Listen


Banner, 120 x 600, mit Claim

St. Vincent - Masseduction

User Beitrag

saihttam

Postings: 1810

Registriert seit 15.06.2013

21.12.2016 - 14:28 Uhr
Soll wohl im Frühling kommen

Ich freu mich gewaltig. Bisher hat sie nur gute bis sehr gute Alben veröffentlicht.

MopedTobias (Marvin)

Mitglied der Plattentests.de-Schlussredaktion

Postings: 17999

Registriert seit 10.09.2013

21.12.2016 - 15:40 Uhr
Jap, eine der besten Solo-Artists der letzten zehn Jahre. Vier Alben, vier Meisterwerke.

Jennifer

Mitglied der Plattentests.de-Chefredaktion

Postings: 4592

Registriert seit 14.05.2013

22.06.2017 - 13:59 Uhr - Newsbeitrag


Kommt am 26. Oktober ins Huxley's nach Berlin. Der Vorverkauf beginnt am 27. Juni.

Quelle
15-jährige Tumblr-Feministin
22.06.2017 - 15:37 Uhr
OMG OMG OMG!! Sangt Vimcent for President!!!

Randwer

Postings: 1903

Registriert seit 14.05.2014

23.06.2017 - 22:55 Uhr
Bisher bin ich mit ihr nie warm geworden, aber einen weiteren Versuch halte ich mir offen.

Armin

Plattentests.de-Chef

Postings: 21762

Registriert seit 08.01.2012

27.06.2017 - 11:40 Uhr - Newsbeitrag
St. Vincent | 26.10.2017 | Berlin

Annie Erin Clark hat sich unter ihrem Künstlernamen St. Vincent mit bislang vier Alben eine eigene Klang- und Ästhetikwelt geschaffen. Die Musik der 34-jährigen Multi-Instrumentalistin changiert zwischen Indie- und Kammerpop, Art-Rock, Downtempo-Elektronik und einem eigenwilligen Kunstverständnis. Ebenso bedeutend wie ihr fordernder Sound sind ihre Texte, die eine außergewöhnliche Balance zwischen gelebtem Optimismus und einer mysteriös dunklen Aura verströmen.


26.10.2017 Berlin - Huxleys

Jennifer

Mitglied der Plattentests.de-Chefredaktion

Postings: 4592

Registriert seit 14.05.2013

30.06.2017 - 07:12 Uhr - Newsbeitrag

The MACHINA of God

User und Moderator

Postings: 27254

Registriert seit 07.06.2013

30.06.2017 - 11:01 Uhr
"You're the only motherfucker in the city who can handle me." :D

saihttam

Postings: 1810

Registriert seit 15.06.2013

30.06.2017 - 11:36 Uhr
Schöner Song, aber irgendwie zu kurz um jetzt riesige Begeisterungsstürme auszulösen.

Leatherface

Postings: 1652

Registriert seit 13.06.2013

01.07.2017 - 13:18 Uhr
Wunderschön.
Schneeeule
01.07.2017 - 16:35 Uhr
Ocean Clour Scene ist deutlic besser als Sankt Vincent. Auch innovativer.

Armin

Plattentests.de-Chef

Postings: 21762

Registriert seit 08.01.2012

12.07.2017 - 18:02 Uhr
Die wunderbare St. Vincent meldet sich nach zweijähriger Pause mit einer neuen Single und einer Welttournee zurück!

Hinter dem Pseudonym St. Vincent verbirgt sich die im texanischen Tulsa geborene und mit acht Geschwistern aufgewachsene Annie Clark. Mit zwölf Jahren nimmt sie Gitarrenunterricht, ein Jahr später erweist sich die junge Songwriterin am Computer bereits als geschickte Arrangeurin. Im Laufe der Jahre reift sie zur Multi-Instrumentalistin und ausdrucksstarken Sängerin heran.

Experimentell und eingängig zugleich, hat sie sich mit ihrem selbstbetitelten 2014er Album „St. Vincent" endgültig ihre ganz eigene Klang- und Ästhetikwelt geschaffen und landete bei mehreren Musikmagazinen auf Platz eins der besten Alben des Jahres. Den dazugehörigen Grammy fürs beste Alternative Album in der Tasche, setzt St. Vincent nun mit der neuen Single „New York" dort an, wo sie bei der letzten Platte aufgehört hat.
ressentiments
13.07.2017 - 15:47 Uhr
und ich dachte aus texas kämen nur hinterwäldler!?

Jennifer

Mitglied der Plattentests.de-Chefredaktion

Postings: 4592

Registriert seit 14.05.2013

31.08.2017 - 18:14 Uhr - Newsbeitrag

The MACHINA of God

User und Moderator

Postings: 27254

Registriert seit 07.06.2013

06.09.2017 - 15:20 Uhr
Ist grad Live auf Facebook und künsigt das Album "Masseduction" (Mass-Seduction) für 13. Oktober an. Auf dem Cover sieht man besonders ihren Pops. Siehe auch das Bild des Videos zum Song "Los Ageless":


Jennifer

Mitglied der Plattentests.de-Chefredaktion

Postings: 4592

Registriert seit 14.05.2013

06.09.2017 - 16:15 Uhr - Newsbeitrag
ST. VINCENT - NEUES ALBUM "MASSEDUCTION"

erscheint am 13. Oktober über Loma Vista / Caroline International



NEUE SINGLE "LOS AGELESS"

ab heute verfügbar




St. Vincent – aka Annie Clark – wird am 13.10. ihr neues Album MASSEDUCTION bei Loma Vista Recordings / Caroline International veröffentlichen.

Macht und Sex, gefährdete Beziehungen und Tod ziehen sich als Themen durch das Album, der ersten Veröffentlichung seit ihrer schlicht „St. Vincent“ betitelten LP von 2014, die ihr erstmals hohe Chartpositionen bescherte. Die 13 Stücke auf MASSEDUCTION sind ein Wirbel aus Gitarren, Piano, Synths, Streichern und aufgebrachten Drum Beats. Produziert wurde das Album von St. Vincent zusammen mit Jack Antonoff in den Electric Lady Studios Manhattan mit zusätzlichen Sessions im Rough Consumer Studio, Brooklyn und im Compound Fracture in Los Angeles.

“Every record I make has an archetype,” sagt Clark. “‘Strange Mercy’ was Housewives on Pills. ‘St. Vincent’ was Near-Future Cult Leader. ‘MASSEDUCTION’ is different, it’s pretty first person. You can’t fact-check it, but if you want to know about my life, listen to this record.”

St. Vincent veröffentlicht heute außerdem eine neue Single aus MASSEDUCTION. Hört euch hier „Los Ageless“ an:

Spotify: http://found.ee/StVincent_LosAgelessSpotify
Apple: http://found.ee/StVincent_LosAgelessApple
iTunes: http://found.ee/StVincent_LosAgelessiTunes

Experimentell und eingängig zugleich, hat sich Multi-Instrumentalistin Annie Clark mit ihrem selbstbetitelten 2014'er Album "St. Vincent" endgültig ihre ganz eigene Klang- und Ästhetikwelt geschaffen und die Entwicklung vom Indie-Liebling zum Artrock-Popstar vollzogen. Zuletzt auch wieder in ihrem frisch erschienen Musikvideo zur ersten Albumsingle "New York" zu bewundern: Eingebettet in ausdrucksstarke Farben grüßt sie hier aus ihrem New Yorker Fenster, singt in brennende Salatblätter und freundet sich mit einem Schwan an. St. Vincent selbst zum Song und Video: “‘New York’ is really a composite for me – it’s everybody I love in that song, it’s my whole life in a song”. Ein Must-See für Freunde schöner Bilder (und guter Musik)!






MASSEDUCTION ist das Ergebnis eines jahrelangen Schreibprozesses, mit Songs, die aus Voice Memos, Textnachrichten und kleinen melodischen Spielereien entstanden sind, während Clark die Welt betourte. Als Gäste zu hören sind u.a. Thomas Bartlett am Piano, Kamasi Washington am Saxophon, Jenny Lewis (Gesang) und Sounwave, die Beats beigesteuert haben. Greg Leisz und Rich Hinman sind an der Pedal Steel Guitar zu hören und Tuck und Patti Andress haben an Gitarre und Gesangsmikro ihren Anteil an MASSEDUCTION.

Am 07. Oktober startet die bereits angekündigte „Fear The Future“-Tour, die St. Vincent am 26.10. auch nach Berlin ins Huxleys führt.

St. Vincents selbstbetiteltes Album von 2014 ist ihr bislang kommerziell erfolgreichstes und auch von der Kritik am besten aufgenommene Album. Es führte viele Year-End-Polls an und gipfelte im Gewinn des Grammys für das „Best Alternative Music Album“ im Folgejahr. Kurz nach der Veröffentlichung spielte Clark mit den reformierten Nirvana bei der Zeremonie zu Ehren ihrer Einführung in die Rock & Roll Hall of Fame. Sie gewann darüber hinaus u.a. den ASCAP Vanguard Award und war offizelle Schirmherrin des diesjährigen Record Store Day.



Tracklist:

1. Hang On Me
2. Pills
3. Masseduction
4. Sugarboy
5. Los Ageless
6. Happy Birthday, Johnny
7. Savior
8. New York
9. Fear The Future
10. Young Lover
11. Dancing with a Ghost
12. Slow Disco
13. Smoking Section

"Fear The Future" Tour:
10/26 – Berlin, Germany – Huxleys

Hier lässt sich Das Album vorbestellen:

iTunes: http://found.ee/StVincent_MASSEDUCTIONiTunes
Amazon: http://found.ee/StVincent_MASSEDUCTIONAmazon
Google Play: http://found.ee/StVincent_MASSEDUCTIONGoogle
Spotify (Pre-Save Album): http://found.ee/StVincent_MASSEDUCTIONSpotify

The MACHINA of God

User und Moderator

Postings: 27254

Registriert seit 07.06.2013

06.09.2017 - 16:33 Uhr
Zumindest das Video hatte ich grad schon verlinkt. :/

Jennifer

Mitglied der Plattentests.de-Chefredaktion

Postings: 4592

Registriert seit 14.05.2013

06.09.2017 - 17:24 Uhr
Oh sorry, hab ich nicht gesehen. Ich lösche mein Posting.

The MACHINA of God

User und Moderator

Postings: 27254

Registriert seit 07.06.2013

06.09.2017 - 18:57 Uhr
Danke. Jetzt fühl ich mich mehr beachtet. :D

Ansonsten:
Vorfreude!

MopedTobias (Marvin)

Mitglied der Plattentests.de-Schlussredaktion

Postings: 17999

Registriert seit 10.09.2013

06.09.2017 - 19:22 Uhr
Ohja. Der zweite tolle Song :3
Laubilumpf
06.09.2017 - 19:27 Uhr
Die fand ich mal gut. Aber dieser Freaky Feminism Hipster Kram nervt nur noch.
Hice
06.09.2017 - 20:11 Uhr
Was soll denn dieses beschissene Artwork bitte? Auf jeden Fall schon mal Anwärter fürs hässlichste Cover des Jahres.
StPopo
08.09.2017 - 11:54 Uhr
"Auf dem Cover sieht man besonders ihren Pops."

Nicht ihr "Pops" --> “This is not my ass,” Clark had said. “This is my friend Carlotta’s ass. Isn’t it a nice ass?”

https://www.newyorker.com/magazine/2017/08/28/st-vincents-cheeky-sexy-rock
Dt. Martin
08.09.2017 - 11:58 Uhr
Ist doch völlig egal von wem der Po ist. Hässliches Cover.
fuzzmyass
08.09.2017 - 12:11 Uhr
irgendwie hauen mich beide Songs null vom Hocker, dabei habe ich mich so auf das Album gefreut... das ist irgendwie so ein lauer pseudo-edgy Hipster-Pop auf einmal, was ist nur los mit ihr... die Vorgängeralben waren so unfassbar gut, und jetzt sowas...
St. Martin
08.09.2017 - 12:19 Uhr
Das liegt wohl am Produzenten des Albums, Jack Antonoff. Der ist generell nur für lausige Musik bekannt (Taylor Swift, Charlie XCX, Grimes, Lorde,...).
Klingt wirklich sehr schwach.

MopedTobias (Marvin)

Mitglied der Plattentests.de-Schlussredaktion

Postings: 17999

Registriert seit 10.09.2013

08.09.2017 - 13:47 Uhr
Das finde ich arg überzogen. Vom Songwriting her höre ich keinen nennenswerten Unterschied zu früher, Pop hat sie schon seit dem Debüt gemacht und beide neuen Songs haben Melodien auf dem gewohnt wahnsinnig hohen Niveau. Dass der Sound in eine tendenziell glattere Richtung geht, ist auch nur eine konsequente Entwicklung, die über alle Alben beobachtbar ist, da kann ich es nicht wirklich nachvollziehen, wenn man von den neuen Songs in der Hinsicht überrascht ist. Ich finde es einerseits auch schade, dass es sowas wie Black Rainbow von ihr möglicherweise nicht mehr zu hören gibt, aber solange sie immer noch unglaublich gute Songs schreiben und berühren kann (was bei New York bei mir zumindest der Fall ist) und auch die Produktion noch genug Reizpunkte setzt (durch Los Ageless fräsen ja auch Gitarren, die jede Radiotauglichkeit zunichte machen), kann ich das verkraften. Aber wenn man Grimes "lausig" findet, wird man wohl auch mit St. Vincent nichts (mehr) anfangen können (nicht wertend gemeint).
Schwarz (der echte)
08.09.2017 - 14:48 Uhr
mimimihipstermimimimimi.

(sorry, das musste sein.)
hey
09.09.2017 - 02:17 Uhr
"Los Ageless" hat krass gute Gesangslinien von Annie, gerade gegen Ende hin.
Yup
09.09.2017 - 18:56 Uhr
stimmt.
Sexism incoming
02.10.2017 - 12:58 Uhr
Würdest du dich das auch fragen, wenn zwei Männer gemeinsam auftreten?

Achim

Postings: 6288

Registriert seit 13.06.2013

02.10.2017 - 13:01 Uhr
Nein.

(A.)
Sexism incoming
02.10.2017 - 13:04 Uhr
Dann behalt doch deine unlustigen Altherren-Andeutungen das nächste mal bei dir.

Jennifer

Mitglied der Plattentests.de-Chefredaktion

Postings: 4592

Registriert seit 14.05.2013

10.10.2017 - 19:18 Uhr - Newsbeitrag
micha
10.10.2017 - 20:28 Uhr
Bei den Artworks bekommt man echt Augenkrebs.

Achim

Postings: 6288

Registriert seit 13.06.2013

10.10.2017 - 20:45 Uhr
Das wundert mich auch. Die war doch im Auftreten immer richtig geschmackssicher unterwegs. Diese Kaugummi-Optik passt überhaupt nicht.

(A.)
micha
10.10.2017 - 20:50 Uhr
Früher schon, aber das mit dem Bad Taste ging schon mit dem letzten Album los.

MopedTobias (Marvin)

Mitglied der Plattentests.de-Schlussredaktion

Postings: 17999

Registriert seit 10.09.2013

11.10.2017 - 00:20 Uhr
Wie definiert ihr denn "geschmackssicher"? Ästhetisch ist das alles sehr kohärent. Mir ist's persönlich auch etwas zu grell und auch lyrisch zu sehr on-the-nose, aber solange die Musik immer noch großartig ist (und das ist sie), störts mich auch nicht. Außerdem schätze ich es immer, wenn Künstler klare, mehrere Ebenen übergreifende Konzepte haben.

Felix H

Mitglied der Plattentests.de-Chefredaktion

Postings: 7866

Registriert seit 26.02.2016

11.10.2017 - 09:18 Uhr
Geht mir auch so. Sie hält eine Ästhetik konsequent durch. Gefällt mal mehr, mal weniger, aber mir ist das lieber, als wenn sich alle Artworks mehr oder weniger ähneln.
micha
11.10.2017 - 10:14 Uhr
Ja kohärent ist es - kohärent hässlich. Als ob man Mandy aus Marzahn beauftragt hätte ihren Fetisch auszuleben.

saihttam

Postings: 1810

Registriert seit 15.06.2013

11.10.2017 - 14:47 Uhr
Mir gefällt der neue Song und auch das Artwork insgesamt richtig gut. Dieses Grell-Bunte bringt einen interessanten Gegenentwurf zu den irgendwie kalten Pastelltönen von der Self-titled. Generell sehe ich es auch so wie MopedTobias und Felix. Solange das Drumherum nicht die Musik überlagert, finde ich ein stimmiges Konzept immer sehr förderlich und lässt mich das Album als Gesamtkunstwerk noch mehr wertschätzen.

The MACHINA of God

User und Moderator

Postings: 27254

Registriert seit 07.06.2013

11.10.2017 - 16:55 Uhr
Ich mag diese Art von Look eigentlich nicht, aber ich find die Artworks klasse. Vielleicht auch weil, wie bei Bowie, hier eine Person abgebildet ist, die von mir aus jedes Outfit der Welt tragen kann und irgendwie fantastisch aussieht. Und gerade das Albumcover ist doch dder Knaller. :D

Armin

Plattentests.de-Chef

Postings: 21762

Registriert seit 08.01.2012

11.10.2017 - 21:51 Uhr - Newsbeitrag
Frisch rezensiert.

Meinungen?

MopedTobias (Marvin)

Mitglied der Plattentests.de-Schlussredaktion

Postings: 17999

Registriert seit 10.09.2013

13.10.2017 - 17:33 Uhr
Noch keine Meinungen? Finde es wie erwartet großartig. Auch ein schöner Schlag ins Gesicht für alle "St.Vincent-macht-jetzt-Mainstreampop!!"-Schreier, als Gesamtes empfinde ich es nämlich als deutlich unzugänglicher als den Vorgänger und soundmäßig nicht wirklich weit davon weg. "New York" und die Pianoballade "Happy Birthday Johnny" sind die mit Abstand einfachsten Songs, ansonsten gibt es zehn herrliche Pop-Dekonstruktionen und ein etwas unnötiges Interlude.

Plattenbeau

Postings: 965

Registriert seit 10.02.2014

13.10.2017 - 17:37 Uhr
Schönes Album. Stilistisch nah am Vorgänger, auf einem ähnlichen Niveau. Insgesamt etwas zahmer vielleicht.

Achim

Postings: 6288

Registriert seit 13.06.2013

13.10.2017 - 17:42 Uhr
Auch ein schöner Schlag ins Gesicht für alle "St.Vincent-macht-jetzt-Mainstreampop!!"-Schreier

Das stimmt schon. Auf der anderen Seite: Gitarren höre ich da leider kaum, ich frage mich, wie das live funktionieren soll.

(A.)

MopedTobias (Marvin)

Mitglied der Plattentests.de-Schlussredaktion

Postings: 17999

Registriert seit 10.09.2013

13.10.2017 - 18:45 Uhr
Dann hör nochmal genauer hin, Gitarren gibts noch genug...
Kwutt
13.10.2017 - 22:36 Uhr
Erstaunlich gut!
Fand ihre letzten beiden Alben zwar nicht übel, aber auch nicht so toll wie die ersten. Das hier könnte mich wieder packen (erst einmal gehört).
Kwutt
14.10.2017 - 01:10 Uhr
Nach öfterem Hören finde ich es dann doch langweilig.

Mister X

Postings: 3401

Registriert seit 30.10.2013

14.10.2017 - 01:32 Uhr
Starker erster Durchlauf, auch wenn hier etwas die "Hits" fehlen. Koennte bis Ende des Jahres vielleicht aber zu einer 9/10 werden

Seite: 1 2 3 »
Zurück zur Übersicht

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht: