Listen


Banner, 120 x 600, mit Claim

Lilly Among Clouds - Aerial perspective

User Beitrag

Armin

Plattentests.de-Chef

Postings: 21762

Registriert seit 08.01.2012

30.06.2016 - 17:40 Uhr
[PIAS] Germany welcomes: lilly among clouds

Im Rahmen des Maifeld Derby Festivals in Mannheim hat [PIAS] Germany lilly among clouds unter Vertrag genommen.

Lilly alias lilly among clouds aus Würzburg spielt u.a. Klavier und schreibt große Popsongs: was für den Kloß im Hals. Majestätisch, aber ohne Kitsch. Wie eine Collage, dramatisch, vielschichtig, weit. Da sind wabernde Beats oder hallende E-Gitarrenflächen, die wohlige Tiefe erzeugen und gleichzeitig Lillys Stimme in goldenes Licht rücken. Und was für eine Stimme das ist! Nachdem Lilly bereits eine EP veröffentlicht hat, die bereits für viel Aufmerksamkeit sorgte, befindet sich Lilly momentan im Studio, um die Arbeiten an ihrem Debütalbum zu beenden, das Anfang 2017 via [PIAS] international veröffentlicht wird.

Einen ersten musikalischen Vorgeschmack liefert lilly among clouds in der Puls Live Session mit “Blood & History”.
https://www.youtube.com/watch?v=iTvDSgOtZes

lilly among clouds
06.07. Hamburg - Knust Acoustics
29.07. Reutlingen - Burning Eagle Festival
30.07. Diepholz - Appeltree Garden Festival
05.08. Münster - Auf Weiter Flur Festival
08.10. Dingolfing - Redbox FestivalBooking: Kumpels&Friends

Armin

Plattentests.de-Chef

Postings: 21762

Registriert seit 08.01.2012

25.01.2017 - 18:57 Uhr
lilly among clouds, neustes Signing aus dem Hause [PIAS] Germany, veröffentlicht das Video zu ihrer neuen Single “The Only One“, welche ab sofort überall erhältlich ist.

Nichts, absolut gar nichts spricht gegen Abenteuer. Dieses hier ist, als stiege man in eine dunkle Höhle, ohne Taschenlampe, nur mit Teelicht und zwei Streichhölzern. Verwirrend wie auch faszinierend. Bedrohlich wie auch unverzichtbar. Denn da lockt diese Stimme, dieses sonore Alt, mit filigranem Vibrato, wie in Homers Odyssee die Sirenen, man muss ihr einfach folgen. Und kaum hat man sich in ihr und der Düsternis verloren, erklingt sie auch noch doppelt. „I’m the only one“ singt sie, süß und unnahbar, kühl und herzerwärmend zugleich. Das geht zusammen gar nicht? Doch, und wie.

Diese Stimme gehört einer jungen Sängerin aus Würzburg. Nicht Provinz und auch nicht Metropole. Vielleicht ja einer von vielen Gründen, weshalb lilly among clouds nun mit der ersten Single ihres Debütalbums, welches später in diesem Jahr erscheinen wird, ein unübersehbarer Hingucker gelungen ist. Denn die Rede ist hier nicht von einem recht schönen Song, der erfreulich weit aus dem Einerlei herausragt, es handelt sich vielmehr um ein exzeptionell herrliches Lied.



Es muss damit gerechnet werden, dass lilly among clouds demnächst mit Kolleginnen verglichen wird. Zumal sie selbst bereits Florence and the Machine, Sia, Lykke Li und A Fine Frenzy als Einflüsse benannt hat, am Ende allerdings nach keiner dieser höchst verdienten Stimmen klingt. Wenn sie denn überhaupt an Sängerinnen vor ihr erinnert, dann noch am ehesten, aber auch nur in Facetten an Fiona Apple, die mit ihren Alben ähnlich verführerische Werke schuf wie nun Lilly mit nur einem einzigen Song.

Armin

Plattentests.de-Chef

Postings: 21762

Registriert seit 08.01.2012

14.06.2017 - 20:13 Uhr - Newsbeitrag
LILLY AMONG CLOUDS

lilly among clouds veröffentlicht am 25.08. ihr Debütalbum “Aerial Perspective“ und schon heute ihre neue Single “Your Hands Are Like Home“ über [PIAS] Recordings!

Das Gesetz ist traurig, bleibt aber dennoch gültig und wahr, keine alternativen Realitäten in Sicht: Selbst ein offensichtlicher Hit muss am Ende kein tatsächlicher werden. Doch es scheint auch die Sonne manchmal aufs Geschehen: Wenn die Einschläge so dicht nebeneinander erfolgen wie auf dem Album “Aerial Perspective“ von lilly among clouds, dann wird dies nicht ohne Wirkung bleiben.


Lillys neue Single “Your Hands Are Like Home“ über das Alles-Oder-Nichts leidenschaftlicher Berührungen und die tief in uns verankerte Sehnsucht nach ungefilterter Nähe bahnt sich zwar des Öfteren den Weg aus der Dämmerung ans Licht und klingt mitunter gar euphorisch, bleibt aber den wunderbar leichten Arrangements des ganzen Albums treu und vermeidet jedes Pathos. Auch die Produktion von Udo Rinklin glänzt mit sympathischem Verzicht auf die heute so inflationär eingesetzten Möglichkeiten digitalen Überladens und ist dennoch ein Pop-Ohrwurm allererster Güte. Live und in Farbe seht Ihr den Song in der Vevo-dscvr-Session hier.

Die junge Würzburgerin veröffentlichte bereits im Frühjahr ihre Debütsingle “The Only One“, wenig später den Follow-Up Song “Blood & History“ und wird in Kürze wieder live zu sehen sein. “Es war ein langer und mühsamer Prozess, bis ich ungefähr wusste, wer und wie ich auf der Bühne sein will.“, sagt Lilly und es ist ein kurzer und sehr delektabler Prozess für ihre Hörer zu wissen, weshalb man lilly among clouds und niemanden sonst möglichst bald auf einer Bühne erleben möchte. Nachdem lilly among clouds in diesem Jahr bereits u.a. beim ledendären South by Southwest in Austin in Texas, sowie beim PULS Open Air auftreten durfte, gibt es jetzt weitere Live-Daten zu vermelden.

lilly among clouds
15.07. Haren (Ems) - Neon Fields Festival
01.08. Würzburg - Hafensommer
27.08. Trier - Überall und Hier Festival
29.08. Hamburg - Knust Acoustics
30.08. Berlin - Kesselhaus Acoustics
01.09. Ingolstadt - Open Flair Klenzepark
29.09. A-Wien - Waves Vienna Festiva
25.10. Wawern - Synagoge
26.10. Augsburg - Soho Stag
10.11. Bielefeld - Bunker Ulmenwall
12.11. Münster - Pension Schmid
13.11. Bremen - Tower
14.11. Berlin - Kantine am Berghain
15.11. Hamburg - Prinzenbar
16.11. Bochum - Bahnhof Langendreer
17.11. Frankfurt - St. Peter Café
18.11. Schorndorf - Manufaktur
19.11. München - Kranhalle
Booking: Kumpels & Friends
OldSea
05.08.2017 - 14:54 Uhr
Bin kürzlich darauf gestoßen, geht als netter Pop schnell ins Ohr. Nach ein paar Durchgängen der EP/Singles doch etwas flach, die Lyrics teilweise grenzwertig.

Armin

Plattentests.de-Chef

Postings: 21762

Registriert seit 08.01.2012

16.08.2017 - 21:22 Uhr - Newsbeitrag
Frisch rezensiert.

Meinungen?
Philipp
16.08.2017 - 21:58 Uhr
Die Rezension liest sich besser als 6/10...

Till

Plattentests.de-Mitarbeiter

Postings: 103

Registriert seit 19.08.2016

17.08.2017 - 16:38 Uhr
Ich melde mich hier mal kurz. Die 7/10 Wertung erreicht die Platte für mich nicht aufgrund des angegeben Kritikpunkts der arg kitschigen, pappigen und überproduzierten Stellen. Mit ein bisschen mehr "weniger ist mehr" (höhe) wäre es wohl eine 7/10 geworden.
Das ist schon eher hochgegriffen...
02.11.2017 - 17:45 Uhr
Anfangs konnte ich eine 6/10 noch nachvollziehen, einige Mal nun genauer gehört, auf Arrangements, Songwriting und Texte geachtet, welche ich beides für sehr mittelprächtig und austauschbar halte. Letztlich bleibt die Stimme, die natürlich hervorsticht und hier und da nette Melodien.
Eher eine 5/10 - wobei ich auch noch kritische Stimmen verstehen würde.

Seite: 1
Zurück zur Übersicht

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht: