systematisches Doping in der BRD

User Beitrag

Orph

Postings: 287

Registriert seit 13.06.2013

03.08.2013 - 07:25 Uhr
Ich glaube mein Schwein pfeift. Sollte sich der freie Westen doch nicht so sehr von der finsteren DunkeldeutschenDemokratischenRepublik unterschieden haben?

http://www.spiegel.de/sport/sonst/studie-der-humboldt-universitaet-systematisches-doping-in-der-brd-a-914597.html
Dreck, Filz, Korruption
03.08.2013 - 07:28 Uhr
Wie die Bundesrepublik jahrelang Doping förderte

Anabolika, Testosteron, Östrogen, Epo: Über Jahrzehnte wurden leistungssteigernde Mittel erforscht und an Sportler verteilt. Funktionäre deckten das System, auch die Politik war eingeweiht. Ein Bericht der Berliner Humboldt-Universität enthüllt die Ausmaße des Doping-Systems in Westdeutschland. Doch jetzt gibt es Streit um die Veröffentlichung der Studie.

[...]

Der Dopingmissbrauch zog sich demnach quer durch zahlreiche Sportarten. Bei den Leichtathleten standen Anabolika hoch im Kurs, die Fußballer sollen Pervitin und später andere Amphetamine benutzt haben, und alleine bei den Olympischen Spielen 1976 wurde 1200 Mal die Kolbe-Spritze injiziert - benannt nach dem Ruderer Peter-Michael Kolbe. Zudem zeigt der Bericht, dass westdeutsche Sportmediziner sogar vor Minderjährigen-Doping nicht zurückschreckten, dass bereits 1988 mit Epo experimentiert wurde und dass die Politik eingeweiht war und das System weniger bekämpfte als beförderte.

[...]

Da in dem Bericht zahlreiche noch aktive Funktionäre, Sportler, Ärzte und Politiker belastet werden, könnte es im Falle einer Veröffentlichung zu Klagen kommen. Die Wissenschaftler fordern deshalb von ihrem Auftraggeber Rechtsschutz. Dies wird vom BISp aber abgelehnt.

http://www.sueddeutsche.de/sport/bericht-der-humboldt-universitaet-berlin-wie-die-bundesrepublik-jahrelang-doping-foerderte-1.1737918


Träum schön, kleiner Michel
03.08.2013 - 07:45 Uhr
Vielleicht war die deutsche Nationalmannschaft deswegen jahrzehntelang der Konkurrenz in Sachen Fitness und Laufbereitschaft überlegen, weil unsere besser gedopt waren.

Ich bin mittlerweile zu der Überzeugung gelangt, dass jede einzelne professionell ausgeübte Sportart mit Doping verseucht ist, quer durch alle Nationen, rund um den Globus. Viel Geld im Spiel, viel Anerkennung und Prestige für alle Beteiligten, egal ob Sportler, Funktionäre oder Politiker. Und wenn es alle machen, halten alle dicht. Whistleblower werden, wie in allen anderen Bereichen, nicht geschützt, sondern eingeschüchtert, gejagdt und ggf fertiggemacht.

Wenn wider Erwarten mal was ans Licht kommt, wird das der Öffentlichkeit als Einzelfall präsentiert. Nach einer Weile geht dann wieder alles seinen gewohnten Gang.
Helmut Schmidt
03.08.2013 - 07:47 Uhr
Wir sollten es einfach machen wie die Chinesen *paffpaff*
Wessi
03.08.2013 - 10:36 Uhr
Wie?
Wir auch?
Ich dachte immer, der Osten wäre ein Sport- und Bauernstaat gewesen?
Mein schönes Weltbild!!!11!!!11111111ölf
Die Wahrheit kommt immer irgendwann ans Licht
03.08.2013 - 11:54 Uhr
Jetzt wissen wir auch, warum Deutschland im Fußball seit jeher als Turniermannschaft gilt!
Toni Schumacher
03.08.2013 - 12:15 Uhr
Lest mein Buch "Anpfiff"!
Nicht besser als alle anderen
03.08.2013 - 13:16 Uhr
Gut so! Da muss noch jede Menge mehr kommen, den selbstgefälligen Betonköpfen hierzulande muss endlich Demut beigebracht werden. Mit grenzenloser Arroganz spielen wir uns seit Jahrzehnten als Moralapostel, Besserwisser und Dummschwätzer auf, egal ob Politik, Wirtschaft oder Sport.
Jogi Blöd
03.08.2013 - 13:19 Uhr
Wir sind eine Turniermannschaft!!!!11111einsölf
Neues vom Spocht
03.08.2013 - 13:21 Uhr
Wir sind alle gedopt.
Schuld tragen wir jedoch nicht persönlich.
Schuld trägt das Kapital das unserem Handeln innewohnt.
Nun zum Wetter.
NSA & Doping
03.08.2013 - 13:35 Uhr
Der Nazinachfolgestaat BRD lässt allmählich die Maske fallen.
NSA & Doping
03.08.2013 - 13:39 Uhr
Sehr gerne stelle ich willkürlich & satirisch zwei vollkommen fremde Sachverhalte gegenüber.
Ich bin ein Opfer meiner medial-sozialen Umwelt.
Ich brauche Hilfe. Ich bin ein entfremdet, zynisch, hilfloser Mensch, der doch nur lustig sein will.
NSA & Doping
03.08.2013 - 13:47 Uhr
Schwache Analyse, lieber Fake. Hier geht's um Fakten, Fakten, Fakten.
coffee & tv
03.08.2013 - 13:48 Uhr
Bitte beachtet mich!
...
03.08.2013 - 13:51 Uhr
Die BRD: erbaut auf Blut und Lügen - ganz, wie unser großer Bruder, die USA!
coffee & tv
03.08.2013 - 14:13 Uhr
Ich bin ein treuer Merkel-Wähler. Jeden Sommer ziehe ich die Flagge in meinem Vorgarten hoch und singe die Nationalhymne. Ein aufrechter Deutscher, wie er im Bilderbuch steht. Mutti ist stolz auf mich.
schlussendlich resümiertes Fazit mit Kartoffelpü
03.08.2013 - 14:24 Uhr
Wir sind alle geistesgestört.
Ich bedanke mich bei Ihnen und auch Jenen und auch den anderen.
Es ist mir eine Ehre.
NSA & Doping
03.08.2013 - 14:33 Uhr
Also ich bin nicht geistesgestört. Dann schon eher mein Fake von 13:39 Uhr. Namen kopieren und sich dann mit dümmlichsten Kommentaren als Heckenschütze betätigen, ist genau diese hinterhältige Vorgehensweise, die diesem obrigkeitshörigen christlich-konservativen Pack entspricht. Die miese Strategie eines moralisch degenerierten Untertanentums. Wahrscheinlich handelt es sich um einen gedopten, mit anabolen Steroiden verseuchten Schnüffler.
NSA & Doping
03.08.2013 - 14:35 Uhr
Wenn schon nicht ich, so sind meine Postings doch immerhin von einer...na...geistesgestörten Schönheit.
Besser als jeder Fake.
Willy Brandt
03.08.2013 - 14:45 Uhr
Auch im Westen wurde also gedopt. Jetzt wächst endlich zusammen, was zusammen gehört.
von wegen deutsche Tugenden, die Spritze machts!
03.08.2013 - 15:37 Uhr
"Eigentlich eine unglaubliche Vorstellung, aber offenbar bittere Realität: Sogar der Fußball, seit Jahrzehnten Volkssport Nummer eins, hat angeblich eine bittere Vergangenheit.

Laut „SZ“ sprächen Indizien dafür, dass sowohl die Weltmeister von 1954 (Pervitin) als auch die Wembley-Finalisten von 1966 (Ephedrin) gedopt in die Spiele gegangen seien!"
Die Wundermannschaft von Bern
03.08.2013 - 15:40 Uhr
Wir haben den Mythos BRD mit aufgebaut! Wir sind keine Betrüger!

Was glaubt Ihr denn, dann wären wir ja nicht besser als die im finsteren Osten!
Ruf zur Ordnung!
03.08.2013 - 15:43 Uhr
Freunde, Doping gibt es ausschließlich in osteuropäischen Ländern und im Radsport. Punktum. Alles andere ist bösartigste Verleumdung!
Post von Wagner
05.08.2013 - 17:29 Uhr
Liebe Sporthelden meiner Kindheit, meiner Jugend,

Forscher der Humboldt-Universität haben zusammengetragen, wie systematisch seit 1950 in Westdeutschland gedopt wurde.

Es ist wie Märchensterben. Wenn alles wahr sein sollte, sind die Siegerpokale und Goldmedaillen weniger wert als ein ausgelöffelter Joghurtbecher.

Alle meine Helden sind nichts mehr wert.

Die Helden des Hochsprungs, die Staffel, die Helden der Fußball-WM.

Franz Beckenbauer, Heide Rosendahl, Ulrike Meyfarth. All diese wunderbaren Menschen stehen unter Generalverdacht.

Die Geschichte ist so schlimm, sie ist zum Verzweifeln.

Herzlichst
Ihr Franz Josef Wagner
hihi
06.08.2013 - 22:32 Uhr
Wo ist der Skandal?

Die neuen Enthüllungen über das Doping-Programm der alten Bundesrepublik haben wie eine Bombe in westdeutschen Sportlerkreisen eingeschlagen. Wie konnte es passieren, fragen sich viele Sportfunktionäre entsetzt, dass das westliche Doping-Programm so viel schlechter war als das der DDR? Gedopt wurde, wie wir jetzt wissen, diesseits und jenseits der Mauer, die Medaillen aber holten immer wieder die Sportler der DDR. Wenn man bedenkt, wie viel auch in Westdeutschland von politischer Seite für das Doping getan wurde, so könne die im Westost-Vergleich magere westliche Medaillenausbeute nur als ein Skandal bezeichnet werden.

Mit ungläubigem Staunen muss die Fachwelt zur Kenntnis nehmen, dass die westdeutsche Doping-Forschung trotz aller staatlicher Unterstützung offenbar meilenweit hinter der Entwicklung in der DDR zurückblieb. Wie es scheint, haben bei annähernd gleichen Ausgangsbedingungen die ostdeutschen Doping-Experten mit ungleich größerem sportlichem und wissenschaftlichem Ehrgeiz gearbeitet als die westdeutschen.

Angesichts dieser Erkenntnis stellt sich die Frage, ob sich das sozialistische System am Ende nicht doch als dem kapitalistischen überlegen erwiesen hat. Westdeutsche Doping-Experten nahmen offenbar die Steuererleichterungen, die ihnen vom Staat gewährt wurden, dankend an, widmeten sich dann aber nur halbherzig der Doping-Forschung und gingen statt dessen lukrativeren Beschäftigungen nach. Die ostdeutschen Doping-Professoren hingegen stellten ihre Arbeitskraft ganz und gar in den Dienst der sozialistischen Gemeinschaft.

Inzwischen werden Stimmen laut, die die westdeutschen Dopingforscher nachträglich zur Rechenschaft ziehen wollen. Die pflichtvergessenen Doping-Experten sollten, so heißt es, auf jeden Fall die unverdient erworbenen Steuerersparnisse an den Fiskus zurückzahlen. Bei baldiger Selbstanzeige könne auf härtere Strafen verzichtet werden. Die tüchtigen ostdeutschen Doping-Experten hingegen sollten im Sinne westöstlicher Gerechtigkeit mit nachträglichen Sonderzahlungen belohnt werden, da sie sich um die inzwischen gesamtdeutsche Medaillenbilanz große Verdienste erworben haben.

Diese Medaillen habe man immerhin im Sack beziehungsweise in der Vitrine. Zum Glück. Denn es ist nicht auszuschließen, dass nach einem nun geplanten gesamtdeutschen Dopingverbot die Chancen auf ein solides Erfolgsdoping deutlich sinken. Wer weiß, ob deutsche Athleten dann überhaupt noch eine Chance haben, im internationalen Wettbewerb jemals wieder Medaillen zu gewinnen.

Zwar besteht weiter die Hoffnung, dass auch in der derzeitigen Anti-Doping-Stimmung nichts so heiß gegessen wird wie es gekocht wird. Aber man kann nicht sicher sein. Wenn das geplante Doping-Verbot so streng ausfällt wie zum Beispiel das Rauchverbot, dann könne bald nur noch in den eigenen vier Wänden oder auf offener Straße gedopt werden. Die Vereinslokale würden zur radikal dopingfreien Zone.

Dazu heißt es in Expertenkreisen: Rein privates Laien-Doping ohne regelmäßige fachliche Betreuung – das wäre das Ende des Leistungssports.

(Rainer Bonhorst)

...
06.08.2013 - 22:42 Uhr
dieser bonhorst macht seinem zunamen alle ehre.
alte aufs abstellgleis
07.08.2013 - 06:08 Uhr
wirklich unglaublich, wie sich all die bornierten alten tattergreise regelmäßig zum affen machen

sport stellt da leider keine ausnahme dar (siehe zb gauck in sachen nsa affäre, csu geis zum thema internetzensur)


ihr alten stinker habt mit der zukunft dieses landes eh nichts mehr am hut, überlasst das lieber den jungen
kapitalistischer real-demokratischer Westblock
07.08.2013 - 07:58 Uhr
Ich bin bankrott.

Boston

Postings: 400

Registriert seit 14.06.2013

07.08.2013 - 20:03 Uhr
Doping gibt es doch nur im Radsport. Alles Lüge.
ja moi
09.08.2013 - 18:02 Uhr
Ex-Leichtathlet Kemper: "Doping im Westen schlimmer als im Osten"

http://www.spiegel.de/sport/sonst/kemper-haelt-doping-im-westen-fuer-schlimmer-als-im-osten-a-915774.html

Georg Elser

Postings: 130

Registriert seit 15.06.2013

09.08.2013 - 18:19 Uhr
Das passt ja zu "Überwachung im Westen der Bevölkerung schlimmer als im Osten".

So ist das eben, wenn Systeme demaskiert werden.
werkzeug
09.08.2013 - 19:30 Uhr
this body makes me feel that i am not alone
Da ist es
12.08.2013 - 11:04 Uhr
Castorps einstmalige Verschwörungstheorien entpuppen sich einmal mehr als wahrhaftig.
Du Lügen-Franz!!
05.11.2013 - 12:47 Uhr
http://www.youtube.com/watch?v=2sI8U2-sN04
LOOOL
02.03.2015 - 18:27 Uhr
http://www.spiegel.de/sport/fussball/freiburg-armin-kuemper-soll-auch-fussballer-gedopt-haben-a-1021333.html
nichts neues
02.03.2015 - 18:33 Uhr
Im Fußball kursiert doch schon seit Jahrzehnten das Gerücht, dass die DFB-Elf ihren Ruf als konditionell außergewöhnlich gute Turniermannschaft vor allem ihrer medizinischen Abteilung zu verdanken hat.
Desare
02.03.2015 - 18:37 Uhr
und der FC Barcelona?
Und der FC Liverpool?

Alles schick bei denen?
Unrechtsstaat BRD
02.03.2015 - 19:14 Uhr
Ja, auch in mir wurde gedopt. Böhöse DDR!
nichts neues
02.03.2015 - 19:53 Uhr
@desare: Doping-Papst Franke behauptet ja immer, dass in Ballsportarten angeblich am stärksten gedopt werde. Die Intensität, mit der beispielsweise in der Premier League gekickt wird sowie der ein oder andere rätselhafte Herztod austrainierter Fußballprofis lässt vermuten, dass auch anderswo die medizinischen Abteilungen ihre Möglichkeiten bis tief in die Grauzone hinein ausschöpfen.
Wird in der BuLi gedopt?
03.03.2015 - 18:24 Uhr
http://www.spiegel.de/sport/sonst/doping-im-fussball-vorwuerfe-gegen-vfb-stuttgart-und-sc-freiburg-a-1021468.html
systematisches Doping in der DDR nach der Wiedervereinigung
02.03.2019 - 11:39 Uhr
Es sickern immer mehr Details über die Ausmaße des Doping-Betruges des Erfurter Sportarztes Mark Schmidt (40) durch. Die Dimensionen sind wohl noch viel größer als befürchtet.

Die Ermittler gehen davon aus, dass Schmidt mehrere Hundert Sportler gedopt hat.
DOPING SKANDAL SEEFELD 2019
03.03.2019 - 18:26 Uhr
https://www.youtube.com/watch?v=xWs6PchlYKg
Hier seht ihr den österreichischen Langläufer Max Hauke beim Doping..er hatte die Nadel noch im Arm als die Polizei die Herberge in Seefeld stürmte

Seite: 1
Zurück zur Übersicht

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum du diesen Post melden möchtest.

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread
Dein Name:
Deine Nachricht: