Listen


Banner, 120 x 600, mit Claim

City And Colour - If I should go before you

User Beitrag

Armin

Plattentests.de-Chef

Postings: 21457

Registriert seit 08.01.2012

21.07.2015 - 18:28 Uhr
Liebe Musikfreunde,

„If I Should Go Before You“, das neue Album des weltweit renommierten Singer, Songwriters & Performers City and Colour (aka Dallas Green), wird am 9. Oktober über Dine Alone Records veröffentlicht. Vorab feierte der erste Song des Albums “Woman” seine Premiere bei Zane Lowe auf Beats 1. Hier ist der Song bei Apple Music bzw. bei iTunes zu finden: http://geni.us/CCwoman

Und hier im Stream:

https://youtu.be/or45vdE7cT8 (Woman - Official Audio)

https://youtu.be/DOXVdDULHPc (Woman - Lyric Video)



Der Vorverkauf des Albums beginnt am kommenden Freitag, dem 24. Juli. Diejenigen, die das Album bei iTunes vorbestellen, erhalten direkt den Song „Woman“. Der Vorverkauf für Fans über www.cityandcolour.com startet um 16:00 ebenfalls am Freitag. Dort wird es limitierte Color-Vinyls und weitere Specials geben.

„If I Should Go Before You“ wurde in Nashville, Tennessee in den Blackbird Studios aufgenommen und ist von Green selbst produziert. Als Engineer und Additional Producer wurde Karl “Horse” Bareham gewonnen. Erstmals bei diesem Album wurde das Album von Green’s Liveband eingespielt: Jack Lawrence (The Raconteurs, Dead Weather) am Bass, Dante Schwebel (Spanish Gold, Dan Auerbach) an der Gitarre, Doug MacGregor (Constantines) am Schlagzeug und Matt Kelly an der pedal steel guitar und Keyboards.

Zum Album kommentiert Dallas, “They inspired me to want to create new music, just to create it with them—I don’t think I wrote these songs for the band, per se, but I certainly wrote them because of the band.” Er ergänzt, “Anybody who has seen us play will understand that this is the best representation of what we do live that we have ever recorded. I was so excited about being able to make and record an album with these guys that it just flowed. I felt so confident about their abilities to make all of my ideas come true.”



„If I Should Go Before Yo“u ist Green’s fünfte Veröffentlichung als City and Colour und ist der Nachfolger vom hochgelobten Vorgänger „The Hurry and The Harm“ aus dem Jahr 2013. Das Album stieg auf #1 der Kanadischen Top 200 ein. In den USA erreichte es #16, in Australien #4, #32 in England und #83 in Deutschland.

Kürzlich, in 2014, veröffentlichte Green zusammen mit Alecia Moore (aka P!nk) das Debüt rose ave. ihres gemeinsamen Projekts you+me. Dies stieg auf #4 in die U.S. Top 200, auf #1 in Kanada, #2 in Australien und #6 in Deutschland ein. Die Musik lobte die The Huffington Post: “While such prominent voices rarely mix too seamlessly, Green and Moore were destined to harmonize together,” Entertainment Weekly kommentierte “The harmonies on the album are absolutely beautiful.”



Weitere Infos zum Album folgen in kürze, wer Interesse an Bemusterung und/oder Interview hat, gerne schon bei mir melden.



City and Colour

„If I Should Go Before You“

Label/Vertrieb: Dine Alone Records/Caroline-Universal

VÖ: 09.10.2015

www.cityandcolour.com

www.facebook.com/cityandcolour

http://dinealonerecords.com/

Armin

Plattentests.de-Chef

Postings: 21457

Registriert seit 08.01.2012

07.08.2015 - 16:52 Uhr
Liebe Musikfreunde,

City and Colour veröffentlichen mit „Wasted Love“ den zweiten Track aus dem am 9.10. erscheinenden Album „If I Should Go Before You“.

Die Premiere des Lyric-Video gibt es bei The Daily Beast

http://www.thedailybeast.com/articles/2015/08/06/hear-the-premiere-of-a-new-city-colour-song.html

und hier gelangt ihr zu dem direkten Link:

Vevo: http://vevo.ly/slMTGp

Alle iTunes-Vorbesteller des Albums, erhalten „Wasted Love“ (neben dem bereits veröffentlichen Song „Woman“) als sofortigen Download.

Anbei der Direktlink:

http://geni.us/CCIISGBY



Neben dem Album-Release kündigt weltweit geachtete und erfolgreiche Sänger, Songwriter und Performer City and Colour aka Dallas Green mit großer Freude seine sehnlichst erwartete Rückkehr auf die internationalen Bühnen an, darunter vier Shows in Deutschland im Februar 2016. Zuletzt besuchten City and Colour die deutschen Hallen im Rahmen seiner letzten Tour 2014, viele der Konzerte waren ausverkauft. Rund um die Veröffentlichung des fünften Albums „If I Should Go Before You“ treten City and Colour eine Welttournee an, die sie nach 18 Shows in den USA Anfang 2016 auch nach Europa führt. Die Stationen ihrer deutschen Gastspielreise zwischen dem 9. und 13. Februar sind Hamburg, Berlin, München und Köln.



Sein neues Album „If I Should Go Before You“ knüpft genau an diese Live-Erfahrungen an, denn es stellt eine Zäsur im Produktionsprozess dar: Aufgenommen in den Blackbird Studios in Nashville, Tennessee, wurde das Album produziert von Green, unterstützt von Karl „Horse“ Bareham. Einzigartig an diesem neuen Album ist, dass die Aufnahmen erstmals mit seiner vertrauten Liveband gemeinsam im Studio entstanden, daunter: Bassist Jack Lawrence (The Raconteurs, Dead Weather), Gitarrist Dante Schwebel (Spanish Gold, Dan Auerbach), Schlagzeuger Doug MacGregor (Constantines) sowie Matt Kelly an Keyboards und Pedal Steel Guitar.



„If I Should Go Before Yo“u ist Green’s fünfte Veröffentlichung als City and Colour und ist der Nachfolger vom hochgelobten Vorgänger „The Hurry and The Harm“ aus dem Jahr 2013. Das Album stieg auf #1 der Kanadischen Top 200 ein. In den USA erreichte es #16, in Australien #4, #32 in England und #83 in Deutschland.

Kürzlich, in 2014, veröffentlichte Green zusammen mit Alecia Moore (aka P!nk) das Debüt rose ave. ihres gemeinsamen Projekts you+me. Dies stieg auf #4 in die U.S. Top 200, auf #1 in Kanada, #2 in Australien und #6 in Deutschland ein. Die Musik lobte die The Huffington Post: “While such prominent voices rarely mix too seamlessly, Green and Moore were destined to harmonize together,” Entertainment Weekly kommentierte “The harmonies on the album are absolutely beautiful.”



Auch über City and Colour sind die renommiertesten Medien voll des Lobes. So schrieb etwa das Wall Street Journal: „Es sind bewegende, melodramatische Songs voller Aufrichtigkeit und Zuversicht, von Mr. Green vorgetragen in einer süßen, einnehmenden Stimme.“ Und der amerikanische Rolling Stone berichtete: „Greens Folk-Klang entwickelt sich immer weiter. Zurückgelehnte Drums treffen auf Slide-Guitar-Wogen und sein leichtfüßiges Falsett.“



Die erste Single „Woman“ gib es hier im Stream:

https://youtu.be/or45vdE7cT8 (Woman - Official Audio)

https://youtu.be/DOXVdDULHPc (Woman - Lyric Video)





09.02.16 Hamburg, Docks

10.02.16 Berlin , Huxleys Neue Welt

11.02.16 München, Theaterfabrik

13.02.16 Köln, Live Music Hall

http://www.mlk.com/



City and Colour

„If I Should Go Before You“

Label/Vertrieb: Dine Alone Records/Caroline-Universal

VÖ: 09.10.2015

www.cityandcolour.com

www.facebook.com/cityandcolour

http://dinealonerecords.com/

Armin

Plattentests.de-Chef

Postings: 21457

Registriert seit 08.01.2012

21.09.2015 - 17:38 Uhr
Liebe Musikfreunde,

City and Colour veröffentlichen mit „If I Should Go Before You“ bereits den vierten Track aus dem gleichnamigen am 9.10. erscheinendem Album.

Hier geht es zum Lyric Video:

https://youtu.be/fbStWiWDCEI

„Lover Come Back“, „Wasted Love“ und „Woman“ gibt es hier zu sehen:

https://youtu.be/2Yb46QUpvuI (Lover Come Back - Lyric Video)

http://vevo.ly/slMTGp (Wasted Love - Lyric Video)

https://youtu.be/DOXVdDULHPc (Woman - Lyric Video)



Alle iTunes-Vorbesteller des Albums, erhalten die erwähnten vier Songs als sofortigen Download.

Anbei der Direktlink:

http://geni.us/CCIISGBY



Für Vinyl-Fans gibt es eine schöne Spezialaktion, ausgewählte Händler bieten beim Kauf eine Bonus 12“ an (inkl. Albumtrack „Woman“ auf der A-Seite und mit einer exklusiven Coverversion des Posies Songs „Coming Right Along“ auf der B-Seite) – mehr dazu hier:

http://dinealonerecords.com/news/city-and-colour-indie-exclusive-vinyl-pre-order/

„His music, often dreamy and introspective without being moody and bleak, and maintaining a unique edge, is the perfect score for a long drive or quiet afternoon.”

—Esquire

“…tells a story with a sincerity and fluency that is truly masterful.”—BBC

“…moving, melodramatic songs delivered with candor and confidence by Mr. Green in a sweet, soaring voice. An excellent guitarist, he’s equally adept in a sparse solo folk setting and out in front of powerhouse players…”—The Wall Street Journal

“Green’s folk sound expands even more…laid-back drums prompt slide-guitar swells and Green’s easy falsetto.”

—Rolling Stone



Info:

Neben dem Album-Release kündigt weltweit geachtete und erfolgreiche Sänger, Songwriter und Performer City and Colour aka Dallas Green mit großer Freude seine sehnlichst erwartete Rückkehr auf die internationalen Bühnen an, darunter vier Shows in Deutschland im Februar 2016. Zuletzt besuchten City and Colour die deutschen Hallen im Rahmen seiner letzten Tour 2014, viele der Konzerte waren ausverkauft. Rund um die Veröffentlichung des fünften Albums „If I Should Go Before You“ treten City and Colour eine Welttournee an, die sie nach 18 Shows in den USA Anfang 2016 auch nach Europa führt. Die Stationen ihrer deutschen Gastspielreise zwischen dem 9. und 13. Februar sind Hamburg, Berlin, München und Köln.



Sein neues Album „If I Should Go Before You“ knüpft genau an diese Live-Erfahrungen an, denn es stellt eine Zäsur im Produktionsprozess dar: Aufgenommen in den Blackbird Studios in Nashville, Tennessee, wurde das Album produziert von Green, unterstützt von Karl „Horse“ Bareham. Einzigartig an diesem neuen Album ist, dass die Aufnahmen erstmals mit seiner vertrauten Liveband gemeinsam im Studio entstanden, daunter: Bassist Jack Lawrence (The Raconteurs, Dead Weather), Gitarrist Dante Schwebel (Spanish Gold, Dan Auerbach), Schlagzeuger Doug MacGregor (Constantines) sowie Matt Kelly an Keyboards und Pedal Steel Guitar.



„If I Should Go Before Yo“u ist Green’s fünfte Veröffentlichung als City and Colour und ist der Nachfolger vom hochgelobten Vorgänger „The Hurry and The Harm“ aus dem Jahr 2013. Das Album stieg auf #1 der Kanadischen Top 200 ein. In den USA erreichte es #16, in Australien #4, #32 in England und #83 in Deutschland.

Kürzlich, in 2014, veröffentlichte Green zusammen mit Alecia Moore (aka P!nk) das Debüt rose ave. ihres gemeinsamen Projekts you+me. Dies stieg auf #4 in die U.S. Top 200, auf #1 in Kanada, #2 in Australien und #6 in Deutschland ein. Die Musik lobte die The Huffington Post: “While such prominent voices rarely mix too seamlessly, Green and Moore were destined to harmonize together,” Entertainment Weekly kommentierte “The harmonies on the album are absolutely beautiful.”



Auch über City and Colour sind die renommiertesten Medien voll des Lobes. So schrieb etwa das Wall Street Journal: „Es sind bewegende, melodramatische Songs voller Aufrichtigkeit und Zuversicht, von Mr. Green vorgetragen in einer süßen, einnehmenden Stimme.“ Und der amerikanische Rolling Stone berichtete: „Greens Folk-Klang entwickelt sich immer weiter. Zurückgelehnte Drums treffen auf Slide-Guitar-Wogen und sein leichtfüßiges Falsett.“





09.02.16 Hamburg, Docks

10.02.16 Berlin , Huxleys Neue Welt

11.02.16 München, Theaterfabrik

13.02.16 Köln, Live Music Hall

http://www.mlk.com/



City and Colour

„If I Should Go Before You“

Label/Vertrieb: Dine Alone Records/Caroline-Universal

VÖ: 09.10.2015

www.cityandcolour.com

www.facebook.com/cityandcolour

http://dinealonerecords.com/

Armin

Plattentests.de-Chef

Postings: 21457

Registriert seit 08.01.2012

06.10.2015 - 16:23 Uhr
Frisch rezensiert!

Meinungen?
arschritze
07.10.2015 - 12:23 Uhr
miesestes album bisher von ihm. hurry/harm war schon schwach, hatte aber wenigstens noch gute melodien. das hier kann gar nicht, das songwriting und die texte stagnieren beim ihm seit der bring me our love. dies hier klingt wie ein aufguss von little hell. er klingt mit band einfach nicht so gut wie alleine. gerade das hat den charme der frühen platten ausgemacht. auch die tracklist ist irgendwie wunderlich. fängt mit nem 9 min. song an, der ich bis zum erbrechen wiederholt, dan ein ganzer schlag lahmarschiger songs, im mittelteil dann zwei mal etwas uptempo und dann wieder lahmarschiges.
hab ihn früher echt gerne gehört als er noch über themen wie schlaflosigkeit, depression, ängste, verlust gesungen, aber er mekrt irgendwie selbst, dass er mit diesem projekt so langsam nichts mehr zu sagen hat, daher auch die aof-reunion. vllt wird das album ja besser.
James Vincent
15.02.2016 - 11:30 Uhr
Immer dieses deutsche pseudointellektuelle Kritikergelaber. Das Album ist der Hammer, je öfter man es hört, desto besser wird es.
Diese ewige, peinliche "Ist echt gut, aber..."
Floskel. Peinlich.
Thomi
09.06.2016 - 14:44 Uhr
Und dein " Das Album ist der Hammer, je öfter man es hört, desto besser wird es." ist jetzt keine peinliche, pseudointellektuelle Kritikergelaberfloskel?

Und so verkehrt liegt die "arschritze" gar nicht. Finde nämlich auch, dass es sein bisher schwächstes Album ist, sowohl was die Themen als auch die Melodie betrifft. Bis auf den recht gelungenen Schlusssong hat das Album wirklich nicht viel zu bieten. Replay Value hat das Album für mich gar nicht. Da gab es 2015 deutlich bessere Alben aus dem Genre (Sufjan Stevens, Jose Gonzales, Julien Baker).
an Arschritze
30.10.2017 - 18:14 Uhr
Das kommt davon, wenn man die vorherigen Alben, wie diese Rezensenten so zereißt.Die ersten beiden Alben kenne ich nur von Youtube. Aber dass sie so zerrissen werden, wie in diesen Plattentests Threads, das verdienen sie nicht.

Mir fällt ohnehin auf, dass einige Kritiker hier eine sehr vorgefasste Meinung von Allem haben. Das Tröstliche daran: Kritiker bringen selbst nichts zustande. Sie schreiben keine Musik, sondern amüsante Kommentare über Musik und diese Bitternis müssen sie irgendwo ausleben. Ich muss nur alljährlich schauen, welches Album hier zerrissen wird und schon weiß ich, was ich hören muss.

Wahrscheinlich hat er sich bei diesem Album zu viel Druck gemacht. Kann ich nicht beurteilen, da ich es nicht gehört habe. Ich kenne nur die ersten beiden vom Youtube hören und die gefielen mir. Und gerade die sind hier richtig zerrissen worden.

mitt-30er Pantoffelheld
30.10.2017 - 18:30 Uhr
Was für ne tolle Band, diese Tatoos, diese Stimme, zu, dahinschmelzen!

Referenzen:
Coldplay, Jack Johnson, Gallaghers, Andreas Bourani und Konsorten (Weltumarmungsscheiße), RTL Werbeeinspieler
mitt-30er Pantoffelheld
30.10.2017 - 18:33 Uhr
p.s.

ich kenne nur den Namen der Band von Twitter und Bravo aber der ist gut und ihr tut die immer zerreißen das ist nicht fair nicht fair!
ab mitt- 30er Pantoffelheld
30.10.2017 - 18:40 Uhr
Ich meine nicht, dass ich einzelne Lieder kenne, sondern dass ich die Alben auf Youtube höre, die andere hochgeladen haben.

Wo steht, dass City and Colour bei RTL waren?
The War on Drugs fand ich ziemlich langweilig. Monoton. Dafur 10 Punkte. Na ja....
city - colour
30.10.2017 - 18:50 Uhr
wäre schon wirklich schön hier mal wieder einen schönen, gepflegten, verdienten zerriss zu lesen! arbeiten die denn fleißig daran?
bestimmt
30.10.2017 - 19:10 Uhr
bestimmt!!!

Seite: 1
Zurück zur Übersicht

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht: