Therapy? - Disquiet

User Beitrag

Armin

Plattentests.de-Chef

Postings: 12629

Registriert seit 08.01.2012

12.02.2015 - 17:43 Uhr



Therapy? – Disquiet – The new album, out March 23 on Amazing Record Co.

“YOU DON’T LOOK LIKE A BOY THAT SINGS…”

This quietly devastating critique, delivered to Therapy? frontman Andy Cairns by a workmate at a Michelin tyre factory in the late ‘80s, neatly encapsulates the sense of suspicion and confusion which enveloped the Northern Irish band at the outset of their career. Outsiders from day one, Therapy? have drawn upon the attendant feelings of alienation, frustration and dislocation for strength and inspiration across their remarkable 26 year career, crafting a dark, idiosyncratic worldview which has garnered the group a reputation as one of the most uncompromising, creative and individualistic bands of their generation. Disquiet, the band’s fourteenth studio album, extends this proud legacy, and finds the trio of Cairns, bassist Michael McKeegan and drummer Neil Cooper in incendiary form.

Therapy?’s first recording for new label Amazing Record Co., Disquiet is 11 tracks of charged, in-your-face, bruisingly melodic punk/metal. A sequel of sorts to the band’s million-selling 1994 album ‘Troublegum’, it’s by turns confrontational, challenging, vengeful and venomous, a visceral and utterly compelling document of a confident band operating at the peak of their powers. Produced by Tom Dalgety (Royal Blood/Band of Skulls/Turbowolf) at Blast studios in Newcastle-upon-Tyne and featuring cover art by long time collaborator Nigel Rolfe (‘Troublegum’, ‘Suicide Pact You First’, ‘A Brief Crack Of Light’), it’s both the most accessible record Therapy? have made in two decades, and a reaffirmation of their healthy respect for noise, chaos and unsettling psychodrama.

“We wanted to write something a bit more anthemic again,” explains vocalist/guitarist Cairns. “In May last year we did a 20th anniversary tour for the ‘Troublegum’ album, and it was completely sold out, and it was great hearing those songs sung back at us, and seeing what they meant to people. Clearly it would be idiocy for us to attempt to recreate ‘Troublegum’, because that was a different era, and a different band line-up, but the starting point for this album for me was thinking ‘What would the protagonist of Troublegum be doing twenty years on?’ Our last two albums [2009’s ‘Crooked Timber’ and 2012’s ‘A Brief Crack of Light’] were more experimental and diverse, and we already knew that he wanted to go back to more ‘song’-based stuff this time around, so that conceptual idea dovetailed perfectly with what we planned in terms of the musical direction.”

For those unfamiliar with Therapy?’s storied past, 1994’s Troublegum set represented what Cairns recalls as “a leap of faith” for both the band and the partisan fan-base they had accrued in the first five years of their career. Following the release of a self-financed seven inch single (Meat Abstract) on their own Multifuckingnational Records label in 1990, the trio – then featuring drummer Fyfe Ewing - recorded two corrosive mini albums, 1991's Babyteeth and 1992's Pleasure Death, for the respected London independent label Wiiija, with both collections attaining Number 1 status on the Independent music charts in the UK and Ireland. A major label bidding war duly ensued, with the trio ultimately signing to A&M Records: the label’s faith in their new charges was repaid promptly with the delivery of first a Top 30 single (the wilfully abrasive amphetamine-abuse anthem 'Teethgrinder') and subsequently a Top 40 album (Nurse) in 1993.

With the following year’s Troublegum album, however, Therapy? surpassed all commercial expectations. An impossibly thrilling collision of razor-sharp pop melodies, metallic riffs and caustic punk rock attitude, the 13 track collection plays out as a whip-smart, cynical yet open-hearted teenage journal, a dog-eared, tear-stained survivor's manual for adolescent souls cast out into the Hell of modern existence. An album which distilled the aggression, black humour and off-kilter experimentation of the trio’s early releases into electrifying short sharp shocks, Troublegum transformed the Northern Irish misfits into the nation’s most unlikely pop stars, spawning no fewer than five Top 40 singles (‘Screamager’, 'Turn', 'Nowhere', Die Laughing' and ‘Trigger Inside') and clocking up a cool million sales worldwide, scoring a Mercury Music Prize nomination in the process. It was, recalls Cairns, “the album where I was able to be the guy standing in front of the mirror with a tennis racket, miming on Top Of The Pops.”

“It was never in the game-plan to make a melodic rock record, but it ended up succeeding,” Cairns notes. “But then people began to look at us differently. If you have a successful album, you’re meant to keep your eyes on the prize and – quote – ‘give the kids what they want’: our next album was meant to be a big mainstream rock record. We were being marketed as a European version of Metallica-meets-Depeche Mode, but that wasn’t really what we were about. So things turned out rather differently than anyone imagined.”

Beginning with the subversive, fearless and schizophrenic Infernal Love album, Therapy? gleefully spent the following 20 years re-writing the conventions of what is expected from a successful rock act, releasing a string of critically acclaimed, fiercely individualistic albums which married their experimental roots with an increasingly sophisticated harnessing of distortion and dynamics. The recruitment of Neil Cooper on drums in 2002 only strengthened the collective’s desire to transcend genre boundaries and forge a unique, challenging catalogue of work. In 2014 the trio’s tireless creativity and restless artistic derring-do was acknowledged on home turf when they were presented with the ‘Oh Yeah Legends’ award (previous recipients: Stiff Little Fingers, The Undertones, Gary Moore) at the Northern Irish Music Prize ceremony in Belfast. Which brings us neatly up to date, and to the release of an album which draws together the disparate threads of the band’s history in a beautifully streamlined, impactful and hard-hitting collection.

“In constructing Disquiet we went back to the old-fashioned way in which Troublegum was written,” explains Cairns, “whereby I’d take my guitar, play a song, record it on my phone and then send the song to the guys ‘finished’, in terms of lyrics, melody and guitar chords. We started with 19 songs, demoed 18 of them and then worked with Tom [Dalgety] to select the ones that best represented what we were trying to do with this record. And we’re genuinely delighted with how things have turned out.”

From the brilliant, brutalist wake-up call of snub-nosed opening track Still Hurts (“Each year, it gets worse. It won’t stop, still hurts”) through to the aching, end-of-the-world desolation of closer Deathstimate (“The road ahead looks shorter than the one behind…”), Disquiet is Therapy? at their sharpest and most focussed, a weighty, undeniably powerful and emotionally affecting body of work which both builds upon the band’s acclaimed catalogue and opens up new creative horizons. Updating the angst-filled Troublegum story with searing honesty and no little wit, it’s a fascinating, bold and belligerent set of modern rock anthems which stands toe-to-toe with the finest albums in the Therapy? canon. Cairns offers a detailed dissection of the album in the notes that follow, but he laughs dryly when asked what he considers are the lessons learned by Troublegum’s older, wiser but no less satisfied central character twenty years on.

“I don’t think the album’s protagonist is a happier man,” he muses, “but I think he’s a more capable man in terms of dealing with the world than the guy who wrote Troublegum was. Troublegum was largely impotent rage, whereas Disquiet is more… considered anger. We’re very proud of this album, and we feel that it’s another step forward on our musical journey. Now we just can’t wait for people to hear it…”

bazilicious

Postings: 2909

Registriert seit 27.06.2013

12.02.2015 - 18:01 Uhr
Sehr schön... die letzten beiden Alben waren schon sehr experimentell und krumm, aber auch gut. Hätte genau jetzt wieder Lust auf die hymnischen und melodiösen Therapy?, die im Laufe der Jahre zwischen vielen Experimenten auch zwischendurch bei High Anxiety und One Cure Fits All wieder zu hören waren.

Obrac

Postings: 964

Registriert seit 13.06.2013

12.02.2015 - 19:02 Uhr
Gute Sache. Ja, ich würde auch mal wieder etwas Melodischeres begrüßen. Vielleicht mal wieder so ein krankes Gothicalbum wie die unterschätzte "Infernal Love".
Zeke_
17.02.2015 - 19:07 Uhr
Das Album-Cover könnte auch von Unsane sein. Gefällt mir.

Hat Unsane nicht auch ein Remix zu Teethgrinder gemacht?
The truth
17.02.2015 - 21:54 Uhr
Most underrated band ever

bazilicious

Postings: 2909

Registriert seit 27.06.2013

18.02.2015 - 00:14 Uhr
Most underrated band ever

kann ich unterschreiben.
Nur zur Ynfo
27.02.2015 - 22:38 Uhr
neuer Song:

http://noisey.vice.com/blog/therapy-stream-2015

Telecaster

Postings: 598

Registriert seit 14.06.2013

28.02.2015 - 00:45 Uhr
Nerd fact: Schon auf dem Backcover der "Pleasure Death"-EP steht "Disquiet by Michael Andy Fyfe" unter der Tracklist. Scheint ein wichtiges Wort zu sein.
Teethgrinder
17.03.2015 - 19:38 Uhr
http://www.dailymotion.com/video/x2jqt83

vulgar display of powder
23.03.2015 - 15:53 Uhr
Stream:

http://3voor12.vpro.nl/luisterpaal/albums/Therapy.html

Obrac

Postings: 964

Registriert seit 13.06.2013

24.03.2015 - 08:31 Uhr
Klingt teilweise doch wieder ziemlich poppig. Finde ich gut.
Fu Manchu
24.03.2015 - 13:24 Uhr
Jau, scheint nach dem ersten Durchgang recht gut zu sein. Weniger experimentell und tatsächlich eine Mischung aus Troublegum und High Anxiety und etwas One Cure Fits All. Gefällt.

bazilicious

Postings: 2909

Registriert seit 27.06.2013

01.04.2015 - 21:43 Uhr
warum keine Rezension dieses guten Albums?
Zeke_
01.04.2015 - 22:03 Uhr
Ist ein klasse Album geworden.

Hier wird lieber alle 2 Jahre berichtet, dass Itchy Poopzkid ein Album veröffentlichen, dass eher mittelprächtig ist.

bazilicious

Postings: 2909

Registriert seit 27.06.2013

01.04.2015 - 23:01 Uhr
Ja, vor allem hatten sie hier eigentlich alle letzten Therapy?-Albern rezensiert, aber dann ausgerechnet dieses nicht. Das Album braucht 2-3 Durchgänge, ist dann aber sehr sehr gut. Wieder weniger experimentell und vertrackt als die beiden Vorgänger.

Hauptsache Itchy Poopzkid, Nightwish und den lustigen Oonagh-Aprilscherz :(

Andererseits ist es vielleicht auch nicht so übel Disquiet nicht rezensiert zu haben, denn wahrscheinlich hätten sie dem wieder eine 4/10 gegeben, weil es nicht innovativ ist :(

Hogi

Postings: 242

Registriert seit 17.06.2013

02.04.2015 - 06:28 Uhr
ganz gut, aber ein Troublegum II ist es sicherlich nicht...wird ja momentan gerne behauptet.

Obrac

Postings: 964

Registriert seit 13.06.2013

02.04.2015 - 08:23 Uhr
Wahrscheinlich nicht für rezensionswürdig befunden.

Telecaster

Postings: 598

Registriert seit 14.06.2013

02.04.2015 - 12:52 Uhr
Hab sie gestern durchgehört, das erste Therapy?-Album seit "Shameless", das ich mir in voller Länge gegeben habe, und einen Moment lang versuchte ich, es wirklich zu mögen, aber irgendwie war es dann doch recht fad.
Diese melodiösen Parts zwischen den ausgelutschten Helmet-Riffs - puh, also vor 20 Jahren hatte das mal was, aber jetzt langweilt es mich auf eine gewisse Weise. Schön lärmig produziert zwar, aber das rettet es auch nicht. Und dann diese Songtitel bzw. -texte... nee, das war´s dann für mich mit dieser Band.

bazilicious

Postings: 2909

Registriert seit 27.06.2013

02.04.2015 - 17:57 Uhr
Wahrscheinlich nicht für rezensionswürdig befunden.

Kann ich mir eigentlich nicht wirklich vorstellen, da bisher jedes Therapy?-Album hier rezensiert wurde. Wieso sollte man das ausgerechnet mit diesem Album ändern? Wenn Disquiet nicht rezensionswürdig sein soll aber dafür Nightwish, Itchy Poopzkid usw., kann das doch irgendwie auch nicht unbedingt für Plattentests sprechen...

Ich finde das Album wirklich sehr gut, es braucht aber wie gesagt 2-3 Durchläufe. Nach dem allerersten Durchgang war ich auch noch nicht begeistert. Kann natürlich verstehen, wenn es manch einer angestaubt findet, aber die Songs sind größtenteils einfach gut. Natürlich kein Troublegum, aber ein sehr gutes Rock-Album, wie oben schon geschrieben wurde eine sehr gute Mischung aus Troublegum, High Anxiety und One Cure Fits All.

bazilicious

Postings: 2909

Registriert seit 27.06.2013

09.04.2015 - 21:40 Uhr
Album ist richtig stark, macht richtig Spaß... hab auch zuletzt wieder mal etwas die komplette Diskographie von Nurse bis Disquiet gehört und kann ebenfalls nur sagen:

most underrated band ever

Verdammt abwechslungsreiche Diskographie, kein Album klingt wie das vorhergehende, und ein wirklich schwaches Album ist da nicht dabei. Selbst ein komplett untergegangenes Album wie Shameless ist verdammt gut und eines der absolut am stärksten unterbewerteten Alben ist Never Apologize Never Explain.
Finde es schon sehr schade, dass diese Band nicht die Anerkennung bekommt, die sie verdient.

Zeke_
09.04.2015 - 22:16 Uhr
Ja, mag das Album auch.
Habe mir es aber noch n Tick besser erhofft.
Gefallen tun mir die Drums, die wieder mehr in den Vordergrund gemischt wurden.

Kommt aber bei weitem nicht an Babyteeth oder Nurse heran.
Slothrop
16.04.2015 - 17:20 Uhr
Gutes bis sehr gutes Album.

Still Hurts brettert mit einem ziemlichen 90er Retro-Feeling los.

Tides ist ein fantastischer Song, der hier und da an das Infernal Love - Album erinnert.

Good News Is No News und Fall Behind sind sich für meinen Geschmack etwas zu ähnlich und kommen beide zu schnell zum Refrain. Große Ideen, nicht ganz perfekt umgesetzt. Dennoch gute, poppige Stücke.

Idiot Cousin atmet Grunge und erinnert gleichzeitig an Therapy?s früheste Zeit und Nirvana/Alice In Chains.

Helpless Still Lost klingt wie ein besseres Stand In Line (von High Anxiety, 2003)

Words Fail Me ist eine angeschrägte, wilde Punk-Nummer.

Deathstimate bringt ein geiles, aber nicht allzu neu klingendes Riff und eine Menge Melancholie; passt gut als Abschluss.

Das Album ist weniger verschroben / dickköpfig als die vier vorhergehenden, kommt knackig auf den Punkt. Für mich zusammen mit dem kautzigen Crooked Timber eines der Besten seit Suicide Pact.

bazilicious

Postings: 2909

Registriert seit 27.06.2013

16.04.2015 - 18:22 Uhr
joa, kommt hin... Deathstimate find ich richtig stark - das Riff, die Stimmung, die Lyrics... ansonsten würde ich auch sagen - zusammen mit Crooked Timber (ist großartiges Album) wohl ihr bestes in diesem Jahrtausend.

eric

Mitglied der Plattentests.de-Chefredaktion

Postings: 1848

Registriert seit 14.06.2013

17.04.2015 - 12:28 Uhr
Rezension kommt übrigens noch. Hatten zum VÖ-Datum Probleme, die Platte zu bekommen.
Zwangsbewerter
19.04.2015 - 19:37 Uhr
1. "Still Hurts" 8/10
2. "Tides" 8/10
3. "Good News Is No News" 6/10
4. "Fall Behind" 7/10
5. "Idiot Cousin" 9/10
6. "Helpless Still Lost" 7/10
7. "Insecurity" 8/10
8. "Vulgar Display of Powder" 7/10
9. "Words Fail Me" 6/10
10."Torment Sorrow Misery Strife 7/10
11. "Deathstimate" 8/10

Die beiden Still Hurts-Single B-Seiten
1/10
1/10
some
07.05.2015 - 10:11 Uhr
Acoustic action:
https://www.youtube.com/watch?v=kV0QrZuFjDc

bazilicious

Postings: 2909

Registriert seit 27.06.2013

07.05.2015 - 14:41 Uhr
Schöne Rezension. Sehr gut festgehalten.
Robert G. Blume
07.05.2015 - 15:00 Uhr
Irgendwie ist der Mix kacke. Klingt verwaschen, unklar und undurchdringlich. Vor allem die Gitarren, die druckvoll sein sollen, aber nicht sind. Auch die Vocals wollen sich nicht so recht einfügen. Ganz komisches Ding.

Die Songs sind ganz schön. "Fall Behind" ist gerade mein Favorit.

Telecaster

Postings: 598

Registriert seit 14.06.2013

08.05.2015 - 14:00 Uhr
Finde den Mix zumindest irgendwie authentisch, näher an Nurse, Babyteeth und Pleasure Death als an den glattproduzierten, späteren Alben.
Nur halt - die Songs... und diese ausgelutschten, setzkastenartig aneinandergereihten Riffs... nee, nee.

Seite: 1
Zurück zur Übersicht

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum du diesen Post melden möchtest.

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread
Dein Name:
Deine Nachricht: