hatte (und aus dem wenig später auch sein UNKLE-Projekt hervorgehen sollte). Einer der stilsichersten A&Rs jener Tage, war bei seinem Label alles von Doc Octagon bis Money Mark, von Tommy Guerrero bis Blackalicious, von DJ Krush bis Liquid Liquid, von Axelrod bis DJ Shadow beheimatet. 1998 legte Lavelle dann mit „Psyence Fiction“ das erste Album unter dem Projektnamen UNKLE vor – ein Sample- und Referenz-Rundumschlag, der es sogar in die UK-Top-5 schaffen sollte. Und alle oben Genannten waren mit von der Partie...

Auch in den knapp 20 Jahren seit dem ersten UNKLE-Album ist viel passiert: Nicht nur gab es drei Nachfolger („Never Never Land“, „War Stories“ und „Where Did The Night Fall“), denn James Lavelle hat auch als Kurator viel bewegt – man denke an seine „Daydreaming With Stanley Kubrick“-Ausstellung im Somerset House und das von ihm kuratierte Meltdown Festival 2014. Sämtliche Stationen dieser Zeit werden im jüngst veröffentlichten Zwei-Stunden-Film „The Man From Mo’ Wax“ beleuchtet, der unter der Regie von Matthew Jones entstanden ist, siehe auch: www.themanfrommowax.com



Startschuss für das neue UNKLE-Album war das bereits erwähnte Meltdown Festival vor drei Jahren: Im Juni 2014 stand James Lavelle dort mit UNKLE auf der Bühne, um das Spektakel zu eröffnen – und an seiner Seite standen u.a. auch ESKA, Keaton Henson, Liela Moss, Philip Shepherd und Mark Lanegan, die nun allesamt zu den Gästen des fünften Albums zählen. „Ich hatte an dem Punkt schon länger kein Album mehr gemacht, und wichtiger noch: UNKLE war inzwischen ich allein“, setzt Lavelle an. „Und genau deshalb wollte ich nun die Art von Album machen, die ich vorher gar nicht hätte machen können, ein Album, das zu meinen Wurzeln zurückkehrt – nach London. Mit einem Fuß also im aktuellen Geschehen.“

Weitere Infos: https://www.facebook.com/unkle

The MACHINA of God

User und Moderator

Postings: 27235

Registriert seit 07.06.2013

14.06.2017 - 00:45 Uhr
Ich freu mich.

Felix H

Mitglied der Plattentests.de-Chefredaktion

Postings: 7848

Registriert seit 26.02.2016

14.06.2017 - 09:06 Uhr
Finde, sie wurden immer besser und selbstsicherer. Das erste Album kann ich kaum noch komplett anhören, ein paar Highlights neben viel Grauenvollem, ihre beste ist für mich tatsächlich "Where Did The Night Fall".

The MACHINA of God

User und Moderator

Postings: 27235

Registriert seit 07.06.2013

17.06.2017 - 15:36 Uhr
So falsch find ich das nicht. Wobei ich das Debut schon sehr gern mag. Ist aber eben auch viel DJ Shadow.

Armin

Plattentests.de-Chef

Postings: 21739

Registriert seit 08.01.2012

27.06.2017 - 10:32 Uhr - Newsbeitrag

Armin

Plattentests.de-Chef

Postings: 21739

Registriert seit 08.01.2012

06.08.2017 - 20:49 Uhr - Newsbeitrag
Frisch rezensiert.

Meinungen?
Fiep()
06.08.2017 - 21:56 Uhr
Psience fiction hat sonderstatus und ist mehr dj shadows werk würd ich sagen, drum find ich den vergleich unpassend.

Aber so: angenehme rezsion, bin gespannt ob dieses wieder mehr für mch hat, das letzte hatte wirklich nur vereinzelt gute songs.
Zac Mcracken
19.08.2017 - 21:09 Uhr
Schockverliebt!
Das Interesse für U.N.C.L.E hält sich hier aber wohl in Grenzen. Cooles Album jedenfalls.

The MACHINA of God

User und Moderator

Postings: 27235

Registriert seit 07.06.2013

20.08.2017 - 04:26 Uhr
Hui, das ist ja ruhig.

Seite: 1
Zurück zur Übersicht

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht: