Listen


Banner, 120 x 600, mit Claim

Sun Kil Moon - Universal themes

User Beitrag

Jennifer

Mitglied der Plattentests.de-Chefredaktion

Postings: 4555

Registriert seit 14.05.2013

19.02.2015 - 08:04 Uhr
Kommt im Juni.

The album features percussion by Sonic Youth's Steve Shelley, and it was recorded in San Francisco and Hoboken. A vinyl release will be available later in the year. It features the previously shared single "The Possum".

Tracklist:
01 The Possum
02 Birds of Flims
03 With a Sort of Grace I Walked to the Bathroom to Cry
04 Garden of Lavender
05 Cry Me a River Williamsburg Sleeve Tattoo Blues
06 Ali/Spinks 2
07 Little Rascals
08 This Is My First Day and I'm Indian and I Work at a Gas Station


Quelle

seno

Postings: 3515

Registriert seit 10.06.2013

19.02.2015 - 08:10 Uhr
Dann warten wir mal gespannt. Auf jeden Fall mal wieder sehr interessante Songtitel dabei.

Demon Cleaner

User und Moderator

Postings: 5646

Registriert seit 15.05.2013

19.02.2015 - 08:51 Uhr
Das ging schnell. Bin auch gespannt, "Benji" war textlich grandios, nur musikalisch hat es mich auf Dauer nicht begeistert.

seno

Postings: 3515

Registriert seit 10.06.2013

19.02.2015 - 11:23 Uhr
Sehe ich ähnlich. Die Texte waren super aber klangen manchmal fast schon wie vorgelesen. Auf Dauer war es etwas eintönig.
Mit den schönen Melodien auf "Ghosts of the great highway" und "April" nicht zu vergleichen.

Triumph of Our Tired Eyes

Postings: 59

Registriert seit 14.06.2013

19.02.2015 - 11:26 Uhr
Was mir bei den Texten auf "Benji" immer sauer aufgestossen ist, war dass eigentlich ja gar keine Melodie, kein Schema darin war. Das waren grundsätzlich vertonte Prosa-Texte und damit qualitativ einfach relativ weit entfernt von dem was Kozelek (Glenn Tipton, Katy Song, Mistress) eigentlich könnte.

Demon Cleaner

User und Moderator

Postings: 5646

Registriert seit 15.05.2013

19.02.2015 - 11:33 Uhr
Weswegen "April" nach wie vor mein Liebling ist. Die ist auch nicht sehr variationsreich, aber die Untermalung prägt sich ein und trägt die Stimmung locker über 70 Minuten.

Herder

Postings: 1818

Registriert seit 13.06.2013

19.02.2015 - 11:54 Uhr
Insgesamt wäre es bei mir schon die "I" von den Red House Painters, die ich im Kozelek'schen Œuvre vorne sehen würde.

seno

Postings: 3515

Registriert seit 10.06.2013

19.02.2015 - 12:00 Uhr
Ok, wer macht ne Liste? ;-)

Herder

Postings: 1818

Registriert seit 13.06.2013

19.02.2015 - 12:05 Uhr
@seno: Ach komm, wenn schon, dann gleich 'ne ganze PT-Listenaktion! Die letzte hat das Forum damals doch so nett zusammengeschweißt ;-)

Triumph of Our Tired Eyes

Postings: 59

Registriert seit 14.06.2013

19.02.2015 - 12:11 Uhr
Bestes Album wäre bei mir wohl die Selbstbetitelte mit der Achterbahn, dann Ocean, dann Ghosts of the Great Highway und April. Der Rest gestaltet sich schon einiges schwieriger...
Beefy
19.02.2015 - 15:25 Uhr
Wieso wird Songs for a blue guitar nirgends erwähnt?

Triumph of Our Tired Eyes

Postings: 59

Registriert seit 14.06.2013

19.02.2015 - 15:41 Uhr
Grossartige Songs, aber als Gesamtwerk nicht so überzeugend wie der Rest.
@Beefy
19.02.2015 - 17:16 Uhr
Weil hier keiner Ahnung hat, wie so oft. Ist natürlich seine drittbeste.
@beefy
19.02.2015 - 18:05 Uhr
Dass Geschmäcker verschieden sind, hat mich schon häufig gestört.

seno

Postings: 3515

Registriert seit 10.06.2013

19.02.2015 - 22:32 Uhr
The Possum

Das ist doch aber hoffentlich eine im besoffenen Kopf aufgenommene Demoversion, oder?
hallo
24.05.2015 - 15:43 Uhr
passiert hier noch was ß

Walenta

Postings: 283

Registriert seit 14.06.2013

28.05.2015 - 09:51 Uhr
Wieder ne ganz große - und vor allem auch überraschende, bisweilen doch schräge und sprunghafte - Platte geworden, vor allem musikalisch sehr erfrischend nach 'Benji'...in der Euphorie nach zwei Durchgängen behaupte ich sogar mal, dass 'Universal Themes' sich hinter 'April' durchaus zu meiner zweitliebsten von SKM mausern könnte...und selbst wenn nicht: egal. Alleine solche Passagen wie der letzte Part (ab der Led Zeppelin-Story) von 'With a Sort...' - einfach wunderbar.
o.O
29.05.2015 - 16:09 Uhr
wo gibts denn das album schon zu hören?

Walenta

Postings: 283

Registriert seit 14.06.2013

30.05.2015 - 07:49 Uhr
Bemusterung. Und seit heute auch auf anderen (nicht so legalen) Wegen.
o.O
30.05.2015 - 10:43 Uhr
OK.. Hoffentlich halt ich es noch durch bis Montag, dann sollte meine legale Kopie ankommen :)
Gefällt es dir soweit besser als Benji?

seno

Postings: 3515

Registriert seit 10.06.2013

30.05.2015 - 13:12 Uhr
Ich bin mal gespannt. Wie schon bezüglich Benji erwähnt, nervt mich seine "Erzählstimme" auf Dauer. Auf GOTGH oder April mochte ich seine Stimme sehr, da wurde aber auch mehr gesungen als genölt.
o.O
30.05.2015 - 21:43 Uhr
Ich liebe so ziemlich jeden Song auf Benji, daher sind meine Erwartungen recht hoch. April find ich fast etwas zu lange und teils zu unspektakulär, aber vl brauch ich noch ein paar Durchgänge..
Der Dyprace
31.05.2015 - 19:12 Uhr
Also With A Sort Of Grace ist echt gut
Ban Ki Moon
31.05.2015 - 23:04 Uhr
Runde Scheibe, das
ccccp
04.06.2015 - 16:19 Uhr
bisher die Musik der Band nicht gekannt. schräg & gut.

fitzkrawallo

Postings: 1229

Registriert seit 13.06.2013

04.06.2015 - 16:34 Uhr
Beim ersten Durchlauf kommen die Brüche in den Songs teilweise etwas plötzlich. Beim weiteren Hören verdichten sich aber die Hinweise, dass Kozelek auf "Universal Themes" den nächsten Schritt macht zu seiner ganz eigenen Form des Singens und Songwritens.

Noel

Postings: 95

Registriert seit 01.11.2014

04.06.2015 - 20:22 Uhr
Wie alles von ihm: Grandios.

Christopher

Plattentests.de-Mitarbeiter

Postings: 2623

Registriert seit 12.12.2013

05.06.2015 - 12:48 Uhr
Finde es recht langweilig. Aber ich konnte auch schon mit den älteren Alben nichts anfangen. Die Texte sind teilweise wirklich gut, aber musikalisch gibt mir das eher wenig. Oft wirkt es auf mich, als kreisten die Songs um einen toten Punkt.

Demon Cleaner

User und Moderator

Postings: 5646

Registriert seit 15.05.2013

10.06.2015 - 08:53 Uhr
Pitchfork: 6.0

The end result of these developments are that it's becoming increasingly difficult to imagine Sun Kil Moon's music outside of how it, and he, are discussed on social media. And since Mark Kozelek's music is so specifically autobiographical, and because he is the central character in each of these songs, it's doubly hard for his behavior not to have some impact.

Kommt mir so vor, als wird da zumindest nicht nur die Platte bewertet....
Reini
10.06.2015 - 10:24 Uhr


Immer dieser langweilige Sprechgesang, auf dauer immer das gleiche, nervig, hohl und einfach boring

poser

Postings: 2308

Registriert seit 13.06.2013

10.06.2015 - 10:47 Uhr
Finde das Album jetzt nicht genial, aber besser als Benji ist es allemal.

Das sieht man mal wieder wie sehr Pitchfork sich von Dingen beeinflusst, die nicht die Musik sind. Kann deren Argumentation hier so zu einem Zehntel nachvollziehen, aber dann müsste man das ja rückwirkend auf seine ganze Diskographie anwenden, das natürlich Schwachsinn ist.

Robert G. Blume

Postings: 757

Registriert seit 07.06.2015

10.06.2015 - 10:49 Uhr
Ist ein Brocken, das Album. Ich bin Fan, von daher sauge ich alles auf, was Kozelek veröffentlicht. Eins kann man schon mal sagen: er fährt hier einen Stil, den so außer ihm kein anderer bedient. Er macht was ganz Eigenes, und das können nicht viele Musiker von sich sagen.

Demon Cleaner

User und Moderator

Postings: 5646

Registriert seit 15.05.2013

10.06.2015 - 11:03 Uhr
@poser:

Kann deren Argumentation hier so zu einem Zehntel nachvollziehen, aber dann müsste man das ja rückwirkend auf seine ganze Diskographie anwenden, das natürlich Schwachsinn ist.

Sie argumentieren ja immerhin auch auf muskalischer bzw. lyrischer Ebene. Aber der oben zitierte Satz ist schon ungünstig, es wirkt so wie die eigentliche Erklärung.

Ich kenne bisher nur "The Possum", mir scheint, als ob das Album diesmal genau die Aspekte von SKM bedient, die mir weniger liegen. Aber ich werde reinhören.

poser

Postings: 2308

Registriert seit 13.06.2013

10.06.2015 - 11:15 Uhr
Sie argumentieren ja immerhin auch auf muskalischer bzw. lyrischer Ebene. Aber der oben zitierte Satz ist schon ungünstig, es wirkt so wie die eigentliche Erklärung.

Das tuen sie auch, aber dies ist ihr Fazit und deren Begründung warum das Album schwächer als Benji sein soll, erschließt sich mir nicht so ganz. Genau die gleichen Kritikpunkte hätte man auch bei Benji anbringen können.

Eliminator Jr.

Postings: 1055

Registriert seit 14.06.2013

10.06.2015 - 11:18 Uhr
Ich find das Album extrem langweilig, auf eine weitaus unangenehmere Weise als schon Benji. Letzteres ist einfach angenehm an mir vorbei gerauscht, Universal Themes nervt vor Langeweile. Gar nicht meins.

3/10

Demon Cleaner

User und Moderator

Postings: 5646

Registriert seit 15.05.2013

10.06.2015 - 11:55 Uhr
Genau die gleichen Kritikpunkte hätte man auch bei Benji anbringen können.

Hm okay, ich habe es so verstanden, dass "Benji" vor allem das Leben von anderen für ihnm wichtigen Personen beschreibt und dadurch teilnehmend und mtfühlend wirkt, während Kozelek in "Universal Themes" nur um sich selbst kreist und dadurch die Platte wenig zu sagen hat und weniger mitreißt.

seno

Postings: 3515

Registriert seit 10.06.2013

10.06.2015 - 12:09 Uhr
Nach mehrmaligem Hören des Streams bin ich ziemlich enttäuscht. Benji war schon sehr viel Text aber hier klingt es wirklich nur noch nach "alter Onkel erzählt Geschichten und schrammelt nebenbei merkwürdige Melodien vor sich hin".

nur so zum lesen
10.06.2015 - 12:47 Uhr
http://www.cdstarts.de/musikreview/118363-Sun-Kil-Moon-Universal-Themes.html

http://www.laut.de/Sun-Kil-Moon/Alben/Universal-Themes-96706
blurp
10.06.2015 - 19:24 Uhr
hmmm...

Pitchfork changes Sun Kil Moon review after controversy:
http://www.reddit.com/r/Music/comments/399eqn/pitchfork_changes_sun_kil_moon_review_after/

Demon Cleaner

User und Moderator

Postings: 5646

Registriert seit 15.05.2013

11.06.2015 - 09:46 Uhr
Das wäre ja krass. Aber die Original-Review hat niemand gesehen?

Hab heute morgen die erste Hälfte des Albums gehört und finde es deutlich vielfältiger als die Reviews beschrieben haben. Erster Track ähnlich wie "Benji", der zweite hat mich an "April" fast erinnert (endlich mal wieder), beim dritten musste ich an Isaac Brock denken.

Jennifer

Mitglied der Plattentests.de-Chefredaktion

Postings: 4555

Registriert seit 14.05.2013

11.06.2015 - 10:08 Uhr
Überrascht mich jetzt nicht unbedingt. Es gab ja schon mehrere Vorfälle mit im Nachhinein geänderten oder sogar gelöschten Reviews bei Pitchfork. Wohl aber noch nie in einem solch kurzen Abstand.

Ist halt unprofessionell, dass es keine offizielle Stellungnahme oder so gibt. Eigentlich müssen die ja bei über 2,6 Millionen Followern auf Twitter davon ausgehen, dass irgendjemand auch den Verweis auf Cohen's Text gesehen hat. Einfach so zu tun, als wäre nie was gewesen, ist schon merkwürdig.

Wäre natürlich interessant zu wissen, welche Bewertung ursprünglich gegeben wurde.

Achim

Postings: 6289

Registriert seit 13.06.2013

11.06.2015 - 10:12 Uhr
tippe auf irgendwas zwischen 1.0 und 3.0 :D

Achim.

Achim

Postings: 6289

Registriert seit 13.06.2013

11.06.2015 - 10:14 Uhr
edit: oder halt genau am anderen ende der skala. dafür müsste man die zeitlichen abläufe kennen.

Achim.

Achim

Postings: 6289

Registriert seit 13.06.2013

11.06.2015 - 10:20 Uhr
edit2, nach vertiefender lektüre: die aktion finde ich aber okay. wieso sollte ein musiker nicht auch mal einen journalisten auf die schippe nehmen? umgekehrt passiert das fast täglich.

Achim.

Jennifer

Mitglied der Plattentests.de-Chefredaktion

Postings: 4555

Registriert seit 14.05.2013

11.06.2015 - 10:30 Uhr
tippe auf irgendwas zwischen 1.0 und 3.0 :D

Nee, denke eher, dass es deutlich positiver war. Cohen hat "Benji" 9.2 gegeben. Wahrscheinlich fiel auch die Review zum neuen Album gut aus und wurde dann einkassiert, nachdem Kozelek bei einem Konzert gegen eine Journalistin gehetzt hat, die unter anderem für Pitchfork schreibt.

Auf Stereogum hat man ebenfalls deutliche Worte für Kozeleks Verhalten gefunden, da war deren Premature Evaluation aber schon online.

edit2, nach vertiefender lektüre: die aktion finde ich aber okay. wieso sollte ein musiker nicht auch mal einen journalisten auf die schippe nehmen? umgekehrt passiert das fast täglich.

Sorry, aber jemanden vor versammeltem Publikum als "Bitch" zu bezeichnen und groß zu verkünden, dass die ihn ja nur vögeln will (gefolgt von "get in line, bitch"), ist schon deutlich mehr als nur "auf die Schippe nehmen", sondern vielmehr persönliche und sexistische Beleidigungen. Zumal er sich wohl schon vorher im Email-Interview schlimm aufgeführt haben muss.

Demon Cleaner

User und Moderator

Postings: 5646

Registriert seit 15.05.2013

11.06.2015 - 10:33 Uhr
They scrapped that review and it is now written by Mark Richardson, giving a 6.0, basically the lowest they can give it without making it an obvious "pan" (5.9 and below).

Da ist auch was dran.
Ansonsten stimme ich Jenny zu, ist für mich etwas mehr als "auf die Schippe nehmen" und ich sehe es auch nicht als Teil seiner Kunst oder sowas.
ali
11.06.2015 - 11:26 Uhr

Warum zum Teufel bringt ihr immer Pitchfork ins spiel. Mitunter die schlechteste seite um sich vernünftige infos zu holen. ne hipsterkommune , die gewisse bands kategorisch schlecht bewerten und andere ständig toll.

SoundMax

Postings: 198

Registriert seit 19.05.2015

11.06.2015 - 11:39 Uhr
Ich nehme mir auch nach fast jeder gelesener Rezension vor, Pitchfork nicht mehr zu besuchen, aber irgendwie treibt mich die bloße Neugier wieder zurück, nur um mich wieder über nicht-nachvollziehbaren Bewertungen zu ärgern.

6.6 für Jason Derulo
6.0 für Sun Kil Moon ??

Achim

Postings: 6289

Registriert seit 13.06.2013

11.06.2015 - 16:21 Uhr
gut, vielleicht sieht man das jemand, der sich nur hobbymäßig mit musik beschäftigt, anders. aber ich würde es als belustigend, wenn nicht sogar mit einem gewissen stolz empfinden, wenn mich jemand auf der bühne als "dick" (o.ä.) bezeichnete und dann ggf. auch noch einen song daraus machte.

Achim.

Demon Cleaner

User und Moderator

Postings: 5646

Registriert seit 15.05.2013

17.06.2015 - 22:00 Uhr
Eine sehr schöne Rezension, die das Thema der Trennung Musiker/Musik gut beleuchtet. Leider werde ich das Album aufgrund eben der nicht mehr so guten Musik nicht so oft rauskramen.

Seite: 1 2 »
Zurück zur Übersicht

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht: