Omar Rodriguez-Lopez - Zapopan

User Beitrag

Felix H

Mitglied der Plattentests.de-Chefredaktion

Postings: 3129

Registriert seit 26.02.2016

23.10.2016 - 19:11 Uhr
Nr. 10 von 12! Erscheint am 18.11.

Aus der Verbicide-Review:

Now don’t get overly excited and expect to hear any familiar musical cues from Omar’s past works, but I have a feeling that the next release in line, Zapopan, was either the afterbirth of songs that were being prepped for The Mars Volta’s Noctourniquet, or maybe the skeletons of the songs being worked on after that album was recorded. I’ll get back to that point soon, but I don’t want to jump around too much, so let’s start with the album opener.

The first three tracks are all one song that you’ve probably heard. It is the track “Pi4” from those demos again. As each part of the song starts to really build and create a crescendo, the song fades out and the next track picks up 10 seconds down the song. It’s still very interesting and listenable, but I do wish the track came as a whole and showcased those top moments that get lost in transition.

The album does take a bit of a turn though at its fourth track, opening up a different sound. Let’s have a test: based on that track’s title, do you think you may know what it is? The song is titled, “What’s left in you.” Now, if you were keen enough to recognize the lyric, or scanned ahead just a bit, you’ll realize it is another version of “Sea is Rising.” This version is 100 percent the track from the demo songs, just with some extra bleeps and bloops added on top. It’s still a great song and does its job in opening up the soundscape of Zapopan.

Let’s get back to that Noctourniquet quote though. There are tracks littered through Zapopan that feel as if they belong next to “The Malkin Jewel” on some strange lost EP. “Spell Broken Hearts,” which is by far my favorite track and houses the most adorable Omar yelp, has that very distinct krautrock sound. If you told me it was a lost B-side, I’d totally buy it, no questions asked. The same goes for ways for “Harboring a Sadist,” though it may require a little more of a stretch of imagination to believe it.
samples
07.11.2016 - 23:18 Uhr
http://d.pr/f/UO9O

Affengitarre

User und News-Scout

Postings: 4413

Registriert seit 23.07.2014

07.11.2016 - 23:23 Uhr
Die Beschreibung klingt sehr interessant, auf die Samples werde ich dennoch erstmal verzichten. Hoffentlich von der Produktion nicht so kaputt wie die "Aranas..".

The MACHINA of God

User und Moderator

Postings: 14555

Registriert seit 07.06.2013

08.11.2016 - 01:15 Uhr
Also wieder eher elektronisch. Hmm.
fräger
08.11.2016 - 01:24 Uhr
versteh nich ganz was an Omar Rodriguez-Lopez so besonders is
frag doch
15.11.2016 - 10:58 Uhr
nix besonderes. er macht einfach gute musik
Fiep()
15.11.2016 - 11:32 Uhr
Sagen wirs so: er macht I n t e r e s s a n t e musik.
Ab und zu wirklich gut, ab und zu unhörbar, aber immer was neues, und immer spannend.

Wenn von 4 Alben nur eines wirklich gut ist, ist das bei ihm kein Problem, da in der zeit in der er 4 veröffentlicht, andere gerade mal mit den aufnahmen zum nächsten anfangen. ;)

Affengitarre

User und News-Scout

Postings: 4413

Registriert seit 23.07.2014

15.11.2016 - 16:00 Uhr
Der Typ halt halt schon ein paar super Klassiker geschrieben. "Deloused.." und "Relationship of Command" sind halt wahnsinnig gute Alben und abseits davon kam noch sehr viel erstklassiges Material, sei es in einer Band oder solo. Sicher, es ist auch ein Haufen Müll dabei, aber ist ja okay, wenn hin und wieder was richtig Gutes dabei herumkommt.

Felix H

Mitglied der Plattentests.de-Chefredaktion

Postings: 3129

Registriert seit 26.02.2016

15.11.2016 - 19:47 Uhr
Wobei ich ja die Ratio bei den 2016ern erstaunlich gut finde.

"Zapopan" scheint auch wieder was herzumachen.

"Spell Broken Hearts"
songs
17.11.2016 - 10:53 Uhr
Reap the Roots - 2:11 (Happiness)
Tandem Happiness - 1:08 (Happiness)
Fielding Souls - 1:37 (Happiness)
What's Left in You - 3:20 (Sea Is Rising)
Spell Broken Hearts - 4:00 (Spellbound)
If It Was a Snake It Would Have Bit You - 4:16 (Maria Te Canta?)
Hollow Change - 2:18 (Home Lost)
Archangel - 2:51 (Home Lost/Habits)
Harboring a Sadist - 4:30 (Careful Me)
Tentáculos De Fé - 3:41 (Tentaculos/Agua Dulce De Pulpo)
Random Bouts of Shadows - 5:41 (Storm Shadow)

Omarboy

Postings: 24

Registriert seit 05.08.2013

17.11.2016 - 14:13 Uhr
When hearts beat in time! BABOOM BABOOM BABOOOOM!
karl
18.11.2016 - 14:18 Uhr
paar geile songs drauf. ein paar die vielleicht noch zünden. schon mal ein guter eindruck.

Affengitarre

User und News-Scout

Postings: 4413

Registriert seit 23.07.2014

18.11.2016 - 17:10 Uhr
Höre gerade rein, klingt für mich gerade so, wie "Unicorn Skeleton Mask" eigentlich sein sollte. Vor allem der Gesang stampft den auf erwähnter Platte einfach in den Boden. Produktion ist auch besser.

Felix H

Mitglied der Plattentests.de-Chefredaktion

Postings: 3129

Registriert seit 26.02.2016

18.11.2016 - 23:38 Uhr
Dachte ich mir schon bei der Version von "Sea Is Rising" auf "Corazones". Die gefällt mir auch noch etwas besser als "What's Left In You" hier. "Unicorn" war wohl echt eine verpasste Gelegenheit mit seiner Matsch-Produktion.
Gute Stimmung auch auf "Zapopan", hätte nicht gedacht, dass "Saber..." und "Unicorn" so gut zusammenpassen.

Armin

Plattentests.de-Chef

Postings: 14834

Registriert seit 08.01.2012

23.11.2016 - 20:48 Uhr
Frisch rezensiert.

Meinungen?

Affengitarre

User und News-Scout

Postings: 4413

Registriert seit 23.07.2014

23.11.2016 - 20:52 Uhr
Schöne Rezension, finde auch, dass sie Songs durch die neue Produktion deutlich dazugewinnen. "Unicorn" war ja auf Albumlänge aufgrund des Verzerreffekts auf der Stimme kaum zu ertragen.

Seite: 1
Zurück zur Übersicht

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum du diesen Post melden möchtest.

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread
Dein Name:
Deine Nachricht: