Madeline Juno - The unknown

User Beitrag

Armin

Plattentests.de-Chef

Postings: 15755

Registriert seit 08.01.2012

18.02.2014 - 18:57 Uhr
MADELINE JUNO

„The Unknown“ Album VÖ: 07.03.14 (Polydor/Island)

Video „Like Lovers Do“, der Soundtrack von Madeline Juno zum Film „POMPEII“

Am 07.03.14 erscheint das Debütalbum von MADELINE JUNO. Album Rezensionsexemplare & Interviews können ab sofort bei uns angefragt werden.

Zudem ist ihr neues Musikvideo „Like Lovers Do“, der Soundtrack zum Film „POMPEII“ jetzt online. Wir freuen uns auf euer Feedback und eure Beiträge.



Video „Like Lovers Do“, der Soundtrack von Madeline Juno zum Film „POMPEII“

www.universal-music.de/madeline-juno/videos/detail/video:336446/like-lovers-do

www.youtube.com/watch?v=9vig2OQEN9Q



Maddy – Set – Go. Blutjung und doch musikalisch längst kein unbeschriebenes Blatt mehr. Die siebzehnjährige Madeline Juno schickt sich an, die glaubwürdige Stimme einer neuen Generation zu werden. Über vier Jahre bastelte die Singer/Songwriterin an ihrem eindringlichen Erstlingswerk The Unknown. Entstanden ist ein hinreißendes Coming-Of-Age-Album, das jeden mitten ins Herz treffen wird.



Nicht so leicht: das mit dem Aufwachsen. Gut gemeinte Ratschläge. Missverstanden werden. Die Versuche, den tiefen Marianengraben der Liebe zu ergründen und sich selbst zu finden. Eine Mammutaufgabe. Dazu: das geruhsame Leben in einem Schwarzwalddorf, das zu klein wird, wenn Träume plötzlich groß werden. Madeline Juno kann Lieder davon singen.



Sie wächst in der Obhut einer Musikerfamilie auf – der Vater Schlagzeuger, die Mutter Pianistin. In einem 1000-Seelen-Dorf nahe dem Schwarzwald. Inmitten unberührter Natur, in einem Haus am See. Mit dreizehn lernt sie im Kreis der Eltern singen und Gitarre spielen. „Mein Leben war ein einziger Bandraum“, strahlt die Siebzehnjährige.



Aufzeichnungen aus dem Keller

Ihr musikalisches Märchen beginnt buchstäblich von, nun ja, ganz unten. Als ihr kleiner Bruder in ein größeres Zimmer wechselt, bezieht sie die Kellerräume. Madeline freut sich: „Ich kann völlig ungestört sein. Niemand merkt es!“ Ihre ersten Abenteuer finden im Kopf statt: Sie schreibt, singt und schreitet die Welt mit der großen Intensität und Kühnheit eines unbefangenen Herzens ab. Der Rückzug in die vier Wände gelingt bedingt – die Realität pocht lautstark an die Tür.



In der Schule wird sie von Klassenkameradinnen gemieden – sie ist für ihr Alter wohl zu klein, zu zierlich, zu schüchtern.

Im ersten Praktikum wäre sie fast gestorben. Auch die Launen und Leiden großer Liebe drehen weiter am Gefühlsroulette.



Welt am Draht

Wie erreicht sie nur die Leute, die sie verstehen? Soziale Medien öffnen ihr das Tor zur Welt und vermitteln ihr das Gefühl urbaner Freiheit: In den Tiefen von Tumblr wähnt sie ein Seelenspiegel, in Twitter & Co findet sie wie selbstverständlich Gleichgesinnte. Sie schreibt weiter. Obsessiv. An drei Romanentwürfen (Genre: Fantasy & Horror). Und vor allem: an ihren Songs. Mit vierzehn stellt sie ihre ersten Werke online.



Miniaturen zur Mitternacht

Von Tag zu Tag wächst dort die Schar ihrer Fans. Gespannt lauschen sie ihre akustischen Miniaturen, die Maddy so einfach wie herzergreifend auf Video bannt: zu meist mondsüchtiger Stunde sitzt sie auf dem Bett – die Ukulele oder die Gitarre in der Hand. Strähnen ihres langen, gelockten Haars streifen ihr Gesicht. Sie lächelt. Und trifft mit jedem Song wie ein Bannstrahl mitten ins Herz.



Verletzlich, vertraut, direkt, klingen ihre Stücke. Über 200.000 Mal wird allein ein selbstgemachtes Video auf Facebook angesehen. Eines kommt zum anderen: Ein Produzententeam um Dave Roth aus Hamburg wird auf das Talent aufmerksam und lädt Madeline mit ihrer Mutter ins Studio ein. Die Verheißung, vollends für die Musik zu leben, geht in Erfüllung. „Es war ein großes Glück, meine Songs aufnehmen zu dürfen – wer bekommt schon so eine Chance!“, erinnert sich Madeline Juno bescheiden. Weitere Jahre verstreichen, bis das Debütalbum im Kasten ist.



This is Heart-Core

Es hat es in sich: Zuerst die schlicht sprachlos machende, zauberklare Schönheit ihrer Stimme. Das Wahrhaftige, teils rätselhaft Aufgeklärte ihrer Texte. Keine Prätention und keine Gestelztheit begleitet das Album: Jeder Ton, jede Silbe ist wahre Empfindung. Akustischer Heart-Core, der bis in die letzten Herzkammern ausgefühlt wurde.



In dem reizend intonierten Song Sympathy verarbeitet sie ein Beziehungsdrama. „You’re like the end of the road, that I regret for walking so long. Now, I turn my back, I’ll find a new map“, dichtet sie. Error ist der hymnisch vertonte Aufschrei einer zerbrochenen Liebe. Es ist die Explosion eines großen Gefühls im Gewand eines zeitlosen Pop-Songs.



In Same Sky singt sie von einer schrankenlose Verbundenheit, die keine Entfernung kennt. Der Song Do It Again ist Sinnbild für ihr Kämpferherz – nicht umsonst hat sie sich einen Löwen auf den rechten Arm tätowieren lassen.



In Do it again geht es darum, zu scheitern, besser zu scheitern, wieder aufzustehen. Und alles mit gleicher Intensität noch mal so zu tun, auch wenn das erneute Rückschläge bedeuten sollte.



In The Unknown beschwört sie die Tapferkeit einer Liebe, die allen Widerständen trotzt. Es fällt schwer, einen Song aus dem Reservoir zu picken, das bereits in jungen Jahren auf 50 Stücke angewachsen ist.



Ohne das Newcomer-Katapult zu weit zu spannen: Am Ende klingt Madeline Junos Debütalbum wie ein meisterhafter Coming-Of-Age-Geniestreich. Gefühlvoll. Tief. Und schlicht und ergreifend: wahr und berührend.



Wie die Geschichte weitergeht? Lauschen wir Madelines Beitrag zur Wiederverzauberung von Welt, halten es mit Aufruf des Albumtitels und folgen der musikalischen Fährte der mutigen Gefühlsbardin:

Into The Unknown.





Web:

www.facebook.com/MadelineJuno

www.madelinejuno.com

www.youtube.com/user/madelinejuno

www.twitter.com/MaddySetGo






Sehr vielversprechend, erst recht für eine deutsche Singer-Songwriterin. Ich empfehle dieses Video zu "Second time around".

Armin

Plattentests.de-Chef

Postings: 15755

Registriert seit 08.01.2012

20.02.2014 - 12:14 Uhr
Der Song-Contest-Beitrag "Like lovers do" braucht ein bisschen, bis er zündet. Erinnert dann aber sogar ein wenig an "Youth" von Daughter.

Leider haben die Zuschauer nicht mehrere Durchläufe. Aber vielleicht reicht es für den zweiten Platz hinter Unheilig.

Armin

Plattentests.de-Chef

Postings: 15755

Registriert seit 08.01.2012

24.02.2014 - 22:30 Uhr
Hier noch das Video: http://www.youtube.com/watch?v=9vig2OQEN9Q

Mit jedem Hören besser - und näher an "Youth".

Armin

Plattentests.de-Chef

Postings: 15755

Registriert seit 08.01.2012

27.02.2014 - 16:03 Uhr
Das Album liegt jetzt auch vor. 16 Songs (!) lang ist das schon sehr anstrengend, aber einzelne Tracks sind schon sehr schön.

Warum soll eine gute Singer-Songwriterin nicht mal aus Deutschland kommen?

Aber irgendwie interessiert das hier keinen ...

eric

Mitglied der Plattentests.de-Chefredaktion

Postings: 2108

Registriert seit 14.06.2013

11.03.2014 - 14:46 Uhr
Schöne Melodie. Aber warum gibt's nach dem (ziemlich guten) Refrain schon wieder Oh-Oh-Chöre aus dem Off? Weil Of Monsters And Men oder die Gniedel-Mumfords gerade beliebt sind? An die Intensität von "Youth" reicht der Song nicht heran, finde ich.
Kackschuh
11.03.2014 - 14:47 Uhr
Würdsch mir gern ein auf sie abwedeln, binsch aber im CB3000 verschlossen. :(((

nörtz

User und News-Scout

Postings: 5526

Registriert seit 13.06.2013

11.03.2014 - 15:06 Uhr
Kein Vergleich mit "Youth". "Ganz nett" triffts wohl.

Seite: 1
Zurück zur Übersicht

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht: