Listen


Banner, 120 x 600, mit Claim

Minus The Bear - Voids

User Beitrag

Armin

Plattentests.de-Chef

Postings: 21511

Registriert seit 08.01.2012

11.01.2017 - 18:47 Uhr


MINUS THE BEAR ANNOUNCE FIRST ALBUM IN FIVE YEARS
+
PREMIERE NEW SINGLE 'INVISIBLE' WITH NOISEY

HEAR/SHARE 'INVISIBLE' HERE

New album 'Voids' due out 3rd March 2017 via Suicide Squeeze Records

Minus the Bear are excited to announce their new album VOIDS, due out March 3rd. VOIDS is the Seattle band’s sixth full-length album, and first new LP in half a decade. It also marks the band’s return to their original label home, Suicide Squeeze Records, a longtime pillar of the Emerald City’s vaunted indie rock scene. Fans can hear “Invisible”, the first single off VOIDS, and learn more about the album via an interview with Noisey posted today.

Minus the Bear have also announced a 29 date US tour with support from Beach Slang and Bayonne - more details can be found at: MinusTheBear.com

Stream “Invisible” from VOIDS at Noisey via SoundCloud



Pre-Order VOIDS and purchase exclusive Pre-Order bundles via Suicide Squeeze Records and MinusTheBear.com


For the past 15 years Minus the Bear have made music on their own terms while carving out their own unique musical world, selling over 500k records in the process and playing to countless sold out crowds along the way. This isn’t to say they’re impervious to outside influence. They’ve borrowed components from a wide swath of genres—the brainy clangor of New York’s proto-punk scene, the cerebral buzz of IDM, the poptimist evaluation of hip-hop and R&B, and the grandiose visions of prog rock—but always managed to defy classification.

Throughout the first decade of their existence, every new album offered a new musical approach, as seen in the idiosyncratic fretboard gymnastics of Highly Refined Pirates, the glitchy loops of Menos el Oso, or the modernized Fripp- inspired wizardry of Planet of Ice. By the time the band entered our current decade, their knack for reinvention yielded to an emphasis on refinement. Albums like OMNI and Infinity Overhead searched for a middle ground where their myriad of stylistic approaches could all work within the context of a single record.

On their sixth album VOIDS, produced by Sam Bell (The Cribs, Weezer, Bloc Party, Two Door Cinema Club), Minus the Bear started with a blank slate, and inadvertently found themselves applying the same starting-from-scratch strategies that fueled their initial creative process. “There was a lot of change and uncertainty,” says guitarist David Knudson. “I think the general vibe of emptiness, replacement, lacking, and longing to fill in the gaps was very present in everyones’ minds.”

Change was everywhere. Keyboardist/vocalist Alex Rose took on a more prominent role in composition and handled lead vocal duties in Jake Snider’s stead on songs like “Call the Cops,” “Tame Beasts,” and “Robotic Heart,” drummer Kiefer Matthias joined the fold, producer Bell lent a fresh set of ears in the studio, and the band returned to their original label home at Suicide Squeeze Records. Minus the Bear were no longer swept along by the momentum that had driven them for the last fifteen years. Instead, they reached a point where they could recalibrate and redefine who they were as a musical entity. The resulting album VOIDS retains many of the band’s signature qualities—the hedonistic tales of nighttime escapism and candid vignettes of adulthood, the savvy up-tempo beats, the layered and nuanced instrumentation—while simultaneously reminding us of the musical wanderlust that initially put them on the map.

Minus The Bear is Jake Snider (vocals, guitar), Dave Knudson (guitar), Cory Murchy (bass guitar), and Alex Rose (synthesizers, vocals).

Suicide Squeeze Records is proud to release VOIDS to the world on March 3rd, 2017 on CD, LP and cassette. The first pressing of the album is available on 1,000 copies of Electric Blue (Minus The Bear exclusive) vinyl, 5,000 copies of splatter colored vinyl and 5,000 copies of 180 gram black vinyl. The LP jacket features PMS inks, a die-cut cover with a printed inner sleeve and contains a download code. The cassette version is limited to 500 copies and also includes a download code.

www.minusthebear.com

noise

Postings: 807

Registriert seit 15.06.2013

11.01.2017 - 21:04 Uhr
Guter Song. Und überhaupt: Bei Minus The Bear kann man immer mal ein Ohr riskieren. Gute abwechslungsreiche Band. Ich werde auf jedenfall mal reinhören.

@Armin
Heist die Scheibe nicht Voids mit s?

Armin

Plattentests.de-Chef

Postings: 21511

Registriert seit 08.01.2012

15.02.2017 - 18:10 Uhr
Minus the Bear are thrilled to share second single, 'Last Kiss,' off their forthcoming sixth full-length, VOIDS, which is due out March 3rd on Seattle’s Suicide Squeeze Records. Noisey has praised the album’s “dichotomy between dark imagery and danceable, inventive rock”, and Paste described lead single 'Invisible' as “a stuffed-to-the-gills, aural blowout of a song.” Premiering today on A.V. Club, 'Last Kiss' is the latest preview from the forthcoming album. A.V. Club described the new single by saying, "”Last Kiss” is another step in Minus The Bear’s evolution, one that’s seen it continue defying expectations and exploring new sounds with each new album."




@Noise: Wird korrigiert, danke.

Armin

Plattentests.de-Chef

Postings: 21511

Registriert seit 08.01.2012

22.02.2017 - 21:18 Uhr - Newsbeitrag
Frisch rezensiert.

Meinungen?


icco
23.02.2017 - 19:32 Uhr
Danke, da werde ich sicher mal reinhören. Mag die Band, auch wenn infinity overhead nicht meins war.
Die ersten beiden Songs sind aber schonmal was

Hoschi

Postings: 746

Registriert seit 16.01.2017

25.02.2017 - 18:32 Uhr
Schöne Nachricht.
Leider hat mir Infinity Overhead bis auf 2 Songs so gar nicht zugesagt.
Menos el oso, they make beer Commercial like this und planet of ice waren hervorragend bis erstklassig.
Omni war ganz ok, hatte aber schon erhebliche Schwächen. Auf jeden Fall kann man den Jungs nicht vor werfen dass sie auf der Stelle treten.
Die beiden neuen Songs sind schon mal ganz ordentlich wenn auch kein Burner.

eric

Mitglied der Plattentests.de-Chefredaktion

Postings: 2536

Registriert seit 14.06.2013

27.02.2017 - 14:22 Uhr
Mir gefällt die neue klar besser als "Infinity overhead" und auch besser als "Omni". Man muss sich allerdings erst etwas an die neue Geradlinigkeit vieler Stücke gewöhnen. Ich finde, das steht ihnen gut. Sowas wie "Menos el oso" wird es wohl eher nicht mehr geben. ;)

noise

Postings: 807

Registriert seit 15.06.2013

27.02.2017 - 22:43 Uhr
Na, ja die " Infinity Overhead" fand ich gar nicht so schlecht. Kann natürlich nicht mit "Menos El Oso" und auch nicht mit der "Planet Of Ice" mithalten. Dagegen fand ich die "Omni" sehr enttäuschend. Ihr Debut kann ich nicht beurteilen, nie gehört.
Auch die Zusammenstellung "Lost Love" ist gelungen. Lauter Songs die es nicht auf die diversen Alben geschafft haben. Warum? An der Qualität sollte es nicht unbedingt gelegen haben.

Armin

Plattentests.de-Chef

Postings: 21511

Registriert seit 08.01.2012

01.03.2017 - 12:00 Uhr - Newsbeitrag

Armin

Plattentests.de-Chef

Postings: 21511

Registriert seit 08.01.2012

01.03.2017 - 12:15 Uhr - Newsbeitrag
MINUS THE BEAR spielen im Juni in Köln
MINUS THE BEAR veröffentlichen diese Woche ihr neues Album „Voids“, und wieder einmal hat das Quintett aus Seattle quasi bei null angefangen. Die stilistische Vielfalt und die große Bandbreite der musikalischen Mittel durchzieht die ganze Karriere der Band. Egal ob sie Elemente der New Yorker Proto-Punk-Szene in ihre Musik integriert, IDM-Rhythmen eingebaut oder grandiose Prog-Rock-Ausflüge unternommen haben – immer war die Unvoreingenommenheit gegenüber neuen Klängen die treibende Kraft, die den Sound von MINUS THE BEAR geprägt hat. Für „Voids“ gab es zunächst personelle Änderungen: Keyboarder Alex Rose übernahm eine prägendere Rolle im Schreibprozess und ist nun Leadsänger, Tour-Drummer Kiefer Matthias ersetzte Erin Tate und wurde ein festes Mitglied. All das spiegelt sich entsprechend im Sound wieder. MINUS THE BEAR haben ihre harte und ziemlich verschachtelte Musik der Anfangstage in ihren späteren Produktionen bekanntlich immer weitergetragen. Durch das magische Händchen für Melodie und Harmonie verfeinerten sich die Kompositionen. Das gilt auch für „Voids“, auf dem sich hymnische Stücke wie die erste Single „Last Kiss“ mit diesem fast poppigen Ansatz ebenso finden, wie erhabene Momente, scharfe elektronische Dissonanzen oder komplexe Rhythmusführungen. MINUS THE BEAR ist mit der neuen Platte erneut ein Meisterwerk gelungen, das sich von der Haltung her nahtlos in das Gesamtwerk der Jungs einfügt. Das Schöne an dieser Vielfalt ist aber, dass durch dieses umfangreiche Repertoire die Konzerte zu einer wahren Wundertüte werden. Technische Perfektion verbunden mit stilistischen Experimenten, einer deutlich härteren Gangart und langjähriger Erfahrung auf allen großen und kleinen Bühnen der Welt machen auch den exklusiven Auftritt in Köln zu einem Erlebnis. Als special guest sind JOAN OF ARC dabei.

14.06.2017 Köln - MTC

Tickets gibt es ab Freitag, den 3. März, 11 Uhr für 16 Euro zzgl. Gebühren an allen bekannten CTS–VVK-Stellen sowie unter der Hotline 01806 – 853653 (0,20 €/Anruf aus dem Festnetz, Mobilfunk max. 0,60 €/Anruf), auf fkpscorpio.com und eventim.de.

Mehr Infos und Musik unter minusthebear.com/, facebook.com/minusthebear, twitter.com/minusthebear, instagram.com/minusthebear/ und youtube.com/minusthebearofficial.
alex
01.03.2017 - 13:03 Uhr
Vielleicht noch als Ergänzung dazu: am 16.06.2017 als Support für American Football im SO36 in Berlin dabei.

neutral

Postings: 54

Registriert seit 08.01.2014

01.03.2017 - 13:10 Uhr
Das sind ja mal geile Nachrichten..gut dass ich das Ticket schon habe.

Hoschi

Postings: 746

Registriert seit 16.01.2017

03.03.2017 - 21:50 Uhr
Puh, ich trau mich gar nicht was zu Voids zu schreiben.
Für mich ist nach 3 Hördurchgängen Voids das schlechteste Album in der Diskografie.
Lediglich Lighthouse und Tame Beasts bewegen mich mit dem Kopf zu wippen.
Der Rest schwankt zwischen "belanglos" und "ganz nett".
Klar, es waren bis dato erst 3 Durchgänge aber die die Komplexität des Album sich eher zurück hält nehme ich mal an, dass es nicht sonderlich besser wird.
Als ich die Platte gehört habe ist mir sofort der "Mutemath Effekt" in den Sinn gekommen.
Andere Band dessen Debüt in meinen Augen min. ne 9/10 bekommt und die Nachfolgewerke allesamt ihren Reiz haben aber sich dermaßen von den Davorgehenden unterscheiden dass es schwer ist der Band treu zu bleiben.
Nicht falsch verstehen. Voids ist kein schlechtes Album aber gemessen an den Vorgängern doch eher durchwachsen.
Natürlich gibt's auch noch die obligatorische Disko-Bewertung :)

Highly Refined Pirates - 6/10
Menos el Oso - 9/10
Planet of Ice - 9/10
Omni - 7/10
Infinity Overhead - 6/10
Voids - 5,5/10

noise

Postings: 807

Registriert seit 15.06.2013

12.03.2017 - 02:17 Uhr
Muss leider auch sagen, dass mir die Voids gar nicht gefällt. Fand noch die Vorab Songs am besten. Belanglos trifft es ganz gut.
Wenn man sich die Diskografie so anschaut ist ein Qualitätsabfall unabsehbar.

neutral

Postings: 54

Registriert seit 08.01.2014

12.03.2017 - 08:03 Uhr
Sehe ich auch so die Singels sind noch unterhaltsamsten, dann die von Hoschi genannten Songs sind auch noch ganz gut. Denn Rest macht wirklich wenig Spass, bei Infinity ist es allerdings ähnlich. Omni gefällt mir hingegen richtig. Aber ist nicht untypisch..bei Death Cab wurden die Alben ja auch immer belangloser.

Seite: 1
Zurück zur Übersicht

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht: