Mike Oldfield - Man on the rocks

User Beitrag

Armin

Plattentests.de-Chef

Postings: 16174

Registriert seit 08.01.2012

10.02.2014 - 20:01 Uhr
Künstler: Mike Oldfield

Release: „Man On The Rocks“ (Album)
VÖ: 28. Februar 2014
Label: Virgin/Universal Music

Infos: Voller Freude gibt Virgin/EMI die Veröffentlichung von Mike Oldfields erstem Album seit 2008 mit neuem Material bekannt. Mit 11 brandneuen Songs ist "Man On The Rocks“ (VÖ: 28.02.) ein sehr persönliches, songorientiertes, neues Oeuvre, das die vielen Einflüsse Mike Oldfields widerspiegelt. Oldfield hat es auf den Bahamas aufgenommen und mit dem legendären britischen Produzenten Stephen Lipson co-produziert.
Nachdem Oldfield auf persönlichen Wunsch Danny Boyles 2012 auf der Eröffnungszeremonie der Olympischen Spiele in London vor weltweit 900 Millionen Zuschauern auftrat, hebt "Man On The Rocks" erneut den Status von einem der talentiertesten Musiker hervor, die je aus der britischen Musikszene hervorgegangen sind.

Er habe es sehr genossen, dieses neue Album mit so einem engagierten Team von Performern zu machen, sagt Oldfield. "Lange Zeit habe ich nicht vorgehabt, jemals wieder neue Musik aufzunehmen. Aber nach der Begeisterung bei den Olympischen Spielen und der Aufarbeitung meines Katalogs spürte ich, dass die Zeit reif dafür war, mit diesem neuen – bislang einem meiner Lieblingsalben – zurückzukehren."

Musiker auf "Man On The Rocks" sind der legendäre Bassist Leland Sklar (Phil Collins, Crosby, Stills & Nash, James Taylor) und der Schlagzeuger John Robinson (Michael Jackson, Eric Clapton, Daft Punk). Auch wenn Oldfield bereits mit einigen der weltweit populärsten Sänger gearbeitet hat, suchte er sich für sein neues Opus ein unglaubliches, junges Talent aus, um seine Texte zu interpretieren: Luke Spiller von den Struts.

Der Arbeitstitel "Rock" betont die Unmittelbarkeit des neuen Albums, die insbesondere auf dem von Gitarren getriebenen "Irene" zu hören ist – zu dem Song inspirierte ihn der gleichnamige Hurrikan der Kategorie 3, der 2011 über die Bahamas hinwegfegte. Indes ist "Man On The Rocks" das, was man von dem Mann erwartet, der uns "Tubular Bells" und noch so viel mehr geschenkt hat: ein Album voller Abwechslung und Kontrast: vom eingängigen Eröffnungstrack "Sailing" über das wunderschöne, folklastige "Dreaming In The Wind" bis hin zum Pathos des abschließenden Titels, einem Cover von William McDowells Gospel-Song "I Give Myself Away".



Weblink: http://mikeoldfieldofficial.com/
James Blond
10.02.2014 - 20:06 Uhr
Das Albunm ist wie ein guter Whisky.
Besser-wisser
11.02.2014 - 09:44 Uhr
der Mann hat seinen Zenit schon seit Jahrzehnten überschritten

Christopher

Plattentests.de-Mitarbeiter

Postings: 1220

Registriert seit 12.12.2013

14.02.2014 - 11:14 Uhr
Der Mann ist die lebende Tragödie. Spätestens seit "Amarok" hat er nur noch Schund veröffentlicht. Für das Remixalbum "Tubular Beats" gehört er sich mit spitzen Gegenständen gepiesackt.

"Songorientiert" verheißt auch nichts Gutes. Schlimmstenfalls gibts ein zweites "Earth moving"...

Watchful_Eye

User

Postings: 1723

Registriert seit 13.06.2013

14.02.2014 - 20:48 Uhr
Du meinst "nach", nicht "seit", oder? Denn "Amarok" ist großartig. Und auch sonst kann ich, wobei ich vieles nicht kenne, keinen soo eindeutigen Abwärtstrend erkennen. Der Mann ist immer noch für eine Überraschung gut, auch wenn ich beim neuen auch kein so gutes Gefühl hab.

Christopher

Plattentests.de-Mitarbeiter

Postings: 1220

Registriert seit 12.12.2013

15.02.2014 - 15:32 Uhr
Jo, ich meine natürlich "nach".

"Tubular Bells 2" war schon ziemlich seichtes Gedudel, Mitte der Neunziger hat er sich dann ganz dem Easy Listening hingegeben. ("Voyager" kann man aber noch ganz gut zum Abspülen hören.) Richtig übel wirds dann ab "Tubular Bells 3": Kirmestechno und Billigsynthies ohne Ende. Im letzten Jahrzehnt kam dann ja eh nur noch Ambient-Geschwurbel.

Zum Glück kann man jederzeit "Ommadawn" herauskramen und sich fragen, warum Oldfield solche Musik nicht mehr hinkriegt. (er will aber wohl auch nicht.)
Christopher ist doof
02.03.2014 - 16:15 Uhr
"Tubular Bells 2" ist absolut kein seichtes Gedudel. "Tubular Bells 3" als Kirmestechno zu bezeichnen ist auch mehr als lächerlich. Anfang und Ende sind von der Ibiza-Szene beeinflusst, aber dazwischen gibt es auch wunderschöne, atmosphärische Stücke, die beim besten Willen nicht als "Techno" bezeichnet werden können. Siehe Serpent Dream, The Inner Child und The Top of the Morning.

Auch das Album "The Songs of Distant Earth" kam nach Amarok und ist trotzdem ein Meisterwerk. Ganz anderer Stil, aber auf seine Art genauso gut.
Nein, DU bist doof...
02.03.2014 - 16:19 Uhr
...und geschmacksverwirrt. Seichtes Gedudel und ekelhafter Kitsch für den Grabbeltisch ist das, sonst nichts.

Christopher

Plattentests.de-Mitarbeiter

Postings: 1220

Registriert seit 12.12.2013

02.03.2014 - 22:55 Uhr
Die Alben, die er Mitte der 90er gemacht hat, sind okay, aber auch schon ziemlich seicht. (The songs of distant earth, Voyager)

TB3 ist Schrott.
Beweisvideo: https://www.youtube.com/watch?v=l_sVZENKv8s

nörtz

User und News-Scout

Postings: 5880

Registriert seit 13.06.2013

12.03.2014 - 14:34 Uhr
Das neue Album definiert Seichtigkeit neu und die Texte sind...:

drinking moonshine in the rain
riding the wings of liberty

Mike, geh bitte in Rente!

Wer reinhören möchte:

http://www.youtube.com/watch?v=PxUfg5yxU3M

Aber seid gewarnt...
Girl2
12.03.2014 - 16:05 Uhr
Was soll das sein, eine Art James Blake für Anspruchsvolle?

Christopher

Plattentests.de-Mitarbeiter

Postings: 1220

Registriert seit 12.12.2013

12.03.2014 - 16:12 Uhr
Als ob es so etwas gäbe.
Kowalski
12.03.2014 - 18:25 Uhr
Ich finds nicht gut so über Mike Oldfield zu reden. Klar hatte er immer mal ein paar Alben (Islands, Earth Moving, Light and Shade) die man getrost in die Ecke stellen kann, aber trotzdem hat dieser Mann Musikgeschichte geschrieben, viele gutklingende Melodien erschaffen. Er beherrscht sein Instrument und macht so ziemlich fast alles allein. Ich bin auch sehr kritsch, was seine Werke angeht, aber das neue Album ist nicht schlecht. Alles hörbar, nicht nervig. Da gibt es genug andere die meinen Ohren wehtun.
in-ear
12.03.2014 - 18:42 Uhr
auch ein mike oldfield kam nie an klaus schulze heran!

ummagumma

User und News-Scout

Postings: 693

Registriert seit 15.05.2013

12.03.2014 - 21:48 Uhr
@ Kowalski: Volle Zustimmung

@ Christopher: Die Songs of distant earth in einem Atemzug mit der Voyager zu nennen, kann ja wohl nicht Dein Ernst sein.
Die Distant earth ist ein sehr schönes,homogenes Werk mit herausragenden Stücken wie let there be light und vor allem oceania/only time will tell und dem Übergang.
Sorry, das ist nun wirklich deutlich mehr als okay.Geschmackssache hin oder her...
Natürlich spielen Tubular Bells,Ommadawn und Hergest Ridge und mit Abstrichen auch die Incantations in einer anderen Liga,aber toll ist die distant earth dennoch.

Dass er diese Schiene danach leider bis zum Erbrechen auszuschlachten versucht hat,ist ein anderes Thema.


@ in-ear: Der Vergleich hinkt gewaltig, finde ich. Das sind für mich unterschiedliche Genres weil Oldfield deutlich weniger elektronisch war,während Schulze ja eigentlich nur elektronisch war.

Wenn ich allerdings rein atmosphärisch bewerten würde, wäre mir sowas wie timewind oder moondawn in der Tat lieber als Incantations beispielsweise

Christopher

Plattentests.de-Mitarbeiter

Postings: 1220

Registriert seit 12.12.2013

13.03.2014 - 12:40 Uhr
@ummagumma: "Voyager" ist sicherlich viel simpler und seichter als "Distant Earth", aber ich mag den Sound der Platte sehr. Und wie bereits erwähnt halte ich "Mont St Michel" für das beste Stück, das Oldfield nach "Amarok" komponiert hat.

Auf Albumlänge sind die "Songs..." mir persönlich etwas zu "weltmusikalisch". Ich liebe aber den Übergang von "Supernova" zu "Magellan". Insgesamt kein schlechtes Album, für mich persönlich ne 6/10.

Das unterschätzteste Oldfield-Werk ist imho übrigens "QE2". Das Album ist eine Art Scharnier zwischen seinem Frühwerk und den poppigen Achtzigern.
fonski
13.03.2014 - 15:06 Uhr
"viele gutklingende Melodien erschaffen. Er beherrscht sein Instrument und macht so ziemlich fast alles allein. "

...was ihn nicht daran gehindert hat, ein musikalisches Werk aus Kitsch, Kitsch und nochmal Kitsch zu erschaffen. Und nein, Kunst war das nicht.

Horst
13.03.2014 - 16:49 Uhr
Einer der größten Verbrecher der Musikgeschichte. Wer den mag, hört auch Barclay James Harvest.
Mankovic
13.03.2014 - 17:04 Uhr
Ich höre Barclay James Harvest.
Mario
24.07.2014 - 22:34 Uhr
Für Horst:
Mike Oldfield einen Verbrecher der MG zu nennen, müsste normalerweise mit Volksmusik bis zum Tode bestraft werden.Wenn du ihn nicht magst dann behalt solche Kommentare für dich und fröhne deiner Musik,falls du überhaupt welche magst.

Seite: 1
Zurück zur Übersicht

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht: