Listen


Banner, 120 x 600, mit Claim

Duran Duran - Paper gods

User Beitrag

Armin

Plattentests.de-Chef

Postings: 21226

Registriert seit 08.01.2012

16.06.2015 - 18:05 Uhr


DURAN DURAN

„Paper Gods“



Brandneues Album erscheint am 11. September

Produziert von Nile Rodgers, Mark Ronson,

Josh Blair & Mr. Hudson

Special Guests: John Frusciante, Janelle Monáe, Kiesza & Lindsey Lohan



Mehr als 100 Millionen Alben verkauften DURAN DURAN seit ihrer Gründung im Jahr 1978. Und stets sind sie in Sachen Musik, Mode und Style am Nabel der Zeit gewesen. Am 11. September 2015 veröffentlichen die Ikonen der Popkultur ihr 14. Album, das den Titel Paper Gods trägt.

Sänger Simon Le Bon, Keyboarder Nick Rhodes, Bassmann John Taylor und Drummer Roger Taylor nahmen Paper Gods in London mit einem hochkarätigen Produzentenstab auf, zu dem Nile Rodgers, Mark Ronson, Josh Blair und Mr. Hudson gehören. Zu den Special Guests gehören Janelle Monáe, die auf der ersten Single Pressure Off zu hören ist, aber auch Ex-Red Hot Chili Peppers-Gitarrist Josh Frusciante, die kanadische Sängerin Kiesza, die bereits mit einem Juno-Award ausgezeichnet wurde, der britische Singer/Songwriter Mr. Hudson sowie der Violinist Davidé Rossi und die Schauspielerin Lindsey Lohan! Als Mixer überzeugt der renommierte Mark „Spike“ Stent.



Mit Paper Gods verweisen DURAN DURAN auf ihr Album Notorious von 1986, das seinerzeit von Nile Rodgers produziert wurde – und auch hier hat Rodgers seinen Stempel hinterlassen. Zusammen mit Mark Ronson komponierte und produzierte der Chic-Mitbegründer die erste Single Pressure Off und den Track Only In Dreams. „Notorious war ein Meilenstein für die Band“, so Roger Taylor. „Wir haben das Glück, dass wir uns von unserem eigenen Back-Katalog inspirieren lassen können – das können nicht viele Bands von sich sagen.“ Überdies kombinieren DURAN DURAN auch auf Paper Gods hartkantige Popmelodien mit einem Hauch Düsternis. Nick Rhodes: „Es ist großartig, den Geist der Leute mit einer starken Dosis reinen Pops anzuheizen, aber die Welt, in der wir leben, ist nicht nur aus gutem Stoff gemacht. Also ist es ganz natürlich, dass wir mit einem Fuß auf der dunkleren Seite des Lebens stehen.“



Neben den News zum Album haben DURAN DURAN auch eine ganze Reihe von Auftritten auf diversen Sommerfestivals angekündigt, außerdem mehrere US-Shows im September und im Oktober sowie eine UK-Stadiontour, die Ende November beginnt.

Desare Nezitic

Postings: 5406

Registriert seit 13.06.2013

17.06.2015 - 04:11 Uhr
Eine gar nicht so schlechte Band, die fürchterlich unter ihrem Image litt.

Ein neues Album ist natürlich piepegal und nicht der Rede wert.
@Desare
17.06.2015 - 12:57 Uhr
"Eine gar nicht so schlechte Band, die fürchterlich unter ihrem Image litt."

-> Die Band "litt" stets und immer unter exakt dem Image, das sie zu 100% seit je her selbst kreiert hat. DD war nie eine fremdbestimmte Band. Deine Kommentar ist bedeutungslos.

"Ein neues Album ist natürlich piepegal und nicht der Rede wert."

-> Konsequent und logisch wäre es, dann dies nicht weiter zu kommentieren, aber Hit No. 4768 ist erreicht. Toll!
@Desare
17.06.2015 - 13:22 Uhr
Mein Hass auf Desare!!!!!!!!!!!111einself

musie

Postings: 3137

Registriert seit 14.06.2013

09.09.2015 - 09:16 Uhr
hm, das neue album, ich weiss nicht. einige lieder unerträglich… von mark ronson auf die tanzfläche getrimmt…

Söze

Postings: 149

Registriert seit 14.06.2013

09.09.2015 - 12:40 Uhr
Ersteindruck: Auf All You Need Is Now waren viel mehr Funk und Disco.

Die Neue klingt auf eine nicht unbedingt positive Weise wieder elektronischer und moderner, sprich: leider auch einiges kälter und angestrengter als der Vorgänger. All You Need Is Now war toll (und steht bei mir in den Top 3 aller Duran Duran Alben), weil diese so unerwartet locker, schmissig und groovig daher kam. Auf der Neuen scheint hingegen nur die Single (Pressure Off) in diese Kerbe zu schlagen, der Rest klingt nach Rückschritt in Richtung Astronaut (welche nicht schlecht war, aber auch nicht mehr als ein "gutes" Album).

MM13

Postings: 2053

Registriert seit 13.06.2013

14.09.2015 - 19:40 Uhr
klingt wie ne casting boygroup,timbaland produktion einfach furchtbar.

Söze

Postings: 149

Registriert seit 14.06.2013

15.09.2015 - 18:21 Uhr
Ist wirklich kein besonders gutes Album geworden. Zwar keine Totalkatastrophe wie die Red Carpet Massacre, aber die Tiefpunkte sind tatsächlich unerträglich. Last Night in the City zum Beispiel. Mit so einem Song können sie gleich an den nächsten Eurovision Contest. Und wenn da gleich zu Beginn diese Gastsängerin volle Pulle im ekligsten 90er-Eurodance-Stil losträllert, sträuben sich einem doch die Nackenhaare und man langt instinktiv zur Stopptaste (wer oder was ist ein "Kiesza" und warum lässt man so etwas auf einem Duran Duran Album mitsingen?). Und je weniger Worte man über Danceophobia verliert, umso besser. Furchtbar!

Ein paar gute Momente sind schon drauf. Pressure Off macht Spass (klar, Janelle Monae und Nile Rodgers sind auch die Sorte von Gästen, die man gerne auf einem Album trifft) und auf zwei, drei weiteren Songs findet man doch noch einen Rest der alten Duran Duran-Qualitäten (Face for Today, What Are The Chances, The Universe Alone). Der Rest ist dann entweder belanglos oder im Falle der oben genannten zwei Songs hochgradig peinlich und geschmacklos.

Armin

Plattentests.de-Chef

Postings: 21226

Registriert seit 08.01.2012

16.09.2015 - 22:03 Uhr
Frisch rezensiert!

Meinungen?

nörtz

User und News-Scout

Postings: 8803

Registriert seit 13.06.2013

17.09.2015 - 18:26 Uhr
laut gibt 8/10.
Bulls**t
17.09.2015 - 20:40 Uhr
Mies. Ganz mies. 2/10

Söze

Postings: 149

Registriert seit 14.06.2013

17.09.2015 - 21:20 Uhr
Im ersten Abschnitt der Rezension stimmt so einiges nicht. "Kein grosses Aufsehen zwischen 1990 und 2015"? Ähm, was ist mit dem Wedding Album? Ordinary World? Come Undone? Da gabs 1993 eine vielbeachtete und auch von der Kritik durchaus positiv besprochene Rückkehr in die vorderen Chartsränge. Und All You Need Is Now wurde 2010/11 sehr wohlwollend aufgenommen - übrigens auch hier - und vielerorts als ihr bestes Album seit Rio(!) bezeichnet. In Paper Gods ein Comeback- bzw. Neuanfangs-Album zu sehen, deckt sich also überhaupt nicht mit den Tatsachen. Und die Bezeichnung von Janelle Monaé als "R&B Sternchen" ist also auch sehr, ähm, gewagt.

Die Bewertung des Albums an sich kann man aber so stehen lassen. Der Autor bei laut weiss zwar offensichtlich besser über die Band und deren Geschichte Bescheid, aber 8/10 ist das nie und nimmer. Aber wenn einem schon die fürchterliche Red Carpet Massacre gefallen hat, dann wird einem die Paper Gods wohl auch zusagen.

musie

Postings: 3137

Registriert seit 14.06.2013

18.09.2015 - 12:24 Uhr
eigentlich mag ich ja Duran Duran. aber dieses album verursacht bei mir - abgesehen vom titeltrack und vielleicht noch the universe alone - brechreiz. eine solche anbiederung an die aktuellen trends haben Duran Duran doch wirklich nicht nötig. ist für mich vergleichbar mit dem neuen album von Giorgio Moroder, wo ebenfalls popsternchen von heute um die gunst buhlen.
schmusie
20.09.2015 - 19:49 Uhr
Das neue Album ist mir zu sehr auf "tanzbar" getrimmt. Früher, als sie noch indie und unbekannt waren, da war das was anderes. Aber so sind das nicht mehr meine Jungs.

Seite: 1
Zurück zur Übersicht

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht: