Neurosis - Fires within fires

User Beitrag

Armin

Plattentests.de-Chef

Postings: 17640

Registriert seit 08.01.2012

21.06.2016 - 22:15 Uhr
Neurosis geben erste Details zum neuen Longplayer bekannt:

Liebe Freunde, liebe Medienpartner,

das Neurosis die Arbeiten an ihrem neuen Studioalbum abgeschlossen haben, war ja hier und da unlängst zu lesen. Einige von Euch konnten ja zudem bereits beim Roadburn Festival einen ersten Eindruck von der immensen Live-Präsenz der Band bekommen. Nun geben Neurosis aus Oakland den Titel ihres elften Albums bekannt: „Fires Withing Fires“ wird der neue Klotz heißen und am 23.09. auf dem bandeigenen Label Neurot Recordings erscheinen.
Im Rahmen ihres 30-jährigen Bandjubiläums spielt die Band bereits diesen Sommer zwölf Shows in Europa. Bei ausgewählten Shows werden sie dabei von dem experimentell angelegten lettischen Post-Rock-Trio Tesa unterstützt.

Die Tourdates für Deutschland, Österreich und die Schweiz werden präsentiert von: My Proud Mountain, Metal Hammer, Visions, Ox & Livegigs, Sludge Worm und Noisey.

Neurosis Tourdates:
10.08. - CZ, Jaromer, Brutal Assault Festival
11.08. - IT, Brescia, Festa Radio Onda D'Urto
12.08. - CH, Le Locle, Rock Altitude Festival (with Tesa)
13.08. - NO, Oslo, Oya Festival
14.08. - AT, Vienna, Arena (with Tesa & Ufomammut)
15.08. - GER, Leipzig, UT Connewitz (with Tesa)
16.08. - GER, Hamburg, Gruenspan (with Tesa)
17.08. - NL, Haarlem, Patronaat (with Tesa)
18.08. - BE, Hasselt– Pukkelpop Festival
19.08. - GER, Karlsruhe, Substage (with Tesa)
20.08. - FR, St. Nolff - Motocultor Festival
21.08. - PT, Porto - Amplifest (with Tesa)

Dass die Band nach 30 Jahren immer noch voll im Saft steht, bewies diese gerade bei ihren atemberaubenden Geburtstagsshows in San Francisco und beim Roadburn Festival.
rüdiger
22.06.2016 - 05:20 Uhr
normal ein riesen grund zur vorfreude,aber honor found in decay war eine enttäuschung und ich glaube das geht so weiter.
von souls at zero bis zur given to the rising aber nur volltreffer.

ähnlich geht es mir mit Opeth, pale communion ganz schwach, alles davor sehr gelungen.
Fiep()
22.06.2016 - 09:04 Uhr
Holy F***, die Given ist ja schon 9 Jahre alt.

Fand die Honor auch eher schwach.
Hilights:
Bleeding the Pigs
Neurosis standard kost:
We All Rage in Gold
At the Well
All Is Found... In Time
Schwach:
Casting of the Ages
Raise the Dawn
Zzzz:
My Heart for Deliverance


Ich glaub auch nicht das da noch was kommt. Sie sind in der altersträgheit, werden weder ihren stiel noch ihre Herangehensweise groß ändern und auf der Stelle treten. Aufs Konzert freu ich mich trotzdem, und hoffe das auf dem Album auch 2, oder 3 Highlights sind.

Mich wundert nur die späte Veröffentlichung, nachdem es Anfang Jänner aufgenommen war.
Fiep()
22.06.2016 - 09:17 Uhr
Sehe gerade das Honor found in Decay am schlechtesten bei PF abschnitt...mit einer 7,9.

Zeigt für mich mal wieder die Kritiklosigkeit auf die im Metal bereich herrscht, solange ein Album technisch gut ist.
najaaa
22.06.2016 - 11:26 Uhr
viele großartige metal-bands sind nicht mal bei pf und werden ignoriert, also von daher eh ne kack-seite...
Fiep()
22.06.2016 - 11:44 Uhr
Das PF da einiges ignoriert was nicht Etabliert/gerade Hip ist ist klar, nicht ihre Zielgruppe (wobei bei deren Größe da mehr Ressourcen dafür da sein sollten)

Aber das im Metal (besonders auf Metal Magazinen) zu wenig Kritik geübt wird, nur weil rein technisch die meisten Bands ihre Instrumente beherrschen, ist aber leider auch so. Da wird jeder lauwarme Aufguss mit 8/10 bewertet.

Der Album titel klingt so generisch Postrock/Postmetal, das es wie eine Parodie wirkt... und somit absolut in ihr Namensschema passt. Also n typischer Neurosis Titel.

Etwas Experimentiererei würde ich mir wünschen, aber wenn nicht, hätte ich gerne eine Rückbesinnung zur Jahrtausend Wende (Times of Grace/A Sun That Never Sets)
najaaa
22.06.2016 - 11:49 Uhr
solche metal-bands wie cradle of filth werden bei pitchie bspw. nie besprochen (dabei war "hammer of the witches" im letzten jahr wieder richtig stark). aber vielleicht fehlt dieser snob-seite auch einfach der humor. :)))

Felix H

Mitglied der Plattentests.de-Chefredaktion

Postings: 5102

Registriert seit 26.02.2016

22.06.2016 - 12:21 Uhr
War bei den Deftones auch so. Jetzt plötzlich die "Gore" total gelobt, nachdem über 10 Jahre die Band ignoriert und die "Deftones" damals abgestraft wurde.
Fairerweise muss man aber sagen, dass die erwähnte "Pale Communion" durchaus mit 4.4 niedrig bewertet wurde.

Euroboy

Postings: 120

Registriert seit 14.06.2013

10.07.2016 - 09:59 Uhr
Tracklist und Cover ist jetzt auch bekannt. Es werden 5 Songs, wahrscheinlich dann alles so 10min Brecher, mal schauen.

Cover ist wieder etwas Old School mässig, mir haben die letzten Cover besser gefallen, die von ihrem ehemaligen "Visual Artist" Josh Graham gemacht wurden.
Neurotiker
10.07.2016 - 11:09 Uhr
Mit der "Honor Found In Decay" wird ja von vielen recht kritisch umgegangen. Schlecht war die ja eigentlich nicht. Nur mehr denn je hatte man das Gefühl, dass Neurosis mehr so ihr übliches Erfolgsrezept runterspulen. Nichts überraschte einen daran mehr. Hatte damals irgendwie nicht so viel Lust drauf, wusste aber gar nicht, ob es mehr an mir oder am Album lag und hab sie auch am wenigsten gehört.

Aber 5 Songs mit jeweils 10 Minuten beim Neuen klingt doch schon mal ganz gut.

fitzkrawallo

Postings: 1095

Registriert seit 13.06.2013

10.07.2016 - 11:40 Uhr
Cover ist wieder etwas Old School mässig, mir haben die letzten Cover besser gefallen, die von ihrem ehemaligen "Visual Artist" Josh Graham gemacht wurden.

Mir sagt das neue definitiv mehr zu. "Given to the Rising" fand ich in Ordnung aber das "Honour Found in Decay"-Cover ist sicher unter den schlimmeren in meiner Sammlung...das gilt auch für den etwas gruseligen Albumtitel.

boneless

Postings: 2943

Registriert seit 13.05.2014

10.07.2016 - 12:23 Uhr
Mir sagt das neue definitiv mehr zu. "Given to the Rising" fand ich in Ordnung aber das "Honour Found in Decay"-Cover ist sicher unter den schlimmeren in meiner Sammlung...das gilt auch für den etwas gruseligen Albumtitel.

Kann jedes Wort unterschreiben. Die Schlichtheit des neuen Covers gefällt mir ziemlich. Honour Found in Deacy sah aus wie das Cover des Albums einer mittelmäßigen Neurosis Coverband.

Euroboy

Postings: 120

Registriert seit 14.06.2013

10.07.2016 - 13:58 Uhr
Kann jedes Wort unterschreiben. Die Schlichtheit des neuen Covers gefällt mir ziemlich. Honour Found in Deacy sah aus wie das Cover des Albums einer mittelmäßigen Neurosis Coverband.

Hmm, fand gerade die letzten beiden Cover doch wirklich gelungen, auch zusammen mit den Booklets. Da finde ich die Cover von "A sun that never set" und "Through Silver in blood" um einiges hässlicher.

Aber egal es geht doch um die Musik, und da hoffe ich doch mal auf etwas großes.
obwohl fanboy
10.07.2016 - 18:21 Uhr
das honor found in decy album war laaangweilig und fires within fires wird genauso.
Fiep()
11.07.2016 - 10:27 Uhr
Honor found in decay war nicht scheiße... nur die langweiligere seite von neurosis by the numbers.

Die richtige dynamic hat etwas gefehlt in den meisten tracks, er biss, die harten passagen waren weicher, die weichen härter.
We All Rage in Gold und At the Well waren ja noch gut, wenn auch nicht heruasstehend für neurosis, aber my heart for deliverance und casting of the ages, 2 der langen songs, waren einfach nur unerträglich langweilig. An All Is Found... In Time und Raise the Dawn kann ich mich nicht erinnern, waren ok, schwächer als die ersten beiden aber besser als die 2 langweiler.

Das absolute Highlight war Bleeding the Pigs:
Dunkel, Atmosphärisch, spannend, das ruhiger werden mit Fortschritt...und dann dieser Ausbruch. einer ihrer besten Songs bisher. Für den alleine hat sich das Album ausgezahlt.
Leider hatte ich nach den teasern eine experementellere richtung mit mehr elektronik als sonst erwartet. (die "transmissions")

der titel des Albums war gut gewählt (es hatte eine Aura des Zerfalls, als ob etwas vor sich hin modert. Also von der Grundstimmung und vom klang der Produktion. das das songwriting da nicht mithalten konnte, tja...

Was das Artwork bei neurosis angeht:
Puh. Hatten immer so ein "typisch metal" artwort. Aber wärend sie vorher noch für die verhältnisse ein paar nette oder sogar gute ilustrationen hatten.

A sun that...
Meh. Zu dizzy, wirkt wie ein screenshot aus einem visualizer um die jahrtausendwende.
2016 version: nich immer nicht toll, aber besser.

eye of every storm
treffend, wenn auch unspannend und der grauverlauf unnötig war.
2016 version: die gefällt mir sehr =D

given to...
langweilig. knochen und metal ist so abgedroschen das es weh tut

honor found...
noch mehr knochen, diesmal altarmäßig arangiert. ne, find ich wirklich nicht gut.

Sovereign
metal cover, aber gefällt

throu silver...
zum kotzen häßlich

times of grace
gefällt mir um ehrlich zu sein sogar

souls at zero
nicht meins, aber irgendwie kultig

enemy of the sun
cover zu nem 70er zombie film?

Fires within Fires
hm... besser als die letzten, definitiv. erinnert eher an die frühen 90er, was gefällt.
wenn jetzt nur der titel nicht so dämlich wäre.

Also neurosis ist so ein beispiel einer band, die ich absolut nur wegen der musik höre, nicht wegen der estetik oder der texte.

düster
11.07.2016 - 11:56 Uhr
"times of grace" ist ihr bestes cover. :)
Fiep()
11.07.2016 - 14:26 Uhr
tja, bin leider auch ...

Euroboy

Postings: 120

Registriert seit 14.06.2013

11.07.2016 - 22:04 Uhr
@Fiep()

Gute Einschätzung der "Honour found in Decay"
Bleeding the Pigs ist wirklich das Highlight.

Bezüglich der Cover: "Given to the Rising" ist wohl mein Lieblingscover (plus Booklet und Backcover) von Neurosis, aber da steh ich wohl allein da.

enemy of the sun
cover zu nem 70er zombie film?

Es ist aus dem britischen Horrorfilm "The Wicker Men"(1973 mit Christopher Lee).


danke
11.07.2016 - 22:30 Uhr
Es ist aus dem britischen Horrorfilm "The Wicker Men"(1973 mit Christopher Lee).

ah, cool, siehe dieses neue video von radiohead (burn the witch).
Fiep()
12.07.2016 - 09:27 Uhr
Meinst du nicht eher das Cover zu souls at zero? Hier hab ich schon ran gedacht, aber grad nochmal nachgesehen: kein ausschnitt aus dem film, sondern ne Nachstellung das die rechte nicht bekamen.

"In an interview the band stated that the famous cover art was inspired by the movie The Wicker Man but since they could not acquire the licence for the image affordably, they created their own straw figure for the artwork."

Somit: jup, enemy of the sun ist das 70er zombie Album =P

Euroboy

Postings: 120

Registriert seit 14.06.2013

12.07.2016 - 20:04 Uhr
@Fiep()
Hast natürlich recht, das Wicker Men Cover ist von der Souls at Zero.

..und Enemy of the sun soll echt von einem Zombie Film sein?
Fiep()
13.07.2016 - 09:45 Uhr
Ne, es macht auf mich nur den eindruck wie als obs das cover eines 70er Zombie B-Movies wär.

So, ich hätte dann gern nen vorabtrack. Bitte bitte?
@ fiep()
13.07.2016 - 12:07 Uhr
nimm dir doch einfach die "honour..." der unterschied wird nicht groß sein.
Fiep()
13.07.2016 - 13:09 Uhr
Naja, ich hoffe eben auf doch. auch wenns unwarscheinlich ist.
keine hoffnung
13.07.2016 - 15:48 Uhr
auf besserung.die verwalten ihren status auf ganz leingweilige art und weise.
es gibt ja auch leute, die fanden honor found in decay klasse.
ich denke die Neue wird noch schlimmer als HfiD
Neurotiker
13.07.2016 - 18:58 Uhr
Nachdem in letzter Zeit so viel über "Honor Found In Decay" gescholten wurde, wollte ich sie mir selbst mal wieder zu Gemüte führen. Immerhin gehts hier um wohl eine der besten Metalbands überhaupt. Finds schwierig zu sagen, was genau das Problem damit ist. Bis einschließlich "Bleeding The Pigs" fand ich sie sogar ziemlich gut. Und da das Album bezeichnenderweise keinen eigenen Thread hat, mach ich hier jetzt einfach mal spontan eine Einzeltrackbewertung.

We All Rage in Gold 8/10 (Hier spielen sich Neurosis nur ein bißchen warm, könnte man zunächst meinen, aber der Track kickt eigentlich doch ganz gut. Gewohnt raue Stimme und tolle Steigerung bis zum Schlussriff mit diesem epischen Keyboardsound. Da kann man schon mal auf "Repeat" drücken. So kennt und liebt man die Band. Wäre auf den Vorgängern dennoch einer der eher schwächeren Tracks gewesen.)

At The Well 8/10 (Ebenfalls recht starker Track eigentlich, an dem es beim zweiten Hören kaum was auszusetzen geben könnte. Typisches Neurosis-Monster halt, aber davon kann man ja schwerlich genug bekommen, oder?)


My Heart for Deliverance 7/10 (Zu Beginn macht sich bei den Strophen und dem Refrain erstmal Ermüdung bereit. Erstmals die vage Befürchtung, Neurosis könnten so ein bißchen zu einer Karikatur ihrer selbst verkommen. Doch so ab der Mitte wirds dann ruhiger und es wird eine schöne Atmosphäre aufgebaut. Für mich mehr als OK, da sich die Band das sonst nur selten erlaubt. Es entsteht sehr viel freier Raum, direkt schon post-rockig. Gewohnte Dissonanzen lassen das Ende dann souverän herbeiriffen. Schlecht ist das wirklich nicht.)

Bleeding The Pigs 10/10 (In der Tat das einzige Mal, wo auf diesem Album alles richtig gemacht wird. Hier gehts auf Ganze und man weiß nie, in welche Richtung es weitergeht. Und die vage Erinnerung, dass z. B. auf der "Eye Of Every Storm" nahezu jeder Track diese Intensität hatte.)


Casting of the Ages 6/10 (Den mochte ich sogar ziemlich beim Erscheinen des Albums. Doch bei genauerem Hinhören fehlt dem Hauptriff irgendwas. Der Gesang und der Text erscheint leider wieder etwas karikaturenhaft. Außerdem keinerlei Überraschungen oder Spannungsmomente im weiteren Verlauf dieses langen Tracks. "The rising is no illusion". Echt? Klingt aber so ... Schlängelt sich alles so endlos dahin.)

All Is Found... In Time 6/10 (hier langweilen sie wirklich tierisch mit ihrem eigenen Standardgeriffe, doch so ab vier Minuten wirds dann doch noch ganz gut und ein ziemlich starkes Ende, was einen die Hoffnung an diese Band doch nie ganz aufgeben lässt! So ab der Mitte hätte der Track auch von der "Given To The Rising" sein können, welche ich stark fand.)

Raise the Dawn 6/10 (hier wieder das typische "Hier fehlt doch irgendwas"-Gefühl. Der rauscht grade so belanglos an einem vorbei.)

Im Gesamten jedenfalls höchstens eine 7/10. Alle Alben davor bis einschließlich "Times Of Grace", welches eine Mischung ihres alten und neues Stils darstellt, sind weitaus empfehlenswerter. Und ich hab grade weitaus mehr Bock, mir endlich auch mal alle älteren Alben von ihnen anzuhören, als ich auf das Neue gespannt bin. Obwohl ich hoffe, sie auf der neuen Tour endlich live sehen zu können!
egbertine
13.07.2016 - 19:42 Uhr
die alben von souls at zero bis given to the rising sind durchweg klasse.

aber honor found in decy ist langweilig
Fiep()
14.07.2016 - 09:05 Uhr
Da sind wir nicht weit voneinander entfernt, Neurotiker.

We all Rage und At the Well gehn mit 8 in Ordnung, wenn auch näher zu 7 als zu 9, einfach weil sie es selbst schon x mal besser gemacht haben.

My Heart... eher eine 6 für mich
Bledding eine 10.
Casting auch eine 6,
All is found eine 7
und Rais the Dawn 6-7.

Klar, kein schlechtes Album, aber ein unnötiges bei allem was vorher kam. (Bis auf bleeding the pigs)
Fiep()
01.08.2016 - 23:09 Uhr
https://www.youtube.com/watch?v=FqQt8oWBN2k

Hm. Klingt wie Neurosis.

Mal schaun

Armin

Plattentests.de-Chef

Postings: 17640

Registriert seit 08.01.2012

02.08.2016 - 11:56 Uhr
NEUROSIS SHARE SOUNDS FROM THEIR FORTHCOMING ALBUM, FIRES WITHIN FIRES VIA NEW VIDEO, PLUS PRE-ORDERS NOW ACTIVE

On September 23rd, Neurosis take a dominant leap with their eleventh full-length, Fires Within Fires. Three decades in the making, and following 2012's Honor Found In Decay, the album is a testament both to the history and future of Neurosis. In true Ouroborean style, Fires Within Fires gives due to its predecessors while progressing forward into the unfamiliar and formidable. Striking the band's signature balance between light and dark, beauty and repulsion, dense sonic heaviness and reflective space. Fires Within Fires is succinct, raw and deeply soulful, an all-encompassing reminder to all that transfiguration in sound remains their most commanding and inimitable strength. Our first and only glimpse of the music on this record, prior to release date, is sampled in a new video which has emerged, here you can also marvel at the exquisite album artwork from the renowned Thomas Hooper...

EXPLORE FIRES WITHIN FIRES VIA THIS NEW VIDEO
https://www.youtube.com/watch?v=FqQt8oWBN2k&feature=youtu.be

The journey of their music has found the band relishing the unpredictable, embracing the unknown and exploring the possibility of where the music was capable of taking them. Going beyond the remarkable, Neurosis have become unforgettable. Fires Within Fires is the next powerful step towards a destination that has long been and continues to be the very heart of "becoming" for Neurosis.

Neurot Recordings shall release the album on 23rd September worldwide. Pre orders are now being taken via the Neurot webstore.


Die Neurosis-Tour für Deutschland, Österreich und die Schweiz wird präsenteiert von My Proud Mountain, Metal Hammer, Visions, Ox & Livegigs, Sludge Worm und Noisey.

Neurosis-Toudates:
10.08. - CZ, Jaromer, Brutal Assault Festival (with Tesa)
11.08. - IT, Brescia, Festa Radio Onda D’Urto (with Tesa)
12.08. - CH, Le Locle, Rock Altitude Festival (with Tesa)
13.08. - NO, Oslo, Oya Festival
14.08. - AT, Vienna, Arena (with Tesa & Ufomammut)
15.08. - GER, Leipzig, UT Connewitz (with Tesa)
16.08. - GER, Hamburg, Gruenspan (with Tesa)
17.08. - NL, Haarlem, Patronaat (with Tesa)
18.08. - BE, Hasselt– Pukkelpop Festival
19.08. - Karlsruhe, Substage (with Tesa)
20.08. - FR, St. Nolff - Motocultor Festival
21.08. - PT, Porto - Amplifest (with Tesa)

Steve Von Till Solo-Dates:
09.08. CZ - Prag, 007
22.08. PT - Porto, Passos Manuel (Amplifest)


wie erwartet
04.08.2016 - 19:07 Uhr
der abwärtstrend geht weiter, alles beim alten.
die sind halt schon um die 50.
wie unerwartet
18.08.2016 - 05:50 Uhr
HFIC war wirklich nichts dolles, aber ich stutze gerade über die songlängen von FWF.
kann mir gut vorstellen, dass es doch interessant wird, vlt. mit minutenlängen ambientpassagen. wäre klasse wenn sie die kurve nochmal kriegen

Euroboy

Postings: 120

Registriert seit 14.06.2013

30.08.2016 - 22:39 Uhr
Ersten neuen Song "Broken Ground"(9:14) gibt es schonmal in einer Liveversion zu hören:

https://www.youtube.com/watch?v=TLiclyKeHuY

Typischer Klimax artiger Neurosissong, gefällt.
Neurotiker
30.08.2016 - 23:11 Uhr
Hatte sie neulich beim Konzert erlebt. Wenn da eines klar wurde, dann: die meinen es ernst und verstehen eher wenig Spaß. :) Würd mich also nicht wundern, wenn sie beim neuen Album schon nochmal alle Kräfte mobilisieren würden.
Fiep()
31.08.2016 - 10:30 Uhr
Das sie es ernst nehmen hat keiner angezweifelt, das Problem ist das auf Nummer sicher gehen. Und Broken Ground ist genau das.

zurueck_zum_beton

Postings: 174

Registriert seit 07.07.2013

31.08.2016 - 12:11 Uhr
Ich habe sie auf dem Amplifest in Porto auch als eine Band in Topform in Erinnerung, die sich in jedem Moment bewusst darüber ist, wie viel Substanz da noch drin ist; egal, ob das gespielte Stück nun 25, 10 oder 1 Jahr alt ist.
Fiep()
31.08.2016 - 13:09 Uhr
Reden wir von live, oder vom studio?
live glaub ich schon das sie sich noch voll reinhängen.
Ändert nichts dran das die letzten 2 Alben teils auf Autopilot entstanden sind meiner Meinung nach. (Und ich mag die Given)

zurueck_zum_beton

Postings: 174

Registriert seit 07.07.2013

01.09.2016 - 10:07 Uhr
Nja, ich rede von live. Aber aufgrunddessen verflüchtigen sich schon einige Zweifel. Ich weiß nicht recht, warum die das im Studio total verka.cken sollten. Neurosis ist jetzt nicht so'ne heavy touring band, die nur um nochmal live irgendwo auftreten zu dürfen, ein Album in die Aufnahmegeräte fetzt.
Fiep()
01.09.2016 - 11:30 Uhr
Wie schon irgendwo geschrieben, geistig sich zu sehr auf den eigenen Sound eingelassen, so das kleinste Änderungen für sie wohl groß nach vorne schreitend klingen.

Die times of Grace den sludge der throu silver perfektioniert, a sun... ihre folkige/ruhige seite etwas mehr betont, eye... ist quasi ihr postrock (in einer zeit wo viele bands sich in dem Genre auf neurosis als Inspiration bezogen), und die Rising war dann ein überblick über ihre Diskographie, ein "best of" sozusagen.

Die Honor... war irgendwie das gleiche, nur langweiliger. Die harten stellen waren nicht hart genug, die weichen zogen leicht Richtung kitsch/Langeweile, die atmosphärischen waren auch weniger stimmig.
(Ausnahme: Bleeding the Pig, einer ihrer besten Songs)

Meine sorge ist einfach, das sie ihren Sound noch subtiler als bisher erweitern, und somit wie eine Nachahmer band klingen.

zurueck_zum_beton

Postings: 174

Registriert seit 07.07.2013

01.09.2016 - 12:03 Uhr
Grundsätzlich kann ich deine Vorweg-Kritik der neuen Platte schon nachvollziehen. Album über Album unvorhersehbar zu bleiben und gleichzeitig (vermutlich) den Anspruch zu haben, dass es sich organisch in die Live-Situation implementieren lässt (ohne unangenehme Brüche), ist nich einfach.

An irgendeiner nicht benennbaren Stelle fangen in jedem Genre die Limitierungen an. Entweder Isis lösen sich auf oder Neurosis machen bis in alle Ewigkeit damit weiter. Und ringen den Konventionen weiter ein paar Millimeter ab. Ich halte beides für gleich resolut und kompromisslos.
jutter
01.09.2016 - 16:20 Uhr
die können gerne so weitermachen, aber dann bitte mit packenden songs und nicht so was lahmes wie HFID

Fiep

Postings: 291

Registriert seit 29.04.2014

01.09.2016 - 16:44 Uhr
Kritik würd ich sie nicht nennen, sorge eher.

Die Trennung von isis war nötig wage ich zu behaupten, wenn man sich die 2 b-seiten aus der letzten Session anhört. Sie haben mit dem letzten Album nochmals eine große Änderung gehabt im Sound,
aber danach war die band wohl irgendwie "uneins". Da wär nichts großes mehr gekommen. (Siehe: Sumac(Turner) vs Palms (rest))


Das Problem haben Neurosis nicht. Und sie müssen nicht weit abrücken, haben sie vorher ja auch nicht.
Kleine Innovationen und Abwandlungen reichen, solang nicht mikroskopisch.

Hatte bei den Teasern zu honor zb. die Hoffnung das sie leichte Elektronik ins spiel bringen (um die Kompositionen vl im Hintergrund zu unterstützen, atmosphärisch, ala post apokalyptisches Strohmmastrauschen)

Fiep

Postings: 291

Registriert seit 29.04.2014

12.09.2016 - 10:11 Uhr
http://nerdist.com/neurosis-burns-brightly-with-fires-within-fires-review/

Erstes review. Wie immer im metal genre: Die ersten wertungen sind zu vergessen, die kommen nur von fanboys oder kleinen blogs die ihre quelle für die promos ned vergraulen wollen.

Aber alles in allem: Klingt härter, von der Beschreibung her, weniger träge, und mehr rockend. "Härtestes Album seit einer weile" würde mehr sin machen, wenn das vorletzte nicht die Given wäre. So hab ich meine zweifel.

MasterOfDisaster69

Postings: 558

Registriert seit 19.05.2014

12.09.2016 - 11:26 Uhr
Was ich bis jetzt gehört habe stimmt verheißungsvoll, insbesondere gefällt mir das riff-lastige teilweise mit stoner-rock Elementen á lá Kyuss. Live sowieso weiterhin ein Genuss, mit zurueck_zum_beton waren ja wohl sogar 2 PT-Leser beim sagenhaften Amplifest in Porto vor ein paar Tagen…
Vielleicht komme ich ja noch dazu, einen kleinen Festival-Report zum Amplifest hier zu posten.
http://amplificasom.com/amplifest/2016/index-en.html
el mas rapido
19.09.2016 - 06:49 Uhr
erster durchlauf jetzt

werden neurosis es schaffen, das niedrige niveau von honor found in decay noch zu unterbieten?

bin jetzt bei song 3, und es scheint zu klappen.

nur 40 min. laufzeit für ein neurosis album ist eig. 20 min. zu kurz, aber in diesem fall wohl ein pluspunkt.

okay, jetzt song 4, broken ground, gääähn.

bleibt noch reach.bester song d. albums,

honor found in decay - 6/10
fires within fires - 5/10,

war aber so zu erwarten.

Fiep

Postings: 291

Registriert seit 29.04.2014

19.09.2016 - 09:04 Uhr
Klingt ja sehr unvoreingenommen...

Zum Album: 2-3 Durchgänge warte ich noch. Würde sagen konsistenter als die Honor. Die Tiefpunkte sind nicht so mies, und die Höhepunkte nicht so gut.

Mir gefällt der mix mehr (besonders beim Gesang irgendwie), und das generelle Feeling ist mehr down to earth, und auf den punkt gebracht. Nach dem ersten Durchlauf blieb primär Bending Light hängen (auf den punkt ohne wen und aber, nirgendwo zielloses dahin musizieren) , Broken Ground langweilt mich da am ehesten (nicht weil schlecht, sondern wen wer fragen würde, wie klingt Neurosis... das ist der Song der es verkörpert. By - the - Numbers.

Braucht noch etwas für eine volle Meinung. Dauer begrüße ich, mal was anderes, diese Knappheit.



zotterl
20.09.2016 - 16:15 Uhr
wer das langweilige honor found in decay gut fand, der wird auch das noch schlimmere fires within fires gut finden und die kommenden alben auch.
Noah Jatz
20.09.2016 - 16:28 Uhr
habe es nicht geschafft die 40 min. am stück zu hören. einfach zu langweilig.

grantler
21.09.2016 - 18:32 Uhr
souls at zero 9
enemy of the sun 9
through silver in blood 9
times of grace 9
a sun that never set 9
the eye of every storm 9
given to the rising 9
honor found in decay 6
fires within fires 5
Fahjel Ripp
21.09.2016 - 19:10 Uhr
Irgendwie ist dieses neue Machwerk mit dem selben grinsen zu betrachten, wie Maynard James Keenans lezte Liveergüsse.


Anspruch und Wirklichkeit, böse und mystifizierend zu sein

Seite: 1 2 »
Zurück zur Übersicht

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht: