Film: Mad Max: Fury Road

User Beitrag
The Commodores presents: The Amigaboy
25.02.2018 - 19:49 Uhr
Der Schidder geht als reiner Actionfilm vollkommen in Ordnung. Dieser 80er-Jahre-B-Movie-Chic zieht nun mal immer, wenn man die CGI-Maschine größtenteils kaltläßt. Und die aufgesetzte Emanzen-"Botschaft" - geschenkt! Denn da wirbeln ja die ganze Zeit über lebensgroße Matchbox-Autos durch die Luft herum, boah, ey!

8/10
Punkt!
The Commodores presents: The Amigaboy
25.02.2018 - 19:50 Uhr
Es sollte "Schodder" heißen.

Die Autokorrektur: ihr kennt das Problem sicherlich.
Jenseits der Donnerhose
25.02.2018 - 20:19 Uhr
Ich schaue eigentlich nur Independent Cinema und Klassiker. Comic-Verfilmungen und Blockbuster-Kino mag ich gar nicht. Aber Mad Max: Fury Road ist absolut geil. Kaum Dialoge, alles macht die Kamera. So muss das sein.

9/10
Punkt!
The Commodores presents: The Amigaboy
25.02.2018 - 21:25 Uhr
Der Nick "Jenseits der Donnerhose" ist einfach nur herrlich!

Wolleschmittjunior

Postings: 12

Registriert seit 14.06.2019

31.07.2019 - 12:26 Uhr
Ein gigantomanischer Blockbuster ohne Sinn und Verstand? Nein! "Mad Max: Fury Road" von George Miller ist ein beeindruckender Film, der zeigt, wie künstlerisch wertvoll Blockbuster-Kino sein kann. Die Mad-Max-Trilogie mag zwar Kultstatus haben, doch seien wir ehrlich: Dieser Kult ist eigentlich vollkommen leer, es sind allesamt recht schreckliche Filme mit – zugegeben – ein paar guten Ansätzen, die jedoch nicht weiter ausgeführt wurden. Nun in „Mad Max: Fury Road“ wurden diese Ansätze ausgearbeitet und herausgekommen ist dabei großes Kino, denn wir haben es hier mit einem formvollendeten Leinwanderlebnis zu tun. George Miller scheint nach einer langen, äußerst eigenartigen Filmographie nun endlich in der Welt der Kunst angekommen zu sein. Und dabei ist dieser Film auch ein ganz seltener Fall in der Filmgeschichte: In der Regel verdirbt Geld nicht nur den Charakter, wie das Sprichwort sagt, sondern auch einen guten Film. Die Liste von Filmen, die als Low-Budget-Produktionen interessant waren, die aber dann in teuren Remakes und Sequels verunstaltet wurden, ist unendlich lang. Oft ist ein guter Stil nicht eine Frage des hohen Budgets. Bei George Miller ist das anders, weil er erst jetzt mit hohen Summen und neuester Technik das verwirklichen kann, was in der Trilogie mit Mel Gibson nur angedeutet blieb. Ein Glücksfall ist auch die hervorragende Besetzung mit dem großen Präsenzschauspieler Tom Hardy, der ungeheuer wandelbaren Charlize Theron und dem abgründigen Nicholas Hoult. Darüber hinaus gibt uns „Mad Max: Fury Road“ auch eine Antwort auf Fragen, die wir nie gestellt haben. Denn was drückt sich eigentlich in diesem Formalismus aus? Es ist mehr die Form als der Inhalt, der zu uns spricht. Auf den ersten Blick scheint die postapokalyptische Welt von Mad Max nichts mit unserer heutigen Zivilisation zu tun zu haben. Doch was, wenn uns dieser Film in Wahrheit den Spiegel vorhalten will? Sollten wir nicht zumindest in der Form einige Parallelen zu unseren heutigen postmodernen karnevalesken Events erkennen?
o. spengler
31.07.2019 - 12:33 Uhr
der guude maximilian steinmetz gerinnt in diesem aktuellsten film der reihe fast zur nebenfigur. wie kann man das fortreden?

MopedTobias

Postings: 12075

Registriert seit 10.09.2013

31.07.2019 - 14:39 Uhr
Wolfgang wieder mit nem Treffer :) Weiter so!

Seite: « 1 2 3 4
Zurück zur Übersicht

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht: