Gazpacho - Molok

User Beitrag

Armin

Plattentests.de-Chef

Postings: 15655

Registriert seit 08.01.2012

17.09.2015 - 17:58 Uhr


23.10. GAZPACHO – "Molok" (Kscope/Edel)



Hier geht es zum Audio Teaser:

https://soundcloud.com/kscopemusic/gazpacho-know-your-time-taken-from-new-studio-album-molok/s-dBSqz


GAZPACHO auf Tour mit den Label Kollegen IAMTHEMORNING.

27.10. Berlin - Maschinenhaus

28.10. Essen - Zech Carl



Presseinfo:



Die norwegische Art Rock Progressive Band GAZPACHO veröffentlicht ihr neues Studio Album "Molok" am 23.10.2015 via Kscope.



Mit "Molok" dem Nachfolger des fantastischen "Demon" Albums überschreitet die Band abermals die Möglichkeiten das komplizierteste und seltsamste CD Konzept zu kreieren,
während sie gleichzeitig die erste Band sein wird, die versucht das Universum mit einem Album zu zerstören.



Ein kleiner Code am Ende des Albums, der wie ein komisches Geräusch klingt, wird die Korrektur Software auslösen die in allen CD Playern läuft und wird eine zufällige Nummer errechnen jedes Mal wenn die CD abgespielt wird. Sollte diese Nummer mit der gegenwärtigen Position aller Elektronen im Universum korrespondieren dann könnte das Universum im Prinzip zerstört werden.



Unmöglich? Weit gefehlt. Dr. Adam Washington von der University of Sheffield bestätigt: "The random signal produced by the end of the disk contains enough bits of information to express a measurement of the total number of fundamental particles present in the universe. If the noise actually contained such a measurement, and that measurement was performed rapidly enough, the universe's total particle count could be fixed under the Quantum Zeno effect. Locking the total particle count would prevent the pair production that forms a fundamental part of the decay of black holes. Without such decay forces, black holes would remain stable forever, without the need for nearby matter or the cosmic microwave background to keep them fed. This would greatly hasten the practical end of the universe."



Natürlich wundert man sich warum eine Band das Universum zerstören möchte aber die Band fragt sich: "Wenn es von den winzigen Kreaturen die in ihm Leben zerstört werden kann, wenn es nur eine chemische Reaktion ist, hat das Universum und das Leben überhaupt einen spirituellen Sinn oder Wert? In diesem Fall gäbe es weder gut noch böse, sondern nur die Abwesenheit von Sinn und Bedeutung".



Quer durch das Album gehen religiöse Themen Hand in Hand mit neuen wissenschaftlichen Ideen und Theorien.



Thomas Andersen erklärt: "Das Album selber handelt von einem Mann der um 1920 feststellt, dass egal wo irgendjemand einen Gott anbetet, er dieses in der steinerner Form tut. Ob eine Kathedrale, die Steine von Mecca oder Stonhenge. Gott scheint von seinen Anbetern in Stein getrieben worden zu sein um niemals zurückzukehren. Dies geht zurück auf den norwegischen Volksmythos in dem heißt, wenn ein Troll dem Sonnenlicht ausgesetzt wird, wird er zu Stein aber es erklärt auch warum Gott schon seit langer Zeit incommunicado ist.



Betrachtet man das Universum mechanisch sind alle Ereignisse die Folge vorheriger Ereignisse. Das bedeutet mit genügend Information sollte man in der Lage sein die Vergangenheit und die Zukunft zu kalkulieren. Das ist es was der Mann um 1920 tut. Er baut eine Maschine, nennt sie "Molok" nach dem biblischen Dämon der mit seinem Kiefer Kinderopfer zermalmte. Allerdings, zermalt seine Maschine Zahlen. Am Tag der Sommersonnenwende startet er die Maschine und schnell gewinnt er eine Art von Intelligenz während sie durch die Geschichte rast und seine eigene Entwicklung erlebt.



Durch "Molok" hindurch fokussiert sich die Band auf die Idee, dass ohne einen Gott der uns führt, die Menschheit unsicher ist was die Bedeutung des Lebens ist. Dass während wir versuchen die Leere mit anderen Dingen zu füllen, wir die Antwort noch immer nicht gefunden haben und ohne einen Allmächtigen an den wir uns lehnen können wir sehr einsam in diesem Universum wären.



Auf "Molok" nehmen Gazpacho buchstäblich Kontakt mit der steinzeitlichen Geschichte auf. Der norwegische Musik Archäologe Gjermund Kolltveit spielt auf dem Song "Molok Rising" seine rekonstruierten Steinzeit Instrumente mit der wohlbegründeten Annahme wie frühe Anbetungssongs geklungen haben mögen. Umgesetzt mit kleinen Steinen, Elch Kiefer und einer Kollektion von Flöten und Saiteninstrumenten.
Außerdem spielt er den sogenannten Skåra Stein, einen singenden Stein der mit großer Wahrscheinlichkeit in der letzten Eiszeit vor 10.000 Jahren genutzt wurde.



Auf diesem Album sind somit die ältesten Instrumente zu hören, die jemals in einem Tonstudio aufgenommen wurden.



Die Band wurde weiterhin von dem weltbekannten norwegischen Akkordeon Spieler Stian Carstensen unterstützt, der Mitglied des Balkan Jazz Orchesters Farmers Market ist.

Seite: 1
Zurück zur Übersicht

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht: