Listen


Banner, 120 x 600, mit Claim

LGoony - Intergalactica

User Beitrag

Armin

Plattentests.de-Chef

Postings: 21239

Registriert seit 08.01.2012

11.01.2017 - 21:55 Uhr
Frisch rezensiert.

Meinungen?

edegeiler

Postings: 2413

Registriert seit 02.04.2014

11.01.2017 - 22:54 Uhr
Albung nicht gehört, aber Heilig war fantastisch. Warum ist das nicht bei den Highlights? Und warum ist denn Spongebozz bei den Referenzen :D
Schwarz
11.01.2017 - 23:41 Uhr
War leicht entäuscht davon, es fehlt bisschen der Humor und die Freshness von Grape Tape. 4/10 können aber natürlich nur von jemandem stammen, der das Beginner-Album ernsthaft gut findet.

Pascal

Mitglied der Plattentests.de-Chefredaktion

Postings: 645

Registriert seit 13.02.2013

11.01.2017 - 23:49 Uhr
Deiner Mama hats gefallen, als ich neulich Nacht Beginner aufgelegt hab ;)

MopedTobias (Marvin)

Mitglied der Plattentests.de-Schlussredaktion

Postings: 17670

Registriert seit 10.09.2013

11.01.2017 - 23:52 Uhr
Das würde ich jetzt mit einem 30-minütigen Disstrack kontern, Schwarz.
Schwarz
12.01.2017 - 00:00 Uhr
Dauert aber noch ein halbes Jahr von Video her.

edegeiler

Postings: 2413

Registriert seit 02.04.2014

12.01.2017 - 00:17 Uhr
"Ich schreibe diesen Diss seit 2011"
Schwarz
12.01.2017 - 00:32 Uhr
Hab das Ding gerade nochmal durchgehört. Das bewährte Goony-Rezept aus Größenwahn, Autotune-Hooks und Deutschrap dissen geht zwar stellenweise immer noch super auf, trägt aber kein ganzes Album mehr. Insgesamt ist da doch recht viel Füllmaterial. Mehr Features hätten dem Album zur Abwechslung mal gutgetan. Außerdem vermisse ich, wie er über Eistee oder irgendwelchen Nerdkram rappt.

Pascal

Mitglied der Plattentests.de-Chefredaktion

Postings: 645

Registriert seit 13.02.2013

12.01.2017 - 01:26 Uhr
Ich bin jederzeit für Rapbattle-Herausforderungen zu haben! Tut es.

Ansonsten muss ich Schwarz teilweise recht geben. Das Füllmaterial überwiegt und Features täten nicht schlecht. Ich finde halt auch, es reicht mit dem ganzen Cloud-Rap-Ding. Das war ja ein netter Trend, aber auf Dauer find ich, wird dem Hörer schon arg viel abverlangt. Grape Tape war 8/10 für mich, da war das neu und auf die Fresse, aber jetzt ist es so bemüht vertrackt, dass es nervt. Es nervt wie 4/10. LGoony könnte stilistisch so einfach einen Schritt weiter gehen. Aber so gefällt er sich, so interpretiert er meinetwegen seine Rolle. Aber es langweilt einfach jetzt schon so sehr.

Und mal finalerweise zu meiner Beginner-Wertung: Das ist ein Pop-Album und zwar ein sehr gutes. Mit aktuellem (Deutsch-)Rap hat das sehr wenig zu tun, da sind wir uns ja alle einig. Aber sie erzeugen ein Gefühl. Das gleiche Gefühl, dass einsetzt, wenn sie beim Konzert plötzlich Torch auf die Bühne holen und der ab dann einfach mitmacht (so geschehen). So hat das alles angefangen, deswegen höre ich das. Und daraus hat sich vieles entwickelt, was heute HipHop ist. Das muss gewürdigt werden. Auch wenn die Beginner meinetwegen selbst nicht mehr HipHop sind. Aber niemand hat ja gesagt sie müssten.
Schwarz
12.01.2017 - 02:26 Uhr
Das war ja ein netter Trend, aber auf Dauer find ich, wird dem Hörer schon arg viel abverlangt.

Versteh ich nicht, was wird dem Hörer denn da abverlangt? Ich bin der Cloudrap-Generation allein dafür dankbar, dass sie einen Scheiß auf den ganzen standartisieren Deutschrap-Blödsinn aus Wie-Vergleichen, Silbenzählen, Promobeef und Deluxeboxen gibt und hierzulande endlich so etwas wie eine ernstzunehmende Mixtape-Kultur etabliert.

Das Albumformat ist vielleicht auch gar nicht das richtige Medium dafür. Ausnahmen wie Crack Ignaz bestätigen hier die Regel. Zumindest ich hatte im letzten Jahr genreübergreifend mehr Spaß mit quasi im Wochentakt veröffentlichten Haiyti-Tracks als mit jedem regulär veröffentlichtem Album irgendeines anderen Acts.

Und was die Beginner angeht: Natürlich sind die auch heute noch Hip Hop. Warum sonst holt man sich wohl Gzuz ins Boot. Nur macht das ihre Platte halt nicht besser. Sowohl Rap als auch Pop müssen sich an aktuellen Maßstäben messen lassen und da wirken die Beginner 2016 skill- und styletechnisch nunmal ziemlich altbacken. Nostalgie ist für mich kein Argument.

Pascal

Mitglied der Plattentests.de-Chefredaktion

Postings: 645

Registriert seit 13.02.2013

12.01.2017 - 16:02 Uhr
Ich finde der Rap der Beginner funktioniert, obwohl er meinetwegen altbacken ist. Weil diese nennen wir es "Grundart" von HipHop immer funktionieren wird, alles aktuelle sind doch nur Varianten davon. Cloud-Rap übrigens genauso. Alles andere wäre so, wie wenn man sagt: Rockmusik mit durchgehendem 4/4 ist heute kacke, weil jemand Post-Rock erfunden hat. Wenn ich mir heute die frühen Advanced Chemistry anhöre, dann ist das skilltechnisch auch billig, der Wert der Musik wird dadurch aber nicht geschmälert. Die Beginner machen es so, wie es ihr Ding ist und in diesem Rahmen sehr gut. Die Beginner mit Rap in Zeiten eines VBT zu vergleichen macht schlicht keinen Sinn. Wenn man so will ist das deutscher Golden-Era-HipHop, den ja andere auch immer wieder aufgreifen.

Zum Thema dem Hörer abverlangen: Wenn die Lyrics dauerhaft mit Hall oder Autotune verzerrt werden, und es drumherum wabert wie verrückt, finde ich das bisweilen arg anstrengend. Ich glaube an HipHop mit klarer Aussage und brauche nicht dauernd diese gedämpften Möchtegern-Acid-Trips. Dann hör ich lieber Waving The Guns, Haszcara, Schote, 3Plusss und ähnliche. Und was haben die früher gehört? Bestimmt Beginner.

edegeiler

Postings: 2413

Registriert seit 02.04.2014

12.01.2017 - 17:21 Uhr
Welches Gefühl hat man denn wenn Torch auf die Bühne kommt? Außer "Ach der lebt noch?"

Nee dieses 90er Realkeep Gelaber ist mir nichts. Und Cloudrap hat keine klare Aussage? Zitat Lgoony:
Ey, ich hab' keine Lust auf dein dummes Gelaber
Mann, ich mache Plus und sonst nix
Was ist denn daran unklar?
Schwarz
12.01.2017 - 18:22 Uhr
Der Vergleich mit der Golden Era hinkt doch gewaltig, allein schon weil deutscher Rap sich musikalisch eigentlich immer in Amerika bedient hat, anstatt sich eigenständig weiterzuentwickeln. Der Hamburger und Stuttgarter Gymnasiasten-Rap (gegen den ich eigentlich gar nichts habe) wurde von Royal Bunker und später Aggro so ziemlich plattgemacht. Kaum ein Rapper beruft sich heute noch auf die Beginner, auf Savas und Bushido hingegen so einige.

Dann hör ich lieber Waving The Guns, Haszcara, Schote, 3Plusss und ähnliche. Und was haben die früher gehört? Bestimmt Beginner.

Wage ich mal zu bezweifeln. Erstens sind die alle deutlich zu jung, zweitens gibt es da weder musikalisch, noch inhaltlich irgendwelche Parallelen.

MopedTobias (Marvin)

Mitglied der Plattentests.de-Schlussredaktion

Postings: 17670

Registriert seit 10.09.2013

12.01.2017 - 19:22 Uhr
"allein schon weil deutscher Rap sich musikalisch eigentlich immer in Amerika bedient hat"

Und neuerdings auch Frankreich.

edegeiler

Postings: 2413

Registriert seit 02.04.2014

12.01.2017 - 20:39 Uhr
Sogar sehr in Frankreich, seit Bushido und Fler quasi mit CCN ein Album im Style von Lunatic machen wollten. Die ganzen neueren Rapper von Haftbefehl über Nimo bis Bonez & RAF bedienen sich immer mehr am französischen Rap. Liegt wohl daran, dass die mit den Migranten da mehr gemeinsam haben.

@Pascal
3 Plusss hat wohl eher Westberlin Maskulin gehört.

Pascal

Mitglied der Plattentests.de-Chefredaktion

Postings: 645

Registriert seit 13.02.2013

12.01.2017 - 21:12 Uhr
Ihr macht mich platt in meinem kleinen friedlichen Kosmos! Da aber auch das Angebot, selbst schreiberisch aktiv zu werden. Wobei, Schwarz, ich vermute in dir eh einen Kollegen?

Torch war früher mein großer Held. Irgendwie dachte ich, das teilt man allgemein. Und was aus Berlin nach Hamburg und Stuttgart kam, habe ich seinerzeit nie akzeptieren wollen. Und auch heute fehlt mir da der Bezug zu dem Zeug aus den Nullern. Letztlich und ich schäme mich dafür, muss ich wohl die Geschmackssache anführen und da ist "Gymnasiasten-Rap" bei wohl für immer vorne. Bzw. was soll das heißen, ich will einfach intelligente Texte (die hat ja Hafti auch) und keine über Eistee, wie oben schon angeführt.

Können wir und nicht auf jemanden einigen? Dende? Oder nur noch Pausenclown?

Pascal

Mitglied der Plattentests.de-Chefredaktion

Postings: 645

Registriert seit 13.02.2013

12.01.2017 - 21:16 Uhr
Zumal mir das ganze Rap-Geschichte-Gewichse schon auch aufn Sack geht. Ich höre ne Platte, dann nervt sie mich, dann geb ich ihr 4/10. Das ist das, was wir hier machen. Dass ich die Weisheit mit Löffeln gefressen hab, hab ich nie behauptet.

Trotzdem schön, wie friedlich unsere Threads immer bleiben, im Vergleich zu manch anderen @MopedTobias und @edegeiler.
@Schwarz
12.01.2017 - 21:26 Uhr
Dann sag doch mal was für Dich angeblich guter Deutschrap ist!

edegeiler

Postings: 2413

Registriert seit 02.04.2014

12.01.2017 - 21:27 Uhr
Alles gut Pascal, wir meckern nur gerne rum. Ich freu mich über jedes Deutschrapalbum was hier rezensiert wird, egal ob die Rezi meiner Meinung entspricht oder nicht.

Dende juckt mich auch null, ich bin mit Bushido, Eko, Sido, bisschen Savas und Konsorten aufgewachsen, und sich auf die zu einigen ist ja auch nicht einfach.

Pascal

Mitglied der Plattentests.de-Chefredaktion

Postings: 645

Registriert seit 13.02.2013

12.01.2017 - 21:36 Uhr
Savas war skilltechnisch mit Samy immer der größte für mich. Und bei Sachen wie Pimplegionär habe ich mich wahnsinnig erwachsen fühlen dürfen. Aber dann wurde er verrückt und seit Xavas ignoriere ich ihn. Wobei mich dann sein Feature auf dem neuen Sido-Album dann wieder mal daran erinnert hat, wie toll das war.

Pascal

Mitglied der Plattentests.de-Chefredaktion

Postings: 645

Registriert seit 13.02.2013

12.01.2017 - 21:46 Uhr
Als nächstes steht bei mir für die nächsten Wochen Antilopen Gang, Waving The Guns und Lemur (ehem. Herr von Grau) an.
Schwarz (irgend so ein Spinner hat meinen Namen geklaut)
12.01.2017 - 22:32 Uhr
Kollege bin ich keiner (mehr). Dazu fehlen mir Zeit und auch Lust.

Auf Dende kann ich mich hingegen schon einigen. Das ist auch einiger der wenigen, die später nie was richtig peinliches gemacht haben.

Gymnasiasten-Rap bezieht sich in erster Linie auf das Milieu, in dem das damals gehört wurde. Wie gesagt, damit habe ich auch kein Problem, höre ich ja teilweise selbst.

Dass die Texte der Beginner und Co jetzt unbedingt intelligenter wären als LGoony sei aber mal dahingestellt. Da waren auch immer ziemlich alberne Kiffer-Wortspiele dabei, im Grunde nichts anderes als die heutige Cloudrap-Lingo. Außerdem ist "Intelligenz" auch nicht unbedingt der Maßstab für gute Texte. Als intelligent im klassischen Sinne von gebildet oder reflektiert würde ich Hafts Texte jedenfalls nicht bezeichnen.

Was für mich guter Deutschrap ist? Im Grunde alles mögliche. Gefeiert habe ich in diesem Jahr u.a. MC Bomber, Crack Ignaz, SSIO, Audio88 & Yassin, Trettmann und wie gesagt Haiyti.

MopedTobias (Marvin)

Mitglied der Plattentests.de-Schlussredaktion

Postings: 17670

Registriert seit 10.09.2013

12.01.2017 - 22:34 Uhr
Von meiner Seite aus können wir uns auf Megaloh einigen, Pascal :) Deutschrap-Album des letzten Jahres für mich (wobei die Betonung auf Album liegt, Schwarz hat ja schon was zur hiesigen Releasekultur gesagt).
Schwarz (ihr wisst schon)
12.01.2017 - 22:41 Uhr
Jo, Megaloh war tatsächlich, anders als die Gästeliste erwarten ließ, ein ziemlich gutes Album. Bisschen zu lang, bisschen zu "conscious" für meinen Geschmack, aber produktions- und raptechnisch unf!€kbar. Sympathischer Typ auch.

Pascal

Mitglied der Plattentests.de-Chefredaktion

Postings: 645

Registriert seit 13.02.2013

12.01.2017 - 23:16 Uhr
"Nimmt sich 70 Gramm raus, das wird schon reichen für 'n Monat / Ersetzt durch Mannitol, das wird schon keiner merken, oder? / Scheiß aufs Gesetzbuch - blasen, Justitia! / Heute gibt's Blutrache, Brudi lad die Uzis nach."

Da sind mindestens zwei Wörter drin, die die Hälfte der Hörer nachschlagen muss. Und die Darstellung der Zusammenhänge (dem Thema zum Trotz) erscheint mir schon gebildet.

Megaloh auch mein Albumhighlight 2016, vor Beginner ;)

Schwarz, schreib mir doch ne kurze Mail, fänds schon spannend zu wissen, mit wem man redet. Wenn wir schon Ex-Kollegen sind.

edegeiler

Postings: 2413

Registriert seit 02.04.2014

13.01.2017 - 00:00 Uhr
zwei Wörter? Mannitol und?
Schwarz (ihr wisst schon)
13.01.2017 - 00:03 Uhr
Da sind mindestens zwei Wörter drin, die die Hälfte der Hörer nachschlagen muss

Und zwar die mit Abitur, würde ich sagen. Er weiß halt wovon er rappt. Haft hat eine unheimliche sprachliche Kreativität und Bildhaftigkeit, was natürlich auch etwas mit Intelligenz zu tun hat. Aber wenn er anderen Stellen immer wieder irgendwelche dösigen Verschwörungstheorien bedient, würde ich nicht unbedingt von klugen Texten reden.

Ex-Kollege ist so nicht ganz richtig. Zumindest mit Plattentests hatte ich nie was am Hut. Hab mich früher hier und da mal wenig ambitioniert an eigenen Rezensionen versucht. Das ist eigentlich alles.

Pascal

Mitglied der Plattentests.de-Chefredaktion

Postings: 645

Registriert seit 13.02.2013

13.01.2017 - 00:20 Uhr
Sprachlich klug, darauf kann man sich ja einigen :D "Rothschildtheorie / Jetzt wird ermordet." Ja. Das ist schon eher, ne. Aber: Fürs Thema Rothschildverschwörung muss man mehr denken als bei Chemtrails :P Immerhin!

Ach so, ja schade. So einen wie dich könnten wir brauchen. Vielleicht in Zukunft, da rennst du grad bei HipHop offene Türen ein, weil es sich auf wenige Schultern verteilt zurzeit.

Und ach ja. Das zweite Wort war Justitia. :)

edegeiler

Postings: 2413

Registriert seit 02.04.2014

13.01.2017 - 00:20 Uhr
Natürlich hat Hafti keine klugen Texte, aber das will er auch nicht. Er rappt über sein Leben und wie er es empfindet, hat dabei die Fähigkeit seine Stimme sehr gezielt einzusetzen und ein Händchen für prägnante Formulierungen mit viel Slang. Dazu erstklassige Beats und gesunde Aggressivität und ede ist glücklich.
Drachi
13.01.2017 - 19:39 Uhr
Von den 4 Releases die er raus gehauen hat definitiv sein schlechtestes. Bis auf den ersten und letzten Track nichts was an Goonyverse heranreicht. Dabei hab ich noch Aurora Anfang des Jahres rauf- und runtergehört. Das letzte Money Boy Albung war besser als das, und das war auch eher eine Enttäuschung.

Pascal

Mitglied der Plattentests.de-Chefredaktion

Postings: 645

Registriert seit 13.02.2013

13.01.2017 - 21:54 Uhr
ede und moped, auch ihr beiden könntet euch mal bei uns bewerben :) hab heute den antilopen gang stream bekommen und freu mich jetzt auf den ersten durchlauf!
Schwarz (der echte)
19.05.2017 - 01:10 Uhr
Die beiden neuen Tracks sind wieder richtig stark.

"Deine Gang zerbricht an meiner Existenz / Yoko Ono"

Seite: 1
Zurück zur Übersicht

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht: